Tour nach Jena-Löberschütz (Sammelthema)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tour nach Jena-Löberschütz (Sammelthema)

      Hallo zusammen,

      wir waren kürzlich an zwei tagen hintereinander bei Jena-Löberschütz. Pro Tag kam eine Talseite mit der Erkundung dran. Leider haben uns die Anwohner nicht auf eine Einschränkung hingewiesen. Wir wollten das NSG Alter Gleisberg umwandern. Aber es kam anders, wie folgt. Als wir oben am Ende des Wanderwegs ankamen, stellten wir fest, dass die Pferdebesitzer aus Jena eine Koppel direkt vor das NSG gesetzt und den Wanderweg versperrt haben. Wir sind dann durch die Landschaft auf eingetretenen Pfaden in Richtung Gleisberg gelaufen und nach der Mittagspause im Wald erreichten wir wieder den Ort. Sowas ist sehr ärgerlich, wenn man nicht vorgewarnt wird.
      Am Ortsrand wurde auf einen Felsen hingewiesen, der auch eine Aussichtsplattform besitzt. Sonst habe ich nur ein paar Blümchen aufgenommen.

      Gruß Martin
      Bilder
      • comp_LöberschützLöberschütz 010_jiGespinst-2.jpg

        251,47 kB, 1.000×750, 3 mal angesehen
      • comp_LöberschützLöberschütz 033_jiGespinst-2.jpg

        246,48 kB, 1.000×750, 4 mal angesehen
    • Hufra64 schrieb:

      Hallo Martin,

      euren Ärger kann ich gut verstehen und eigentlich sollte so etwas auch nicht passieren wenn es sich um einen ausgewiesenen Wanderweg handelt. X(
      Der schmale Pfad neben dem Bächlein würde mir auch gefallen.

      Viele Grüße
      Frank
      der schmale Weg ist offiziell und führt auf die Aussichtsplattform oberhalb des Felsens. Dort waren wir aber nicht alleine und deshalb gibt es davon keine Bilder auch nicht vor dem 25.05. Danke für deinen Kommentar.

      Gruß Martin
    • Liebe Wiltrud,

      die Seerosen sind Teil des Dorfteichs und die Pfingstrosen stehen an verschiedenen Stellen in der Landschaft und nicht auf Privatgrundstücken. Im zweiten Teil der Wanderung sieht man das noch deutlicher. Damit möchte ich gleich beginnen, da er umfangreicher ausgefallen ist. Eigentlich wollten wir auf die Zietschkuppe wandern. Aber der Weg ist wohl eher etwas für Extremsportler. Deshalb haben wir aus Sicherheitsgründen darauf verzichtet. Die Bilder von der Orchideenwiese zeigen nicht die ganze Wahrheit. Denn es herrschte dort reger Besucherverkehr, den ich aus verständlichen Gründen ausgeblendet habe. Auf Grund der Trockenheit war nicht die ganze Orchideenvielfalt zu sehen. Auch hier ist die Zersiedlung der Landschaft zu beobachten. Ich teile mal die Bildermenge in zwei Teile, weil es sonst anstrengend für den Betrachter wird. Das Vögelchen ist ein Bluthänfling. Es gab dort weiße Akelei und weiße Waldhyazinthe zu sehen, sowie sehr helle Pfingstrosen.

      Viele Grüße

      Martin

      Bilder
      • comp_Löberschütz-2Löberschütz-2 035_jiGespinst-2.jpg

        250,59 kB, 1.000×750, 1 mal angesehen
    • Werner schrieb:

      Hallo Martin,

      Das zweite Bild zeigt den Diptam .
      So alleinstehend und auf einer Wiese hab ich den noch nicht gesehen.
      Hallo Werner,

      vielen Dank für die Erinnerung, da ich den Namen vergessen hatte. Diese alleinstehende Pflanze wurde mir von anderen Besuchern gezeigt. Sonst hätte ich sie übersehen. Im Leutratal ist sie häufiger anzutreffen. Auch die Blüten nach dem Kuppenbild kenne ich nicht. Ansonsten ist auf den Bildern die blaue Iris, Diptam, weiße Waldhyazinthe, Pfingstrose, Schleierkraut, Margerite und zuletzt eine Wiesenwitwenblume zu sehen. Vom Hauhechel-Bläuling gab einige Exemplare.

      Gruß Martin

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von phoenix66 ()

    • Lieber Martin,
      ich fasse es nicht, der Diptam ist doch grandios!! Und den hättest du fast übersehen? Die Landschaft ist einfach herrlich, dort würde es uns auch gut gefallen. Wenn du mit der Pflanze nach der Kuppe die hier meinst


      die sieht nach Saat-Esparsette aus.
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Sabine Flechtmann schrieb:

      Lieber Martin,
      ich fasse es nicht, der Diptam ist doch grandios!! Und den hättest du fast übersehen? Die Landschaft ist einfach herrlich, dort würde es uns auch gut gefallen. Wenn du mit der Pflanze nach der Kuppe die hier meinst


      die sieht nach Saat-Esparsette aus.
      Liebe Sabine,

      ja, diese Pflanze meinte ich. Danke für deine Hilfe. Der Diptam ist das einzige Exemplar gewesen, während es an anderen Pflanzen nicht mangelte. So habe ich nun alle Pflanzen dieses Tages benannt. Im Leutratal gibt es den Diptam häufiger, aber auch viele Leute, die den sehen wollen. Wegen dem hohen Benzinpreis schränke wir unsere Ausflüge ein.

      Gruß Martin