von Fototouren an Thüringer Gewässern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • nur ein Kurzbesuch am heimischen Frießnitzer See hatten wir gestern. Aber hier gab es wieder eine seltene Art zu sehen. Das zweite Mal konnten wir einen Seide-nreiher beobachten. Sein grauer Artgenosse war nur einzeln da. Die Bekassinen vermehren sich schnell und finden das Gewässer gut.

      Gruß Martin

      sie war in Ufernähe
      weiter weg die anderen Vögel
      sogar Nilgansküken sahen wir
      etwas abseits der Graureiher
      der Seidenreiher unterscheidet sich vom Silberreiher durch die kleinere Statur, den schwarzen Schnabel und Beine. Wenn man ganz genau hinschaut, erkennt man am Hinterkopf eine kleine Schopffeder.
    • wannabee schrieb:

      klasse, der seidenreiher
      den hab ich hier im drömling bisher noch nicht entdeckt.
      Lieber Martin und liebe Wannabee,

      einen Seidenreiher habe ich auch noch nie gesehen. Das muss doch ein Fest gewesen sein! :thumbsup:
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Hallo zusammen,

      ich befülle den Thread mit einem weiteren Bericht von den Teichen Großebersdorf unweit vom Frießnitzer See.
      Diese Teiche werden weniger von Wasservögeln frequentiert und so gab es auch nicht viel zu sehen. Am See hielten wir auch an und nahmen die "Sehenswürdigkeiten" des Tages mit. Das Highlight bildeten ein paar Grünschenkel. Der See hatte nur noch wenig Wasser, was eine Schwanfamilie zu besonderen Aktionen zwang. Sie mussten ihre Watfähigkeit unter beweis stellen. Wir hoffen auch auf einen Eisvogel, aber der wollte sich nicht zeigen.

      Gruß Martin

      nur ein Teich war mit einer Schwanfamilie besetzt.
      nochmal in der Übersicht
      unsere Aufmerksamkeit wurde von einigen Bläulingen erregt
      für den Durst genügte feuchte Erde
      hier ist nun die Attraktion vom See
      sehr emsig ist der Grünschenkel bei der Futtersuche
      einige Graureiher ergänzten die Gemeinschaft
      auch Nilgänse fehlen nicht
      noch ein Grünschenkel
      dann kam die Schwanfamilie angeschwommen
      aber nur bis zum Ende der großen Lache
      dann ging es "zu Fuß" weiter
    • Hallo zusammen,

      passend zum Thema erweitere ich den Bericht mit dem heutigen Besuch des Frießnitzer Sees. Er ist nun vollständig abgelassen zum Abfischen und zur Inspektion. Auf dem Turm begegneten wir einer Gruppe von Naturfreunden aus den alten Bundesländern (eine Kleinbusladung). Trotzdem gab es einiges zu sehen.

      Gruß Martin
      so sieht ein abgelassener See aus
      für die Entenfreunde waren reichlich Exemplare vorhanden mit einer "Schwanzugabe".
      der Watboden bot ideale Bedingungen für Grünschenkel
      in einiger Entfernung saßen Bussarde in den Bäumen
      Rehe gab es im Doppel
      und einzeln
      richtig wohl fühlen sich die Grünschenkel
      auch Zwergtaucher fischten mit
      einige Graureiher ergänzten die Vogelarten
      erfreulich anzuschauen das Kiebitz-Trio
      mißtrauisch betrachtete uns die Büffelkuh
    • Hallo zusammen,

      wir sind in letzter Zeit kaum noch raus gekommen. Aber heute war ein kleiner Trip zum Frießnitzer See angesagt.
      Dieser bleibt bis auf weiteres fast ohne Wasser und so bleiben auch die Wasservögel weg. Erfreut haben uns ein paar Greifvögel und Insekten. Die weit entfernten Grau-und Silberreiher lohnten keine Aufnahme. Ein paar Wasservögel hielten sich in dem nicht einsehbaren Teil des Sees auf, wo es noch ein bisschen Wasser gibt.

      Gruß Martin
    • der Nachmittagsspaziergang führte uns wieder zur nahen Elster, wo die Graureiher schon zur "Grundausstattung" geworden sind. Auch die anderen Wintergäste sieht man häufig(Gänsesäger und Zwergtaucher). Erfreulich ist auch die Teichhuhnfamilie. Schwäne haben sich auch angesiedelt. Gestern hat meine Frau auch einen Eisvogel erwischt, dank der P 900.

      Gruß Martinvielleicht kommen noch mehr davon?
      er wechselt je nach Personenverkehr immer mal die Seite.
      unsere Stockenten schlafen in jeder "Lebenslage"
      hungriger sind die Gänsesägerweibchen (die schwarz-weiß gefärbten Männer kommen irgendwann noch)
      er schläft in einem "bequemen Bett"
      kommen wir zu den ruhelosen Teichhühnern
      auf der anderen Elsterdammseite dösen ein paar Galloways
      zwischen ruhenden Gänsesäger der Zwergtaucher

      ich setze mal die Teichhuhnserie fort
      junges Teichhuhn
      von einem Uferstein schaut eine Heidelibelle zu
      dieser leuchtende Essigbaum musste auch mit aufs Bild
      nach Hause verabschiedet wurden wir vom Rotkehlchenmit einer Pfeifente zeigte sich ein seltener Gast
      einsam und alleine war die Pfeifente
      vergessen will ich auch die Schwäne nicht
    • Lieber Martin,

      immer wieder von Neuem bin ich erstaunt, mit welcher Geduld du dich diesen vielen und sicher auch oft scheuen Wasservögeln näherst. Ebenso den nicht zu den Wasservögeln zählenden Rehen und Wasserbüffeln... :D

      Eine Pfeifente würde ich auch zu gern mal entdecken! :ups:
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Hallo zusammen,

      gestern waren wir "schnell" mal am Frießnitzer See, wo es wieder viel Wasser gibt. Mit Insekten sieht es, bis auf ein paar Libellen, schlecht aus. Dafür gibt die Wasservögel von denen ein Eisvogel ein Wunschkandidat wäre. Die Silberreiher sind mit den Graureihern im "Versteck". Die schlechte Bildqualität ist der großen Entfernung geschuldet. Einen Blick waren auch die Sträucher am Weg mit ihren Früchten wert. Das "Sagen" am See hatten die Nilgänse.

      Gruß Martin, der heute in Hainspitz war.

      ganz so friedlich ging es bei den Nilgänsen nicht zu
      Reiher und Kormorane gesellten sich dazu
      selbst die Schwäne hielten sich im Hintergrund
      sie zeigten jedem, wer hier der "Herr" ist

      die Kormorane besetzten die Inselspitze zum Trocknen des Gefieders
      die Hagebutten haben hier eine sehr längliche Form
      ab und zu kam ein Silberreiher aus dem Schilf
      hier einer im Anflug
      Schneebeeren
      abschließend noch ein paar Pfaffenhütchen
    • Hallo Werner,

      ich antworte mal ohne "likes". Du hast das große Glück verschiedene Landschaftsformationen auf einem überschaubaren Gebiet anzutreffen. Bei uns ist alles ein bisschen verteilt. Zu unseren Gewässern zählt auch der Hainspitzer See. Dieser Ort tut viel für den Tourismus. So haben sie jetzt dem Naturschutzgebiet noch "Kunst" hinzugefügt. Es wurde die Skulptur einer "Nebelfrau" in den See gestellt, damit sie niemand "verpasst". Ob das Federvieh damit glücklich ist, weiß ich nicht. Der etwas versteckte Gutspark wird nicht von allen Besuchern gefunden. Die Wasservögel sind nur noch spärlich vorhanden.
      Wir haben den See umrundet.

      VG Martin

      da ist nun das neue Schmuckstück
      hier noch die Erklärung dazu
      Objekt mit Beschreibung aus anderer Perspektive
      einige Jungschwäne hatten ihren Spaß im Sonnenschein
      sie plantschten vor Vergnügen
      es macht richtig Spaß
      unbeeindruckt waren die Bläßhühner
      auf den Bäumen saßen die "Zuschauer", eine Rabenkrähe

      auch die Blaumeise wollte sich nichts entgehen lassen
      etwas versteckt hielten sich die Kormorane auf
    • Lieber Martin,

      eure Vogelbevölkerung, bzw. eure Durchreisenden, gucke ich mir immer gern an. Z.B. auch die relativ frechen und durchsetzungsfreudigen Nilgänse (die oft schon zur Plage werden), Krähen und auch alles an Seltenheiten, die ich noch nie zu Gesicht bekommen habe ( z.B. Pfeifenten).

      Aber unter all deinen Vögeln schießt ein Wesen den Vogel ab: Eure Nebelfrau! :thumbsup:
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Hallo zusammen,

      ich war heute wieder mal an der Elster bei den "Fischern". Sie ziehen sich bei zunehmender Kälte ins Stadtgebiet zurück. Mit dem Schnee und Eis hat es noch etwas Zeit bei uns.

      Gruß Martin

      Grüsse von der Küste brachte die Möwe mit
      da das Futter meistens im Wasser ist, muss sie auch dahin
      sie kam nicht allein
      fleißig sind auch die Gänsesäger
      wo ist der nächste Happen?
      sie sind unermüdlich
      auch der Graureiher möchte etwas abbekommen
      mal sehen, was sich zwischen den Enten befindet
      irgendwie hat der Reiher die richtige Stelle erwischt und die Rabenkrähe schaut erwartungsvoll zu
      die Krähe weiß nun, dass Reiher nicht teilen
      die Möwen starten die Futtersuche aus der Luft
      auf ein Neues!
      auf die Garage haben die Anwohner zur Freude der Spatzen etwas Futter hingestellt
      es "scheint" zu schmecken
      die wachsamen Krähen holen sich auch ihren Anteil