Flechten entnehmen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Flechten entnehmen

      Hallo zusammen, bekanntermaßen sind nicht wenige Flechten in ihrer Existenz gefährdet oder gar vom Aussterben bedroht. Insoweit weist Wirth in seinem Flechten Buch richtigerweise daraufhin, dass es verantwortungslos sein kann, Flechten zu sammeln, die derart gefährdet sind. Dies ist uns allen natürlich klar. Mein Problem ist gerade als Flechten Anfänger, dass ich diese Arten erst gar nicht erkenne. Insoweit hätte ich folgende Frage. Wenn ich z.b. bei einer Blattflechte nur ein Drittel oder ein Viertel wegschneide, stirbt dann die restliche Flechte ab, oder wächst sie sogar nach, oder zumindest an den nicht abgeschnitten Stellen weiter? Wie macht ihr das? Hat jemand sonst noch diesbezüglich Ideen oder Erfahrungen?
      Viele Grüße.
      Thomas
      Sämtliche Bestimmungen sind ohne Gewähr und beinhalten insbesondere keine Essensfreigaben. Sämtliche Darlegungen geben meine subjektive Meinung wieder, insoweit kann hierfür keinerlei Haftung übernommen werden.
    • Um Flechten zu bestimmen, braucht man immer viel Material. Nur ein Bruchstück mit zu nehmen, ist nicht zielführend für eine Bestimmung.
      Ich handhabe es so, das ich sammel und mit nehme, was ich für richtig halte. Eine Cladonie z.B. nur zwei Podetien mit zu nehmen, macht keinen Sinn.
      Bei Cladonien muss man mindestens Handteller große Stücke mit nehmen, da die gesamt Ansicht entscheidend ist.

      Was du außerhalb von Naturschutzgebieten sammelst, ist daher eher eine eigene Entscheidung.
      Klar ist, das wenn du zu wenig Material hast, Bestimmungen teilweise unmöglich werden. Bei Cladonia, Lecidea oder Parmelia, braucht man schon den ganzen Habitus.

      Eine Flechte die z.B. ein Kalkhaltigen Substrat braucht, werde ich bei einer nicht Kalkhaltigen Umgebung sehr selten finden.
      Darum kann man in meinen Augen hier nicht von Gefährdung sprechen. Flechten sind nun mal Substrat abhängig und wo dieser nicht vor kommt oder nur in kleinen
      Mengen, ist eine Flechte halt seltener dort zu finden.

      Ich habe schon gesehen, wie solche Listen entstehen und darum sage ich zu diesem Thema besser nichts mehr.
      Ciao
      Mike
    • Hallo Mike,
      besten Dank.
      Auch ich möchte zu bestimmten Themenbereichen nur dann etwas sagen, wenn es unumgänglich ist. Daher einzig, dass es unbestreitbar ist, dass es einen dramatischen Artenschwund gibt, wie sich nahezu aus jeder wissenschaftlichen Arbeit entnehmen lässt.
      Viele Grüße
      Thomas
      Sämtliche Bestimmungen sind ohne Gewähr und beinhalten insbesondere keine Essensfreigaben. Sämtliche Darlegungen geben meine subjektive Meinung wieder, insoweit kann hierfür keinerlei Haftung übernommen werden.