Mein neues Lieblingstier

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rosmarie schrieb:

      Über dein Bild freue ich mich auch ganz riesig. Du bist noch ein Stück jünger als ich dachte. Jedenfalls siehst du viel jünger aus. Begeisterung für das Leben hält halt jung!

      Rosmarie schrieb:

      Zu deinem Aussehen: Ich bin heilfroh, dass du nicht diese junge Frau bist. Also bist du wenigstens vom Aussehen her ein normaler Mensch!
      Liebe @Rosmarie, Hut ab! :78: Wie du es schaffst, zwei gegensätzliche Aussagen genauso freundlich und glaubhaft rüberzubringen, das ist schon große Kunst. :D Warst du mal PR-Managerin??

      Und damit das Rätselraten ein Ende hat, hier ein leidlich ansehnliches Foto von mir:


      Und für @Werner: An meinen ersten Tagen in Auckland habe ich privat am Rande des Buschs gewohnt und der Hausbesitzer hatte so eine Possumfalle in seinem Garten. Natürlich ist es in NZ einfacher, weil man ja ALLE Säugetiere loswerden will - aber vielleicht wäre das auch was für Waschbären?!

      Da steckt das Vieh seinen Kopf rein und wird dann mit Druckluft erschossen. Angeblich die humanste Methode. Ich bin auf jeden Fall jetzt auch absolut für das Töten von Neozoen - ganz egal wie süß sie sein mögen! Wir haben die Sch*** angerichtet, wir müssen auch versuchen, sie wieder in Ordnung zu kriegen. Ob es die Neuseeländer allerdings wirklich schaffen, bis 2050 "predator-free" zu werden? Ich wage es zu bezweifeln, aber schon eine Reduzierung hilft.
      Hier ist die homepage der Firma.
      Liebe Grüße
      Susanne
    • Liebe Susanne,

      ach, wie mich das freut, dich als so netten, sympathischen normalen Menschen zu sehen! :97:

      Kasimir schrieb:

      Wie du es schaffst, zwei gegensätzliche Aussagen genauso freundlich und glaubhaft rüberzubringen, das ist schon große Kunst. Warst du mal PR-Managerin??
      Nein, absolut nicht. Ich habe früher als ganz normale Grundschullehrerin gearbeitet. Allerdings hatte ich´s immer mit Psychologie, habe mich weitergebildet und habe mal eine Weile ehrenamtlich in der Erziehungsberatungsstelle in Ludwigshafen mitgearbeitet.
      Als Lehrerin muss man um einer bestimmten Leistung willen immer einen gewissen Druck ausüben (den man aber mit viel Kreativität zu kaschieren versucht). An der Psychologie hat mich immer fasziniert, dass "da andersherum vorgegangen werden kann", also einfühlend, aufbauend und Seele stärkend.
      Durch Zufall habe ich jahrzehntelang auch von meiner besten Freundin her in einem solchen Umfeld leben können.
      Ich reagiere also kein bisschen professionell, schon gar nicht, um irgendetwas zu erreichen, sondern ganz einfach aus meiner persönlichen Sicht und meinem persönlichen Bedürfnis heraus.

      Wie du da auf dem Felsen hoch über diesem Wahnsinnsland sitzt - mit dir im Reinen, sympathisch, entspannt, voller Sachkompetenz und gerade so, als fühltest du dich reich, dass du das alles erleben darfst.

      Ich finde es einfach großartig, dass deine Begeisterung für dein Fach und für die Welt sich derartig in deinem Leben niederschlägt. Wie viele Menschen haben Träume und würden gern... tun aber nie.
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Liebe Rosmarie ,

      Rosmarie schrieb:

      Ich habe früher als ganz normale Grundschullehrerin gearbeitet.
      Das freut mich jetzt schon ungemein ,daß es unter den Grundschullehrerinnen auch so nette Menschen gibt wie dich !

      Den ersten Schlag den ich als bisher sonniger Junge von der öffentlichen Welt erhalten habe ,erhielt ich von meiner (alten)Grundschullehrerin 1956 .
      Die hat mich geschlagen bis Blut floß und hat mich - da ich zu Boden ging - mit Beinen traktiert .

      Das werde ich nie vergessen weil es so einschneidend war.

      Ich sah sie dann noch einmal als junger Mann ,wie sie in ein Schaufenster sah . Immer wieder denke ich ,hättest du ihr doch .......
    • Kasimir schrieb:

      Da steckt das Vieh seinen Kopf rein und wird dann mit Druckluft erschossen. Angeblich die humanste Methode. Ich bin auf jeden Fall jetzt auch absolut für das Töten von Neozoen - ganz egal wie süß sie sein mögen! Wir haben die Sch*** angerichtet, wir müssen auch versuchen, sie wieder in Ordnung zu kriegen. Ob es die Neuseeländer allerdings wirklich schaffen, bis 2050 "predator-free" zu werden? Ich wage es zu bezweifeln, aber schon eine Reduzierung hilft.
      Hier ist die homepage der Firma.
      Da gäbe es Möglichkeiten genug ,wie man an deinem Vorschlag sieht .Bei uns ist das nicht erlaubt .
    • Werner schrieb:

      Da gäbe es Möglichkeiten genug ,wie man an deinem Vorschlag sieht .Bei uns ist das nicht erlaubt .
      Wäre aber bezogen auf den Waschbär eine Möglichkeit. Leider besteht bei uns die Gefahr, dass andere Tiere auch ihren Kopf da rein halten, die das nicht sollten. Das Ding müsste also zwischen Waschbär und anderen unterscheiden können. ;)

      Viele Grüße
      Klaas
    • Klaas Reißmann schrieb:

      Leider besteht bei uns die Gefahr, dass andere Tiere auch ihren Kopf da rein halten, die das nicht sollten. Das Ding müsste also zwischen Waschbär und anderen unterscheiden können.
      Das kann es leider nicht. David hat mir eine Geschichte erzählt, wo sie ein Gelände damit bestückt haben. Es müssen dann immer Hinweisschilder aufgestellt werden. Die Fallen kamen aber schon vor dem Wochenende, die Schilder erst am Montag. Da sie Zeit hatten, haben sie die Fallen angebracht - und was passiert: ein hoch dekorierter - und schlecht erzogener - Chihuaua untersucht das Teil. :(

      Werner schrieb:

      Für den Waschbär kämen daher bei uns nur Lebendfallen mit Alarmhandy in Frage .
      Und was macht man dann mit dem Waschbären??? Dann erschießen? Das ist ja wirklich Tierquälerei. Oder umsiedeln? Zurückexportieren? – Lacht nicht, es wurden Neuseeländische Possums zurück nach Australien geschickt, wo sie die lokalen Bestände aufstocken sollen. Ausserdem sind die aus NZ kräftiger und gesünder, weil sie mittlerweile auch gelernt haben, Jungvögel und Eier zu fressen.
      Liebe Grüße
      Susanne
    • Kasimir schrieb:

      Und was macht man dann mit dem Waschbären??? Dann erschießen? Das ist ja wirklich Tierquälerei.
      ????

      Kasimir schrieb:

      aber auch - Da steckt das Vieh seinen Kopf rein und wird dann mit Druckluft erschossen. Angeblich die humanste Methode. Ich bin auf jeden Fall jetzt auch absolut für das Töten von Neozoen - ganz egal wie süß sie sein mögen!
      ????
    • Kasimir schrieb:

      Dem Vieh erst den Stress des Gefangenseins auszusetzen und auch mit Alarmhandy musst du ja erst mal hin... wo ist denn da der Sinn?
      Der Sinn liegt darin ,daß es die einzige legale Möglichkeit ist ,diesem Neozoen beizukommen .

      Die paar Waschbären die wir per Zufall erlegen konnten ,reichen nicht aus, um der Population Einhalt zu gebieten.

      Müssen denn erst die ganzen Bäche von der heimischen Fauna befreit sein bevor man dem Neozoen den Stress zumuten darf.

      Du schreibst doch :

      Ich bin auf jeden Fall jetzt auch absolut für das Töten von Neozoen

      Ja was denn nun ?

      Wasch mich aber mach mich nicht nass !
    • Jetzt mal wieder was Netteres. In Pupurangi habe ich ja auch das eine oder andere Insekt gesehen. Gerade habe ich mich durch die Zikaden gekämpft und lande bei dieser schönen grünen entweder bei Kikihia dugdalei oder K. ochrina.


      Das Männchen von Tatosoma tipulata (Geometridae) mit dem irritierend langen Hinterleib war dagegen einfach zu identifizieren (nachdem man es erstmal gesehen hatte).
      Liebe Grüße
      Susanne
    • Kasimir schrieb:

      Da wird es sicher nicht viele Leute geben, die, so wie du, nachts aus dem Bett springen, wenn das Alarmhandy klingelt.
      Das gehört in die Hände von

      - befugten Personen

      - Personen die täglich Zeit für diese aufwändige Jagd haben (Pensionäre)

      - die ganz in der Nähe des Reviers wohnen ,um die Zeit der Gefangenschaft so kurz wie möglich zu halten

      - die für ihren Aufwand vom Staat entschädigt werden (Prämie bei Erfolg)

      Aber du brauchst dir wegen der damit verbundenen Tierquälerei keine Gedanken machen ,die Sache mit dem Waschbär interessiert niemand .

      Sie kennen diese leergefressenen Bäche , in denen der Steinkrebs noch vor 20 Jahren massenhaft vorkam - überhaupt nicht.

      Du kannst die Behörden informieren ,mit ihnen vor Ort gegen - sie machen trotzdem nichts .
    • Das Problem liegt aus meiner Sicht zum Teil darin, dass wir völlig überzogene Tierschutzgesetze haben. Wenn es nach Peta ginge, müssen für den Naturschutz die einzelnen Individuen des Waschbären lebend gefangen und unter Narkose sterilisiert werden, um sie dann wieder in die Natur zu entlassen. Das völlig kranke an der Nummer ist, dass hier Individuenschutz (genannt Tierschutz) vor den Naturschutz gestellt wird und die Petaleute bei jedem toten Waschbär weinen, aber keine Träne für auch nur einen Steinkrebs vergießen.

      Alles Schwachsinn. Man sollte so lange auf all die Arschlöcher mit dem falschen Natur- und Tierverständnis eindreschen, bis der Verstand wieder halbwegs sauber läuft.

      Viele Grüße
      Klaas
    • Klaas Reißmann schrieb:

      Das völlig kranke an der Nummer ist, dass hier Individuenschutz (genannt Tierschutz) vor den Naturschutz gestellt wird und die Petaleute bei jedem toten Waschbär weinen, aber keine Träne für auch nur einen Steinkrebs vergießen.
      Das kommt daher weil der Steinkrebs mit seinen Stielaugen so unfreundlich guckt während
      der niedliche ,junge Waschbär von vorneweg alle auf seiner Seite hat -mich nicht !

    • Sigurd schrieb:

      Hallo Susanne,
      ist ja ein irrer Falter: Tatosoma tipulata!
      Außerdem perfekt getarnt.
      Glückwunsch, dass du den gefunden hast.
      Liebe Susanne,

      dem kann ich mich nur anschließen. Es ist unglaublich, was für Tiere es gibt. Für mich ist das jedesmal wieder ein Wunder.

      Lieber Sigurd und lieber Werner,

      danke für eure lieben Worte. Ich freue mich sehr, sehr! (Werner, deine kindlichen Erfahrungen finde ich einfach nur furchtbar. Aber damals war das gang und gäbe. Mir ist es auch so gegangen, obwohl ich ein Mädchen war und Stockhiebe eigentlich eher die Jungen bekamen).
      Ich gehe nicht weiter auf eure Äußerungen ein, um den Thread hier nicht länger zu stören.
      Susanne hat uns sicher noch vieles Spannende und Schöne - oder auch Problematische - zu zeigen. Ich bin schon mächtig gespannt.
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Ja, @Sigurd und @Rosmarie, ich bin auch immer wieder begeistert. Als ob einem die Natur sagen wollte: "So, du meinst, du weißt, wie Schmetterlinge aussehen. Ätsch, reingelegt!" :89:
      Diese beiden waren auch gut getarnt. Ich habe sie nur entdeckt, weil ich das Blatt abschneiden wollte. (Deshalb ja auch meine Befürchtung, was ich alles nicht gesehen habe)


      Und Stethaspis longicornis nochmal aus der Nähe:


      Was in Spanien die Sattelschrecken (Unterfamilie Bradyporinae) sind, sind in Neuseeland die Wetas (Familie Anastostomatidae) : große flugunfähige Schrecken, die in vielen Arten vorwiegend in NZ auch auch sonst auf der Südhalbkugel vorkommen. Es freut mich besonders, Männchen und Weibchen vorstellen zu können. das ist die Auckland Tree Weta, Hemideina thoracica.


      Weibchen mit Legestachel


      Männchen mit besonders großem Kopf

      Wir nähern uns übrigens langsam dem Ende. (Ich denke, es gibt noch ca. 4 Posts.) Danke, dass ihr so lange durchgehalten habt!
      Liebe Grüße
      Susanne