gestern mal kurz über den Rhein

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • gestern mal kurz über den Rhein

      Erster Halt ,die Wagbachniederung (rechtsrheinisch)

      Nach 2,5 Stunden Autobahn im Zuliefer-Materialfluß aus dem Osten - ein wahres Paradies .

      Schon der Anmarsch wurde durch Nachtigallengesang begleitet .Ich hab sie zwar schon trapsen gehört ,der wunderbare
      Gesang war für mich aber was neues .Die zeigt sich so gut wie nicht.



      der Rohrspatz war der erste Anblick



      viele Lachmöven





      zuerst die Nahrung



      dann die ,welche sie hinunterschlucken .Purpurreiher hab ich zuvor noch nie gesehen.



















      Da waren noch Bartmeisen und Blaukehlchen - aber unerwischbar ! Was mir auffiel ,alle diese Vogelfreunde ,das waren nicht wenige ,wollten
      immer nur Blaukehlchen,Blaukehlchen ..

      Weiter gings über den Rhein ,wenn ich schon mal da bin ,wollte ich den Bienwald noch mitnehmen (er steht aber noch )
      Hirschkäfer an Saftmalen zu entdecken war mein Ziel - ich musste es auf überfahrenen Hirschkäfer zurücknehmen.
      Die Heldböcke kommen später ,war aber trotzdem mal an der schon 2016 besuchten Eiche.

      Was um 15:30 schon flog ,waren diese wohl der Gattung Cerambyx zugehörigen Käfer . Mit hängenden Beinen,fast aufrecht fliegend
      waren sie in der größten Hitze unterwegs. (5 Stück ,Länge ohne Fühler etwa 3 -4 cm)



      Dickkopf



      Zurück im ätzenden Stau war ich froh ,nochmal die Füße vertreten zu können und wollte kurz vor Sonnenuntergang nach den Hummeln schauen.
      In der Abendsonne noch gute 150 Höhenmeter - wunderschöne Stimmung . Auch ca. 30 Jakobsleitern - der einzige mir bekannte Standort.



      Da oben ist auch der Haft -Standort !



      am Standort der Hummeln war die Sonne schon weg



      Etwas viel für einen Tag .
      Gruß Werner

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Werner ()

    • Lieber Werner,
      ein toller Ausflug.
      Einen Purpurreiher hab ich auch bisher nur auf Bildern gesehen.
      Gratuliere dir zu den schönen Bildern.
      Bei dem Singvogel (nach der Lachmöwe) komme ich ins Schleudern.
      Auf den ersten Blick dachte ich an einen Grauschnäpper.
      Aber die längeren Beine, das zarte Gelb am bauch und der angedeutete Überaugenstreif
      passen nicht.
      Tja, mal sehen, was die anderen sagen...
      Insgesamt sehr schöne Eindrücke.
      Liebe Grüße
      Sigurd
    • Peter schrieb:

      Ist bei mir aber leider bei Weitem nicht mit 2,5 Stunden Fahrtzeit realisiertbar.
      Oh jeehh ,
      Diese nervigen,verstopften Autobahnen halten mich vor häufigeren Fernexkursionen ab .
      Dort wo Material von Ost nach West (A 6 )gekarrt wird - LKW PL,Slo,H,CZ und,und ....
      A7 kaum mal ein Problem ,da fließt nicht so viel Material aber die liegt für dich wohl nicht auf der Strecke ?

      Gegen Zilpalp hat schon vor Ort nichts gesprochen ,ein Gleichgesinnter hat den auch so bestimmt.

      Was die Jakobsleitern angeht - meinst du das sind Gartenflüchtlinge oder angesalbte .

      Sigurd schrieb:

      Einen Purpurreiher hab ich auch bisher nur auf Bildern gesehen.
      Ich auch ! Was mir mit am besten gefallen hat ,war der Gesang der Nachtigallen .
    • Hallo Werner, willkommen in "meinen" Revier.

      Schade, dass du nichts gesagt hast, man hätte sich treffen können. Deine Libelle ist ein Spitzfleck (Libellula fulva). Zu erkennen an dem kleinen schwarzen Fleck an der Spitze der Flügel. Der Schmetterling sollte ein Gelbwürfliger Dickkopffalter (Carterocephalus palaemon) sein.

      Das die Ornies dort hauptsächlich auf Blaukehlchen warten, glaub ich nicht, das sind eher die zahlreichen Fotofreunde. Die Ornies begeistern sich doch eher für Flussseeschwalben, Schwarzkopfmöwen, Rohrdommel, Zwergmöwen, Weissbartseeschwalbe und ähnliche Vögel.

      Von Stuttgart aus fahren wir nur Bundesstraße.
      Gruß
      Birgit

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Darwin99 ()

    • wannabee schrieb:

      die reiher sind ja wunderschön :eek:
      und eine nachtigall hab ich auch noch nie erwischt obwohl ich sie fast jede nacht singen höre :)
      diese Reiher heißen ja nicht umsonst so. Ob sie die "Einreise" zu uns bekommen, ist sehr fragwürdig?
      Selbst die Silberreiher, im Vorjahr noch zahlreich, machen sich in diesem Jahr rar.
      Bei den Graureihern ist in Hainspitz die volle "Produktion" angelaufen. Es ist kein Mangel zu erwarten.

      Gruß Martin
    • Birgit schrieb:

      Schade, dass du nichts gesagt hast, man hätte sich treffen können.
      Es ist wie bei der Jagd ,man muß raus, wenn es von der Witterung her passt und nicht wenn man gerade Zeit hat oder einen
      Termin von langer Hand geplant hat
      Ich hatte auch unter Einsamkeit nicht zu leiden.
      Ein netter Bayer aus München ,welcher 1x im Monat vor Ort ist ,hat mir bereitwillig die derzeit dort vorkommende Vogelwelt
      gezeigt.
    • Ne ne, fast wie Zoo ist es für uns nicht. Jeder sieht was anderes. Die Chancen was tolles zu sehen und zu erleben sind hoch, wenn man sich auch an Alltagsdingen erfreuen kann. Eine fliegende Libelle, eine ruhende Türkentaube, Jungtiere, Schmetterlinge, Wildschweine und Fuchs. Alles ist möglich aber nicht garantiert.

      Das man an einem Hotspot der Natur Menschen trifft finde ich nicht schlimm. Die meisten haben das gleiche Ziel, schöne Beobachtungen und hin und wieder ein nettes Gespräch mit Geichgesinnten.

      Für uns ist es immer wieder überraschend, was wir oft mit 6 Augen und 6 Ohren, alles nicht gesehen und gehört haben (wenn man dann Abends in Naturgucker oder Ornitho vergleicht).
      Gruß
      Birgit

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Darwin99 ()

    • Darwin99 schrieb:

      Ne ne, fast wie Zoo ist es für uns nicht. Jeder sieht was anderes. Die Chancen was tolles zu sehen und zu erleben sind hoch, wenn man sich auch an Alltagsdingen erfreuen kann. Eine fliegende Libelle, eine ruhende Türkentaube, Jungtiere, Schmetterlinge, Wildschweine und Fuchs. Alles ist möglich aber nicht garantiert.

      Das man an einem Hotspot der Natur Menschen trifft finde ich nicht schlimm. Die meisten haben das gleiche Ziel, schöne Beobachtungen und hin und wieder ein nettes Gespräch mit Geichgesinnten.

      Für uns ist es immer wieder überraschend, was wir oft mit 6 Augen und 6 Ohren, alles nicht gesehen und gehört haben (wenn man dann Abends in Naturgucker oder Ornitho vergleicht).
      @Birgit,

      wir machen es auch so, dass einer den anderen(gemeint ist meine Frau) auf ein Tier aufmerksam macht, wenn es geht. So haben wir beide etwas davon.

      Gruß Martin
    • Werner schrieb:

      Birgit schrieb:

      Der Herr ist uns noch nie begegnet.
      Isch ja au egal !
      Mich würde aber noch interessieren was ich Martin gefragt habe..

      Martin schrieb:

      diese Reiher heißen ja nicht umsonst so.
      wo ist da Purpur zu sehen ?
      Purpur? Ich habe nur von Purpurreiher gehört, aber noch nie welche gesehen. So weiß ich auch nicht, wo da Purpur dran ist.
      Sie werden doch nicht "nur" so heißen?

      Gruß Martin
    • Naja, das mit den Farben ist so eine Sache.... viele nehmen es mit den Nuancen nicht so genau, bzw. sehen das gar nicht.... da hatte ich schon öter Diskussionen... Als Florist hat man ein Fach, das sich "Farblehre" nennt... :whistling:

      Und mal ehrlich... Purpurreiher klingt doch irgendwie besser, als Rosareiher, oder? :D
      LG Silke