Eindrücke aus der Nordeifel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eindrücke aus der Nordeifel

      Hallo miteinander,

      gestern bin ich aus der Nordeifel zurückgekommen. An sich bin ich für ein Familientreffen dorthin gefahren. Aber ich habe natürlich die Gelegenheit genutzt, mich in dieser herrlichen Landschaft aufzuhalten und einiges aufzusuchen, was mich interessierte.

      Morgens war das Wetter oft diesig bis neblig.



      Also genau richtig, um mich auf einen Rundweg durch das Hochmoor im Hohen Venn zu begeben. Ich liebe „gruselige“ Stimmungen im Moor.
      So gruselig wurde es dann aber doch nicht. Ich war zwar der einzige Mensch weit und breit – und es herrschte Totenstille.



      Aber nach diesem trockenen Sommer konnte ich rechts und links des Bohlenweges keinerlei Moor erkennen. Das Abenteuerlichste war der Holzweg selbst. Auch wenn sich die durchgebrochenen Bohlen in Grenzen hielten, so war die Oberfläche durch die Nässe doch recht glitschig. So war ich froh, als ich zu meiner plötzlichen Überraschung wieder an meinem Parkplatz ankam. Tja,Orientierungslosigkeit im Moor hat auch was Gruseliges…



      Diese Ecke der Nordeifel (um Hürtgenwald herum) fand ich traumhaft schön. Die Hügel und Täler erschienen mir stärker verschachtelt als meine Wahlheimat Pfälzerwald, so dass sie mir noch romantischer und verwinkelter vorkamen. Hinzu kommt, dass sich ständig Wald und Wiesen abwechseln, was immer wieder herrliche Aussichten ermöglicht.



      Als ich durch Gemünd lief, hörte ich plötzlich die typischen Rufe der Kraniche. Über mir zogen mehrmals riesige Keile dahin. Das war ein ganz großes Erlebnis für mich.



      Dies ist eine bekannte Süntelbuche.



      Süntelbuchen sind eine durch Mutation entstandene Hängeform der Rotbuche. Ihren Namen „Süntelbuche“ haben sie von einem kleinen Mittelgebirge in der Nähe von Hannover erhalten, wo diese Mutation zum ersten Mal auftrat.
      Diese Süntelbuche wurde vor ca. 200 Jahren auf ein Hügelgrab gepflanzt.



      Die Umgebung steht unter Naturschutz, da sich dort Kalkmagerrasenflächen befinden, auf denen viele seltene Pflanzen und Insekten vorkommen.
      Ich fand nur noch dieses Blümchen. Es schien mir größer und anders als eine Flockenblume. Kann mir jemand sagen, um was es sich handelt?



      Bei Alendorf entdeckte ich die gesuchten Wachholderheiden (im Vorder- und Hintergrund). Allerdings war von „Heide“ keine Spur. Die Wachholder stehen auf Kalkmagerrasen, sind aber dennoch sehr eindrucksvoll.





      Besonders gefiel mir der mit Wachholdern bewachsene Kalvarienberg, zu dessen Spitze ein alter Kreuzweg hochführt.



      Zum Ausruhen auf der Bank war es allerdings etwas zu ungemütlich. Dennoch habe ich die Rundum-Sicht von dort oben sehr genossen.



      In Kall-Krekel habe ich nach dem Antik- undTrödelladen von Waldi gesucht. Wer von euch auch gern „Bares für Rares“ guckt, wird wissen, wen ich meine. In seinem riesigen Laden herumzugucken, machte mordsmäßig Spaß. Dort sprach mich ein junges Ehepaar an, das zufällig im gleichen Hotel wohnte wie ich.
      Als Waldi plötzlich auftauchte, fragte ihn die Frau, ob er ein Foto machen ließe. „Klar, Engelchen, das gehört dazu!“ meinte er und setzte sich, damit sie auf seinem Bein Platz nehmen könnte. Ihr Mann hat dann das Foto gemacht.
      So war ich mutig und habe gefragt, ob ich als Alt-Engelchen auch ein Foto bekäme. Klar doch… Ist das nicht köstlich?



      Und die Erlaubnis, dieses Bild in meinem Naturforum zu zeigen, bekam ich auch: „Klar doch, Engelchen!“
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Rosmarie ()

    • Hallo Rosemarie

      Da warst du ja in einer Gegend unterwegs, die mir wohlbekannt ist. Mein Orchideenjagdrevier. Die Gegend um Alendorf erinnert ein wenig an die Toskana (deshalb auch Eifel-Toskana gennant).
      Und auch die einzige Süntelbuche der Eifel hast du gefunden. Auf den Wiesen rund um die Buche finden sich ab April / Mai zahlreiche Orchideen.
      Die Blüten gehören tatsächlich zu den Flockenblumen (Centaurea montana).

      Viele Grüße

      Dirk
    • Lieber Dirk,

      eigentlich hätten dir die Ohren klingen müssen, denn ich habe ganz oft an dich als "Nordeifelaner" gedacht. Ich hatte durchaus deine Wahnsinnsaufnahmen von Orchideen, aber auch anderen seltenen Funden auf den Kalkmagerrasen im Hinterkopf. Und ich habe an deine wunderschönen Panorama-Landschaftsaufnahmen gedacht, die mich immer so begeistert haben.
      Damit kann ich nicht konkurrieren. Denn an deine stimmungsvollen Bilder kommt so schnell keiner ran! Ich fotografiere ja leider sowieso nur mit dem Handy. Eine richtige Kamera wäre mir zu schwer (und fototechnisch unbedarft bin ich auch noch).
      Wenn du Lust hast, setze ruhig noch ein paar deiner Fotos ein. Ich würde mich riesig freuen! Und die anderen sicher auch!

      Leider war auf den Wiesenflächen kein Leben mehr zu entdecken, keine Blümchen, keine besonderen Blätter, keine Insekten. Ende Oktober ist wohl auch Ende der Fahnenstange.

      Danke für deine Antwort zu den Flockenblumen! Dass das doch welche waren, verblüfft mich.
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Werner schrieb:

      Herzlichen Glückwunsch zu diesen eindrucksvollen Eifelerlebnissen aber insbesondere
      zu diesem sympathischen Bild mit Waldi.
      Ich mag dessen ungeschminkte ,offene Art .
      Den Prügel von Vitrine hat er besimmt für "achtsch Euro " erstanden.
      Lieber Werner,

      mir geht es genauso wie dir! Ich finde den Waldi klasse. Du glaubst nicht, wie ich mich gefreut habe, dass er tatsächlich zufällig auftauchte und mit einem anderen zusammen Möbel aus seinem Sprinter hereinschleppte. Das waren alles Prügel... :D
      Als dann die junge Frau nach dem Foto fragte, war ich ganz begeistert, dass ich mich anhängen konnte. Ha, wenn das keine bleibende Erinnerung ist! :79:
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Liebe Wiltrud,

      ja solch eine menschenleere Moorlandschaft im Dunst hat was! Ich dachte nur immer: Hoffentlich rutschst du nicht aus und brichst du dir ein Bein! So wie dieser Bohlenweg aussah, kommen dort nicht allzu oft Leute vorbei. Zumindest nicht Ende Oktober. :D

      Dass ich die Süntelbuche tatsächlich gefunden habe, hat mich auch vom Hocker gerissen. Ich hatte sie aus dem Reiseführer herausgesucht. Aber da sie mitten in der Landschaft steht und ich mich dort kein bisschen auskenne und zudem nicht wusste, was ich ins Navi eingeben könnte, hätte ich sie vermutlich verpasst.
      Doch plötzlich sehe ich sie seitlich auf einem Hang stehen! Ich bin also sofort abgebogen und habe etwas abenteuerlich geparkt.
      Doch ich hatte sie! Liebe Wiltrud, ich kann dir nicht sagen, wie sehr ich mich über diesen schönen, verschnörkelt wachsenden, alten Baum gefreut habe. Aber ich glaube, dir brauche ich das nicht zu sagen...
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Rosmarie schrieb:

      Lieber Dirk,

      eigentlich hätten dir die Ohren klingen müssen, denn ich habe ganz oft an dich als "Nordeifelaner" gedacht. Ich hatte durchaus deine Wahnsinnsaufnahmen von Orchideen, aber auch anderen seltenen Funden auf den Kalkmagerrasen im Hinterkopf. Und ich habe an deine wunderschönen Panorama-Landschaftsaufnahmen gedacht, die mich immer so begeistert haben.
      Damit kann ich nicht konkurrieren. Denn an deine stimmungsvollen Bilder kommt so schnell keiner ran! Ich fotografiere ja leider sowieso nur mit dem Handy. Eine richtige Kamera wäre mir zu schwer (und fototechnisch unbedarft bin ich auch noch).
      Wenn du Lust hast, setze ruhig noch ein paar deiner Fotos ein. Ich würde mich riesig freuen! Und die anderen sicher auch!

      Leider war auf den Wiesenflächen kein Leben mehr zu entdecken, keine Blümchen, keine besonderen Blätter, keine Insekten. Ende Oktober ist wohl auch Ende der Fahnenstange.

      Danke für deine Antwort zu den Flockenblumen! Dass das doch welche waren, verblüfft mich.
      Hallo Rosemarie

      Hier ein Bild der Süntelbuche aus ungewöhnlicher Perspektive - ein Panorama des Innenraumes unter der Buche aus 15 Bildern.

      Link zum Bild: Unter der Süntelbuche

      Viele Grüße

      Dirk
    • Dirk_GL schrieb:

      Rosmarie schrieb:

      Lieber Dirk,

      eigentlich hätten dir die Ohren klingen müssen, denn ich habe ganz oft an dich als "Nordeifelaner" gedacht. Ich hatte durchaus deine Wahnsinnsaufnahmen von Orchideen, aber auch anderen seltenen Funden auf den Kalkmagerrasen im Hinterkopf. Und ich habe an deine wunderschönen Panorama-Landschaftsaufnahmen gedacht, die mich immer so begeistert haben.
      Damit kann ich nicht konkurrieren. Denn an deine stimmungsvollen Bilder kommt so schnell keiner ran! Ich fotografiere ja leider sowieso nur mit dem Handy. Eine richtige Kamera wäre mir zu schwer (und fototechnisch unbedarft bin ich auch noch).
      Wenn du Lust hast, setze ruhig noch ein paar deiner Fotos ein. Ich würde mich riesig freuen! Und die anderen sicher auch!

      Leider war auf den Wiesenflächen kein Leben mehr zu entdecken, keine Blümchen, keine besonderen Blätter, keine Insekten. Ende Oktober ist wohl auch Ende der Fahnenstange.

      Danke für deine Antwort zu den Flockenblumen! Dass das doch welche waren, verblüfft mich.
      Hallo Rosemarie
      Hier ein Bild der Süntelbuche aus ungewöhnlicher Perspektive - ein Panorama des Innenraumes unter der Buche aus 15 Bildern.

      Link zum Bild: Unter der Süntelbuche

      Viele Grüße

      Dirk
      Hallo Dirk,

      da lacht das Fotografenherz!

      Gruß Martin
    • Rosmarie schrieb:

      So wie dieser Bohlenweg aussah, kommen dort nicht allzu oft Leute vorbei. Zumindest nicht Ende Oktober.
      So ein rutschiger Bohlenweg im Moor und im Oktober ist nur hinsichtlich der Notrufmöglichkeit weniger gefährlich als unterwegs in rutschiger Höhle. :99:

      Natürlich schrieb:

      Aber ganz besonders,wie kann es anders sein,
      beeindruckt mich die Süntelbuche.
      Liebe Wiltrud,

      Ich hab mal rumgesucht ,wir müßten da bis ins Unterland fahren um eine zu sehen .
      Kennst du eine in der Nähe ?
    • Hallo Rosmarie

      bei deinen ersten Bildern dachte ich nur an den Hund von Baskerville..................... etwas Grusliges hat die Gegend da ja schon.
      Ich war noch nie dort und werde wohl auch nicht hinkommen, darum freut es mich umso mehr, dass du uns deine Fotos zeigst.
      Dankeschoen!
      Lieber Gruss Annette

      Fachwissen ist keine Entschuldigung fuer schlechtes Benehmen!

      Ignoranz tötet!
    • Liebe Rosmarie,

      ganz wunderbare Aufnahmen hast du uns von dieser interessanten Landschaft mitgebracht,wirklich schön anzuschauen. :alright:

      Rosmarie schrieb:

      Ich fotografiere ja leider sowieso nur mit dem Handy. Eine richtige Kamera wäre mir zu schwer (und fototechnisch unbedarft bin ich auch noch).
      Nun hör aber bitte mit dieser Tiefstapelei auf! :) Was soll man denn an deinen Bildern noch verbessern?
      Die Fotografien machen immer noch diejenigen,die auf den Auslöseknopf drücken.Die Kamera macht ohne dich gar nichts,sie ist nur das Werkzeug-mehr nicht!

      PS.: Hast du auch wieder Schneckenhäuschen gefunden? 8o
      Viele Grüße
      Uwe

      Die besten Reisen,das steht fest,sind die oft,die man unterläßt!
      Eugen Roth
    • Hufra64 schrieb:

      Diese Landschaft und ganz besonders auch in der nebeligen Stimmung hätte mir auch sehr gut gefallen.
      Dazu noch die Kraniche und die Süntelbuche.
      Lieber Frank,

      vor kurzem hast du nach einem Loblied meinerseits auf unsere schöne Südpfälzer-Gegend gesagt, dass es auch woanders schöne Landschaften gäbe. Erinnerst du dich? Daran musste ich beim Betrachten dieser herrlichen Nordeifel immer wieder denken.
      Denn - du hattest Recht! Vor allem diese vielen traumhaften Ausblicke von oben auf diese weite, abwechslungsreiche Landschaft mit ihren großen Seen haben mich eines besseren belehrt.

      (Das hat mich aber nicht davon abgehalten, beim Anblick der Pfälzer Berge wieder der glücklichste Mensch auf der Welt zu sein, dass ich nun ganz hier leben darf.)

      Als ich sonntags anreiste, war das Wetter noch ganz gut und viele Motorradfahrer unterwegs. "Viele" ist untertrieben. Es müssen tausende gewesen sein. Und alle düsten wonniglich, aber laut und vor allem flott, durch die Kurven... Menschenleer ist die Eifel also nicht gerade. Im Sommer dürften auch viele Wanderer in den Wäldern unterwegs sein.
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • phoenix66 schrieb:

      ein Ostthüringer bedankt sich für deine ausführlichen Einblicke in ferne Welten.
      Lieber Martin,

      irgendwie geht es wohl vielen von uns ähnlich. Ich war zwar zweimal in Thüringen und habe die Landschaft dort auch in bester Erinnerung. Aber wenn ich deine Aufnahmen von eurer wunderbaren Welt so anschaue, dann merke ich erst, wie wenig ich bisher wirklich mitbekommen habe.
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)