Prädatoren

    • Lieber Werner,

      das ist ja wieder ein Super-Bild! :alright: Das sind ja wirklich wahre Brocken für die Spinne! Aber wenn man mal eine Radnetzspinne beim Beutefang beobachtet hat, weiß man wie schnell die reagieren, wenn sich etwas im Netz verfangen hat. Sie wickeln ja mit einer ungeheueren Schnelligkeit ihr Opfer ein und betäuben es vielleicht erst danach, wenn der gefesselte "Braten" sich nicht mehr wehren kann.

      Ich mußte jetzt erstmal nach diesen mir unbekannten Käfern im Netz suchen. Du hattest im Jahr 2013 diese Art gefunden und hier vorgestellt. Bis heute ist bei kerbtier.de diese Art, A.atrum, nicht aufgeführt. (Ich hab sie jedenfalls nicht gefunden.)

      Danke lieber Werner fürs zeigen dieses tollen Bildes!

      Liebe Grüße Heidi.
    • Heidi schrieb:

      Du hattest im Jahr 2013 diese Art gefunden und hier vorgestellt. Bis heute ist bei kerbtier.de diese Art, A.atrum, nicht aufgeführt. (Ich hab sie jedenfalls nicht gefunden.)
      Sehr aufmerksam - Danke !

      Wenn ich mich recht erinnere ,habe ich diese Art 2013 als hier häufig vorkommend bei Kerbtier.de gemeldet.
      Auf jeden Fall war Klaas auch informiert .

      du meinst diesen Beitrag

      Amphillamon atrum

      Vielleicht hätte es wie bei den Lilienhähnchen ...Lilioceras schneideri - einer Käferlieferung an Klaas bedurft.

      so wie letztes Jahr bei

      Lilioceras schneideri
    • Winterlibelle schrieb:

      Ich mußte jetzt erstmal nach diesen mir unbekannten Käfern im Netz suchen. Du hattest im Jahr 2013 diese Art gefunden und hier vorgestellt. Bis heute ist bei kerbtier.de diese Art, A.atrum, nicht aufgeführt. (Ich hab sie jedenfalls nicht gefunden.)

      Amphimallon atrum ist eine in Deutschland sehr seltene Art der Gattung Amphimallon. Meldungen gibt es vor allem aus dem Südwesten Deutschlands, also Baden-Württemberg und hier z.B. namentlich von der Schwäbischen Alb. Werner lebt also gewissermaßen mitten unter ihnen. Weitere Vorkommen haben wir im südlichen Schwarzwald, aber auch in Bayern, Rheinland-Pfalz, den östlichen Bundesländern und im südlichen NRW. Dabei findet man die Art vor allem auf Trockenhängen, wo sie, wenn sie vorkommt, gleich in Anzahl zu finden ist. Man muss nur die richtige Zeit abpassen.

      Ich habe die Art letztes Jahr erstmalig in NRW beobachtet. Nach deutlich mehr als 20 Jahren Käfersucherei gibt das vielleicht eine grobe Vorstellung, dass es nicht ganz leicht ist, diese Art zu finden, wenn man nicht 'nen Wink mit dem Zaunpfahl bekommt. In der Galerie bei Kerbtier.de fehlt die Art noch (ich gebe zu bedenken, dass die Galerie von Kerbtier.de derzeit etwas mehr als ein Drittel der heimischen Arten zeigen kann, also nicht vollständig ist und auch nicht diesen Anspruch hat, weil das geradezu unmöglich ist), weil ich es im vergangenen Jahr nicht rechtzeitig geschafft habe ein Tier an Christoph zu schicken. Es ist also irgendwie mein Fehler, dass der User mit der Abwesenheit einer Art in der dortigen Galerie noch leben muss. Ich werde es aber wohl dieses Jahr nachholen. Mea culpa.

      Liebe Grüße
      Klaas
    • Klaas schrieb:

      Dabei findet man die Art vor allem auf Trockenhängen, wo sie, wenn sie vorkommt, gleich in Anzahl zu finden ist.
      Ja ,und die größte Dichte war ,nach meiner Beobachtung hier 48°40'36.41"N 9°59'34.60"E .
      Gefunden hab ich ihn damals auch auf anderen Heiden der Ostalb .

      Kann man nach diesem Bild überhaupt sagen ,daß es Amphillamon atrum ist ?



      Sabine II bitte entschuldige ,daß ich hier in Deinem Prädatoren-Thema weiter ausgeholt habe !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Werner ()

    • Lieber Klaas,

      ich habe mich nur gewundert, das ich den Amphimallon atrum bei Kerbtier.de nicht gefunden habe,weil ich nach Werners Funden und Beschreibungen den Eindruck hatte, das dieser Käfer zwar nicht flächendeckend in Deutschland vorkommt, aber dann doch nicht so selten ist. Umso schöner ist es ja, das Werner ihn an mehreren Stellen gefunden hat und uns hier auch vorgestellt hat. :alright:
      Für Dich Klaas freue ich mich besonders, das Du den A.atrum endlich nun auch in Deinem Bundesland finden konntest!

      Dankeschön für`s Aufklären!

      Liebe Grüße Heidi.
    • @ Werner

      Jupp, ist atrum und wie fast immer, ein Männchen. Die Weibchen kommen in der Regel nur kurz aus dem Boden, paaren sich und graben sich wieder ein, um Eier zu legen. Spannend wird es also, wenn an einer Stelle mehrere Käfer schwärmen, also nicht einfach auf- und wegfliegen, sondern an immer der gleichen stelle rumkreisen. Dann kann man davon ausgehen, dass da irgendwo eine Dame im Gras sitzt und die Herren mit ihren Düften lockt. Man weiß ja: "Und ewig lockt das Weib!". :D

      Liebe grüße
      Klaas
    • Werner hat mich ja in der Zwischenzeit sehr gut vertreten. Tolle Aufnahmen hast du da gemacht. Wenn ich mir so eure Bilder anschaue, ziehe ich meine Frage von der winzigen Spinne mit der Märzfliege zurück. Eure Fotos zeigen, daß so ein Größenunterschied zwischen Beute und Jäger ja fast täglich vorkommt.

      Zu dem Kannibalismus des Asiatischen Marienkäfers habe ich noch eine weitere Aufnahme. Diese Larve macht sich über eine Puppe der gleichen Art her. Die machen bei Nahrungsmangel aber auch vor nichts Halt. Völlig hilf- und wehrlos das Opfer.



      Liebe Grüße
      Sabine II
      Solange es Menschen gibt die denken, dass Tiere nicht fühlen,
      müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
      (Noah)
    • Liebe Sabine II,

      wieder ein toller Schnappschuß! :alright: Was man so alles spannende in der Natur entdecken kann, wenn man mit offenen Augen durch die Landschaft geht. Bisher habe ich Larve und Puppe des Asiatischen Marienkäfers immer nur einzeln und auch nur sehr selten gesehen. Zu einer Fress-Aufnahme der selben Art, in unterschiedlichen Entwicklungsstadien, braucht man schon ganz schön viel Glück!

      Liebe Grüße Heidi.
    • @ Heidi

      Das mache ich fast nur. Ich kann mit meinem Blick nicht sturr nach vorne schauen. Ich könnte ja links oder rechts etwas verpassen.

      Werner schrieb:

      Froh bin ich ,daß die Käferlarve nicht 2 Meter groß ist ,da hätten wir nichts zu lachen .
      Letztes Jahr war ich mit meinem Vater im Baumarkt. Ich suchte Material, um mir ein Bienenhotel bauen zu können. Da meinte er aus Spaß auf einmal: "Wie wär es damit? Schon alles fix und fertig, brauchst du nur noch aufstellen." Gemeint hatte er ein Regal für Flaschen mit hinten geschlossenen Fächern, Durchmesser vielleicht 12-15 cm pro Loch. Ich lachte los: "Wenn es so große Bienen in Deutschland gäbe, die solche Röhren annehmen, ich glaube, hier würde Panik ausbrechen."

      Liebe Grüße
      Sabine II
      Solange es Menschen gibt die denken, dass Tiere nicht fühlen,
      müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
      (Noah)
    • So, von der 2 m langen Larve des Asiaten und der 12 cm im Durchmesser großen Biene zurück zur bitteren Realität. Bei dieser Aufnahme sieht man einen Kampf zweier Blattwespen. Es war ein Drama. Ich hatte das Opfer, vermutlich Tenthredo mesomela auf dem Blatt sitzen gesehen. Ich war noch dabei, die Kamera einzustellen, als ich sah, wie eine größere Blattwespe, wahrscheinlich Tenthredo campestris, sie schnappte. Die kleine Blattwespe wehrte sich, versuchte sich zu befreien. Doch die größere hielt sie fest und versuchte sie zu töten. Wie, das lassen wir jetzt mal. Ganz ehrlich, aus menschlicher Sicht war es fürchterlich, den Kampf mit anzusehen. *schüttel* Lassen wir das, hier ist eine der Aufnahmen.



      Liebe Grüße
      Sabine II
      Solange es Menschen gibt die denken, dass Tiere nicht fühlen,
      müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
      (Noah)
    • Sabine Ii schrieb:

      Letztes Jahr war ich mit meinem Vater im Baumarkt. Ich suchte Material, um mir ein Bienenhotel bauen zu können. Da meinte er aus Spaß auf einmal: "Wie wär es damit? Schon alles fix und fertig, brauchst du nur noch aufstellen."
      Es war schon immer besser einen humorvollen Vater zu haben. :D

      Und daß du den Zugriff der Verwandtenkillerin festhalten konntest ist Spitze !
    • Liebe Sabine II,

      Natura schrieb:

      "Wenn es so große Bienen in Deutschland gäbe, die solche Röhren annehmen, ich glaube, hier würde Panik ausbrechen."
      Also, da muss ich jetzt wirklich schallend lachen! Einfach köööööstlich!!!

      Den Kannibalismus des Asiatischen Marienkäfers konnte ich bisher auch nicht beobachten, da muss ich heuer mal drauf achten, der ist hier häufig.

      Die Blattwespenaufnahme ist große Klasse, Glückwunsch zu dieser - wie ich finde - besonderen Beobachtung und brillant scharfen Dokumentation.
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Liebe Sabine II,

      hat sie ihr den Kopf abgebissen? :93: Komm sag schon wie es ausgegangen ist, wir sind hart im Nehmen! :51:
      Die kleine Schlupfwespe liegt hier ja auf dem Rücken, also kann es sein, die Große hat der Kleinen in die "Kehle"gebissen.
      Die kleine Schlupfwespe wird es allerdings mit ihren Opfern ähnlich gemacht haben.
      Brrr...der Anblick hätte mich auch geschüttelt! <X

      Liebe Grüße Heidi.
    • Das freut mich doch, liebe Sabine, Lachen ist gesund.

      Ja, liebe Heidi, sie hat ihr den Kopf abgebissen. Aber sie hat sich wirklich ordentlich gewehrt. Sie hat sich paar mal aus dieser mieslichen Rückenlage befreien können. Aber die andere Blattwespe war letztendlich zu mächtig für sie. Aber toll, daß du es realistisch siehst, daß sie vorher mit ihren Opfern nichts anderes gemacht hat.

      Als nächstes gibt es die Braune Krabbenspinne Xysticus cf cristatus mit einer Fliege.



      Liebe Grüße
      Sabine II
      Solange es Menschen gibt die denken, dass Tiere nicht fühlen,
      müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
      (Noah)