Ein Rötling (Entoloma spec.)?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ein Rötling (Entoloma spec.)?

      Liebe Naturfreunde,
      bis voraussichtlich Mitte - Ende Oktober bin ich auf "unserer Alm" in Österreich. Da ich hier mit vollem Namen und Anschrift im Impressum schreibe, möchte ich keine Sondereinladung für ungebetene Gäste daheim aussprechen und stelle meine Bestimmungsanfrage hier. Nach Rückkehr wird der Faden (so es denn einer wird) in den normalen Forumsbereich verschoben.
      Ich habe diesen gesellig wachsenden Pilz gefunden und vermute, dass es ein Rötling (Entoloma spec.) sein könnte.

      Funddaten: Österreich, Bundesland Salzburg, Schieferalpen, 1100 m, 10. September 2018

      Fruchtkörper ca 3 cm hoch, Hutdurchmesser ca. 15 mm, durchbohrt wie beim Durchbohrten Leistling, Hutfleisch so gut wie nicht vorhanden, Fleischfarbe weißlich, Hut stark gerieft, am "Trichterschlund" duknler alas außen, leicht wie mit Mehl bestäubt.
      Lamellen untermischt und hell, Lamellenschneiden röten nach Berührung.
      Stiel hohl und sehr brüchig, so dass der FK sich nicht mit Basis aus dem Boden zupfen ließ, Stielfarbe mittelbraun. Stiel scheint nicht bei allen FK rund zu sein, sondern nach oben hin leicht flachgedrückt.
      Geruch: vorhanden, aber gering ausgeprägt. Roch leicht chemisch, am ehesten würde ich den Geruch noch chlorähnlich nennen. Nicht wirklich angenehm-pilzig.
      Dauerhaftigkeit: Diese Pilzart scheint schnell vergänglich zu sein. Die Fotos sind vom 10.09.2018, und am 13.09. waren sie schon wieder weg (ich wollte einen FK für eine Sporenprobe holen).
      Boden: magere Berg-"Wiese" über Schiefer. Die Fruchtkörper wuchsen direkt auf dem Boden, Reste von vergrabenem Holz sind an der Stelle vermutlich nicht vorhanden.

      Könnte das z.B. der Seidige Rötling Entoloma sericeum sein? Oder einer seiner Schwesternarten?









      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)