Burg Lemberg mit Mauerpflanzen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Burg Lemberg mit Mauerpflanzen

      Hallo miteinander,

      gestern bin ich mal wieder auf Burg Lemberg in der Südwestpfalz gestiegen. Herrlich, ich war der einzige Mensch weit und breit.









      Aber ich hatte Gesellschaft von einem Tier, einer kleinen Spinne. Sie saß bei klirrendem Frost auf der "Steinblume" in der Sonne.





      In den Mauerritzen krallten sich etliche Pflanzen fest. Ein paar glaubte ich zu kennen. Falls ich falsch liege, berichtigt mich bitte.

      Dies halte ich für Zimbelkraut. Diese Pflänzchen blühen blau und faszinieren mich, weil sie ihre Blüten zwar in die Sonne halten, aber ihre Samen ins Dunkle, also in die schützenden Mauerritzen, "schießen", so dass sie eine Chance haben zu keimen.



      Ist dies auch Zimbelkraut oder ein winziges Glockenblümchen, wie ich es schon an Mauern gefunden habe?



      Braunstieliger Streifenfarn



      Braunstieliger Streifenfarn mit Mauerraute



      Auch Mauerraute? Diese Pflanze hat wohl zu viel Frost abbekommen. Soviel ich weiß, gehört die Mauerraute auch zu den Farnen?



      Rippenfarn

      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Hallo Norbert,

      ich war auch total überrascht, dort oben allein zu sein. Denn diese Burg ist leicht und ohne größere Mühe zu erreichen...
      Die Stille dort oben schien greifbar. Umso mehr drängte sich mir die Vorstellung auf, wie viel Treiben dort wohl vor 600 Jahren geherrscht hat. Den Luxus von Platz und Komfort hatten damals wohl nur die allerwenigsten.
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Lieber Werner,

      da du das Zimbelkraut extra erwähnst, habe ich nun noch einmal nachgelesen, wie es sich mit der Weitergabe der Samen verhält. Bei Wiki wird der Vorgang etwas anders dargestellt, als ich es früher gelesen hatte. Die Samenkapseln brechen auf und entlassen die Samen. Der letzte Samen aber bleibt fest mit der Frucht verbunden und wächst dann ins Dunkle hinein. Die Mutterpflanze sucht sich also eine Mauerspalte für ihren Samen.

      Ich finde derartige, stark differenzierte Verhaltensweisen von Pflanzen unglaublich spannend!
      Ich kann es mir nicht verkneifen und stelle fest: Pflanzen sind auch nur Menschen. :D
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Werner von dr Alb ra schrieb:

      und manchmal zweifle ich ob das nur die Evolution bewerkstelligt hat.
      Genau! Mir leuchtet das auch nicht wirklich ein.
      Was mich immer besonders irritiert, ist, wie die Evolution allein durch die bisher bekannten Auslesevorgänge die tausendfach vorkommende Problematik von: "Wer war eher, die Henne oder das Ei?" schrittweise, aber oft in entwicklungsgeschichtlich "rasendem" Tempo gelöst haben soll.
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rosmarie ()

    • Liebe Rosmarie,

      wie schön dass du hier das Zimbelkraut und andere Mauerbewohner zeigst.
      Erst heute sah ich einige dieser Pflänzchen ,mitten in unser Kleinstadt.
      Ich finde es einfach wunderbar wie sie zwischen Ritzen und Fugen ihr karges Leben fristen.
      Anhand deiner schönen Fotos kann ich mir gut vorstellen wie du den Ausflug und die Ruhe genossen hast.

      Grüßle Wiltrud
    • Natürlich schrieb:

      Ich finde es einfach wunderbar wie sie zwischen Ritzen und Fugen ihr karges Leben fristen.
      Liebe Wiltrud,

      genau das ist es, was mich auch so fasziniert! Ich kannte zwei Mauern, an denen Zimbelkraut und auch Mauerraute wuchsen. Die haben mich immer zutiefst gefreut.
      Und dann wurden beide Mauern sauber gemacht. Alle Pflänzchen wurden ausgerissen... :cry:
      Auch bei dieser Burg scheint zumindest der größere Bewuchs immer wieder entfernt zu werden. Noch wächst eine 50cm große Eibe aus einer Spalte. Hoffentlich darf die dort bleiben!
      Ich muss unbedingt mal im Sommer dorthin, um zu schauen, was dort noch wachsen und gedeihen darf.

      Herzlichen Dank für deine einfühlsame Antwort!
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)