Naturgedichte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lieber Lothar,

      dass gerade du als Technikfreak (aber nicht als ausrangierter - Du bist noch voll dabei! Das kriege ja selbst ich mit.) mir solche anerkennenden Worte schreibst, freut mich ganz tief. Vielen lieben Dank!

      Deine arme Fliege - oder ist es eine pelzige Mücke oder gar eine Bienenart? - hast du auf deinem Finger wunderbar aufgenommen! Was für ein Wahnsinnsbild!
      Die Geschichte dahinter rührt mich im Herzen an. Du bist ein guter Kerl und hast dem Vieh bei der Hitze sogar einen Tropfen Wasser geboten!
      Du meine Güte: 45° im Schatten! Das ist ja mörderisch! Deine Wahlheimat wäre für solche Weicheier wie mich nichts! :D
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Sabine Flechtmann schrieb:

      Ich schreibe ja auch ganz gelegentlich in Reimen, und das liest sich dann meist eher lustig (und ist dann auch so gemeint).
      Liebe Sabine,

      vielen lieben Dank für deine aufbauenden Worte! Ich freue mich riesig!

      Dass du lustige Reime schreibst, finde ich ganz große klasse. Ich versuche mich manchmal auch an so etwas, merke aber, dass das meistens nicht so klappt, wie ich es möchte.

      Magst du nicht mal ein paar deiner Gedichte einsetzen? Sie müssen ja nicht unbedingt mit der Natur zu tun haben. Du weißt als Admin schließlich besser als jeder andere hier, dass wir hier manchmal von Hölzchen auf Stöckchen kommen. Für mich ist das oft sehr bereichernd.

      Bitte, bitte, lass uns doch mal lachen! Ich mag das so gern!
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Liebe Rosmarie,
      ach, ich habe diese kleinen Lachnummern gar nicht gespeichert, die tummeln sich hier in verschiedenen Beiträgen herum.
      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • Liebe Rosmarie, ich mag und lese gerne Gedichte und lerne sie sogar auswendig, aber selber schreiben, dazu bin ich nicht in der Lage. Dein Hebstgedicht hat mir besonders gefallen, wegen der vielen Alliterationen und besonders der Aussage! Oft sind Herbstgedichte melancholisch und handeln von Vergehen, da tut dein "voller Frische in die Zukunft sehen" besonders gut!

      Meine Mutter hat auch Gedichte geschrieben und eins meiner Lieblinge möchte ich euch hier vorstellen:

      Federn von Brigitte Vogel

      Eine Feder sah ich fliegen
      zwischen Himmel, Meer und Sand.
      Eine Feder sah ich liegen,
      welch ein Glück, dass ich sie fand.

      Weiß ist sie mit schwarzem Ende,
      eine Möwe flog mit ihr
      über Meer und Felsenstrände -
      zu meinen Füßen liegt sie hier!

      Und sie erzählt aus ihrem Leben,
      von Sonne, Regen, Sturm und Wind -
      und dass sie heute segelnd schweben
      und morgen stark im Sturme sind!
      Liebe Grüße
      Susanne
    • Liebe Sabine,

      leider, leider sind mir deine Lachreime durch die Lappen gegangen. Aber vielleicht hast du ja immer noch etwas zu lachen (trotz der vielen anstrengenden Dinge, die du um die Ohren hast und all der Arbeit, die wir dir hier auch noch machen...) und reimst mal wieder etwas Entsprechendes? Ich jedenfalls lache furchtbar gern!
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Liebe Susanne,

      das Gedicht deiner Mutter ist wunderbar! Es ist so feinfühlig, nachdenklich und sehnsuchtsvoll... ^^

      Dass du ab und zu Gedichte auswendig lernst, freut mich sehr. Denn ich tue das auch noch. Vor einiger Zeit hatte ich in meinem Waldkalender ein wunderbares Gedicht von Eichendorff. Das kann ich sogar noch. Auch all die alten aus meiner Schulzeit sage ich mir dann und wann noch auf.

      Dass dir die Alliterationen in meinem Gedicht aufgefallen sind, freut mich riesig. Da ich es gern harmonisch-klangvoll habe, versuche ich immer möglichst lautmalerisch vorzugehen, und dafür sind Alliterationen ja ein gutes Mittel.

      Dass du auch die aufmunternde Aussage bewusst wahrgenommen hast, freut mich auch sehr. Ich versuche, ein positiv denkender Mensch zu sein. Und was gibt es Besseres, als sich immer wieder selbst mit den eigenen Gedichten Mut zu machen - und das Schöne auf der Welt zu sehen? :19:

      Ich danke dir sehr für deine wunderbare Antwort mit dem großartigen Gedicht deiner Mutter!
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Sigurd schrieb:

      Blätterkleid

      Blätterkleid, Blätterkleid,
      Du erfreust uns allezeit,
      schützt die Nester auf den Ästen,
      spendest Schatten deinen Gästen
      und der Stamm, der wiegt und trägt,
      wenn Dich mal ein Wind bewegt,
      wächst mit dir und präsentiert
      sein Blätterkleid ganz ungeniert.

      Trag auch Du Dein "Kleid" so stolz,
      ist dein Vorbild auch auch Holz.

      (1996)
      Lieber Sigurd ,

      Ein wunderbares ,tiefsinniges Gedicht - Hut ab ! :78: :78:
    • .

      liebe posmarie, es ist wahrlich eine ganz besondere gabe, mit so viel sensibilität den zauber des herbstes einfangen zu können. und doch ist es nicht nur berührend, es ist auch der blick in die zukunft den ich daran ganz besonders mag.

      dass ich deine art dich auszudrücken sehr mag und noch viel mehr bewundere, habe ich dir ja schon vor einiger zeit geschrieben als ich auf deine page gestoßen bin. ich freue mich über diesen thread und auch über die anderen beiträge.

      .
    • Liebe Astrid,

      deine Worte rühren mich wie immer durch ihre Sensibilität und ihr bewusstes Bemühen, den anderen positiv zu sehen und ihm in aufbauender Weise zu antworten, sehr an.

      Ich habe heute keinen besonders guten Tag und sitze ein wenig auf der Leitung, so dass mir die Worte, die deine wunderbare Antwort verdient hätte, nicht einfallen.

      Aber sei dir gewiss, dass ich ganz glücklich über deine liebevollen und aufbauenden Worte bin! Vielen lieben Dank!
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Lieber Peter,

      im Grunde ist mir dein Lob peinlich, weil es viel, viel zu dick ist. Andererseits geht es natürlich runter wie Honig... :19:
      Ach was, ich freue mich jetzt einfach mal riesig, riesig! Vielen lieben Dank! ^^
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Hallo miteinander,

      vielleicht mag ja mal wieder einer von euch hier herein gucken?



      Mein Gott, ein Tiger schaut durchs Fenster!
      Er späht durchs Glas. Was mach ich nur?
      Ach so, das sind nur Nachtgespenster.
      Doch es ist neun, noch nicht zwölf Uhr!

      Ich schau ihn an. Der Tiger spricht:
      „Bin nur ein Schnegel, ein ganz feiner.
      Besuche dich. Du hast noch Licht.“
      „Dann sei willkommen, alter Schleimer!

      Du bist sehr hübsch, doch etwas eklig.
      Sei lieb, such dir ein andres Heim!“
      Der Tiger, schwer frustriert, schimpft kläglich:
      „Wie fies - Ich mach mich aus dem Schleim!“


      21.10.2019
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Lieber Werner, lieber Martin und alle, die mich mit einem Like erfreut haben,

      der Tigerschnegel erschreckte mich tatsächlich. Er kroch an meiner Balkontür hoch. Ich dachte noch: "Oh Schreck, was für eine Ferkelei!" Aber nix. Er hinterließ keine Schleimspur. :thumbsup:

      Lieber Martin, vielleicht habt ihr euren hilfreichen Eierfresser nur nicht mehr entdeckt? Meinen sehe ich nur alle paar Wochen. Da Schnecken nicht gerade schnell sind, kann ich mir nicht denken, dass der von weit her gekrochen kommt.
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Höret

      Es gibt nichts Totes auf der Welt, hat alles sein´ Verstand,
      es lebt das öde Felsenriff, es lebt der dürre Strand.


      Lass deine Augen offen sein, geschlossen deinen Mund
      und wandle still, so werden dir geheime Dinge kund.


      Dann weißt du, was der Rabe ruft und was die Eule singt,
      aus jedes Wesens Stimme, dir ein lieber Gruß erklingt.


      Hermann Löns
      (1866 - 1914)
      Gruß
      Peter