Champignon? <= bestätigt (Agaricus spec.)

    • Bestimmung nicht möglich

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Champignon? <= bestätigt (Agaricus spec.)

      .

      duften tut er gut...

      ...aber ob man daraus schließen könnte das er genießbar wäre, weiß ich nicht. bei pilzen kenn ich mich nämlich leider kein bisschen aus. einzig eierschwammerln kenn ich. naja, und bratling. aber wie die in echt heißen, weiß ich nicht. nur, das sie urlecker schmecken. in der pfanne gebraten, auf einem butterbrot - ein traum!

      in meinem kräutertopf zwischen petersielie und basilikum schießen grad schwammerln aus dem boden. einmal im jahr passiert das eigentlich. und ich zupf die raus und denk nicht weiter drüber nach. aber seit ich in diesem forum bin ändert sich wohl auch das. jedenfalls hab ich sie wachsen lassen. und mittlerweile sind die schon recht groß (das ging irrsinnig schnell!) nun hab ich mal einen aus der erde gezogen und dran gerochen. eigentlich duftet der richtig gut - aber wie gesagt...


      1



      2



      3



      4




      nun bin ich total gespannt was ihr zu diesen schwammerln sagt....

      .

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von @strid ()

    • Liebe Astrid,
      das ist ein Champignon, aber es gibt mehrere Arten, von denen auch welche nicht essbar sind. Da können dir sicher @HarryR. oder @Uwe 58 besser helfen.
      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • @strid schrieb:

      ...aber ob man daraus schließen könnte das er genießbar wäre, weiß ich nicht.
      Hallo Astrid
      Wenn man einen Pilz sicher als Champignon erkannt hat, kann man am Geruch sagen, ob der gut für die Pfanne ist. ABER man braucht die perfekte Nase dazu! 8o Die besitze ich leider auch nicht. :26: Darum muß man alle anderen Merkmale auch beachten. Manchmal spielt die Nase uns auch einen Streich! Oder die Pilze wollen nicht duften, obwohl sie müßten! Wenn der Pilz nicht übel riecht, sondern pilzig (wie auch immer man das definiert) oder nach Marzipan oder Anis, dann ist gut!
      Immer an der Stielbasis kratzen. Bei Gelbfärbung ist nix mit futtern.
      Durchschneiden ist auch wichtig, wie stark rötet er oder nicht.
      Irgendwie soll es wohl über 80 Arten geben, und das ändert sich laufend ........
      Schau mal hier, eine schöne Sammlung 123pilze.de/2011neuePilzsuche/ (im Suchfeld Champignon eingeben)
      Und hier meine kleine Sammlung ruegenpilze.de/Mit_Lamellen/La…mpignons/champignons.html
    • Lieber Bernd,
      die Ähnlichkeit mit einem Riesenschirmling ist so ähnlich wie die Ähnlichkeit von VW Käfer und Ente. Der Riesenschirmling hat einen viel längeren Stiel. Und zum Bestimmen MUSS man Pilze mit Basis aus dem Boden nehmen. Manchmal sitzen gerade an der Stielbasis relevante Merkmale.
      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • Hallo Astrid,

      wie Sabine und Uwe ja schon angemerkt haben handelt es sich bei deinen Pilzen um einen Champignon ( Agaricus spec. ) In dieser Gattung gibt es ca. 70 Arten die zum Teil makroskopisch schwer auseinander zu halten sind. Mit der Bestimmung nach Fotos ist das so eine Sache. Außer guten Fotos sind auch noch andere Angaben wie Geruch ( Angaben wie duften tut er gut sind völlig unzureichend ) Verfärbung beim Anschneiden oder ärgern ( gilbende oder rötende Art ) und Substrat. Natürlich gibt es noch weitere Dinge auf die man achten sollte, aber das lassen wir mal jetzt außen vor.

      Du schreibst die Fruchtkörper sind in deinem Kräutertopf gewachsen. Aus was besteht das Pflanzsubstrat? Hast du da eventuell Kompost mit eingearbeitet? Wenn ja, sind auf dem Kompost auch mal Putzreste von frischen Champignons aus dem Supermarkt gelandet?

      Gruß
      Harry
      pilzfotopage.de
      meine Naturfotos

      Dass man immer noch lernen kann ist herrlich, und auch dass man andere dazu braucht.
    • .

      vielen herzlichen dank für eure antworten!


      liebe sabine, dankeschön für deine schnelle antwort und die tolle voreinschätzung!

      lieber noctilus, danke auch dir für deine antwort. ich gestehe: aus meinem kräutergarten reiß ich alles mitsamt der wurzel aus, was meiner meinung nach da nicht hineingehört. also auch jegliches beikraut und eben auch schwammerln. denn ich möchte da wirklich nur ein paar meiner lieblingskräuter wachsen sehen, welche ich zum kochen verwenden kann.

      lieber uwe, ein ganz großes dankeschön an dich für deine ausführliche antwort. ich hab ihn gleich durchgeschnitten. er färbt sich nicht. auch die stielbasis hab ich angekratzt, dann den stiel - der stiel ist gelb. und mein freund meinte nach dem durchschneiden etwas bitteres zu riechen. - da hatte ich schon überlegt eine pilzzucht in ganz großem stil aufzuziehen, doch nun bleiben doch die kräuter im trog und die schwammerln kommen raus... :30:

      .
    • Sabine Flechtmann schrieb:

      Lieber Bernd,
      die Ähnlichkeit mit einem Riesenschirmling ist so ähnlich wie die Ähnlichkeit von VW Käfer und Ente. Der Riesenschirmling hat einen viel längeren Stiel. Und zum Bestimmen MUSS man Pilze mit Basis aus dem Boden nehmen. Manchmal sitzen gerade an der Stielbasis relevante Merkmale.

      und natürlich haben Riesenschirmlinge weiße und keine braunen Lamellen.

      Gruß
      Harry
      pilzfotopage.de
      meine Naturfotos

      Dass man immer noch lernen kann ist herrlich, und auch dass man andere dazu braucht.
    • .

      ui, ihr schreibt so schnell, da sind zwei neue antworten da, derweil ich meine schreibe.


      liebe sabine, danke nochmal. das zur bestimmung der pilz aus dem boden gezogen werden muss, das wusste ich gar nicht. danke für diesen hinweis.

      lieber harry, ich sehe schon, das mit den pilzen ist noch viel gefinkelter, als ich es mir vorstellte!! zu deinen fragen: das mit dem kompost stimmt! aber da der stiel gelb ist, können es doch keine champignongs aus dem supermarkt sein...?

      jedenfalls sehe ich, wie viel da beachtet werden muss wenn es um schwammerln geht. deshalb danke ich euch allen nochmal ganz herzlich, dass ihr euch dennoch die mühe machtet hier rein zu klicken und mir zu schreiben.

      -
    • Liebe Astrid,

      ich sehe auf deinem Fotos keine gelben Stiele, insbesondere beim Letzten nicht. Für mich hat es den Anschein als deine Champignons zu den rötenden Arten gehört. Rötend heißt dass er nach dem Durchschneiden von den Schnitträndern her ganz langsam rötet. Ich habe den Verdacht dass auf deinem Kompost mal Putzresten von Supermarktchamoignons gelandert sind und diese im Kompost Myzelien gebildet haben. Durch die Einbringung der Kompostes könnte dann dieser Zuchtchampignon ( Agaricus bisporus ) in deinen Kräutertopf gelandet sein. Für den Zuchtchamignon spricht meines Erachtens die Farbe des Hutes und der dicke wulstartige und oberseits geriefte Ring.

      Sieh das bitte jetzt nicht als Bestimmung an. Es ist mehr oder weniger nur reine Spekulation. Und bitte nicht auf die Idee kommen die Pilze zu verspeisen. Wir wissen ja nicht genau um was für eine Art es sich handelt.

      liebe Grüße
      Harry
      pilzfotopage.de
      meine Naturfotos

      Dass man immer noch lernen kann ist herrlich, und auch dass man andere dazu braucht.
    • @strid schrieb:

      .

      uwe, wenn ich die oberste hautschicht herunter nehme, ist der stiel gelb. vorhin hatte ich ihn ja auseinander geschnitten. mitten durch hut und stiel. beides ist an der schnittfläche innen noch immer weiß. habs grad kontrolliert.

      .
      Super. das meinte ich, mit der Stielbasis ankratzen, An der Stielbasis gilbt es immer am besten. Schnittflächen gilben oft nicht.
    • .

      harry, besten dank für deinen erneuten kommentar samt ausführlicher erklärung und deiner einschätzung - soweit dies anhand meiner fotos überhaupt möglich ist.

      das mit dem kompost ist wirklich eine interessante theorie die stimmen könnte, da die abfälle von gekauften champignons dort ja tatsächlich auch landen. spannend - daran hätte ich nie gedacht, dass aus diesem grunde irgendwo bei uns im garten oder in meinem kräutertrog deshalb welche wachsen könnten... das wort kreislauf drängt sich mir auf. und ich finde das ganze nun umso faszinierender und freue ich mich richtig, dass ich sie so weit hab wachsen lassen und sie mir mit eurer hilfe nun genauer anschauen kann.

      .
    • Sabine Flechtmann schrieb:

      Lieber Bernd,
      die Ähnlichkeit mit einem Riesenschirmling ist so ähnlich wie die Ähnlichkeit von VW Käfer und Ente. Der Riesenschirmling hat einen viel längeren Stiel. Und zum Bestimmen MUSS man Pilze mit Basis aus dem Boden nehmen. Manchmal sitzen gerade an der Stielbasis relevante Merkmale.
      Liebe Sabine,
      ich habe ja auch nur vorsichtig geschrieben "etwas ähnlich" ohne damit zu behaupten, daß es sich um einen Riesenschirmling handeln muß. Trift beim Vergleich zwischen VW Käfer und Ente sogar auch in sofern zu, da die Vorderhaube in beiden Fällen abgerundet ist.
      Aber daß man zum Bestimmen auch die Wurzel herauszieht leuchtet ein.
      Nun habe ich wenigstens aus den Ausführungen der anderen Diskutanten etwas lernen können.
    • Hallo Bernd,

      Noctilux schrieb:

      Aber daß man zum Bestimmen auch die Wurzel herauszieht leuchtet ein.
      Nun habe ich wenigstens aus den Ausführungen der anderen Diskutanten etwas lernen können.
      Pilze haben keine Wurzeln. Man sollte zwar zur genaueren Bestimmung den gesamten Pilz mit Stielbasis entnehmen, aber eine Wurzel wirst du daran nicht finden. Höchstens einige Myzelstränge. Pilznamen wie zum Beispiel " Wurzelnder Bitterröhling " führen da in die Irre und könnten zu der Annahme verleiten Pilze hätten Wurzeln.

      Gruß
      Harry
      pilzfotopage.de
      meine Naturfotos

      Dass man immer noch lernen kann ist herrlich, und auch dass man andere dazu braucht.