Alm 2018 querbeet

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Liebe Naturfreunde,
      es blüht so gut wie gar nichts mehr, man muss wirklich suchen. Die letzten Flockenblumen und ein paar Disteln mit lila Blüten und Habichtskräuter mit gelben Blüten. Einzelne Ausreißer gibt es:

      Rote Lichtnelke - Silene dioica

      in einem kleinen Bestand von Labkraut (Galium spec.)

      Es hatte geregnet. Und schon waren sie da (und vorher übersehen):
      Dunkler Hallimasch - Armillaria ostoyae








      Hier die häufigste Weberknecht-Art:
      Höhlen-Langbein - Amilenus aurantiacus
      Die subadulten Tiere überwintern.


      Gallen an Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus) und an Ohr-Weide (Salix aurita). Das könnten die
      Gallen der Gallmücke Dasineura irregularis
      sein. bladmineerders.nl/parasites/an…ra/dasineura-irregularis/









      Zaunblättling - Gloeophyllum sepiarium








      Und noch eine Pflanze, der ich bislang keine Aufmerksamkeit geschenkt und mit BlumenInSchwaben.de geschlüsselt habe:
      Dornige Gänsedistel - Sonchus asper
      Mal wieder etwas Neues im Archiv.




      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Liebe Naturfreunde,
      eine persönliche Erstbegegnung für mich war dieser kleine Vogel, den ich hier auch nur ein einziges Mal gesehen habe:

      Wintergoldhähnchen - Regulus regulus
      kein Sommergoldhähnchen, Korrektur von Sigurd, dankeschön!


      Gelbbraune Herbsteule - Agrochola macilenta

      Kopf - Apex 18 mm
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Liebe Naturfreunde,
      wenn es nichts fliegendes gibt, dann müssen die "Immobilien" ran. Beim Bestimmen am Standort neu gefundener Falterarten ist es ja auch wichtig zu wissen, welche Pflanzen als Raupennahrung es vor Ort gibt. Am Straßenrand bei Nachbarn habe ich eine Frauenmantel-Art gefunden mit ungewöhnlich kleinen Blättern und winzigen Blüten. Im Bestimmungsschlüssel von BlumenInSchwaben sind offenbar auch nicht alle Arten enthalten. Auf einer anderen Seite (Uni Wien?) ist zu lesen, dass Frauenmantel-Arten so schwierig zu bestimmen sind, dass dort auf die Angabe von Merkmalen verzichtet wird. Beim Bestimmungsschlüssel BlumenInSchwaben kommt man bei den Arten mit unterseits unbehaarten Blättern an die Entscheidung, wie stark die Blätter eingeschnitten sind. Je nach Entscheidung kommt man beim Zerschlitzten Frauenmantel raus oder beim Kahlen Frauenmantel. Zum Kahlen Frauenmantel steht noch, dass die Blätter beim Aneinanderreiben quietschen. Das tun sie. Ich musste mehrfach zum Standort, um bestimmte Merkmale zu prüfen. Aber ob die Bestimmung nun endgültig richtig, weiß ich auch nicht.

      Kahler Frauenmantel - Alchemilla glabra






      Ein kleiner Spaziergang im Maria Almer Ortsteil Hinterthal am Fuß des Hochkönigs. Hier hat man einen schönen Blick auf einen Gipfel mit dem schönen und treffenden Namen
      Wildalmkircherl


      An kleinen fließenden Rinnsalen, die in die Urslau einfließen


      die Blätter der
      Bachbunge - Veronica beccabunga
      Diese Pflanze gab es früher auch bei uns vor der Haustür. Es hat sich so viel verändert, hier gibt es sie nicht mehr.


      Auch hier gab es eine persönliche Erstbegegnung mit einem Männchen der
      Berg-Waldhummel - Bombus wurflenii #male
      (det. Guntram H., conf. Walter W., Entomologische Arbeitsgemeinschaft Haus der Natur, Salzburg)


      Kleiner Kohlweißling - Pieris rapae



      Über die Begegnung mit dem nächsten Falter habe ich mich besondes gefreut. Der Malven-Blattspanner ist im Salzburger Land selten, und ich hatte schon befürchtet, dass es ihn hier nicht mehr gibt. Schon recht abgeflogen.
      Malven-Blattspanner - Larentia clavaria


      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Liebe Sabine,
      eine ganz fantastische Reihe an Entdeckungen und sagenhaft tollen Bildern!
      Gratulation zu allen Erstsichtungen.
      Eine kleine aus meiner Sicht Korrektur:
      Auf dem letzten Bild des vorigen beitrags sollte ein Wintergoldhähnchen Regulus regulus zu sehen sein.
      Vergleich mal die Augenpartie: hier ist ein weißer Augenring zu sehen.
      Beim Sommergoldhähnchen wäre da ein breiter, weißer Überaugenstreif.
      Mal sehen, ob andere das auch so einschätzen.
      Liebe Grüße
      Sigurd
    • Lieber Sigurd,
      freut mich sehr, dass dir die Sichtungen und die Fotos so gut gefallen. Ja doch, mit dem Goldhähnchen hast du recht. Die Art mit dem weißen Augenring ist das Wintergoldhähnchen.
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Liebe Naturfreunde,
      bei diesem kleinen Vogel war ich gar nicht sicher, inzwischen denke ich wegen des rostbraunen Bürzels, dass es wohl ein Goldammer sein müsste.
      Goldammer - Emberiza citrinella




      Entscheidend waren Vögel, die hier in Schwärmen im wilden Flug unterwegs sind, oftmals auch zu zweit im engem "Tandemflug".


      Beerenwanze - Dolycoris baccarum

      Parasol, Riesen-Schirmpilz - Macrolepiota procera #essbar


      Mittlere Wespe, Kleine Hornisse - Dolichovespula media #male
      (det. Guntram H., conf. Walter W., Entomologische Arbeitsgemeinschaft am Haus der Natur, Salzburg)



      Birken-Moorwald-Herbstspanner - Epirrita autumnata #male
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Liebe Naturfreunde,

      Postillon - Colias croceus




      Noch unbestimmte Flachleibmotte ohne dt. Namen - Agonopterix spec.
      Sitzlänge 10 mm, ich vermute Agonopterix senecionis




      Federfühler-Herbstspanner - Colotois pennaria #male
      Kopf - Flügelspitze 25 mm
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Liebe Naturfreunde,
      beim Ausräumen der Eingangslampe habe ich eine Schnake gefunden und mit der Raynox-Linse aufgenommen.
      Riesenschnake - Tipula maxima
      Länge eines Flügels 22 mm, Länge des Körpers einschließlich Kopf 28 mm


      Und Abends nach Rückkehr von Treffen der Salzburger Entomologen hat ein kleines Falterchen an der Hauswand gesessen:
      Wickler ohne dt. Namen - Nothris verbascella
      Neu für mich und "meinen" Berg Natrun, neu auch für die Salzburger Schieferalpen. Bisher gab es überhaupt nur 3 Funde im ganzen Bundesland Salzburg. Also ein richtig toller Fund! Sitzlänge 12 mm, die Raupen leben an Königskerzen. Mit freundlicher Hilfe im Lepiforum.




      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Liebe Naturfreunde,

      Variationen vom
      Zaunblättling - Gloeophyllum sepiarium


      Gallische Feldwespe - Polistes dominula
      (det. Guntram H., ein Freund und Mitglied der Entomologischen Arbeitsgemeinschaft am Haus der Natur, Salzburg). Seiner Aussage nach die einzige Polistes-Art hier in Salzburg, bei der nur das Wendeglied und das erste Fühlerglied oberseits dunkel ist. Ist doch ein toller Bestimmungshinweis für die Zukunft.


      Kleiner Fuchs - Aglais urticae
      heuer gibt es nur sehr wenige Exemplare.
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Liebe Naturfreunde,
      dankeschön, Sigurd, für dein Interesse und die netten Worte. Ich denke, um diese Jahreszeit lässt es überall nach. Aber man kann ja statt dessen Vögel beobachten.

      Vom 10. Oktober gibt es nur ein Foto, es blühte noch der Sommerflieder. Nahrungsquellen für Insekten sind inzwischen Mangelware. Eine interessante Beobachtung: die am Sommerflieder saugenden Tagfalter werden von Wespen gezielt verjagt. Und zwar so schnell, dass kaum Fotos möglich sind.
      Tagpfauenauge - Aglais io
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Liebe Naturfreunde,
      Kleiner Fuchs - Aglais urticae


      Admiral - Vanessa atalanta


      Bläulichgrüner Heidelbeer-Spanner - Chloroclysta miata
      ein ganz frisches und franzenreines Tier
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Liebe Naturfreunde,
      der Herbst in seiner schönsten Farbe:
      Bergahorn - Acer pseudoplatanus


      eine letzte
      Birken-Rotkappe - Leccinum versipelle


      Tagpfauenauge - Aglais io



      Philadelphia-Berufkraut - Erigeron philadelphicus

      Bestimmt mit BlumenInSchwaben.de.


      Bestimmungsweg:
      Zungenblüten lang und abstehend
      Stängel verzweigt, vielköpfig, Zungenblüten meist weiß, meist Ruderal- oder Zierpflanzen


      Pflanze aufrecht, meist größer als 50 cm, Blütenhülle +/- schüsselförmig und behaart

      obere Stängelblätter breit halbstängelumfassend


      => Philadelphia-Berufkraut, untere Stängelblätter gestielt


      Schwarzes C - Xestia c-nigrum
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Liebe Naturfreunde,
      die letzte in diesem Jahr:
      Hauhechel-Bläuling - Polyommatus icarus #female


      Eine Schnecke für "dat Rosmarie" ( @Rosmarie :(
      Gemeine Schließmundschnecke - Alinda biplicata
      Länge 14 mm, an breitester Stelle 3 mm
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Liebe Naturfreunde,
      am Licht war sogar etwas.

      Kleiner Frostspanner - Operophtera brumata
      Kopf - Flügelspitze 17 mm, hier erstmals gefunden. Faustregel: klein und dunkel.




      Buchen-Frostspanner - Operophtera fagata
      Kopf - Apex 20 mm, auch hier erstmals gefunden. Wurde in den Salzburger Schieferalpen seit über 30 Jahren nicht mehr gefunden. Da hat man wohl nur nicht richtig hingeschaut. Faustregel: groß und hell.






      Rötlichgelbe Herbsteule - Sunira circellaris
      Kopf - Apex 20 mm


      Wickler (Tortricidae) ohne dt. Namen - Acleris hastiana
      Sitzlänge 13 mm, eine extrem variable Art. Ist das nicht eine endschöne Ausführung?


      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Liebe Naturfreunde,
      weiter geht es mit einem Weberknecht:
      Steingrüner Zahnäugler - Lacinius dentiger #female
      Köperlänge 7 mm


      Auch inzwischen hier oben angekommen:
      Amerikanische Kiefernwanze - Leptoglossus occidentalis
      18 mm. In Europa ist die Art unverwechselbar, insbesondere wenn man auf die stark verbreiterten Schienen des Hinterbeins achtet, die an eine langgezogene Buchecker erinnern. Ursprünglich in Amerika beheimatet, trat die Wanzenart 1999 erstmals in Europa in Italien auf und ist seit 2005 in Österreich nachgewiesen. Nach der Wikipedia ist 2018 mit der monatelangen Hitze eine hervorragende Grundlage für die Ausbreitung gewesen, und diese Wanze ist offenbar dieses Jahr besonders häufig in Deutschland gefunden worden.


      Unterseite:


      seitlich:


      An der Seite zwischen erstem und Mittelbein befindet sich eine runde Öffnung mit "Seitenklappen"; hat jemand von unseren Biologen eine Idee, was das sein könnte? Ich hatte zunächst das Tympanalorgan vermutet, aber das haben Wanzen überhaupt nicht.






      Abends am Licht:
      Flachleibmotte ohne dt. Namen - Agonopterix heracliana
      Sitzlänge 12 mm. Die Raupen leben polyphag an Korbblütlern. Äußerlich sehr ähnlich wie Agonopterix ciliella, die beiden gelten als Artkomplex. Aber: Agonopterix heracliana hat eine Sitzlänge von ca. 12 mm, Agonopterix ciliella ist mindestens 3 mm größer. Außerdem sind die Fühler unterschiedlich lang: Agonopterix heracliana hat längere Fühler als A. ciliella. In Ruhehaltung legen die Flachleibmotten ihre Fühler unter die Flügel neben den Körper, von der Unterseite angeguckt, kann man also die Fühlerlänge gut erkennen (notfalls mit Lupe).
      Hier eine Unterseitenansicht von Agonopterix ciliella, ein sicher bestimmtes Exemplar mit einer Sitzlänge von 15 mm:


      Und hier die Vergleichsansicht einer Agonopterix heracliana aus diesem Jahr:






      DIESER Abend hielt dann noch den Knallerfund unseres diesjährigen Aufenthalts bereit. Wandkontrolle um 22 Uhr. Die Augen wurden groß, der Mund blieb offen...
      Gelblichgrauer Höhlenspanner - Triphosa sabaudiata


      Dank der Höhlenspanner-Funde von @Werner und Uwe @Moosfreund hatte ich mich schon ausführlich mit der Gattung Triphosa beschäftigt, so dass ich sofort wusste, mit wem ich es hier zu tun hatte. Was mir nicht bewusst war, wie sehr groß diese Tiere sind: Dieses Männchen hatte eine Ruhestellungsspannweite (also wie auf dem Foto) von 52 mm.
      Diese Art ist auch im Bundesland Salzburg eine Rarität (Rote Liste 4R = Bestandsrisiko durch Seltenheit), die bisher nur in den Kalkalpen nachgewiesen worden ist. Dies ist der Erstfund für die Salzburger Schieferalpen.
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)