Mein neues Lieblingstier

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Liebe Susanne,

      auch ich finde es toll, daß du so offen von deinem Privatleben erzählst. Dazu muß man erst einmal den Mut haben, denn man weiß nie, wie nehmen die anderen das auf? Wie denken sie darüber? Aber haben wir alle nicht schon einmal einen Kontakt einschlafen lassen, aus was vor Gründen auch immer und daß du dir so eine Mühe gemacht hast, ihn wieder ausfindig zu machen, zeigt, wie ernst du es gemeint hast, den Kontakt wieder herzustellen. Auch wenn der Anlaß dafür, ein sehr trauriger war. Um so größer die Freude, daß er sich sehr über deine Zeilen gefreut hat und dich mit offenen Armen aufgenommen hat.


      Der Mann einer Freundin von mir hat auch Leukämie. Ich kann dir leider nicht den genauer Typ nennen, aber, daß er schon seit etwa 20 Jahren damit lebt. Selbstverständlich gibt es bei so einer Kranheit Höhen und Tiefen, aber im Ganzen ist er froh und dankbar, zu leben und genießt es. Verstecken kommt für ihn nicht in Frage. So wie du ihn beschreibst, denkt er genauso.


      Umso schöner ist es, daß er deine tierischen Interessen teilt und alles aufstöbert, was es zu entdecken gibt. Den Sandlaufkäfer finde ich auch sehr schön. Wuseln die neuseeländischen genauso flink herum, wie die heimischen hier? Ich habe die Erfahrung gemacht, daß man viel Geduld braucht, um sie vor die Kamera zu bekommen.

      Ich hatte mal ein Reisetagebuch über eine Rundfahrt durch Alaska geführt, so mit Gefühlen und Gedanken. Als ich das später noch einmal durch gelesen habe, das war, als würde ich die Reise ein zweites mal machen. Als hätte jemand die Zeit zurück gedreht. So geht es dir jetzt bestimmt auch.


      Leider kann ich dir nicht sagen, wie die Spinne auf Hawaii heißt. Ich hatte damals (Jahreswende 1993/1994) mich noch nicht für Insekten und Spinnen interessiert und hatte meine Videokamera im Wagen gelassen, da ich hinter dem Busch etwas anderes machen wollte, als Spinnen zu entdecken. :D Sie existiert nur in meinen Erinnerungen. Ich werde mal googlen und versuchen sie ausfindig zu machen. Vielleicht habe ich Glück und finde sie.


      Liebe Grüße
      Sabine II
      Solange es Menschen gibt die denken, dass Tiere nicht fühlen,
      müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
      (Noah)
    • Liebe Susanne,

      auch mich haben deine Erfahrungen, die dich nach Neuseeland gebracht haben, tief angerührt. Für mich ist das das Leben - in all seiner Dichte, Traurigkeit und Freude, Erfüllung und... und...
      Es macht mich wirklich glücklich, dass sich in deinem Leben nach all den Jahren noch einmal solch ein großer Bogen gespannt und dich getragen hat.
      Dass ich nicht nur dir, sondern auch deinem erkrankten Bekannten, alles erdenklich Gute wünsche, dürftest du wissen.

      Und jetzt gucke ich mir noch einmal deine neu eingestellten Tierfunde an. Das ist jetzt mein Nachtisch-Leckerli!
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Wenn ihr denn immer noch nicht genug habt, hier gehts weiter. (Ich bin noch lange nicht durch ;) )Mittlerweile haben wir uns aber schon zu den Catlins an der Südostecke der Südinsel vorgearbeitet.



      Royal Spoonbill - Platalea regia. Man sieht deutlich, dass es ein Löffler ist, aber doch ganz anders als unserer mit dem roten Fleck auf der Stirn, den gelben über den Augen und dem runzligen Schnabel.





      Männlicher und weiblicher NZ Sea Lion - Phocarctos hookeri. Sie liegen gerne auf Sand und schaufeln da rum, obwohl sie so friedlich aussehen sollte man ihnen aber nicht zu nahe kommen. Sie wurden in den letzten Jahrhunderten von Robbenjägern fast ausgerottet, heute schätzt man den Bestand auf 10.000 - 15.000 Tiere und erst seit 1994 gibt es wieder einzelne Nachweise von der Südinsel.




      Der einzige von diesen (schrecklichen) Lycaenidae, bei dem ich Ober-und Unterseite fotografieren konnte. Und dann nennt er sich einfach Common Copper Lycaena salustius. Möglicherweise ändert sich das aber demnächst, wenn die Lycaenidae neu bearbeitet sind.


      Bei dieser Stabheuschrecke muss ich zähneknirschend zugeben, dass ich nicht weiterkomme. Möglicherweise ist es das Prickly Stick Insect, Acanthoxyla prasina, aber ich habe weder einen Schlüssel noch eine Artenliste gefunden. :( Wenn sich jemand auskennt, das wäre toll
      Liebe Grüße
      Susanne

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kasimir ()

    • Liebe Susanne,

      leider kann ich dir nicht weiterhelfen. Aber von mir erwartest du das sicher auch nicht. Deine Stabheuschrecke ist jedenfalls ein Prachtexemplar. Ziemlich groß, nicht? Dass du die überhaupt entdeckt hast! :ups:

      Deine Seelöwen finde ich auch eindrucksvoll.
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Hallo @Werner, ich habe gerade mein Buch zum Futter vom Tui konsultiert:
      "Das bevorzugte Futter ist Nektar, Honigtau, Früchte und Invertebraten. Während der Brutzeit fliegen sie oft >10km täglich um hauptsächliche Nektarquellen zu besuchen, wie Ansammlungen von (jetzt kommen Namen verschiedener einheimischer Bäume). Im Herbst dominieren die Früchte und im Winter werden blühende Eukalyptus besucht. Die Jungen werden auch mit Insekten gefüttert." Sie sind territorial und verteidigen ihre Nahrungsquelle gegen andere Tui und andere Vögel.
      Das heißt, sie brauchen schon eine ganze Menge und müssen dafür auch allerhand tun.
      Liebe Grüße
      Susanne
    • Liebe Susanne,
      der Feuerfalter ist ja ein ganz hübscher!
      Zur Stabheuschrecke: hast du es auch mit dem Suchbegriff Phasmatodea probiert? Eine Artenliste von Neu Seeland habe ich auch auf die Schnelle nicht gefunden, nur Hinweise, dass dort neue Arten beschrieben wurden.
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Kasimir schrieb:

      Schau mal, Sabine @Natura; ich habe mal nach "spiders hawaii" gegoogelt: spiderid.com/locations/united-states/hawaii/ - da gibt es tatsächlich eine weiße Spinne mit roten Spitzen, Gasteracantha cancriformis! Die sieht ja stark aus!
      Über die bin ich auch gestolpert. Die sieht wirklich stark aus. Aber ist nicht die, die ich gesehen habe. Meine hatte oben, unten, links und rechts jeweils zwei Spitzen. Daher kam ich auch auf Raute, wie die Taste. Vielleicht handelt es sich bei meiner um ein Weibchen, rein theoretisch. Gefunden habe ich gestern kein Bild.

      Liebe Grüße
      Sabine II
      Solange es Menschen gibt die denken, dass Tiere nicht fühlen,
      müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
      (Noah)
    • Werner schrieb:

      Das ist ja auch mein Problem ,mit dieser Kamera müßte ich alle meine Reisen wiederholen !
      Ich habe lange über den Satz nachgedacht, vielleicht ja von dir; Werner, einfach so dahingesagt.
      Mein Problem ist viel schwerwiegender und unauflösbar: Ich kann einfach nicht perfekt schauen! Was hilft mir eine perfekte Kamera, wenn ich aus Unkenntnis/ Unvermögen mache Dinge einfach nicht wahrnehme? Natürlich wird es langsam immer besser. Z.B. sehe ich jetzt Gottesanbeterinnen überhaupt mal, wenn auch meist zufällig und im Vorbeilaufen. Gezielt etwas finden ist ja noch viel schwieriger. Ich müsste also immer wieder alle meine Reisen wiederholen. Und ich weiß ja trotzdem immer noch nicht, was ich alles nicht gesehen/ entdeckt/ wahrgenommen habe. *seufz*
      Da kann man sich nur trösten, dass es anderen offensichtlich ähnlich ging. "Ach, die Welt ist so geräumig und der Kopf ist so beschränkt." (Wilhelm Busch)
      Liebe Grüße
      Susanne
    • Kasimir schrieb:

      "Ach, die Welt ist so geräumig und der Kopf ist so beschränkt." (Wilhelm Busch)
      Ach, ist das treffend! :ups:

      Im übrigen ist es ja schon etwas, wenn man den Finger drauf legen kann, warum man eine Reise wiederholen müsste. Bei mir langt der Finger nicht. Da müsste ich mich schon mit dem ganzen Körper draufschmeißen. :S
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Kasimir schrieb:

      Werner schrieb:

      Das ist ja auch mein Problem ,mit dieser Kamera müßte ich alle meine Reisen wiederholen !
      Ich habe lange über den Satz nachgedacht, vielleicht ja von dir; Werner, einfach so dahingesagt.Mein Problem ist viel schwerwiegender und unauflösbar: Ich kann einfach nicht perfekt schauen! Was hilft mir eine perfekte Kamera, wenn ich aus Unkenntnis/ Unvermögen mache Dinge einfach nicht wahrnehme? Natürlich wird es langsam immer besser. Z.B. sehe ich jetzt Gottesanbeterinnen überhaupt mal, wenn auch meist zufällig und im Vorbeilaufen. Gezielt etwas finden ist ja noch viel schwieriger. Ich müsste also immer wieder alle meine Reisen wiederholen. Und ich weiß ja trotzdem immer noch nicht, was ich alles nicht gesehen/ entdeckt/ wahrgenommen habe. *seufz*
      Da kann man sich nur trösten, dass es anderen offensichtlich ähnlich ging. "Ach, die Welt ist so geräumig und der Kopf ist so beschränkt." (Wilhelm Busch)
      Hallo Susanne,

      das bewusste Sehen kann man auch erlernen. Seitdem ich wieder ambitionierter fotografiere, gelingt es mir immer besser, die Welt mit "anderen" Augen zu sehen und intensiver wahr zunehmen. Dazu ist ein längeres Training mit Konzentration nötig.

      Gruß Martin
    • Kasimir schrieb:

      Ich kann einfach nicht perfekt schauen! Was hilft mir eine perfekte Kamera, wenn ich aus Unkenntnis/ Unvermögen mache Dinge einfach nicht wahrnehme?
      Ich kann dieses Unvermögen nicht alles wahrzunehmen aus meiner Sicht gar nicht nachvollziehen .
      Schon meine Mutter hat immer gesagt " der sieht alles ".

      Auch das Unvermögen meiner Frau und Tochter sich in der Landschaft zu orientieren - kann ich nicht nachvollziehen.

      Die wiederum können mein Unvermögen ,Klavier zu spielen ,nicht nachvollziehen.

      So ist eben jeder zu irgend etwas besonders gut veranlagt und das ist gut so .
    • Werner schrieb:

      Kasimir schrieb:

      Ich kann einfach nicht perfekt schauen! Was hilft mir eine perfekte Kamera, wenn ich aus Unkenntnis/ Unvermögen mache Dinge einfach nicht wahrnehme?
      Ich kann dieses Unvermögen nicht alles wahrzunehmen aus meiner Sicht gar nicht nachvollziehen .Schon meine Mutter hat immer gesagt " der sieht alles ".

      Auch das Unvermögen meiner Frau und Tochter sich in der Landschaft zu orientieren - kann ich nicht nachvollziehen.

      Die wiederum können mein Unvermögen ,Klavier zu spielen ,nicht nachvollziehen.

      So ist eben jeder zu irgend etwas besonders gut veranlagt und das ist gut so .
      Man könnte auch sagen, "So ist jeder zu irgendwas nicht nutze!". :79:

      Liebe Grüße
      Klaas
    • Klaas Reißmann schrieb:

      Man könnte auch sagen, "So ist jeder zu irgendwas nicht nutze!". :D
      Uh, lieber Klaas, wie kannst du nur!
      Unser Glas ist immer halb voll und grundsätzlich nicht halb leer! :D
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Den Royal Spoonbill-Löffler finde ich besonders umwerfend! Habe noch nie vorher so ein Tier gesehen. :eek:

      Da kann man schon ein bisschen neidisch werden. :D Auch schon immer ein besonderer Wunsch meiner Frau - eine Neuseelandreise. Leider hindern uns Zeit- und Gesundheitsprobleme daran. Wenn wir endlich im Ruhestand wären, dann sähe das schon etwas anders aus. :)

      Jedenfalls ist die Libelle auf Deinem Finger, liebe Susanne, auch der Brüller. :alright: Ein Esoteriker würde jetzt den Titel gewählt haben: "Zwei Seelenverwandte" :D
      Viele Grüße
      Peter

      Der frühe Vogel fängt den Wurm! :cool: