Frühjahr naht im Norden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Frühjahr naht im Norden

      Liebe Naturfreunde,
      so ganz langsam hat sich hier der Winter, der keiner war, verabschiedet und macht mit Trippelschritten dem Frühling Platz.

      Graugans - Anser anser
      am Stadtparksee


      Zimtwanze - Corizus hyoscyami
      Übewintern die als Imago? Das Tier wirkte wie tot am braunen Vorjahreszweig, aber beim Foto kam plötzlich Lebens ins Viecher. Und angehaucht lief sie schon los.




      Schneeglöckchen - Galanthus nivalis


      Heckenbraunelle - Prunella modularis






      Reiherente - Aythya fuligula
      habe hier auf dem Stadtparksee nie zuvor gesehen. Das Foto hat auch nur Dokumentationswert.


      keine(Stahlblaue) Mauerbiene - Osmia cf. caerulescens, sondern
      Gemeine Pelzbiene - Anthophora plumipes


      Die Männchen sollen von anderen ähnlichen Arten am Foto nicht zu unterscheiden sein. Aber die Art verschließt die Brutröhren mit "Pflanzenmörtel", so dass die Ausgänge grün sind. Und solche grünen Brutröhrenausgänge sind an unserem Insektenhotel.
      Vielleicht ist auch ein Makro der Flügeladerung interessant.




      Striegelige Tramete - Trametes hirsuta
      an Pappelstubben





      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Liebe Sabine,

      oh wie schön, das die Frühlingsboten nun auch dich errreicht haben. Da werden die Lebensgeister wieder wach.

      Meines Wissens, überwintern die Zimtwanzen als Imago.

      Als Mauerbienenfreund freue ich mich über diese Aufnahme am meisten und kann dir nur gratulieren, daß sie in dein Hotel eingezogen ist. Diese Art hat mich noch nicht gefunden, daher kann ich dir leider auch nicht sagen, wie deren Verschluß aussieht. Ich kenne nur den von der Gehörnten (mein Favorit) und der Roten Mauerbiene.

      Liebe Grüße
      Sabine II
      Solange es Menschen gibt die denken, dass Tiere nicht fühlen,
      müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
      (Noah)
    • Hallo Sabine
      Du zeigst uns wieder interessante Bilder! :alright:
      Nur bei uns wird es noch nicht Frühling. Ein paar Schneeglöckchen sind noch nicht Frühling. Aber wir sind ja auch rundum von der Ostsee umgeben, bei 3 bis 4 °C Wassertemperatur dauert das noch mit dem Frühling. Deine "Plüschsofas", auch Striegelige Tramete genannt, konnten wir heute auch entdecken. Kein wirklicher Frühlingspilz, aber immer interessant.



      Den nächsten Pilz, würdest du dazu auch Blattartiger Zitterling sagen? Mir fällt nichts besseres zu dem "Gewabbel" ein!


      Immer sehenswert, der Pflaumenfeuerschwamm mit seinen "Treppenstufen".
    • Liebe Freunde,
      danke vielmals für euer Interesse und die weiterführenden Kommentare.

      @Werner: Tja, Vogelaufnahmen versuche ich immer wieder, aber die Distanz ist meistens ein wesentlicher Gegenspieler für einigermaßen scharfe Aufnahmen. Die Heckenbraunelle hat mich auf ca. 5 m herangelassen.

      @Sabine II (@'natura'): Danke dass du meine Vermutung bestätigst, dass die Zimtwanze als Imago überwintert. Dazu hatte ich auf die Schnelle nichts gefunden.

      Ein bißchen habe ich noch recherchiert, was die Mauerbiene angeht. Am meisten beschäftigte mich die Frage, welche ähnlichen Arten es überhaupt gibt, dass die Männchen im Feld und am Foto nicht unterscheidbar sind. Man beachte auch, dass die Augen grün sind!
      Bei Insekten Sachsen habe ich genau die gesuchten Angaben gefunden:
      insekten-sachsen.de/Pages/TaxonomyBrowser.aspx?id=233164

      Dies sind:
      Osmia niveata: nach Roter Liste Schleswig-Holstein liegt die nördliche Verbreitungsgrenze südlich der Linie Hamburg-Lübeck, die Art benötigt üppige Bestände von Disteln und Flockenblumen. Im Siedlungsgebiet ein KO-Kriterium.
      Osmia labialis: Rote Liste 1 für Schleswig-Holstein, nähere Informationen nicht gefunden.
      Osmia leaiana: ungefährdet in Schleswig-Holstein
      Osmia melanogaster: Nach Roter Liste Schleswig-Holstein kommt diese mediterrane Art nicht einmal an xerothermen Orten in Mitteleuropa vor; Vorkommen in Schleswig-Holstein sind daher auszuschließen.

      Zur weiteren Eingrenzung habe ich auch die Rote Liste Stechimmen 2001 hinzugezogen:
      schleswig-holstein.de/DE/Fachi…_blob=publicationFile&v=1
      Flugzeiten nach dieser Seite: bb-artengalerie.de/hautfluegler/1_fz_osmia.php

      Die Rote Liste nennt folgende Arten für Schleswig-Holstein:
      Osmia adunca RL1, letzter Fund 1940
      Osmia anthocopoides RL0, letzter Fund 1972
      Osmia aurulenta RL2, Entwicklung in Schneckenhäusern, Flugzeit Anfang Mai - Mitte Juli
      Osmia bicolor RL0, letzter Fund 1952
      Osmia caerulescens, ungefährdet
      Osmia claviventris, ungefährdet
      Osmia leaina, ungefährdet, nistet in Käferfraßgängen in Totholz (lt. Roter Liste Brandenburg)
      Osmia leucomelana, Vorwarnstufe
      Osmia maritima, RL1
      Osmia niveata, RL0, letzter Fund 1971
      Osmia parietina, ungefährdet
      Osmia rufa (Synonym: Osmia bicornis), ungefährdet
      Osmia uncinata RL2

      Bei Wildbienen.de gibt es für einige Arten ein Phänogramm (Flugzeitangabe):
      wildbienen.de/eb-osmia.htm
      Demnach kommem mit einer Flugzeit ab Mitte März diese Arten am ehesten in Frage:
      Osmia cornuta, nicht in Roter Liste Schleswig-Holstein.
      Osmia pilicornis nicht in Roter Liste Schleswig-Holstein und
      Osmia bicolor: RL0, letzter Fund 1952

      Ich gebe es auf.
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Liebe Freunde,
      lieber Uwe, da erinnerst du mich daran, dass ich die Plüschsofas auch so benennen wollte, habe ich dann aber doch vergessen. Ich finde sie immer nett anzusehen, aber die letzten Plüschsofa-Funde sind schon einige Jahre her. Den von dir so gut fotografierten Blattartigen Zitterling kenne ich nicht aus eigener Anschauung. Aber wenn ich mir die Vergleichsaufnahmen und Verwechselungsarten bei 123pilze ansehe, hätte ich den auch so benannt.
      Danke dir, Heidi, für die netten Worte, die Heckenbraunelle mag ich auch gern.
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Auch hier im Ruhrpott ist der Frühling in Sicht, ich freue mich jeden Morgen, von dem Vogelkonzert vor meinem Fenster geweckt zu werden!

      Reiherenten gab es hier Ende Januar in Massen auf der Sechs-Seen-Platte. Ich kann mich auch nicht erinnern, die dort überhaupt schon mal gesehen zu haben.

      Viele Grüße

      Markus
      Bilder
      • 801.jpg

        89,26 kB, 710×456, 3 mal angesehen
      In girum imus nocte et consumimur igni
    • Liebe Sabine,

      Bienen zu bestimmen ist wirklich sehr schwer. Deine Biene habe ich mir nun mal ne ganze Weile angeschaut und würde jetzt eher darauf tippen, daß es gar keine Mauerbiene ist. Wie wär es mit einer Pelzbiene? Ich finde, sie hat doch eine ziemliche Ähnlichkeit mit denen. Allerdings müßte man da jetzt viel tiefer einsteigen. Auf die schnelle mag ich da keine Art nennen und was den grünen Verschluß an deinem Bienenhotel angeht, die sind mit eigentlich nur von Blattschneiderbienen bekannt, weil diese, daher auch ihr Name, Blattstücke zum verschließen der Niströhre verwenden.

      Liebe Grüße
      Sabine II
      Solange es Menschen gibt die denken, dass Tiere nicht fühlen,
      müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
      (Noah)
    • Liebe Sabine II,
      wenn auch etwas spät kommt doch noch ein Dank zu deiner Vermutung einer Pelzbiene. Dass ich in der falschen Ecke gesucht habe, habe ich selbst schon vermutet. Das Bienchen habe ich im Hymenopteren-Forum eingestellt, dort wurde es vorsichtig als Gemeine Pelzbiene Anthopora plumipes benannt.
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Frühlingsbilder vom 24.03.2017

      Liebe Naturfreunde,
      bei ganz klarer Sicht gab es heute neue Frühlingsbilder.

      Grünfink - Carduelis chloris






      Die hier zeigte mir nur ihre Rückenansicht
      Heckenbraunelle - Prunella modularis


      Feuerwanze - Pyrrhocoris apterus
      Wo sind denn ihre Kumpels? Die kommt doch sonst mit ner Brigade von Kollegen daher?!


      Die Nachbarin hat's wohl noch nicht bemerkt, ein Pärchen baut ein Nest im Schornstein:
      Dohle - Corvus monedula


      Im Stadtpark wandern die Kröten:
      Erdkröte - Bufo bufo
      ca. 5 cm




      Die Magnolien stehen kurz vor der Blüte:
      Tulpen-Magnolie - Magnolia x soulangiana


      Ein Kopfarbeiter am Werk:
      Buntspecht - Dendrocopos major










      Last but not least: Werbung für ein ganz spezielles Fotowettbewerbsthema, da sage noch einer, Schimmel kann nicht interessant sein!
      Schimmel - Penicillium digitatum auf Orange
      Wo immer Schimmel auf Apfelsinen mit Namen gezeigt werden, dann seht dort Penicillium digitatum. Aber ob das wirklich nur eine Art von Schimmelpilzen ist, die Apfelsinen befällt, ich weiß es nicht.
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Hallo Sabine,

      vielen Dank für das Zeigen deiner Bilder! Sie motivieren mich, bald wieder mal raus zugehen. Leider ist mir dann nicht immer ein Erfolg vergönnt (ich bin da nicht anspruchsvoll). In der Stadt nahen Natur (Wald) tummeln sich zu viele Sportler und "Naturfreunde", denen die Störung der Tierwelt egal ist. Aber damit müssen wir leben, so lange die Stadtverwaltung die Regelung über die Nutzung zurückstellt.

      Gruß Martin, der die kommenden schönen Tage nutzen wird.
    • Liebe Sabine,

      bevor ich gleich in den Garten fahre, möchte ich Dir sagen,das Du uns wieder eine wunderschöne,farbenfrohe Bilderserie hier zeigst! Wahnsinn wie Durch das Blau des Himmels, der Grünfink so gelb wie ein Kanarienvogel strahlt. Auch die anderen Vögel sehen gestochen scharf aus und sind ein Genuß zum Anschauen. Die Apfelsine mit ihrem Schimmel ist ein wahres Wunderwerk an Farbabstufungen. :alright:
      Liebe Sabine, ich werde beim nächsten mal, wenn das Thema "Schimmel" im Fotowettbewerb auftaucht, bestimmt dafür stimmen! Mir geht es aber geraume Zeit auch so- ich hoffe immer, das die "Gallen" gewinnen und das hat, glaube ich jedenfalls, auch noch nie geklappt.

      Liebe Grüße Heidi.
    • Lieber Martin und Heidi,
      danke für die Worte; ja, Martin, jetzt kann man wieder gut rausgehen, haben wir die letzten Tage täglich gemacht.
      Hach, Heidi, das finde ich jetzt aber klasse, dass ich wenigstens einen vom Schimmel-Thema überzeugen konnte :arm: . Die Gallen bieten wir auch seit ein paar Jahren erfolglos an, wenn der Schimmel mal genommen wird, stimme ich auch wieder für die Gallen.

      Dankeschön an die Like-Geber!
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Sabine Flechtmann schrieb:

      Lieber Martin und Heidi,
      danke für die Worte; ja, Martin, jetzt kann man wieder gut rausgehen, haben wir die letzten Tage täglich gemacht.
      Hach, Heidi, das finde ich jetzt aber klasse, dass ich wenigstens einen vom Schimmel-Thema überzeugen konnte :arm: . Die Gallen bieten wir auch seit ein paar Jahren erfolglos an, wenn der Schimmel mal genommen wird, stimme ich auch wieder für die Gallen.
      Liebe Sabine,

      wir haben uns mal wieder heute den Zeitzer Forst vorgenommen (ehemaliges Militärgelände, dass nur noch zum kleinen Teil militärisch genutzt wird). Der "Rest" wurde als Wandergebiet erschlossen und eingerichtet. In der Nähe ist auch die Märzenbecherwiese bei Ossig. Also alles unweit von uns. Morgen steht wieder die Tour zu den Wolche-Teiche oder das Teichgebiet Knau auf dem Zettel.

      Gruß Martin, der die Sommerzeit nicht verschlafen darf.