Suchbild am Waldrand

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Suchbild am Waldrand

      Hallo Rätsel- und Suchbildfreunde,

      bei meinem letzten Besuch im Bienwald habe ich einen Busch fotografiert.
      Jetzt stellt sich die Frage warum ich das wohl getan habe.
      So sehr interessiere ich mich eigentlich nicht für Hecken und Büsche aber vielleicht hat ja einer von euch eine Detektivlupe zu Hause und findet des Rätsels Lösung.



      Sagt bitte Bescheid wenn euch der Ausschnitt zu groß ist und ich vergrößern soll.

      Viele Grüße
      Frank
      Bilder
      • Gebüsch.JPG

        250,66 kB, 900×600, 11 mal angesehen
    • Lieber Frank,
      toll, wieder ein Rätsel! Ich habe das Bild auf dem Handy aufgezogen und dachte, dass in der Erle ein Eisvogel sitzt. Handys schärfen die Fotodarstellung ungemein nach. Aber zu Hause ist der Eisvogel gar keiner mehr, sondern scheint es zu einem gelben Etwas zu gehören. Dieses Etwas sieht rund aus, hat einen mittigen schwarzen Fleck und weitere, kreisförmig darum herum angeordnete. Eine zündende Idee habe ich allerdings noch nicht.
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Die Anzahl der Blätter zu erraten wäre vermutlich einfacher. Aber am Ende, denke ich, habe ich einen Vorschlag: Da versteckt sich jemand. Aber schwer zu erkennen wer. Ein Grünspecht, ein Waschbär? Die sind doch beide miteinander verwandt, oder? :D :D :D



      Liebe Grüße
      Sabine II
      Solange es Menschen gibt die denken, dass Tiere nicht fühlen,
      müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
      (Noah)
    • Lieber Frank,

      ein Wahnsinnsrätsel! Ich bin dem Bildschirm gleich mit der Lupe auf den Leib gerückt. Aber es hat nichts gebracht. Ich dachte an einen Schmetterling, gelb mit dunkler Mitte. Wenn man Sabines Kringel nimmt, sitzt mein Fleck einen halben Kringeldurchmesser rechts oben davon.
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Inzwischen liege ich vor Lachen unterm Tisch. Es macht mir einfach königliches Vergnügen, wie jeder bei jedem genauen Hinsehen etwas anderes oder Neues entdeckt. Dass wir jetzt von den Faltern über den Waschbären zum Wildschwein wechseln, ist einfach lustig.

      Ich bin schwer gespannt, um was es sich handelt!

      Liebe Sabine, mein "Falter" sitzt ungefähr auf der Hälfte der Diagonale, die zwischen deinem Falter und dem Waschbären zu ziehen wäre. :redface:
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Freut mich sehr das ihr mitmacht ^^

      Also so richtig getroffen hat noch niemand. :86:

      Es versteckt sich jemand im Busch. der will nicht gesehen werden und das kann er auch ganz gut.
      Ein Flatterhaftes Wesen ist es allerdings nicht.
      Waschbären sind Saubären und gehören nicht in ein Naturschutzgebiet.
      Grünspechte hätte ich auch im Garten, da müsste ich nicht im Wald rumlatschen.
      Wildschweine knipse ich eher selten. Wir flüchten ja immer voreinander.

      So jetzt nehm ich mal die Flex und schnippel was von den Bildrändern ab. Aber nur ein ganz kleines bischen.
      Den Rosmarie liegt zwar mit dem Schmetterling falsch aber ansonsten.



      Übrigens werde ich wohl die nächste Zeit die Stelle noch einmal aufsuchen, will auch mal ein paar schöne Pilze finden.
      Und so weit ich weiß gibt es in feuchten Gebieten mehr Pilze als oben auf den Bergen.
      Und ich brauche keine Angst zu haben das mir des Rätsels Lösung die Pilze wegschnappt.

      Hat das geholfen fragt sich
      Frank
    • Liebe Freunde,
      ach ist das spannend und anregend! Ich kenne Frank ja nun einige Jahre und kenne seine Art und Weise, Hinweise zu geben. Da ist zum einen:

      Hufra64 schrieb:

      Den Rosmarie liegt zwar mit dem Schmetterling falsch aber ansonsten.

      Rosmarie schrieb:

      mit dunkler Mitte
      Gesucht ist ein (vermutlich) Tier mit dunkler Mitte.
      In einem Naturschutzgebiet, Feuchtgebiet
      Das Tier würde keine Pilze fressen

      Hufra64 schrieb:

      der will nicht gesehen werden und das kann er auch ganz gut.
      Das Tier kann gut gucken.

      Hufra64 schrieb:

      springt mir die Antwort sozusagen sofort ins Auge.
      Vermutlich ist vom Tier das Auge zu sehen.
      Ich habe zwar immer noch keine Ahnung, aber das Tier könnte im markierten Oval zu sehen sein:


      Rosmaries vermuteter Falter wäre hier:
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Hallo Sabine und Werner

      Eine Katze ist nicht auf dem Bild.

      Sabine hat schon erkannt das sich in meinen Texten einige Hinweise finden lassen.
      Allerdings nicht unbedingt offensichtlich und die können auch falsch verstanden werden.

      Deshalb fasse ich zusammen und korrigiere ich etwas.

      Rosmarie schrieb:

      Wenn man Sabines Kringel nimmt, sitzt mein Fleck einen halben Kringeldurchmesser rechts oben davon.
      Bezieht sich auf die erste Antwort von Sabine II ( Natura )

      Natura schrieb:

      So wie ich die Frank verstehe, ist deine Stelle richtig, nur das Tier nicht.
      Die Stelle ist ganz knapp daneben

      Hufra64 schrieb:

      Es versteckt sich jemand im Busch. der will nicht gesehen werden und das kann er auch ganz gut.
      Ein Flatterhaftes Wesen ist es allerdings nicht.
      Waschbären sind Saubären und gehören nicht in ein Naturschutzgebiet
      Wer nicht gesehen werden will der passt sich der Umgebung an.
      Flatterhafte Wesen wären alle Falter. Die scheiden also schon mal aus.
      Naturschutzgebiete werden für seltene, bedrohte Tiere eingerichtet.

      Hufra64 schrieb:

      Und so weit ich weiß gibt es in feuchten Gebieten mehr Pilze als oben auf den Bergen.
      Und ich brauche keine Angst zu haben das mir des Rätsels Lösung die Pilze wegschnappt.
      Das gesuchte Tier benötigt zumindest zeitweise Feuchgebiete.
      Pilze kann es nicht fressen

      Sabine Flechtmann schrieb:

      Das Tier kann gut gucken.
      springt mir die Antwort sozusagen sofort ins Auge
      Ersteres hilft nicht weiter
      Im zweiten Satz ist nicht das Auge gemeint.

      Und damit hier niemand verzweifeln muss zeige ich euch noch etwas mehr vom Rätseltier.



      So jetzt sollte das schon eher machbar sein.


      Viele Grüße
      Frank

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hufra64 ()

    • Lieber Werner,

      du bist ja unglaublich! Da sitzt tatsächlich ein Laubfrosch! :ups: Wie gern hätte ich den live gesehen!

      Lieber Frank,

      dein Rätsel ist einfach grandios und macht wahnsinnig Spaß. Allerdings sehe ich selbst auf dem vergrößerten Bild immer noch nichts... :D (Aber solche Rätsel machen auch Blinden Spaß!) :D
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Herzlichen Glückwunsch Werner,

      dieser Siegespokal ist wahrlich schwer verdient :18:

      Tatsächlich klebt ein Laubfrosch im Geäst.





      Und zwar der erste Laubfrosch den ich Wildlife gefunden habe.

      Und das wohl auch nur weil dieser ein ausgiebiges Sonnenbad nehmen wollte.
      Normalerweise verstecken sich diese Tiere sicherlich besser im Blattwerk.

      So wie hier nachdem ich den Platz einige Stunden später noch mal aufgesucht habe.

      Gerne hätte ich ja beobachtet wie der Frosch in dem Busch herumturnt und auf die Insektenjagd geht.
      Den Gefallen hat er mir allerdings nicht getan.

      Zugegeben, den Frosch zu entdecken war wirklich sehr schwer. Da ich wusste wo der sitzt erschien es mir eigentlich machbar.
      Wenn man mit den Augen den senkrechten Ast entlang wandert könnte der grüne Punkt auffallen der nicht zu den Blättern passt.
      Durch die Größe und die typische Farbe könnte man schon auf einen Laubfrosch kommen
      Versucht das doch mal auf dem 2. Bild das ich eingestellt habe.

      Auf dem Bild seht ihr den Weg den ich entlang gegangen bin als ich den Laubfrosch entdeckt habe.
      Links sind Äcker, rechts erst ein kleiner Graben und dahinter ein Mischwald der als Naturschutzgebiet ausgewiesen ist.
      Also Exponierte Lage ( Südseite ) mit ausreichend Versteckmöglichkeiten.
      Schätze das da mehr als nur 1 Laubfrosch heimisch ist.
      Aber da mal einen zu entdecken ist halt nicht so einfach.




      Ich bedanke mich für eure Teilnahme und wünsche auch auch mal so ein grünes Kerlchen.

      Viele Grüße
      Frank