der erste Nachwuchs

    • Ja Wannabee, er (ich bleib jetzt dabei), ist wirklich enorm gewachsen. Jetzt darf ich mir nicht mehr so viel Zeit zwischen den Besuchen lassen. Sonst ist er wirklich weg.

      Auch über deinen Kommentar freu ich mich sehr, liebe Sabine. Neozoen hin oder her, wenn man das Küken von klein auf verfolgt, dann hat es die Sympathien doch auf seiner Seite. Ob man will oder nicht.

      Liebe Grüße
      Sabine II
      Solange es Menschen gibt die denken, dass Tiere nicht fühlen,
      müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
      (Noah)
    • Mein Kurzurlaub ist leider schon wieder vorbei. Wir alle wissen, wie schnell so etwas vergeht. So beschloß ich, in der Mittagspause in den Park zu gehen. Schließlich soll es morgen regnen. Ich fand die drei auf der Wiese und habe mich auf die Distanz gefragt, wer von denen ist das Junge? So sehr ähnelt er schon seinen Eltern.



      Nur beim genaues Hinschauen erkennt man doch noch Unterschiede. Die Kopfzeichnung ist noch anders, die Beine sind in der Farbe noch nicht so kräftig und der schwarze Fleck auf der Brust fehlt noch. Er ist nur im Ansatz schon zu erkennen.



      Ich finde, daß ist jetzt ein richtig süßes Kerlchen. :D



      Liebe Grüße
      Sabine II
      Solange es Menschen gibt die denken, dass Tiere nicht fühlen,
      müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
      (Noah)
    • Liebe Sabine II,
      du hast völlig Recht, die Kleinen haben halt die Sympathie für sich. Aber sie sind schon ganz schön gewachsen. Wie schön, dass du sie aus so kurzer Distanz beobachten und fotografieren kannst. Das finde ich beneidenswert.
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Hab herzlichen Dank für deinen Kommentar, liebe Sabine. So eine, ja schon fast nicht mehr vorhandene Fluchtdistanz ist schon echt praktisch.

      Hihi, da muß ich gerade an die Höckerschwan-Familie von damals denken. Die beiden hatten Nachwuchs, noch ziemlich klein und das Männchen drohte jedem Menschen, der in die Nähe der Jungen kam (etwa im Radius von 15 m). Alle Spaziergänger und Jogger machten einen Satz, als dieser ja nun wirklich große Vogel aggressiv auf sie zu kam. Nur ich, ich hockte fast unmittelbar neben den Jungen und machte ein Foto nach dem anderen, mich ignorierte er völlig. Das war schon echt witzig. Ich weiß gar nicht, warum ich die Fotos irgendwann doch wieder gelöscht habe. Vermutlich hab ich gedacht, der große Hit sind die nun auch nicht und du kannst jederzeit neue machen. Aber das "Erlebnis" blieb in Erinnerung. Das war lustig.

      Liebe Grüße
      Sabine II
      Solange es Menschen gibt die denken, dass Tiere nicht fühlen,
      müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
      (Noah)
    • Liebe Sabine II,
      ist schade, dass du die Fotos wieder gelöscht hast. Da sollte man sich vielleicht länger Zeit mit lassen. Gerade wenn man dann später feststellt, dass es doch eine besondere Begegnung war, die so lange positiv in der Erinnerung nachwirkt.
      Muss jetzt zum Trompeten.
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Ich fand die Aufnahmen wirklich nicht so besonders. Fotografieren und gleichzeitig das "Schauspiel" beobachten hat sich nicht so recht vertragen. Als Trost eine andere Aufnahme. Relativ frisch geschlüpft und noch nicht ganz trocken.



      Liebe Grüße
      Sabine II
      Solange es Menschen gibt die denken, dass Tiere nicht fühlen,
      müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
      (Noah)
    • Öh, das versteh ich jetzt nicht. Leda?

      Ich hab selber keine Ahnung, warum er mich nicht attackiert hat. Reine Vermutung, ich hab mich ganz still verhalten, kaum bewegt und seine Partnerin, die bei den Jungen war, war selber auch die Ruhe in Person, äh Schwan. Kann sein, daß er da gedacht hat: Okay, dann ist die mir auch egal. Die Jogger und Spaziergänger waren von ihren Bewegungen her viel schneller als ich und wirkten daher "hektischer".

      Liebe Grüße
      Sabine II
      Solange es Menschen gibt die denken, dass Tiere nicht fühlen,
      müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
      (Noah)
    • Natura schrieb:

      Öh, das versteh ich jetzt nicht. Leda?

      Ich hab selber keine Ahnung, warum er mich nicht attackiert hat. Reine Vermutung, ich hab mich ganz still verhalten, kaum bewegt und seine Partnerin, die bei den Jungen war, war selber auch die Ruhe in Person, äh Schwan. Kann sein, daß er da gedacht hat: Okay, dann ist die mir auch egal. Die Jogger und Spaziergänger waren von ihren Bewegungen her viel schneller als ich und wirkten daher "hektischer".

      Liebe Grüße
      Sabine II
      @Sabine II,

      hast du noch nichts von Leda und den Schwan gehört? Warst du noch nie im Theater?

      Gruß martin, der auch nicht mehr ins Theater geht, aber davon weiß.
    • Okay, jetzt muß ich mich umtaufen lassen. Ich heiße doch Leda. Ich habe nämlich tatsächlich eine Aufnahme von mir, wo ich einen Höckerschwan auf den Armen habe. Er war krank und ich brachte ihn zur Pflegestelle.

      Liebe Grüße
      Sabine II
      Solange es Menschen gibt die denken, dass Tiere nicht fühlen,
      müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
      (Noah)