Insekten über Insekten...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Insekten über Insekten...

      Hallo,

      beim Sonntagsausflug an das Steinhuder Meer bin ich zufällig an einem Insekten-Museum vorbeigekommen. Und ich muß sagen, die Besichtigung hat sich gelohnt bei der Vielfalt, die dort geboten wird. So lassen sich Insekten aus aller Welt in vielen Schaukästen bestaunen unterteilt in Schmetterlinge, Käfer, Spinnen usw:













      Aber auch lebende Insekten werden dort gehalten:





      Und eine Freiflughalle für Schmetterlinge gibt es dort auch:





      Das soll erstmal reichen als grober Überblick, aber ich habe natürlich noch einiges mehr fotografisch festgehalten.. :32:
    • Peter66 schrieb:

      Noctilux schrieb:


      bin ich zufällig an einem Insekten-Museum vorbeigekommen.



      So lassen sich Insekten aus aller Welt in vielen Schaukästen bestaunen unterteilt in Schmetterlinge, Käfer, Spinnen usw:


      Aber auch lebende Insekten werden dort gehalten:




      Wer findet den Fehler …? :59.

      Gruß
      Peter

      Noctilux schrieb:

      Peter66 schrieb:

      Wer findet den Fehler …?
      In dem Fall wird die Spinne nicht in der Hand gehalten. :99:

      Da sag ich jetzt mal nichts zu... :D
    • Noctilux schrieb:

      Klaas Reißmann schrieb:

      Ja, warum denn nicht? Ich meine..., das hängt davon ab, was Du unter Kuscheln verstehst, da die Haare nicht so geil sind, aber ansonsten...: why not?
      Vielleicht weil Vogelspinnen auch beißen können. Soll zwar in den meisten Fällen harmlos sein, allergische Reaktionen können jedoch trotzdem auftreten.

      Ein Hund kann auch beißen und in 99% der Fälle dürfte der Hundebiss gravierender sein, als der Biss einer Vogelspinne. Trotzdem wollen wir Hunde streicheln. Und das auch, obwohl Vogelspinnen, je nach Art (Kenntnis hilft hier ungemein) deutlich widerwilliger beißen, als Hunde. Allerdings sollte man sich, wenn man sie streichelt (die Vogelspinnen), danach die Hände gründlich waschen, wenn man vermeiden will, dass es zu nachträglichen Komplikationen führt. :D ;)
    • Klaas Reißmann schrieb:

      Allerdings sollte man sich, wenn man sie streichelt (die Vogelspinnen), danach die Hände gründlich waschen, wenn man vermeiden will, dass es zu nachträglichen Komplikationen führt.
      Aus diesem Grund müssen Besucher wohl besser diese Kreaturen durch eine Glasscheibe betrachten.
      Anders bei den Schmetterlingen in der Freiflughalle, aber auch die sind mitunter gefährdet durch unachtsame kleine Besucher, die den Umgang noch erlernen müssen. :)
    • Noctilux schrieb:

      Klaas Reißmann schrieb:

      Allerdings sollte man sich, wenn man sie streichelt (die Vogelspinnen), danach die Hände gründlich waschen, wenn man vermeiden will, dass es zu nachträglichen Komplikationen führt.
      Aus diesem Grund müssen Besucher wohl besser diese Kreaturen durch eine Glasscheibe betrachten.Anders bei den Schmetterlingen in der Freiflughalle, aber auch die sind mitunter gefährdet durch unachtsame kleine Besucher, die den Umgang noch erlernen müssen. :)

      Das liegt eher darin begründet, dass es in Deutschland Gesetze gibt. Bei Schmetterlingen gibt es keinerlei Verletzungsgefahr und auch die Gefahr einer allergischen Reaktion ist ausgeschlossen. Wirst Du in der freien Natur von einer Biene oder Wespe gestochen, wird es schwierig Mutter Natur zu verklagen, weshalb die Natur, zumindest bis zum heutigen Tage, jeder auf sein eigenes Risiko betritt. Integrierst Du aber Bienen oder Wespen in eine Ausstellung und gestaltest diese so, dass der Besucher auch in direkten Kontakt mit Bienen oder Wespen kommt, musst Du eine wirklich gute und zu erwartender Weise auch unverhältnismäßig teure Versicherung abschließen, wenn Du im Falle eine Stichunfalls nicht im Armenhaus landen möchtest.

      Des Weiteren dient das Glasterrarium auch dem Schutz der Vogelspinne. Denn Du kannst in unserer, der Natur entwöhnten Gesellschaft, davon ausgehen, dass eine Vogelspinne, die frei in einer Ausstellung rum läuft, mal davon ausgehen, dass die Spinne keinen Tag überleben wird, weil sie irgendjemand in Panik zertreten oder anderweitig töten wird.

      Das dürften eher die Gründe dafür sein, dass die Vogelspinne hinter Glas ist. Wenn Du Dich mit dem Thema "Vogelspinne" intensiver befasst, wirst Du merken, dass in den Ländern, wo diese natürlich vorkommen, Kinder durchaus mit Vogelspinnen spielen. Zumindest wenn sie nicht der Natur entwöhnt sind, also am ehesten die Kinder von "Naturvölkern". Das ist Realität und keine an den Haaren herbei gezogene Geschichte.

      Liebe Grüße
      Klaas
    • Klaas Reißmann schrieb:

      Denn Du kannst in unserer, der Natur entwöhnten Gesellschaft, davon ausgehen, dass eine Vogelspinne, die frei in einer Ausstellung rum läuft, mal davon ausgehen, dass die Spinne keinen Tag überleben wird, weil sie irgendjemand in Panik zertreten oder anderweitig töten wird.
      Das ist gut möglich, denn gerade bei den Schmetterlingen habe ich beobachtet, daß ein kleiner Junge einen fangen wollte, den ich gerade fotografiert hatte.
      Aber auch manche erwachsene Leute fangen an, wild um sich zu schlagen, wenn eine Biene oder Wespe in die Nähe angeflogen kommt. Die Gefahr, dabei verletzt zu werden, ist dabei natürlich viel größer als wenn man gar nichts unternimmt und ruhig sitzen bleibt.


      Klaas Reißmann schrieb:

      Wenn Du Dich mit dem Thema "Vogelspinne" intensiver befasst, wirst Du merken, dass in den Ländern, wo diese natürlich vorkommen, Kinder durchaus mit Vogelspinnen spielen. Zumindest wenn sie nicht der Natur entwöhnt sind, also am ehesten die Kinder von "Naturvölkern".
      Das wird auch in diesem Video sehr schön dargestellt:
      youtube.com/watch?v=Ou0co_12ovA

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Noctilux ()

    • Schön, das Theraphosa blondi als Insekt bezeichnet wird. :79: Die ist aber nicht gerade das Paradebeispiel für Vogelspinnen, mit denen man spielen sollte, denn gerade diese Art ist hochgradig aggressiv und reagiert sehr schnell auf Störungen. Allerdings hat sie die Freundlichkeit vorher zu drohen, etwa ein- bis dreimal. Danach langt sie zu. Am Anfang der ausschnitt aus "Kevin allein zu Haus" zeigt eine Vogelspinne der Gattung Brachypelma. Und die Arten dieser Gattung sind dafür bekannt, dass sie ausgesprochen friedfertig sind. Sie zählen aber auch zu den Bombardierspinnen. Das heißt, dass sie aktiv die Haare des Abdomens mit den Hinterbeinen abstreifen und so eine Wolke aus Haaren produzieren, die auf den Schleimhäuten für unangenehme Probleme sorgen können. Deshalb spielen ja, aber vorsichtig und danach die Hände waschen. Vorsichtig heißt, bis die Hände gewaschen sind, wird mit den fingern nirgendwo an empfindlichen Hautpartien rumgegrabbelt. Und wenn sie anfängt Haare aktiv abzustreifen, dann hat sie maximalen Stress und dann sollte man sie in Ruhe lassen.

      Viele Grüße
      Klaas
    • Was Besseres konnte ich nun auf die Schnelle nicht auftreiben, aber wie man sieht, scheinst du dich bestens mit dieser Spezies auszukennen. :21:
      In den Filmen wird natürlich auch so einiges hochgespielt wegen der Show-Effekte, deswegen auch einige Vorurteile, denn eine wissenschaftliche Aufklärung erfolgt danach meistens nicht außer vielleicht beim Dschungle-Camp.
    • Spezies ist gut. Das ist eine Unterordnung, die so genannten Orthognatha (bzw. heute wohl Mygalomorpha), oder eben Vogelspinnenartige, erkennbar an der Stellung der Cheliceren (Kieferklauen), die waagerecht stehen und vorne oben nach hinten unten zuschlagen. Im Gegensatz dazu die Aranaeomorpha, deren Cheliceren horizontal stehen und die seitwärts von außen nach innen schlagen. Ich habe in meiner Jugend Vogelspinnen gehalten und das meiste sollte hängen geblieben sein. In so fern "Ja, ich weiß wovon ich rede!". ;) Wie in vielen anderen Fällen auch, weil ich in meinem Leben vieles angeschaut und mehr oder weniger intensiv bearbeitet habe und auch heute noch tue.

      Die Kritik, dass Theraphosa blondi kein Insekt ist, galt übrigens nicht Dir, sondern dem Filmchen. Das zeigt überdeutlich, dass es nur darum geht in dem Film reißerisch aufzutreten. Sozusagen die Bildzeitung der Filmindustrie. ;)

      Liebe Grüße
      Klaas
    • Klaas Reißmann schrieb:

      Die Kritik, dass Theraphosa blondi kein Insekt ist, galt übrigens nicht Dir, sondern dem Filmchen.
      Das habe ich auch nicht so aufgefasst und wenn, ist es allenfalls konstruktive Kritik, aus der sich noch etwas lernen läßt. Destruktive Kritik fuhlt sich dagegen ganz anders an. ;)
      Wenn man mit dem entsprechenden Fachwissen beschlagen ist, fallen einem solche Kracher eben sofort auf, wogegen es der Laie eben erstmal als richtig hinnimmt. Es gibt halt immer welche, die wissen es dann besser. Aber ich finde es auf jeden Fall begrüßenswert, daß du dein Fachwissen und deine Erfahrungen hier beigesteuert hast, denn schließlich kann und macht das auch nicht jeder. :alright:
      Ich muß dagegen ehrlich gestehen, daß das Halten einer Vogelspinne nun weniger mein Ding wäre. Selbst wenn ich es wollte, hätte ich wohl ein ernsthaftes Problem mit meiner Hauswirtin. :D

      Viele Grüße
      Bernd