Für Rosmarie: Interessanter Belegfund von Hydrobia (Schneckenart) aus dem Miozän

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Für Rosmarie: Interessanter Belegfund von Hydrobia (Schneckenart) aus dem Miozän

      Zur Einstimmung ..

      fr.de/rhein-main/alle-gemeinde…e-erdgeschichte-a-1105931
      fr.de/rhein-main/alle-gemeinde…Districts-vote1-s99-wk029
      geller-grimm.de/museum/samm022.html
      https://www.biolib.cz/en/formsearch/?action=execute&searcharea=2&string=Hydrobia

      Bei einer Kurzwanderung im April 2014 gelang mir vor dem abgesperrten Gelände des ehem. Amöneburger Dyckerhoff-Steinbruchs (Naturschutzgebiet mit Geotopen seit 2006) ein schöner Belegfund mit Kalkstein, Hydrobia .. vermutlich Hydrobia inflata (einer Schneckenart) .. Calcit und Aragonit. :)
      In der Bildmitte des obersten Bildes erkennt man ganz gut 2 Stellen mit den turmförmigen Schnecken, die noch erhalten sind.




      Viele Grüße
      Peter

      Der frühe Vogel fängt den Wurm! :cool:

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Geofreund ()

    • Hallo,
      diesmal kamen, inkl. meiner Wenigkeit, leider nur 5 Leute zusammen, die sich den monatlichen Vortrag im Rahmen unseres Vereins-Programms (GWF Mainz-Kastel) am 5. Mai 2018 anhörten (den Dozenten nicht mitgezählt). Entweder hatte sonst keiner Lust oder der pure Sonnenschein hat sie in andere Gefilde gezogen oder aber viele Mineraliensammler-Kollegen kommen auch prinzipiell nur zu Mineralien-Vorträgen .. umgekehrt Fossiliensammler nur zu Fossilien-Vorträgen .. doch das mag nur zum Teil stimmen, denn ich sammle schon lange keine Fossilien mehr und bin ja auch aus reinem Interesse und Neugierde hingegangen. 8)

      Es ging thematisch um das Kalktertiär im Mainzer Becken.
      Ein hochinteressanter Vortrag wie ich fand, obwohl es in der Hauptsache eben mal nicht um Mineralien, sondern um Geologie, Fossilien (Paläontologie) und auch rezente Organismen ging.

      Ich habe dann, wie ich das immer zu Vorträgen mache, ein paar meiner Sammlungsstücke mitgebracht und vor mich aufgebaut, die dann auch zum Vortrag passen. Diesmal einige meiner Onyx- u.a. Funde (zugegeben Mineralien :D ) von der Sandgrube am Jakobsberg, Ockenheim, die auch zum Mainzer Becken gehört.




      Außerdem mein Belegfund mit Hydrobia vor dem ehem. Dyckerhoff-Steinbruch (Fotos dazu siehe Ausgangsbeitrag). Der Bruch ist seit 2006 Naturschutzgebiet mit Geotopen und wird nur noch gelegentlich zu Exkursions-Führungen für Vereine oder für Wissenschaftler geöffnet.

      Ich bin auch meist immer schon ca. eine Stunde vor dem jeweiligen Vortrag da. Dann kann man noch in Ruhe andere Vereins-Dinge mit dem Vorsitzenden besprechen oder mit anderen Teilnehmern fachsimpeln.

      Mein Belegfund vom April 2014 mit Hydrobia vom Dyckerhoff-Steinbruch wurde auch vom Fachdozenten bestätigt; man konnte mir nur nicht sagen, ob es sich um "Hydrobia inflata" handelt oder um andere Hydrobia aber das ist mir als Nicht-Fossiliensammler auch, ehrlich gesagt, nicht so relevant. 8)
      Auch ein aus meiner Sammlung mitgebrachter zunächst nur für Kalkoolith ("Erbsenstein") gehaltener Eigenfund von Skiathos (Sporaden, Griechenland) aus dem Jahr 1997 "wandelte sich" nun in Kalkstein mit zumindest rezenten Organismen "um" (evtl. Schneckenteile, Korallenreste konnten doch gesichtet werden). ;) Was will man mehr?

      Hier mal etwas thematisch sehr Passendes und zugegeben sehr Ausführliches inkl. vieler toller Fotos dazu von der Steinkern-Community ..
      steinkern.de/fundorte/sonstige…h-das-mainzer-becken.html

      Der gelungene Vortrag des Biologen, Herrn Kai Nungesser, dauerte rund eine Stunde und konnte natürlich deshalb auch nur eine Facette des Themas "Mainzer Becken" abhandeln. Es ging neben den einstigen Lebewesen im Wasser, am Ufer und im Wald (sogar eine Kamelart, Nashornart, Hundzahn-Krokodil, Baumwürger u.v.m.) hauptsächlich um die Formationen (z.B. wird Hydrobia gar nicht mehr offiziell als Bezeichnung für die entsprechende Schneckenart verwendet, sondern das heißt jetzt schon seit Langem z.B. "Wiesbaden-Formation" oder "Rüssingen-Formation". Dann gibt es noch weitere Formationen (siehe auch den Stratigraphie-Baum im o.a. Link zu Steinkern).
      Das wusste ich vor dem Vortrag auch alles so noch nicht. Wieder was dazu gelernt. :)

      Ein interessanter Tag näherte sich dann dem Ende zu .. die Heimreise kehrte ich .. immer noch bei purem Sonneschein .. mit einem Gefühl der Zufriedenheit an. 8o


      Gruß Peter
      Viele Grüße
      Peter

      Der frühe Vogel fängt den Wurm! :cool:

      Dieser Beitrag wurde bereits 10 mal editiert, zuletzt von Geofreund ()

    • Lieber Peter,

      danke, dass du mich auf diesen deinen interessanten Beitrag aufmerksam gemacht hast! In der letzten Zeit hinke ich oft vielem lange hinterher.

      Diese versteinerten Schnecken, die du im Kalkstein, Calcit und Aragonit (hoffentlich habe ich das richtig verstanden) gefunden hast, finde ich phänomenal!
      Ach, sind die toll! :71: In deinem Stück stecken ja gleich -zig dieser kleinen Gehäuse! Nach ein bisschen Rumgucken habe ich dann auch die ganzen "Turmschnecken" von der Seite entdeckt. Richtig hübsche Dingerchen sind das! Ich habe mächtig Freude daran!

      Dass du bei dem Vortrag (und vor allem vorher) auch voll auf deine Kosten gekommen bist, auch wenn du es mehr mit besonderen Mineralien als mit Fossilien hast, freut mich sehr. So hat sich für dich der Tag und auch alle sonstigen Vorbereitungen und Umstände in dem Zusammenhang gelohnt.

      Deine Sammlungsstücke, die auch aus dem Mainzer Becken stammten, haben bestimmt Interesse auch bei den anderen Besuchern hervorgerufen. Ich finde sie optisch ausgesprochen schön. Als du die gefunden hast, bist du bestimmt im Quadrat gesprungen?

      Vielen lieben Dank für deinen interessanten Beitrag, lieber Peter!
      Die Links gucke ich mir später an, wenn ich richtig schön Ruhe habe.
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Liebe Rosmarie,

      vielen Dank! 8o Ja, ich bin schon fast im Quadrat gesprungen, als ich diese Kleinode gefunden habe. Zumindest habe ich mich sehr gefreut. An einem der beiden Exkursionstage hat es auch aus Eimern geschüttet aber das hatte mir nichts ausgemacht, da ich auch ausgesprochen gute Laune an diesem Tage hatte. ^^
      Freut mich auch, dass ich Dir mit meinem Beitrag offensichtlich eine große Freude bereiten konnte. :)
      3 der anderen Teilnehmer haben sich gestern auch intensiv für meine Funde interessiert. Das ist nicht immer so gelaufen. Desinteresse gab es aber auch schon, obwohl gerade diese Besucher bzw. Teilnehmer sich ja gerade die Geowissenschaften "auf die Fahne geschrieben" haben. Manchmal spielt wohl auch ein wenig Neid unter Sammlern eine Rolle, vor allem wenn man selbst bisher solche Sachen nicht gefunden hat aber das juckt mich schon lange nicht mehr. Ich selbst bin auch schon etwas neidisch auf manche Eigenfunde anderer geworden aber insgesamt doch recht selten. Das gehört wohl zu den menschlichen Lastern. :D

      Ich wünsche Dir erst mal einen schönen Abend. Die Links laufen ja nicht weg, kannst Du später noch in Ruhe begucken. ;)
      Viele Grüße
      Peter

      Der frühe Vogel fängt den Wurm! :cool:
    • Ja, lieber Peter, mit diesen Schnecken-Fossilien machst du mir eine große Freude!

      Ich habe sie nun schon mehrfach genau betrachtet und mich gefragt, ob sie den kleinen Turmschnecken, die ich schon gefunden habe, irgendwie ähnlich sehen. Aber deine waren natürlich Wasserschnecken und von denen kenne ich weder jetzt lebende Sorten und schon gar nicht frühere.

      Dass die Betrachter deiner mitgebrachten Stufen ein bisschen neidisch wurden, spricht doch nur für deine Stufen und nicht gegen die Leute. Denn wer möchte nicht etwas Schönes, das andere haben und das einem selbst auch am Herzen liegt, am liebsten auch haben?
      Meine Freundin sagte früher manchmal: "Ach, ich bin ganz neidisch auf dich!" Dann setzte sie aber immer dazu, dass sie mir mein Schönes aber von Herzen gönnte, aber das eben auch gern haben möchte.
      Also, so lange ich nicht mit der Bratpfanne bei dir vorbeikomme und dir die auf den Kopf haue, weil ich deine Schnecken auch gern haben würde, so lange ist die Welt doch in Ordnung? Deine doch auch? :D

      Lieber Peter, ich wünsche dir auch einen schönen Abend und vor allem eine leichte Arbeitswoche, falls du eine vor dir hast.
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)