Überwinterter Schmetterling in der Gartenhütte - was nun??

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Überwinterter Schmetterling in der Gartenhütte - was nun??

      Hallo ihr Lieben :)

      Aus gegebenem Anlass wird es mal wieder Zeit für mein alljährlichen Besuch hier :D

      Ich hab vorgestern einen - vermeintlich toten - Falter an der Innenseite der Tür meiner Gartenhütte entdeckt. Er lag mehr da drin als er gesessen wäre, daher dachte ich eben, er wäre tot. Gestern abend bemerkte ich aber, dass er sich in diese Ecke verkrochen hat (siehe Foto, leider nur Handyfoto)

      [img]http://up.picr.de/32267130hw.jpg[/img]

      Die letzte Woche durch war es relativ warm, daher wollte er vermutlich raus... seit gestern ist es aber wieder echt kalt, es regnet und stürmt. Vermutlich eher suboptimal für den Ausflug :/ Ich bin daher unsicher, was ich mit dem armen Kerl tun soll. Soll ich ihm die Tür öffnen? Oder ihm Zuckerwasser hinstellen? Oder ihn einfach noch im Schuppen lassen?

      Hab gelesen, dass man geschwächten Faltern auch Honigwasser anbieten kann.. was raten mir die Experten hier?? :/

      Danke für eure Hilfe und schöne Feiertage noch! :)
      Stephanie
    • Nach Ostern soll es warm werden. Dann Fenster aufmachen und fliegen lassen. Den Rest erledigt er dann alleine, selbst wenn es noch mal kalt werden sollte. Vielleicht jetzt, wo es noch kühl ist, mal vorsichtig in die Hand nehmen und in die Flügel pusten, dass sie etwas auf gehen und schauen, ob das möglicherweise Nymphalis polychloros (Großer Fuchs) ist und nicht Aglais urticae (Kleiner Fuchs) (und ich bin mir fast sicher, dass es der Großer Fuchs ist). Den Kleinen habe ich schon oft in der Überwinterung gesehen, den Großen noch nie. ;)

      Viele Grüße
      Klaas
    • Liebe Salma,

      ich drücke dir für deinen Falter ganz fest die Daumen.

      Bei mir hat sich im letzten Herbst ein Pfauenauge zur Ruhe begeben. Das war eine Weile noch unruhig. Deshalb habe ich ihm Honigwasser hingestellt. Aber es hat nichts zu sich genommen. Nun ist der Falter tot. Ich vermute, vertrocknet. (Nebenwohnung, in der ich öfters ein Entwässerungsgerät laufen lasse. Die Temperatur ist aber sehr niedrig.)
      Bevor ich ihn entsorge, werde ich aber noch Klaas´ Lebensprobe machen.

      Hoffentlich habt ihr beiden (der Falter und du) mehr Glück!
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Hallo auch Rosemarie und danke dir für deinen Beitrag!

      Leider hat auch "mein" Falter es nicht geschafft :( am Tag nach meinem Beitrag war es relativ warm und sonnig und ich musste ohnehin in die Gartenhütte. Da hab ich mal den Vorhang vor dem Fenster in der Tür, wo der Falter saß, ganz leicht bewegt und da fiel er zu Boden. Ich hab dann gesehen, dass die Beine und Fühler irgendwie nicht mehr so gesund aussahen und hab ihn vorsichtig mit einem Blatt Papier hochgenommen und er hat sich überhaupt nicht mehr bewegt. Seitdem liegt er tot in unserem Vorzimmer und wartet auf seine endgültige Bestimmung :D Die Kinder wollen ihn nicht "entsorgen" :D

      Liebe Grüße
      Stephanie
    • Liebe Salma,

      das tut mir leid! :arm:
      Mein Pfauenauge liegt übrigens auch noch dort auf dem Boden, wo es sich noch lebendig verkrochen hat. Irgendwie habe ich auch Probleme, einen Schmetterling einfach so wegzuwerfen - oder gar wegzusaugen.

      Solch einen Allerweltsschmetterling aber noch zu verschicken, lieber Klaas, das wäre mir zuviel Aufwand.

      Vielleicht ist es ja auch so, dass unsere Schmetterlinge sowieso am Ende ihres Lebens waren, dass sie aber nicht wie ein Vogel einfach tot vom Himmel fallen, sondern dass sie sich noch einen Winterschutz suchen und später einfach nicht mehr aufwachen...
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)