Am Ostufer des Ratzeburger Sees

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Am Ostufer des Ratzeburger Sees

      Liebe Naturfreunde,
      die letzten Tage hatten wir hier Sommer - man musste einfach raus. Ausgesucht haben wir am Dienstag eine Tour durch Buchenwälder am Ostufer des Ratzeburger Sees. Auch hier bestätigten die wunderbare Landschaft und was man entdecken konnte die exzellente Qualität des "Botanischen Wanderführers für Hamburg und Umgebung".
      Bei der Anfahrt nach Ratzeburg kamen wir durch die Ortschaft Kastorf. Direkt an der Durchgangsstraße liegt ein kleiner Park, der durch das Meer von Buschwindröschen auffiel.

      Buschwindröschen - Anemone nemorosa




      Auf dem Boden lag ein Ästchen mit eingetrocknetem Ohr:
      Judasohr - Auricularia auricula




      Nachdem wir die Inselstadt Ratzeburg durchquert haben fahren wir auf dem Weg zum Zielort durch das Dorf Bäk. Auf der sog. Hindburghöhe hat man einen schönen Blick über Ratzeburg und den Ratzeburger Dom. Bäk liegt direkt an der Bundeslandgrenze zu Mecklenburg-Vorpommern. Eine Tafel informiert darüber, dass es hier 1945 einen Gebietsaustausch gegeben hat.

      Ratzeburger Dom


      Unsere Tour am Ostufer des Sees führt durch einen Mischwald, der von Buchen dominiert wird. Was für Leute aus dem Hamburger Raum das Besondere ist: es ist hier hügelig und erinnert ein wenig an Mittelgebirge - eine Seltenheit für uns in Schleswig-Holstein.



      Auch hier gibt es großflächige Bestände mit Buschwindröschen... aber als Baum trägt man auch Efeu:



      Neben den weißen Buschwindröschen gibt es auch deren gelbblütige Geschwister:
      Gelbes Windröschen - Anemone ranunculoides




      Nur an wenigen Stellen wuchsen diese
      Hohe Schlüsselblume - Primula elatior


      Der Botanische Wanderführer enthält zu jeder Wanderung auch eine Liste an besonderen Pflanzen, die man vor Ort finden kann (teils sogar mit relativ genauen Fundpunkten auf der Wanderkarte). So soll direkt am Wegrand


      der Riesenschachtelhalm wachsen. Von dem waren nur vorjährige, vertrocknete Exemplare zu finden, daür rasenartige Bestände vom

      Winter-Schachtelhalm - Equisetum hyemale

      der auch in der Pflanzenliste stand








      An nur einer einzigen Stelle gab es das nachfolgende Sauergras, im Buch erwähnt, aber nicht abgebildet:
      Finger-Segge - Carex digitata




      Ich fühle mich beobachtet....


      Eine vielarmige Buche umarmt und stützt ihren Kollegen, als wolle sie sagen "I mag di"




      Und noch etwas für @Rosmarie , beide Male an Buche:
      Garten-Bänderschnecke - Cepaea hortensis


      Schließmundschnecken - Clusiidae


      Besonders an Buchen kann man die Säcke dieses Nachtfalters finden:
      Großer Röhrensackträger - Taleporia tubulosa


      An einer liegenden Totbuche hob sich ein großes Stück Rinde erkennbar vom Stammholz ab. Angelupft, abgebrochen und große Augen bekommen: Da tummelten sich zahlreiche ausgewachsene Kellerasseln mit ihrem Nachwuchs:

      Kellerassel - Porcellio scaber


      Interessant fand ich die zahlreichen, identisch großen Kotballen. Und erst am PC entdeckte ich weitere Bewohner unter der Rinde: vermutlich
      Gemeine Rollassel - Armadillidium vulgare
      Rollassel - Armadillidium pictum


      Und beim letzten Bild weiß ich nicht, was sich da bei den Asseln befand, das frage ich noch separat an. Am ehesten vermute ich eine Käferlarve:


      Eine schöne Wanderung, ein herrlicher Tag und eine wunderbare Erinnerung.
      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • Liebe Sabine,

      dies ist eine Wanderung im Forum, wie ich sie so sehr liebe. Jedes Bild zeigt einen bestimmten Ausschnitt dieser herrlichen Natur. Dank deiner informativen Kommentare kommt es mir vor, als sei ich mitten dabei. Nur dass ich viel genauer und müheloser hinschauen und genießen kann.

      Deinen Botanischen Wanderführer habe ich sofort bei Amazon gesucht, auch gefunden - aber leider nicht für meine Gegend. Denn das wäre das Non plus Ultra für mich.
      Auf jeden Fall muss euer Ausflug vielseitig gewesen sein und großen Spaß gemacht haben. Mir jedenfalls macht dein gelungener Bericht riesigen Spaß!

      Danke auch für deine hübschen Schnecken! Das sind doch goldige Kerlchen, nicht? ;) (Solche Bilder möchte ich auch machen können. :28: )
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Klaas Reißmann schrieb:

      Nur das die Cepaea hortensis in Wirklichkeit C. nemoralis ist, die Hain-Schnirkelschnecke.
      Lieber Klaas,

      täuschst du dich da nicht? Für meine Begriffe ist die Schnirkelschnecke mit dem hellen Mund die Cepaea hortensis, also die Gartenschnirkelschnecke. (Das Verrückte ist ja, dass die Gartenschnirkelschnecke diejenige ist, die eher in der Natur vorkommt und die Hainschnirkelschnecke mit dem schwarzen "Mund" diejenige ist, die vermehrt in den Gärten vorkommt.)
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Rosmarie schrieb:

      Klaas Reißmann schrieb:

      Nur das die Cepaea hortensis in Wirklichkeit C. nemoralis ist, die Hain-Schnirkelschnecke.
      Lieber Klaas,
      täuschst du dich da nicht? Für meine Begriffe ist die Schnirkelschnecke mit dem hellen Mund die Cepaea hortensis, also die Gartenschnirkelschnecke. (Das Verrückte ist ja, dass die Gartenschnirkelschnecke diejenige ist, die eher in der Natur vorkommt und die Hainschnirkelschnecke mit dem schwarzen "Mund" diejenige ist, die vermehrt in den Gärten vorkommt.)

      doch, ich täusche mich. Mir ging das Thema heute Morgen noch durch den Kopf, als ich auf Käfertour war, eine nemoralis sah und dachte: "Du Idiot, Du hast sie beide durcheinander geworfen. Da musst Du ganz schnell Bücklinge und "mea culpa" machen, wenn Du wieder zuhause bist und am PC sitzt!"

      Also, Mea culpa *Bückling*, ich habe die beiden durcheinander geworfen.

      Liebe Grüße
      Klaas
    • Lieber Klaas,

      mann, was bist du nur für ein Mann: Nicht nur schlau, kompetent, kommunikations- und ausdrucksfähig, du kannst sogar einen Irrtum einräumen!

      Weißt du, sowas gibt mir den Glauben an die Menschheit wieder. :87: (Ich kneife zwar ein bisschen das Auge zu, aber im Prinzip meine ich es ernst.)
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • ihr lieben,
      via handy. Gerade von einer Tagung zurück. Ich danke euch sehr für alle liebenswürdigen Worte, und ich freue mich, dass der Beitrag so gut gefallen hat. Sehr lieb von dir, Rosmarie, dass du dich in die Schneckenbestimmung eingebracht hast. Und da bin ich erleichtert, dass Klaas sich dieses Mal geirrt hat. Humanum est. Und so wie ich Klaas bisher kennengelernt habe, hat er die menschliche Größe, einen Irrtum unumwunden zuzugeben :arm: . .
      Nu muss ich wohl naar bed, eine sehr arbeitsreiche Woche liegt vor mir.
      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • Liebe Sabine,

      deine Vitalität haut mich immer wieder um!
      Ich wünsche dir für diese Woche viel Energie. Auf dass die anstrengenden Aufgaben, die du vor dir hast, gut gelingen und Anerkennung finden!
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Rosmarie schrieb:

      Lieber Klaas,

      mann, was bist du nur für ein Mann: Nicht nur schlau, kompetent, kommunikations- und ausdrucksfähig, du kannst sogar einen Irrtum einräumen!

      Weißt du, sowas gibt mir den Glauben an die Menschheit wieder. :87: (Ich kneife zwar ein bisschen das Auge zu, aber im Prinzip meine ich es ernst.)

      Mir ist nicht klar, in wie fern das mit Deinem Glauben an die Menschheit zu tun hat!?

      Liebe Grüße
      Klaas
    • Klaas Reißmann schrieb:

      Mir ist nicht klar, in wie fern das mit Deinem Glauben an die Menschheit zu tun hat!?
      Lieber Klaas,

      das kann ich dir gern sagen. Wenn du mein Alter anguckst, dürfte dir klar sein, dass zu solch einem langen Frauenleben auch intensive Erfahrungen mit Partnern, also Männern, und allgemein menschliche Erfahrungen mit Männern gehörten, hauptsächlich natürlich mit Männern meiner Generation, aber nicht nur.
      Die waren oft so, dass diese kleine und scheinbar nebensächliche Erfahrung mit dir hier im Forum, für mich in besonderem Maße wiegt. ;)

      Wenn sich Menschen vorwiegend in einem Rahmen bewegen, wo solch ein Verhalten selbstverständlich ist und zum völlig normalen Alltag gehört, dann fallen solche "Kleinigkeiten" nicht ins Gewicht. Mich freuen sie aber tierisch!
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Rosmarie schrieb:

      du kannst sogar einen Irrtum einräumen!
      Menschen die viel wissen ,bricht keine Perle aus der Krone wenn sie mal daneben liegen.
      Dem Wenigwisser hingegen schon !

      Sigurd schrieb:

      Besonders interessant finde ich den Großer Röhrensackträger!
      Komisch ,diese Sackträger sind mir hier noch nie begegned.
      beste Grüße Werner
    • Lieber Sigurd,
      ach, wie freue ich mich über deinen netten Kommentar. Es waren ein paar Tage zum Kräfte ansparen, die jetzt wieder aufgebraucht sind. Eigentlich merkwürdig, dass dir Taleporia tubulosa noch nie begegnet ist. Der ist wirklich sowas von häufig. Schau mal an Buchenstämmen nach, da müsstest du eigentlich fündig werden.
      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • Grüß dich, Götz,
      herzlich willkommen im Naturforum! Dein Einstandbeitrag ist ja schon ein Knaller, die Bestimmung von Asseln und Rollasseln finde ich ausgesprochen schwierig, weil es wenig Popularliteratur dazu gibt und man kaum weiß, wo man nach zuverlässigen Bestimmungsquellen suchen kann. Armadillidium pictum habe ich gegengegoogelt, die Art passt tatsächlich perfekt. Ich danke dir ganz herzlich für die Bestimmung.
      Darf ich mal neugierig fragen: Bist du Biologe oder studierst Biologie, dass du dich in dieser schwierigen Gruppe auskennst?
      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • Hallo Sabine,
      Danke für die nette Begrüßung. Nein, ich bin kein Biologe sondern nur ein naturbegeisterter Laie :) Ich finde so schwierig ist die Bestimmung vieler Asseln gar nicht (kommt natürlich auf die Familie/Gattung an), das Problem ist wie du schon sagtest, dass es nicht viel Literatur gibt. Dafür ist die Artenzahl in Deutschland sehr überschaubar (50-60 Arten). Ich finde es sehr beeindruckend wie manche sich mit z.B. Käfern oder Fliegen gut auskennen, wo es ja so viel mehr Arten gibt.
      Als Überblick finde ich die Seiten spinicornis.be und bmig.org.uk/home sehr gut, da werden die niederländischen bzw. britischen Asseln vorgestellt wo es natürlich große Überschneidungen gibt mit den deutschen Arten. Für speziellere Arten schaue ich auf zobodat.at oder archive.org nach Beschreibungen. Das letzte umfassende Buch über die Asseln Deutschlands stammt aus dem 1966 soweit ich weiß.