Frösche

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo zusammen,

      sehr zu meiner Freude habe ich kürzlich ein kleines Ried entdeckt.
      Klein ist besser als gar nix.
      Und wie sagt Rosmarie,wir sind ja bescheiden.




      Frösche unglaublich viele.

      Zumindest hat es immer geplatscht sobald ich mich angenähert habe.

      Also war Geduld angesagt.
      Doch die wurde belohnt.Nicht nur durch Fotos.
      Als ich so eine ganze Zeit still gewartet habe ertönte ein Froschkonzert,einfach herrlich.













      Der Augendeckel ist doch ein prima Platz für Käferachwuchs zu sorgen.





      Auch Frösche stehen auf Wellness,so ein Algenschaumbad ist doch toll.



      Grüßle Wiltrud

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Natürlich ()

    • Liebe Wiltrud,

      was lange währt, währt endlich gut. Auch ich habe noch deine Frösche entdeckt. Ich liebe doch Kröten und Frösche.

      Sind die nicht köstlich? Wie die sitzen und gucken! Man könnte tiefe philosophische Gedanken hinter diesem Blick vermuten. :87: In Wahrheit drehen die sich wohl eher um Weibchen oder fette Fliegen. (Um beim Stichwort "Bescheidenheit" zu bleiben, genieße ich diese schein-tiefgründigen Blicke deshalb nicht weniger. :19: )

      Dir sind wunderbare Aufnahmen gelungen. Deine große Geduld hat sich gelohnt! :ups:
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Hallo ihr Froschliebhaber,

      1956 habe ich mal bei unserer Tankstelle ausgeholfen und dort Froschschenkel gegessen. Ja ich weiß, war mehr als sündhaft und ich hatte damals schon ein schlechtes Gewissen aber die waren ja schon gebraten und man hat sie mir auf den Teller gelegt und das duftete. Mea culpa.
      Machte man diesen Unfug damals mit jeder Froschart ? Nicht dass ich vor hätte hier nach Fröschen zu suchen. Die Frage ist der Neugier halber.

      LG Lothar
      Die Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken; sie beleuchtet stets nur das Stück Weg, das wir bereits hinter uns haben. >Konfuzius<
    • Lothar Gutjahr schrieb:

      Hallo ihr Froschliebhaber,

      1956 habe ich mal bei unserer Tankstelle ausgeholfen und dort Froschschenkel gegessen. Ja ich weiß, war mehr als sündhaft und ich hatte damals schon ein schlechtes Gewissen aber die waren ja schon gebraten und man hat sie mir auf den Teller gelegt und das duftete. Mea culpa.
      Machte man diesen Unfug damals mit jeder Froschart ? Nicht dass ich vor hätte hier nach Fröschen zu suchen. Die Frage ist der Neugier halber.

      LG Lothar
      Also Lothar,

      da kann ich leider oder besser Gott sei Dank nichts dazu sagen.
      Nie im Leben würde ich Froschschenkel essen,da ich weiß was das für eine Qual für die
      armen Frösche ist.

      Grüßle Wiltrud
    • Natürlich schrieb:

      Nie im Leben würde ich Froschschenkel essen,da ich weiß was das für eine Qual für die
      armen Frösche ist.
      Lieber Lothar und liebe Wiltrud,

      in jungen Jahren habe ich auch mal Froschschenkel gegessen. Sie waren köstlich. Doch als ich darüber nachgedacht habe, was das war, hat mich nicht nur das schlechte Gewissen, sondern geradezu Entsetzen gepackt. Seitdem halte ich es wie Wiltrud - und wie vermutlich du inzwischen auch.
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Liebe Rosmarie und Wiltrud,

      danke für eure comments. Jetzt fehlt nur noch die Antwort von Werner zu den verwendeten Arten und vielleicht noch jemand, der uns erklärt, was für eine gnadenlose Sauerei das Gewinnen selbiger Schenkelchen bedeutet.
      Ja, Rosmarie wenn du mal reumütig an einem Froschteich stehst und der für uns gequälten gedenkst, kannst du auch reumütige Grüße von mir ausrichten.

      Schönen Sonntag

      Lothar
      Die Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken; sie beleuchtet stets nur das Stück Weg, das wir bereits hinter uns haben. >Konfuzius<
    • Lothar Gutjahr schrieb:

      Liebe Rosmarie und Wiltrud,

      danke für eure comments. Jetzt fehlt nur noch die Antwort von Werner zu den verwendeten Arten und vielleicht noch jemand, der uns erklärt, was für eine gnadenlose Sauerei das Gewinnen selbiger Schenkelchen bedeutet.
      Ja, Rosmarie wenn du mal reumütig an einem Froschteich stehst und der für uns gequälten gedenkst, kannst du auch reumütige Grüße von mir ausrichten.

      Schönen Sonntag

      Lothar
      Ja, lieber Lothar - ich weiss nur was von Rana esculenta und geschmeckt haben die in den 70ern auch (1x).
      Seit ich das mit der Schere gehört habe,rühre ich keine mehr an.

      Man hat damals nicht so viel über unnötigen Genuß nachgedacht ,sonst hätte ich in Korsika auch nicht von der Pate de Merle genascht. :39:
    • Werner schrieb:

      sonst hätte ich in Korsika auch nicht von der Pate de Merle genascht.
      Lieber Werner,

      oh jemineh, was für eine Pastete?

      Lieber Lothar,

      verzeihen wir uns und unserer früheren Verfressenheit und Gedankenlosigkeit.
      Das Wort "Schere" ist auch bei mir im Hinterkopf verankert. Dort bleibt es aber.
      Schauen wir lieber in die Zukunft und achten wir auf die Gelüste unseres Magens... :79:
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Rosmarie schrieb:

      oh jemineh, was für eine Pastete?
      Turdus merula ! Seither kann ich aber auch nicht besser Pfeifen. :D

      Rosmarie schrieb:

      Das Wort "Schere" ist auch bei mir im Hinterkopf verankert.
      Diese Schlachtmethode ist einfach bestialisch .

      Wie sieht es eigentlich mit Neozoen-Froschschenkel aus ,da könnte man doch mit gutem Gewissen
      im Sinne der heimischen Natur satt werden,es sei denn Ochsenfrösche sind giftig ?
    • Werner schrieb:

      Rosmarie schrieb:

      oh jemineh, was für eine Pastete?
      Turdus merula ! Seither kann ich aber auch nicht besser Pfeifen. :D

      Rosmarie schrieb:

      Das Wort "Schere" ist auch bei mir im Hinterkopf verankert.
      Diese Schlachtmethode ist einfach bestialisch .
      Wie sieht es eigentlich mit Neozoen-Froschschenkel aus ,da könnte man doch mit gutem Gewissen
      im Sinne der heimischen Natur satt werden,es sei denn Ochsenfrösche sind giftig ?
      Liebe Rosmarie,

      jetzt bin ich doch etwas geschockt.

      Auch die nicht heimischen Froscharten sollten nicht so ums Leben kommen.
      Freilich wäre an denen schon mehr dran als an unseren heimischen Fröschen.
      Aber ob man diesen dann human die Schenkel abnimmt?

      Grüßle Wiltrud
    • Werner schrieb:

      Turdus merula ! Seither kann ich aber auch nicht besser Pfeifen.
      :eek: Lieber Werner, du bist vielleicht einer! :79: (Probiert hätte ich vermutlich auch. Im übrigen könnte mein Gesang auch ein bisschen Unterstützung gebrauchen.)
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Liebe Wiltrud,

      wir haben uns missverstanden. Als ich damals in jungen Jahren Froschschenkel, die mir ein Freund bestellte, aß, fand ich die lecker. Aber danach, als ich Zeit zum Nachdenken hatte, wurde mir bewusst, dass ich sicher nie mehr solche armen Frösche verspeisen werde.
      Noch später habe ich mitbekommen, wie solche asiatischen oder anderen Frösche umgebracht werden. Diese Vorstellung war mir damals nicht weniger entsetzlich als heute.

      Übrigens hatte ich nach dem Abi überlegt, ob ich Biologie studieren wollte. Da erzählte mir die Freundin meiner Schwester, sie müssten während des Studiums lebende Frösche töten (ich weiß nicht mehr, wofür). Da war mir klar: Biologie KANN ich NICHT studieren.
      Das nur zu unserem Missverständnis.
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Rosmarie schrieb:

      Liebe Wiltrud,

      wir haben uns missverstanden. Als ich damals in jungen Jahren Froschschenkel, die mir ein Freund bestellte, aß, fand ich die lecker. Aber danach, als ich Zeit zum Nachdenken hatte, wurde mir bewusst, dass ich sicher nie mehr solche armen Frösche verspeisen werde.
      Noch später habe ich mitbekommen, wie solche asiatischen oder anderen Frösche umgebracht werden. Diese Vorstellung war mir damals nicht weniger entsetzlich als heute.

      Übrigens hatte ich nach dem Abi überlegt, ob ich Biologie studieren wollte. Da erzählte mir die Freundin meiner Schwester, sie müssten während des Studiums lebende Frösche töten (ich weiß nicht mehr, wofür). Da war mir klar: Biologie KANN ich NICHT studieren.
      Das nur zu unserem Missverständnis.
      Liebe Rosmarie,

      das war ganz gewiss ein Mißverständnis zwischen uns.
      Da ich Dich für einen sehr feinfühligen, tierlieben Menschen halte glaube ich,
      Du tust keiner Fliege was.
      Doch das mit den Ochsenfröschen hat mich einfach geschockt.

      Grüßle Wiltrud
    • Natürlich schrieb:

      Auch die nicht heimischen Froscharten sollten nicht so ums Leben kommen.
      Freilich wäre an denen schon mehr dran als an unseren heimischen Fröschen.
      Aber ob man diesen dann human die Schenkel abnimmt?
      Also mal angenommen ,Ochsenfrösche (Neozoe) könnte man essen (giftig) und man brächte sie schmerzlos um,
      gäbe es da wenig oder noch weniger einzuwenden wie beim essen eines Fisches.
    • Lieber Werner,

      zu deinen Gedanken zu den Ochsenfröschen: Richtig, Ochsenfrösche sind für unsere heimischen Lurche und Co eine große Bedrohung. In einem Film habe ich mal gesehen, wie Naturschützer im Bereich Karlsruhe dort die Kaulquappen der Ochsenfrösche, aber auch die Frösche selbst gefangen haben, um den Lebensraum der anderen Tierarten zu schützen.
      Natürlich wurde nicht gesagt, was mit den Tieren nach dem Fangen geschah. Aber am Leben geblieben sind sie sicher nicht. :eek:
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)