ein Waldweiher im Virngrund

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ein Waldweiher im Virngrund

      Virngrund ,der von den Römern gefürchtete Virigundaforst unmittelbar hinter dem Limes .

      Heute Morgen !

      Spätfolgen .
      Vermutlich schon vor Jahrzehnten vom Blitz getroffen ,so langsam von Pilzen mürbe gemacht und dann beim Sturm vom 3.Januar 18
      in den Weiher geworfen.




      noch ruht der See still und starr

      Graugänse wollen schwimmen,müssen laufen

      Graugänse flogen früher nach ihrem Tod in Teilen weiter :99:



      die holt keiner da raus



      wer will da schon sägen - auch der nicht.

      der nächste Weiher

      wieder Graugänse,diesmal beim äsen

      bis auf 20 Meter liessen sie mich ran ,dann Abflug



      es war nicht einfach an die Singdrossel nah ran zu kommen



      auch hier ,die Gebirgsstelze

      die sieht man hier fast häufiger als die Bachstelze
      Gruß Werner
    • Werner schrieb:

      Danke Elvira ,und der Text ?

      Keiner fragt ,warum Graugänse nach dem Tod in Teilen weiterfliegen .

      Ned blos Bildla agugga !
      Lieber Werner,

      DAS ist die Frage, die mich seit Angucken deines Berichts umtreibt. Aber wer blamiert sich schon gern, wenn die anderen offensichtlich schlauer sind? :D

      Adler, die eine Graugans erbeuten könnten, gibt es bei euch eher nicht. Spielst du vielleicht auf einen Uhu an? Aber nachts werden die Gänse sich wohl in Sicherheit bringen. Noch können sie aber nicht ins Wasser...
      Also ???

      Dein umgestürzter Baum ist eindrucksvoll - wenn auch für mich Grund zum Bedauern. Da verlieren wieder einige ihren Lebensraum. Wo stehen sonst noch solche Stümpfe?
      Hier ist in diesem Winter übrigens auch eine alte, lädierte dicke Eiche in den See gestürzt.


      Was mir an deinen herrlichen Aufnahmen so gefällt, ist die Stimmung. Sie ist zwar gedrückt, grau und noch winterlich. Aber sie ist echt, eben ganz so, wie sie oft über Wochen ist. Und sie zeigt: Das Leben geht trotzdem weiter. :)
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Rosmarie schrieb:

      Adler, die eine Graugans erbeuten könnten, gibt es bei euch eher nicht. Spielst du vielleicht auf einen Uhu an? Aber nachts werden die Gänse sich wohl in Sicherheit bringen. Noch können sie aber nicht ins Wasser...
      Also ???
      Sehr aufmerksam ,liebe Rosmarie

      Nein Adler gibt es hier nicht ,ausser Gaststätten wie "schwarzer Adler " etc. :D

      Der fliegende Adler mit einem Stück Graugans oder einer Jungen das wäre eine weitere Möglichkeit ,doch hab ich das nicht gemeint.

      Diese schöne Tier welches gleichermaßen schmackhaft wie nützlich ist ,lieferte in der Vergangenheit das Material für den Pfeilmacher.
      (Fletcher).Selbst habe ich schon Bogenpfeile mit Graugansfedern befiedert - was besseres gibt es kaum .
      Das Bild muß ich erst suchen.
    • Ja das bestätige ich gerne. Aber das trifft nur auf die sehr kurzen Distanzen zu, wo es wichtig ist dass der Pfeil schon in der Anfangsphase der Flugbahn stabil fliegt. Auf 90 m würde so ein Pfeil unterwegs schlapp machen. Also Wintersaison in der Halle 18 und 25 m O.K.<<>>>Mehrfacher Landesmeister>>>>BW und SA<<; 1999 zweiter im VW Turnier in Radeberg mit 1296 Ringen und morgens eine 9 auf Nachbars Scheibe um 4 Augen den 1300 er Stern und Platz 1 verpasst. Man war ich sauer. Shit happens ! Bester PLatz bei mehreren DMs war 8er. Die habe ich mir mit last minute Veränderung am Gerät kaputt gemacht. Ja so sans--...

      LG Lothar
      Die Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken; sie beleuchtet stets nur das Stück Weg, das wir bereits hinter uns haben. >Konfuzius<
    • Werner schrieb:

      Diese schöne Tier welches gleichermaßen schmackhaft wie nützlich ist ,lieferte in der Vergangenheit das Material für den Pfeilmacher.
      (Fletcher).Selbst habe ich schon Bogenpfeile mit Graugansfedern befiedert - was besseres gibt es kaum .
      Das Bild muß ich erst suchen.
      Lieber Werner,

      du bist immer wieder für Überraschungen gut. Denn das wusste ich nicht. (Mit den Gänsekielen der Hausgänse wurde früher ja auch geschrieben.) Dass man Graugansfedern besonders gut für Pfeile benutzen kann, ist mir neu. Aber ich habe mich damit auch nie beschäftigt. Ich nehme an, dass die Federn die Pfeile beim Fliegen stabilisieren?
      Falls jemand keine Graugansfedern kriegen kann, kann er dann auch Hausgansfedern nehmen? Oder eignen sich die nicht so gut?
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Lothar Gutjahr schrieb:

      Ja das bestätige ich gerne. Aber das trifft nur auf die sehr kurzen Distanzen zu, wo es wichtig ist dass der Pfeil schon in der Anfangsphase der Flugbahn stabil fliegt. Auf 90 m würde so ein Pfeil unterwegs schlapp machen. Also Wintersaison in der Halle 18 und 25 m O.K.<<>>>Mehrfacher Landesmeister>>>>BW und SA<<; 1999 zweiter im VW Turnier in Radeberg mit 1296 Ringen und morgens eine 9 auf Nachbars Scheibe um 4 Augen den 1300 er Stern und Platz 1 verpasst. Man war ich sauer. Shit happens ! Bester PLatz bei mehreren DMs war 8er. Die habe ich mir mit last minute Veränderung am Gerät kaputt gemacht. Ja so sans--...

      LG Lothar
      Lieber Lothar ,

      Alle Achtung ,da hast du aber ein schönes Hobby - erfolgreich wie man liest -ausgeübt.

      Ich hätte schreiben sollen "was besseres gab es damals kaum " !
      Moderne Pfeile sind natürlich viel leistungsfähiger !

      Du mußt wissen ,daß es bei meinen Versuchen nicht um Hochleistungsschiess - Sport sondern eher um Experimente im Hinblick auf die Leistungsfähigkeit historischer Waffen ging.Bogenbau ,Armbrustbau sowie Bolzen und Pfeile.
      Mein großes Interesse ist eben ,neben der Natur ,Geschichte mit allem drum und dran.

      Rosmarie schrieb:

      Falls jemand keine Graugansfedern kriegen kann, kann er dann auch Hausgansfedern nehmen? Oder eignen sich die nicht so gut?
      Liebe Rosmarie , ich habs zwar nicht probiert aber das funktioniert bestimmt genauso.
    • Liebe Rosmarie,

      wie ich 1954 in Furtwangen mit dem Hobby angefangen habe, konnte man noch keine Pfeile oder Zubehör kaufen, mußte alles selbst bauen. Da taten es auch Hühnerfedern.Wenn du mal nach "Pfeile befiedern" googelst, kannst du Bilder anschauen bis zum Abwinken. Damals hat man vorn und hinten ein Stückchen Kiel freigelassen und die Befiederung auf dem Pfeil mit UHU und Zwirn umwickelt . Der Alleskleber war ja nicht so leistungsfähig wie ein moderner Spezialkleber.

      LG Lothar
      Die Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken; sie beleuchtet stets nur das Stück Weg, das wir bereits hinter uns haben. >Konfuzius<
    • Sabine Flechtmann schrieb:

      das war ja echt spannend zu lesen. Interessante Hobbys kommen hier als Nebenprodukte zu Tage.
      Liebe Sabine ,

      Wo kommen wir her ,was war damals ,wie haben die das gemacht und dann die Natur mit ihren unerschöpflichen
      Schönheiten ,wenn dich das interessiert -dann ist Langeweile ein Fremdwort. :D
      Auch alle Reisen waren stets auf diese Themen ausgerichtet.
      Hotel oder Ferienhaus waren stets nur Stützpunkte und Ausgangsbasis für Touren wo man nicht mal Einheimische sah.
      Leider sind die Bilder von damals nur als Dia vorhanden und noch nicht digitalisiert.

      Sabine Flechtmann schrieb:

      Deine Gebirgsstelze ist superschön fotografiert.
      Jahrelang kommen nur suboptimale Bilder zustande ,bis sich dann Motiv ,Auflage und Licht ergänzen.
      Aber wem sag ich das .
    • Sabine Flechtmann schrieb:

      das war ja echt spannend zu lesen. Interessante Hobbys kommen hier als Nebenprodukte zu Tage.

      Werner schrieb:

      Wo kommen wir her ,was war damals ,wie haben die das gemacht und dann die Natur mit ihren unerschöpflichen
      Schönheiten ,wenn dich das interessiert -dann ist Langeweile ein Fremdwort.
      Liebe Sabine und lieber Werner,

      jeden eurer Sätze könnte ich unterschreiben. Ich habe zwar weder Sabines Kenntnisse oder Werners Wissen, ich habe auch nicht eure Zähigkeit und nicht mehr die Ausdauer, den Dingen, die mich interessieren, richtig auf den Grund zu gehen. Aber diese Freude, die euch umtreibt, die spüre ich auch immer noch. ^^
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Hallo Werner,

      Wir sind wieder zurück und ich bedanke mich für die schönen Erinnerungsbilder. Zur Pfeilspitze unten rechts großes Fragezeichen? Oh sorry ich glaube jetzt ein Bogenende mit einer sehr dünnen Sehne zu erkennen.

      LG Lothar








      ^^
      Die Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken; sie beleuchtet stets nur das Stück Weg, das wir bereits hinter uns haben. >Konfuzius<
    • Gleitsichtgläser ?

      da habe ich vor unserem Umzug hier runter eine alte Brille deren Gläser beraubt und die in ein Auslaufmodell von Hornbrille einschleifen lassen. Nutze ich nur zum Lesen und Löten. Sagen wir mal besser, zu allem was klare Sicht auf kurze Entfernungen nötig macht.

      Gestern kam auch die FZ 18 und ich lade gerade den Akku. Bin gespannt, das ist meine erste Lumix.

      LG aus dem Frühling in GR

      Lothar
      Die Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken; sie beleuchtet stets nur das Stück Weg, das wir bereits hinter uns haben. >Konfuzius<