Tierkamera im Garten 8.Teil

    • Guten Morgen Ihr Lieben,

      Ihr wart ja wieder fleißig im Schreiben und über Eure netten Worte und interessanten Gedanken, freue ich mich richtig sehr! Dankeschön dafür lieber Werner, Peter, liebe Wannabee, Elke, Rosmarie und Sabine.

      Was diese fremden Frauen anbetrifft, macht mich das auch ziemlich unsicher und auch ich vermute, das Sie ausgespäht haben, ob es was zu holen gibt. Die Eine hat anscheinend (man kann es nicht ganz genau sehen) mit dem Handy in der Hand vielleicht in die Laube hinein geknipst und die andere scheint nur so rumgeschlendert zu sein und hat wahrscheinlich Ausschau gehalten, ob irgendjemand kommt und sie sieht.Ich hab auf der Gemeinde angerufen und sie fanden es auch ungewöhnlich und natürlich waren keine Leute ohne Anmeldung und unerlaubterweise in den Gärten, von Amtswegen unterwegs. Naja bis jetzt war alles unversehrt und ich hoffe das bleibt auch so! Klar habe ich nur "Gerümpel" in der Laube, außer einen alten Rasenmäher im Schuppen.Natürlich hebe ich die Bilder und Videos auf, denn man weiß ja nie was noch kommt.

      Liebe Rosmarie die "Goldbarren im Geschenkpapier" finde ich zum Schießen! :67: Aber Du hast schon recht, es wird auch nur für Alkohol allerhand Energie aufgewendet...(aber den hab ich auch nicht im Garten).

      Da muß ich Euch jetzt noch was verraten... gegen diese Weiber(-fotos) liebe ich regelrecht meine Waschbären! :45: Verzeih mir lieber Werner! :arm:

      Das Ihr alle Euch noch mit Begeisterung, meine Allerweltstiere anguckt, macht mich ganz glücklich!

      Schönes Wochenende Euch allen und liebe Grüße Heidi.
    • Winterlibelle schrieb:

      Das Ihr alle Euch noch mit Begeisterung, meine Allerweltstiere anguckt, macht mich ganz glücklich!
      Liebe Heidi,

      "Allerweltstiere" sind deine nächtlichen Besucher für mich beileibe nicht. Im Gegenteil! Die kriege ich selbst nie so nah zu sehen. Vor allem finde ich es toll, dass sich diese Tiere auf deinen Bildern natürlich verhalten. Niemand erschreckt sie gerade, sondern sie tun das, was sie sowieso tun. Wenn das nicht umwerfend interessant ist! :ups:
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Werner schrieb:

      Abr dia Weibr dädad mi scho indressiera !
      Horch, horch! Das sind ja ganz neue Interessen, die da herauskommen, lieber Werner! :D

      Was ganz anderes, liebe Heidi, lieber Werner und alle,
      mir ist gerade ein riesiger Kamm in meine Toplader-Waschmaschine gefallen - zwischen Trommel und Waschmaschinengehäuse. Brauche ich dafür einen Fachmann?

      Liebe Heidi, ich missbrauche deinen Thread. Das traue ich mich aber nur bei dir mit deiner riesigen Großzügigkeit... Ich bin danach gleich wieder ruhig.
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Prima das Du mir verzeihst lieber Werner! :thumbup: Manchmal muß man eben von der Regel abweichen...
      Die Weibr würde ich Dir gerne auf die Alb schicken, denn da sind sie schön weit weg von Heidi`s Garten! :D

      Liebe Rosmarie,

      ach Du Schreck! :93: Mir ist das auch mal passiert, das ein ein Euro-Stück,zwischen Trommel und Gehäuse gefallen ist. Blöderweise hatte ich das aber nicht bemerkt, habe also später weitergewaschen. Dann ist die Maschine ausgelaufen und das, hab ich zum Glück recht schnell bemerkt, so daß nicht alles unter Wasser gesetzt wurde. Ein Familienmitglied hat dann glaube ich irgendein Seitenteil-Blech abgebaut und irgendwann kam dann die Münze zum Vorschein. Diese hatte ein Loch in den Behälter gehauen. Loch wurde zugeklebt (ich glaube das war Silikon) und meine Maschine war gerettet!

      Bei Dir ist es aber nun sicherlich ein Plastikkamm gewesen der ja nicht so hart wie Metall ist - hm vielleicht macht der keinen Schaden? Aber vielleicht kann der Kamm sich auch verklemmen? Ich weiß es aber nicht wirklich...hoffentlich ist hier im Forum ein hilfsbereiter Handwerker, der Dir einen guten Ratschlag geben kann. Das hoffe ich ganz sehr für Dich! Ich drück Dirjedenfalls die Daumen! :alright:

      Liebe Rosmarie, ja die Tiere im Garten, und das ist auch das schöne daran, verhalten sich ganz natürlich und unbeobachtet und wir können das heimlich miterleben. Aber wenn ich an Deinen wunderschönen Baummarder denke, den Du live erleben kannst...da könnte ich noch viel mehr davon schwärmen!

      Naja so hat hier im Forum jeder ein paar Besonderheiten zu bieten und wir Gucker und Leser,können das trotzdem hautnah miterleben!

      Liebe Grüße Heidi.
    • Liebe Heidi,

      du bist nicht nur äußerst großzügig, sondern auch mitfühlend! Vielen lieben Dank für dein Verständnis, deinen Erfahrungsbericht und deine Überlegungen. Die helfen mir schon sehr weiter. :arm:
      Am Montag wird ein Nachbar, der handwerklich sehr geschickt ist, vorbeikommen und sich das Problem mal angucken. Er meinte, er hätte eine Idee, die eventuell klappen könnte. Falls das aber nicht hinhaut, werde ich doch einen Reparateur anrufen. Bis jetzt lässt sich die Trommel zwar noch drehen wie immer. Aber ich vermute, dass sich der Kamm doch bewegt und blockiert, wenn Wasser in der Maschine ist und auch geschleudert wird. Meingott, bin ich eine doofe, ungeschickte Nuss!
      Dass du damals das Eurostück nicht bemerkt hast, war ja nun wirklich Pech. Man sollte nicht meinen, dass so ein kleines Metallstück durch das Laufen der Maschine solch einen Schaden anrichten kann! :eek:

      Über deine heimlichen Tierfotos ist meine Freude tatsächlich besonders groß. Ich finde z.B. wie sich die Rehe am Zaun entlang bewegen auch sehr interessant. In dieser Körperhaltung habe ich noch keine Rehe beobachten können. Und deine ungeliebten Waschbären sind sowieso eine Sensation! :28:
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Werner schrieb:

      Liebe Rosmarie !

      Viel Glück mit dem Handtuch (Moosfreund),das könnte klappen !

      Es gibt schlimmeres .Wir haben seit 2 Wochen eine Entfeuchtungsfirma im Haus.Die Spülmaschine war leck .
      Fließenboden geöffnet .Durch die Trocknungsgeräte ein Lärm wie auf dem Rollfeld eines Flughafens .
      das kennen wir zu gut aus dem Jahre 2015 als ein Heizungsrohr hinter der Wandverkleidung platzte. Wir hatten über 5 Wochen Baustelle in der Wohnung mit allen Einschränkungen.

      Gruß phoenix66
    • Liebe Heidi,

      tausend Dank für deinen lieben Hinweis. Auf den Schrebergarten bin ich gar nicht gekommen. (Bei mir ist viel psychisch Belastendes losgewesen. Deshalb war ich wohl auch so schusselig...)
      Ich freue mich wahnsinnig, dass Moosfreund mir extra ausführlich geantwortet hat und gebe mich gleich auf die Suche!

      Lieber Werner,

      solche Trockenmaschinen sind einfach ein Grauen! Ihr Armen! Und ihr könnt nicht mal entfliehen!

      Bei mir hatten vor drei Jahren die Nachbarn über mir (10. Stock) ihre neue Badewanne nicht ordentlich dicht gemacht. Das Wasser lief über Wochen immer wieder, kam bei mir von innen an Kacheln vorbei und machte später Flecken im Flur. Kacheln fielen ab. (Alles musste neu gemacht werden.) Aber schlimmer hat es die Wohnungen unter mir erwischt. Denn dann hatte jeder von uns Betroffenen für sechs Wochen solche Trockenmaschinen in der Wohnung stehen. Ich bin hierher in die FeWo entwischt. Die anderen sind fast durchgedreht...
      Solche Trockengeräte sind einfach grauenhaft laut und heiß machen sie auch noch. Zum Glück ist es jetzt draußen noch kalt. Hoffentlich habt ihr eure Katastrophe bald überstanden!

      Du hast völlig Recht: Gegen solch eine Katastrophe ist ein Kamm in der Waschmaschine ein Klacks!

      Lieber Martin,

      so schrecklich euer Problem damals auch war, mich tröstet es jetzt fast. Denn an eure Belastungen durch diesen Wasserschaden kommt so ein Kämmchen - auch wenn es 20 cm lang ist - in meiner Maschine nicht ran.
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • phoenix66 schrieb:

      Werner schrieb:

      Liebe Rosmarie !

      Viel Glück mit dem Handtuch (Moosfreund),das könnte klappen !

      Es gibt schlimmeres .Wir haben seit 2 Wochen eine Entfeuchtungsfirma im Haus.Die Spülmaschine war leck .
      Fließenboden geöffnet .Durch die Trocknungsgeräte ein Lärm wie auf dem Rollfeld eines Flughafens .
      das kennen wir zu gut aus dem Jahre 2015 als ein Heizungsrohr hinter der Wandverkleidung platzte. Wir hatten über 5 Wochen Baustelle in der Wohnung mit allen Einschränkungen.
      Gruß phoenix66
      Ich setze noch einen drauf. Wir sind 2010 mit 3,80 m Wasser im Haus durch die Glems abgesoffen.
      top-fotografie.net/html/hochwasser_schwieberdingen.html
      Die Trockner liefen monatelang Tag und Nacht.

      Einen meiner Toplader hab ich durch eine 10 Cent Münze eingebüßt. Hatte sich verklemmt und das Plastik um die Trommel zerschlagen.
      Gruß
      Birgit

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Darwin99 ()

    • Liebe Birgit,

      das ist ja unglaublich! Mir fällt die Kinnlade herunter, wenn ich lese, was manche von euch hier Anwesenden schon mitmachen mussten!
      3,80 m war sicher Hochwasser? Lebst du noch in dem Haus, musst du also wieder mit erneutem Hochwasser rechnen? Hoffentlich, hoffentlich nicht! Bei solch einem Riesenschaden kann man sich vorstellen, dass die Trockenmaschinen monatelang laufen mussten. Nachts finde ich das besonders belastend.
      Habt ihr während der Zeit schon wieder in der Wohnung gelebt?

      Mit einem 10-Cent-Stück hast du deinen Top-Lader eingebüßt? Das ist ja fast wie bei Heidi mit dem Euro-Stück. Bei ihr ging´s ja gerade noch einmal gut...

      Ich werde euch berichten, ob ich mit meinem Kamm noch mal davonkomme.
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Ja wir leben und lebten in dem Haus. Es war ein örtlich starker Regen der es uns bescherte. Hier war der Regen gar nicht so stark. Wir wurden davon überrascht. Innerhalb kürzester Zeit (15 bis 30 Minuten) lief das Kellergeschoss voll. Das Auspumpen durch die Feuerwehr dauerte viele Stunden. Mehrere Tage ohne Strom und warmes Wasser waren aber das schlimmste. A n das Geräusch der Trockner gewöhnt man sich.
      Gruß
      Birgit
    • Liebe Birgit und lieber Werner,

      ich drücke euch aus vollem Herzen die Daumen, dass a) euch so etwas nie wieder passiert und b) du die gegenwärtige "Trockenzeit" nervlich wie sachbezogen gut überstehst!
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)