Herbstpilze aus dem Duvenstedter Brook

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Herbstpilze aus dem Duvenstedter Brook

      Liebe Naturfreunde,
      es schlummern immer noch hunderte von Fotos auf den Kameras. Ein paar Herbstpilze vom 22.09. und 29.09.2017 aus dem Duvenstedter Brook, einem großen Buchen-Mischwald im äußersten Norden von Hamburg, der auch zum Teil Naturschutzgebiet ist.

      Den Orangebecherling - Aleuria aurantia
      habe ich bisher immer nur in Österreich gefunden.


      Noch gilt er als nicht so häufig, ich treffe ihn aber regelmäßig im Duvenstedter Brook an etlichen Stellen an Rotbuche an:
      Laubholz-Harzporling - Ischnoderma resinosum
      ganz jung in der Größe einer Marzipankartoffel mit den herrlich bernsteinfarbenen bis weinroten Guttationstropfen


      etwas älter


      und noch größere in einem größeren Pulk


      Die Guttationstropfen auf der Hutoberseite trocknen ein und hinterlassen typische, dunkle, tintenähnliche Flecken:


      Buckeltramete - Trametes gibbosa
      an Rotbuche


      Immer wieder ein gern gesehener Fotokandidat an Rotbuche, der
      Buchen-Schleimrübling - Oudemannsiella mucida




      Grubenlorchel - Helvella lacunosa


      Specht-Tintling - Coprinus picaeus
      So kenne ich ihn: mit schlankem Stiel und nicht verdickter Stielbasis


      Aber so kenne ich ihn nicht: kurz, gedrungen, mit dickem Stiel und verdickter Stielbasis, die Hutflocken auch viel dicker, die Hutflocken röten nach Berührung:






      Ich habe schon überlegt, ob das auch der Flockentintling Coprinellus flocculosus sein könnte
      123pilze.de/DreamHC/Download/FlockigerTintling.htm
      wobei die Hutflocken wohl doch nicht ganz passen würden. Ich habe auch meinen Pilzkontakt aus Schleswig-Holstein angeschrieben, aber leider keine Antwort bekommen.

      Flaschen-Stäubling - Lycoperdon perlatum


      Runzlige Koralle - Clavulina rugosa


      Steife Koralle - Ramaria stricta

      an Rotbuchen-Totholz







      Zuletzt noch ein Hallimasch, der mit riesigen, handtellergroßen Fruchtkörpern an einem Laubholzbaum fruktifizierte, der einige Meter entfernt im Wasser eines Tümpels stand:
      Hallimasch - Armillaria spec..






      Ja, hier habe ich lange überlegt, ob das eventuell der Nördliche Hallimasch - Armillaria borealis sein könnte. Folgende Merkmale werden für die Art angegeben:

      Hutfarbe jung
      gelb bis ocker oder fleischbraun,
      Mitte kaum dunkler
      (beim Honiggelben Hallimasch Armillaria mellea jung mit deutlich dunkler Mitte)

      Hutschuppen
      klein bis mittelgross, in
      Gruppen ungleich verteilt,
      am Rand meist fehlend,
      ocker bis gelb, seltener
      braun; vergänglich

      Stielring
      weiss; Rand und Unterseite
      mit gelben bis bräunlichen
      Schuppen; wattig-häutig;
      ± dauerhaft
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Hallo Sabine
      Das ist eine schöne Bilderstrecke.
      Komme ich nicht in die Pilze, kommen die Pilze zu mir auf dem PC!


      Den Tintling würde ich als Spechttintling ansehen. Die andere Art hat Wolfgang aus dem Internet übernommen. Soll selten sein. Sind auch nur Bilder aus dem Internet dabei. Ob der auch überhaupt bei uns im Norden wächst? Die Flocken passen ja überhaupt nicht.
    • Natürlich schrieb:



      ein besonderer Hingucker sind die Guttationstropfen an dem
      Laubholz-Harzporling.
      Hallo
      Das ist etwas, worüber ich früher schon mal gegrübelt habe und zu keiner Lösung gekommen bin. Sind das wirklich Guttationstropfen? Guttationstropfen sind ja Wasser. Ist das Wasser jetzt gefärbt oder ist das nur überschüssiges "Harz"? Oder noch anders .......?
    • Uwe 58 schrieb:

      Natürlich schrieb:

      ein besonderer Hingucker sind die Guttationstropfen an dem
      Laubholz-Harzporling.
      HalloDas ist etwas, worüber ich früher schon mal gegrübelt habe und zu keiner Lösung gekommen bin. Sind das wirklich Guttationstropfen? Guttationstropfen sind ja Wasser. Ist das Wasser jetzt gefärbt oder ist das nur überschüssiges "Harz"? Oder noch anders .......?
      Hallo Uwe,

      ich denke schon,dass das Gutationstropfen sind.
      das kann man doch bei anderen Pilzen,auch so schön gefärbt sehen.
      An Harz mag ich nicht glauben aber sicher weiß ich das auch nicht.

      Grüßle Wiltrud
    • Lieber Uwe, Werner und Wiltrud,
      dankeschön für eure netten Zuschriften.
      @Uwe 58: Doch den Nördlichen Hallimasch gibt es Schleswig-Holstein, allerdings nur einen Fund. Ich habe noch etwas anderes, nämlich einen Bestimmungsschlüssel dazu gefunden, der allerdings im Widerspruch mit den o.g. Merkmalen steht. Komme ich zu späterem Zeitpunkt drauf zurück. Und Guttationstropfen sind das auf jeden Fall am Laubholz-Harzporling. Den habe ich schon in allen Alterstufen gefuden, im Alter trocknen die ein, insbesondere auf der Hutoberseite.
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Sabine Flechtmann schrieb:

      Lieber Uwe, Werner und Wiltrud,
      dankeschön für eure netten Zuschriften.
      @Uwe 58: Doch den Nördlichen Hallimasch gibt es Schleswig-Holstein, allerdings nur einen Fund. Ich habe noch etwas anderes, nämlich einen Bestimmungsschlüssel dazu gefunden, der allerdings im Widerspruch mit den o.g. Merkmalen steht. Komme ich zu späterem Zeitpunkt drauf zurück. Und Guttationstropfen sind das auf jeden Fall am Laubholz-Harzporling. Den habe ich schon in allen Alterstufen gefuden, im Alter trocknen die ein, insbesondere auf der Hutoberseite.
      Hallo Sabine

      Ich hatte mich etwas falsch ausgedrückt. Mit der anderen Art meinte ich den anderen Tintling auf Wolfgangs Webseite.
      Bei den Guttationstropfen ist es doch so, lang anhaltender Regen, hohe Luftfeuchtigkeit und ganz spezielle Temperaturen sind nötig. Aber Harzporlinge allgemein schwitzen sehr jung doch immer!? Auch sind die immer stark gefärbt. Sonst kenne ich (z.B. bei dem Rotrandigen oder Schwefelporling) die Guttationstropfen nur farblos.
    • Lieber Uwe,
      ich ahne allmählich endlich, worauf du mit den Guttationstropfen hinaus willst. Stimmt, die Fruchtkörper auf den ersten drei Bildern vom Laubholz-Harzporling sind eigentlich ein bißchen untypisch dick. Aber die intensiv rote Farbe sprach für mich (im Nachhinein nicht mehr so eindeutig) für Ischnoderma resinosum.

      Und was den Hallimasch angeht:
      Hier pilzepilze.de/cgi-bin/webbbs/p…000.pl?noframes;read=6903 gibt es einen Bestimmungsschlüssel, nach dem beim
      Dunklen Hallimasch Armillaria ostoye -- Ring zahnradartig von dunklen Flocken berandet
      Nördlicher Hallimasch Armillaria borealis -- Ring nicht oder wenig auffällig von Flocken berandet

      Der Dunkle Hallimasch fruktifiziert Ende September bis November,
      der Nördliche Hallimasch fruktifiziert Juli bis September.

      Und wenn man Mitte/Ende September sehr alte Fruchtkörper findet, dann spricht das auch für den Nördlichen.

      Ich bekam übrigens eine Nachricht aus dem Freundeskreis, der diesen Faden gesehen hat, und derjenige hatte wohl auch spontan den Nördlichen im Verdacht. Aber bei der bekannten Schwierigkeit der Hallimaschbestimmung wird niemand einen Fund ohne Beleg kartieren wollen.
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)