Gran Canaria 2018 - Klippenbewohner (1)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gran Canaria 2018 - Klippenbewohner (1)


      Die "Rote Felsenkrabbe", auch "Rote Klippenkrabbe" genannt, ist eine Art aus der Ordnung der Zehnfußkrebse und zählt zu den Krebstieren. 1765 wurde die Art erstmalig als "Grapsus adscensionis" beschrieben. Die ähnliche Art "Grapsus grapsus" kommt meist ausschließlich Westatlantik vor. Die "Rote Felsenkrabbe" hat einen länglichen, sehr flachen Körper. Jungtiere sind schwarz gefärbt und weisen weiße oder beige Punkte auf. Mit zunehmendem Alter verfärben sich die Tiere rötlich bis dunkellila. Die Verfärbung beginnt mit den Füßen und dem Kopfbereich. Auch adulte Tiere zeigen weiße Punkte, die oft so eng zusammen liegen, dass sie Linien bilden. Grapsus adscensionis wird bis zu 75 mm im Durchmesser groß. Der Lebensraum reicht vom östlichen Atlantik und dem Mittelmeer bis zu den Azoren, den Inseln Madeira und Ascension bis zur Atlantikküste Marokkos und der Balearen.













      => Youtube-Video
      youtu.be/vpgsk2kQ7Hg

      Liebe Grüße,
      Heike und Meinhard


    • Lieber Martin,

      nein, es gibt in der Literatur nur die Information, dass sich die Rotverfärbung auf den Alterungsprozess bezieht: die ganz jungen Krabben sind schwarz, die ganz alten zeigen ein dunkles Rot bis Lila.

      Lieber Gruß,
      Meinhard
      Die Menschheit gehört zur verrücktesten Spezies.
      Sie verehrt einen unsichtbaren Gott und zerstört die sichtbare Natur.
      Im Unbewussten darüber, dass diese Natur, die sie zerstören, der Gott ist, den sie verehren.

      -Hubert Reeves-
    • Hallo Heike, hallo Meinhard,
      noch eine kleines, zusätzliches Feedback meinerseits: insbesondere jenseits des Atlantiks (Atlantikküste von Kuba, Ostküste von Yucatan) habe ch ganz viele dieser schönen, interessanten und auch fotogenen Krabbentiere gesehen, fasziniert beobachtet (wenn sie z.B.in der Brandung auf Felsen kletterten) und auch fotografiert. Leider hat es mit der Bestimmung dann nur ganz unzureichend geklappt; ich habe wenig wirklich hilfreiche Bestimmungsliteratur gefunden, sodass ich über "Strandkrabbe" oder "Felsenkrabbe" meist nicht hinaus gekommen bin.
      Liebe Grüße
      Klaus
    • Ahhhhhh! :ups:

      Lieber Meinhard,

      DANKE! Ohne deinen Hinweis hätte ich sicher noch gebraucht, bis ich diese merkwürdigen und wunderschönen Krabben entdeckt hätte.

      Die sind ja wirklich völlig erstaunlich in ihrer Farbentwicklung, bzw. in ihren individuellen Unterschieden.

      So auf den ersten Blick ist eine dunkle Krabbe nicht unbedingt ein besonders schönes Tier. Aber wenn man dann genau hinguckt - und das kann man auf deinen wieder unglaublich scharfen Fotos ja gut -, dann entdeckt man immer mehr Erstaunliches. Außer der ungewöhnlichen und wunderschönen Farbzeichung der erwachsenen Tiere z.B. auch die Augen. Die gucken merkwürdig. Man hat fast den Eindruck, dass sie ihre hervorstehenden Augen bewegen und in verschiedene Richtungen gucken können. :19:
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)