Baumpilz, eventuell Stachelbart? <= bestätigt (Hericium erinaceus)

    • bestimmt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Baumpilz, eventuell Stachelbart? <= bestätigt (Hericium erinaceus)

      Hallo miteinander,

      heute habe ich an einem Stapel schon vor Jahren geschlagener Buchen diesen Baumpilz entdeckt.







      Erst dachte ich, die hängenden Fasern seien Reste von Moos, die den Pilz überwuchert hätten.
      Aber bei genauer Betrachtung bin ich zu dem Schluss gekommen, dass diese Fasern Teile des Pilzes sind.
      Der Pilzkörper ist nicht hart oder holzig, sondern elastisch und gibt auf Daumendruck nach.

      Könnte das ein Stachelbart sein?
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Lieber Uwe und liebe Wiltrud,

      euch beiden herzlichen Dank für eure schnellen Einschätzungen! :ups:

      Wenn ich mich richtig erinnere, habe ich in dem Jahr, als der Stachelbart Pilz des Jahres war, einen im relativ trockenen Wald im Rheingraben bei Mannheim gefunden. Ein Riesenexemplar. Das war für mich ein großes und höchst überraschendes Erlebnis.
      Der damals stand aber noch in Saft und Kraft und sah ziemlich anders aus.

      Meine heutigen Pilz-Exemplare kamen mir wie dir, liebe Wiltrud, schon überaltert und abgeschlafft vor. Die Fäden, die nach unten hingen, fühlten sich trocken an, obwohl es bis in den Morgen noch geregnet hatte.
      Die beiden größeren Pilzkörper dürften ungefähr 10 cm im Durchmesser gehabt haben. Wäre das für einen Schleimpilz, auch in besonderem Zustand, nicht ein bisschen viel? Und wären Schleimpilze nicht feuchter? Hinzu kommt, dass die Form der Pilze nicht flächig, sondern knubbelig oder bauchig war. Formen sich Schleimpilze zu solch großen Knubbeln zusammen?
      Ich bin sehr gespannt, ob sich noch jemand mit einer Vermutung meldet.
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Liebe Rosmarie,

      was du so alles findest! :alright:
      Schleimpilze werden das wohl eher nicht sein,zumindest kenne ich nichts derartiges.Und in meinem kleinen Schleimpilzbestimmungsbuch konnte ich auch nichts passendes finden.

      Ich würde hier einen Igel-Stachelbart sehen,schon etwas alt und vergilbt.
      Vergleiche doch bitte deine Fotos mit denen hier vom Igel-Stachelbart (besonders das drittletzte Bild unter dem Text)
      123pilze.de/DreamHC/Download/Igelstachelbart.htm
      Ich sehe da schon eine sehr große Ähnlichkeit,ganz sicher bin ich mir leider nicht. :75:
      Auf dieser Pilzseite kannst du auch bei "Verwechslungsgefahr" mal den Ästigen Stachelbart anklicken und vergleichen.Der sieht doch etwas anders aus.
      Auf alle Fälle ein Pilz,den man nicht alle Tage findet :98. (ich selbst noch nie).
      Viele Grüße
      Uwe

      Die besten Reisen,das steht fest,sind die oft,die man unterläßt!
      Eugen Roth

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Moosfreund ()

    • Liebe Rosemarie,


      Mossfreund schrieb:

      Vergleiche doch bitte deine Fotos mit denen hier vom Igel-Stachelbart (besonders das drittletzte Bild unter dem Text)
      123pilze.de/DreamHC/Download/Igelstachelbart.htm
      Ich sehe da schon eine sehr große Ähnlichkeit,ganz sicher bin ich mir leider nicht.
      Ich bin mir da schon sicher. Es ist der Igel - Stachelbart ( Hericium erinaceus). Er kann sowohl an noch lebenden älteren Laubbäumen, meist Buche oder Eiche, als Wundparasit oder saprobiontisch an liegenden Stämmen vorkommen. Er löst ein intensive Weißfäule aus. Auch wenn er nicht so aussieht gehört er nach neueren Gensequenzierungen zu den Russulales, als zur Verwandschaft der Täublinge. Der Pilz wird unter den Namen Affenkopfpilz oder Pom Pom kultiviert.

      In der chinesischen Medizin spielt er ein große Rolle und wird bei Erkrankungen des Magen - Darmtraktes verwendet, besitzt eine psychisch ausgleichende Wirkung und wird auch zur Immunstimulation eingesetzt.

      Natürlich auch von mir noch herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen und auch seltenen Fund.

      Gruß
      Harry
      pilzfotopage.de
      meine Naturfotos

      Dass man immer noch lernen kann ist herrlich, und auch dass man andere dazu braucht.
    • Liebe Rosmarie,
      zu diesem tollen Fund gratuliere ich dir ganz herzlich. Prima entdeckt und schön fotografiert hast du diese Rarität. Und es ist schon lustig, beim Kochen habe ich nebenbei am Handy deinen Fund angesehen und anschließend dem Postboten die Tagespost aus der Hand genommen. Enthalten war der aktuelle Tintling, die Ausgabe 6-2018 mit einem Bericht über den Igelstachelbart im Pfälzerwald. Der Autor gibt an, dass im Kartierungssystem der Deutschen Gesellschaft für Mykologie für Rheinland-Pfalz nur vier Fundstellen verzeichnet sind mit insgesamt 11 Meldungen, und dass demnächst eine weitere hinzukommen wird. Und schau mal, eine der immer noch 4 Fundstellen liegt mit Dierbach (MTB 6914-12) ganz in der Nähe von deinem Wohnort.
      pilze-deutschland.de/organisme…-erinaceus-bull-pers-1797
      Je nach genauer Fundortlokalisation könntest du nun ebenfalls einen Fundpunkt beitragen, dein Fund wäre entweder im MTB 6912 oder 6911.
      Du hast eine Mail.
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Lieber Uwe,

      herzlichen Dank für deine ausführliche Antwort und die viele Arbeit, die du dir mit dem Nachschlagen gemacht hast! (Ich war gestern Abend einfach zu müde dafür - und heute war ich bis eben unterwegs. Ich weiß deine Hilfe also sehr zu schätzen!)
      Auf der Seite, die du verlinkt hast, sind viele verschiedene Exemplare zu sehen. Auch ähnliche wie meine drei kleinen.
      Einer, der ganz rechts, sieht aus wie der Igel-Stachelbart, den ich vor ca. 20 Jahren gefunden habe. Das war ein Riesenteil.

      Noch einmal herzlichen Dank, lieber Uwe! :ups:
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rosmarie ()

    • Lieber Harry,

      etwas Besseres, als dass du mir als Fachmann diesen Fund bestätigen kannst, konnte mir nicht passieren! Juhu!
      So ist es also mit Sicherheit der Igel-Stachelbart.

      Sehr interessant finde ich deine weiteren Ausführungen. Dass ausgerechnet so ein Stachelbart mit den Täublingen verwandt sein soll, ist kaum zu glauben.
      Wie mir scheint, wird die Biologie immer komplizierter. Als Laie könnte man sich glatt in die Zeiten zurücksehnen, als die Einteilungen der Verwandtschaftbeziehungen noch nach dem Augenschein und nicht nach genetischen Untersuchungen vorgenommen wurden. :D

      Dass der Igel-Stachelbart auch als Heilpilz Verwendung findet, weiß ich seit meinem damaligen Fund vor ca. 20 Jahren. Ich habe mir eine Weile danach sogar solche Pulver bestellt und zu essen versucht. Dummerweise habe ich es mit dem Magen nicht gut vertragen. Dabei habe ich gerade gelesen, dass es sogar auch gegen Magenschmerzen eingesetzt wird...

      Lieber Harry, dir vielen, vielen lieben Dank! :ups:
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Liebe Sabine,

      für deinen Rieseneinsatz (sogar mit Einscannen deines Fach-Artikels) sage ich auch dir ganz lieben Dank!

      Das ist ja wirklich ulkig, dass deine Fachzeitschrift gerade in dem Moment ankam, als ich diesen Stachelbart gefunden hatte. Wie hätte C.G.Jung das genannt, Synchronizität? In jedem Falle ist es toll, dass du diesen Artikel gefunden hast. Er bestätigt alles, was Harry aus dem Fundus seines Wissens heraus und auch Uwes Link sagen.

      Dieser Fund kann nicht der in Dierbach sein. Er liegt Luftlinie nur ca. 1,5 km von Ludwigswinkel-Schöntal entfernt. Notfalls könnte ich den Berg noch einmal hochsteigen und die Geodaten mit dem Handy bestimmen. Ich würde den Platz aber vermutlich auch auf einer Karte finden, da dort eine Bergspange die beiden seitlichen Hügel, die ein Tal begrenzen, verbindet. Diese Bergspange heißt Mastlagerhals.
      Das Blöde ist, dass ich mit Google-Maps und Co nicht gut klar komme... :29:

      Liebe Sabine, ich danke dir ganz, ganz lieb! :ups:
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Rosmarie schrieb:

      Die beiden größeren Pilzkörper dürften ungefähr 10 cm im Durchmesser gehabt haben. Wäre das für einen Schleimpilz, auch in besonderem Zustand, nicht ein bisschen viel? Und wären Schleimpilze nicht feuchter?
      Hallo Rosmarie
      Die Größe war leider nicht ersichtlich auf dem Bild. Und Schleimpilze müssen nicht immer feucht sein.
      Hier mal ein Schleimpilz und ein Schleimpilzähnlicher.


    • Liebe Rosmarie,

      schön dass der Stachelbart bestäigt wurde.
      Und nochmals Glückwunsch zu dem Fund.

      Nun hoffe ich doch sehr,diesem seltenen Pilz auch einmal zu begegnen.
      Und so ganz unbegründet ist meine Hoffnung gar nicht.
      Im Herbst traf ich auf einem Parkplatz ein Ehepaar,auch Pilzsammler.
      Und wie das so ist kam ,unter Gleichgesinnten,eine rege Unterhaltung zustande.

      Die Frau hat mir berichtet,sie hätte heute einen Stachelbart in diesem Wald gefunden.

      Grüßle Wiltrud
    • Lieber Uwe,

      ja, es war mein Fehler, nicht sofort die Größe dieser Pilzkörper anzugeben. Im Nachhinein ist mir auch klar geworden, dass gerade durch falsche Größenvorstellungen Fehlinterpretationen Tür und Tor geöffnet wird.

      Dein Schleimpilz auf dem ersten Bild sieht von den "Fusseln" her sehr ähnlich aus. Nur wächst er insgesamt flächiger.
      Deinem zweiten Pilz sah meiner schon weit ähnlicher.
      Danke für die Vergleichsfotos! :ups:
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)