Die Letzten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ... und nun auch noch meine letzten Grünen Reiswanzen, die ich am 20.11.2028 auf herbstlich bunt gefärbten Hortensienblättern gefunden habe. Übrigens zeigt das letzte der vier Bilder diese Wanze im bereits weitgehend braunen „Winterkleid“, wobei man bei den anderen Bildernbereits eine leichte Brauneinfärbung erkennen kann: bei sinkenden Temperaturen werden, so habe ich gelesen, bei vielen sommergrünen Arten wie auch z.B. der Grünen Stinkwanze rote Farbstoffe eingelagert, die dann zu dem bräunlichen Winterkleid führen; ich vermute mal, dass sich das bei der Grünen Reiswanze ähnlich verhält.

      Liebe Grüße

      Klaus









    • Hallo Martin,
      vielleicht kennen Grüne Reiswanzen im Gegensatz zu Schneehasen und Schneeeule noch keinen Schnee; ^^ sie kommen aus wärmeren Gefilden und sind evtl. noch nicht lange genug bei uns, vielleicht sind sie aber auch schneeblind :thumbsup: oder sie sind vor Zorn über die Kälte rot angelaufen. :angry: Warum dann aber die normale Grüne Stinkwanze ein ähnliches Farbverhalten bei Kälte zeigt, bleibt dann aber immer noch ein Rätsel: die weiß es nämlich und sollte schon mal mit Schnee und Kälte in Berührung gekommen sein. Kurz: du hast eine spannende Frage aufgeworfen :dod: ?( , die vielleicht irgendein wirklicher Wanzenkenner ernsthaft beantworten kann.
      Liebe Grüße
      Klaus
    • Liebe Rosmarie,
      deine Idee mit "den letzten des Jahres" finde ich vorzüglich! Und du hast herrliche, stimmungsvolle und gut beobachtete Fotoschüsse mitgebracht. Da gefällt mir die Assoziation mit dem Zebrastreifen besonders gut, auch das Foto mit den noch grünen Holunderblättern macht sich wunderschön im Gegenlicht.
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Liebe Wiltrud, liebe Astrid, lieber Uwe, liebe Annette, lieber Frank, lieber Werner, lieber Klaus, lieber Martin und liebe Sabine,

      leider konnte ich ein paar Tage immer nur ganz kurz hier sein. So habe ich mich zwar riesig über eure interessanten Antworten und Uwes tolles Steinpilzbild, Klaus´ wundersame Reiswanzenansammlung (sind das irre Bilder von deinen Aliens mit Glubschaugen!) und Wiltruds appetitanregendem Hexenpilz gefreut. Aber auf jeden Beitrag einzugehen, schaffe ich nicht.

      So bedanke ich mich herzlichst in einem Rundumschlag!
      Ich hoffe, ihr steuert noch ein paar Letzte bei. Das wäre einfach wunderbar. Bereiten wir dem Sommer einen fulminanten Abschluss!
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rosmarie ()

    • Hallo miteinander,

      hier die letzten Gallen-Reste auf Eichelblättern. Wenn man genau hinguckt, dann erkennt man ein rundes Loch in der unteren Galle. Spricht das dafür, dass vor dem krümeligen Ende dieser Heimstatt die Gallwespe noch ausgeschlüpft ist?



      Der letzte Versuch von brüderlichen Pilzen in diesem Jahr noch gegen rassistische Vorurteile in Bezug auf Schwarz und Weiß vorzugehen. :D



      Der letzte "Walfisch" im Pfälzerwald

      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Hallo miteinander,

      im Oktober hatte ich euch Zitronen in einem Innenhof in Kallstadt an der nördlichen Weinstraße gezeigt.
      Jetzt hängen immer noch einige im Baum. Im Vordergrund seht ihr die letzten Feigen, im Hintergrund die letzten Zitronen.



      Mit der Besitzerin kam ich zufällig ins Gespräch. Sie erklärte mir, dass dies Bitter-Zitronen seien. Die schmeckten scheußlich und seien voller Kerne.



      Sie schenkte mir ein paar. Ihr Duft war umwerfend. Tagelang duftete mein Zimmer ganz köstlich.



      Hier noch eine letzte Weinrebe. Zwischen den einzelnen Beeren kann man schon Schimmel erkennen, möglicherweise den beim Eiswein begehrte Edelfäule. Dieser Weinberg war aber abgeerntet.

      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rosmarie ()

    • Ahh Rosmarie da hattest du Glueck mit den Zitronen, dass die so duften. Kannst du damit so gar nichts anfangen? Wenn du ein paar Kerne in Erde (Blumentopf) steckst, muessten sich Pflanzen entwickeln. Ist das eine Option fuer dich?
      Oder wuerdest du mir bitte evt ein paar der Kerne schicken?
      Lieber Gruss Annette

      Fachwissen ist keine Entschuldigung fuer schlechtes Benehmen!

      Ignoranz tötet!
    • Tigerface schrieb:

      Wenn du ein paar Kerne in Erde (Blumentopf) steckst, muessten sich Pflanzen entwickeln. Ist das eine Option fuer dich?
      Liebe Annette,

      nein, ich mag keine Topfpflanzen halten. Ich kann nämlich keine wegwerfen, auch nicht, wenn sie schon grauenhaft aussieht- so grauenhaft gakelig und strünkig, wie z.B. die alten Weihnachtssterne, die ich nie mehr dazu kriegte, wieder rote Blätter zu bekommen. Das waren nur noch halb eingegangene, arme Würstchen. Aber ich konnte sie einfach nicht in die Tonne hauen und umbringen.
      Also, neue Zitronen-Pflänzchen ziehe ich mir nicht.

      Aber ich habe eben meine Zitronen wieder aus dem Biomüll gefischt. Wenn du möchtest, schicke ich dir gern Kerne. Muss ich die erst abwaschen und trocknen?
      Schreib mir bitte deine Adresse per PN. Ich würde mich freuen!
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Liebe Annette,

      die Kerne sind eingepackt und kommen morgen in den Briefkasten!
      Ich hoffe, sie keimen dann auch und wachsen bei dir zu riesigen, wunderschönen Zitronenbüschen heran! :arm:
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • prima Rosmarie!

      riesig muss nicht sein, mit mittelklein bis mittel bin ich ja schon zufrieden. Hier stehen zwei sehr grosse Porzellanblumen, 3 grosse Ficus Benjaminii, mehrere Gummibaeume, ein Ficus Melany, eine Schefflera, zwei grosse Scindapsus(se?) wie heissen die im Plural? 5 oder wieviel sehr grosse Bromelien, die zwei grossen Hibiscusse, 2 Bougainvilleen. Und dnan noch die "Kleinen".........
      Lieber Gruss Annette

      Fachwissen ist keine Entschuldigung fuer schlechtes Benehmen!

      Ignoranz tötet!
    • Das ist Erbe meiner Mama, liebe Rosmarie! Die hatte, als ich Kind war, 120 Toepfe mit Blumen. Da gab es sogar im Sommer Tomatenpflanzen auf der Aussenfensterbank.

      bei den grossen Pflanzen habe ich langsam Probleme mit dem Platz. Die sind im Flur, im Wohnzimmer und am grossen Esszimmerfenster. hach - vergessen: die grosse Phoenixpalme im Bad.
      Eine selbst gezogene Phoenizpalme habe ich vor 2 Jahren verschenkt, weil sie viel zu gross geworden war fuer den Bereich.
      Die erste Bromelie war ein Geschenk meines Mannes. nach der Bluete bekam sie ein Kindel, das habe ich abgemacht und neu gesetzt. Dann haben beide geblueht und bekamen Kindel........ das ging immer so weiter. Ich habe schon viele verschenkt. Beim letzten auseinandermachen aus dem einen Topf waren es 5 Pflanzen! Die Bluetenstiele werden mittlerweile bis 1 Meter hoch, davon sind 45 cm "Bluetenlanze"

      Schefflera, Ficus Benjaminii und Ficus Melany waren "Truemmer" als ich sie bekam. Ich habe sie gesundgepflegt und vom Benny Ableger gepflanzt und die sind auch monstermaessig gross geworden.
      Toepfe sind der Waschkessel und der Einkochkessel meiner Mama.
      Lieber Gruss Annette

      Fachwissen ist keine Entschuldigung fuer schlechtes Benehmen!

      Ignoranz tötet!