Kristalline Pracht aus Mexiko

    • Kristalline Pracht aus Mexiko

      Die farbenprächtigen und teils recht seltenen Stufen aus Mittelamerika
      sind bestimmt in jeder Sammlung internationaler Mineralien vorhanden.
      Besonders reich an kristallinen Besonderheiten ist Mexiko. Hier wird noch
      Bergbau in größeren Umfang betrieben, sodass es immer wieder zu neuen
      Funden kommt. Vor allem US-amerikanische Händler bringen das Material
      dann auf den internationalen Markt.

      Beginnen will ich mit der bekannten Amethystfundstelle Las Vigas im Bun-
      desstaat Vera Cruz.

      Auf einer Kleinstufe (etwa 5 cm ) befinden freistehende Amethystkristalle
      in einer etwas ungewöhnlichen Vergesellschaftung (Paragenese) mit dem
      Zeolith Laumontit.
      Betrachtet man die Kristalle unter`m Mikroskop,fallen winzige Kristalle
      als Einschlüsse auf. Das sind wahrscheinlich ehemalige Quarzkristalle,die sich
      aufgelöst haben und jetzt als hohles, mit Gas gefülltes, Negativ erhalten sind.









      Creedit wahr mal ein sehr seltenes Mineral, und schwer zu bekommen.
      Neufunde in der Mina Navidad in Durango vor einigen Jahren haben das
      geändert. Das Fluorid-Mineral wird heute auch in D auf vielen Börsen
      angeboten.





      So etwas kann man heute sogar noch selber finden.
      Ich hab das Stück von einem Kollegen bekommen,der selbst dort war.

      Silberblech auf Buntkupferkies
       San Martin,Sombrerete



      Die riesigen Gipskristalle aus Naica sind ja auch bei uns  durch die
      Medien bekannt geworden.
      Aus dieser Mine stammen diese,bis zum 10 cm grossen Anhydritkristralle.
      Aufgewachsen sind kleine Calcite.



      Pyrit aus dem Bundesstaat Chihuahua: 



      Mimetesit aus der wohl bekanntesten Grube Mexikos.
      Mapimi in Durango.





      Das Borsilikat Danburit wurde in St. Eulalia in besonders großen
      Kristallen gefunden.
      Hier mit 10 cm ein etwas kleineres Exemplar:



      Eine Kleinstufe mit gut kristallisierten Aurichalcit...


       


      ...sowie Chrysokoll aus Zacatecas.

      Kein der Geometrie Unkundiger trete ein.(Platon)
    • RE: Kristalline Pracht aus Mexiko

      Wieder ein schöner Beitrag aus der Welt der Mineralien.Ich habe gleich mal meinen Vera Cruz Amethyst angeschaut und tatsächlich,auch er hat Einschlüsse.Die muss ich mir demnächst unter dem Binokular genauer anschauen,danke für den Hinweis!
      Je zwei Calcit- und Selenitstufen aus Mexico fand ich noch,ich hänge die Fotos mal mit als Ergänzung an.

      Viele Grüße
      Uwe

      Amethyst Vera Cruz

      Phantom-Calcit,Mina Santa Eulalia,Durango,Mexiko

      Calcit mit Hämatit,San Antonio Mine,East Camp,Santa Eulalia D.,Chihuahua,Mexiko

      Selenit,Naica,Chihuahua,Mexiko

      Selenit,Naica,Mexiko (Stufenbreite: 20cm)
    • RE: Kristalline Pracht aus Mexiko

      Hallo Norbert,

      gute Idee hier auch mal die mexikanische Mineralien-Vielfalt vorzustellen!  :alright:


      Das sind wahrscheinlich ehemalige Quarzkristalle,die sich
      aufgelöst haben und jetzt als hohles, mit Gas gefülltes, Negativ erhalten sind.


      Das sehe ich übrigens auch so, denn Fluide sind da sicher nicht eingeschlossen. Die würden dann ja auch nicht alle so geometrisch ähnlich aussehen. :)

      Nun, dann auch noch ein paar "Mexikaner" von mir, solange ich sie heute noch zeigen kann; wer weiß schon, was morgen ist.  :D


      Das Silber-"Teufelchen" von Mun. de Zacatecas ..
      ---


      Feueropal, wie dieser, wird auch ab und zu auf Mineralienbörsen angeboten; das Exemplar in Kleinstufen-Größe stammt aus Zimapan, Hidalgo, Sierra Madre Occidental ..
      ---


      So einen schönen Danburit-Kristall aus Charcas, wie Du, Norbert schon gezeigt hast, hätten wir dann hier auch im Angebot .. quasi der "Zwillingsbruder".  :D
      ---


      Die Ojuela Mine bei Mapimi, Durango ist bekannt für ihre meist hervorragend ausgebildeten Mineralien aus der Oxidationszone dieser mexikanischen Fundstelle!
      Hier eine Kleinstufe von dort und zwar mit hübschen, typisch honiggelben und prismatischen Legrandit-Kristallen.
      ---


      .. und auch noch eine schöne Aurichalcit-Kleinstufe von der Ojuela Mine, nadlig-rosettenförmig aggregiert ..  ;) ..
      ---


      Auch hier eine Mimetesit-Kleinstufe von Sta. Eulalia ..


      Wulfenit mit Mimetesit als Kleinstufe von der San Francisco Mine, Sonora ..
      ---


      Calcit-Kristalle mit Paradamin-Kristallen auf Limonit .. wieder von der Ojuela Mine, Normalstufen-Größe.
      ---


      Spiroffit (rot) mit Tellurit (gelb) von der Tellur-reichen Bambolla Mine, Moctezuma, Sonora, Kleinstufe ..
      ---


      Super Polybasit-Kristall in Kleinstufen-Größe mit Begleiter Chalkopyrit (Kupferkies) von Guanajuato, Durango ..
      ---



      .. und schöne Boleit-Würfel als Kleinstufe von der Amelia Mine, Baja California ..
      ---

      Viele Grüße
      Peter

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Geofreund ()

    • Danke, Silke! :) .. man könnte natürlich sagen, dass die Hörner einfach eine Laune der Natur sind oder aber, dass dieses Silber von seinen Bildungsbedingungen am Fundort in Verbindung mit seiner inneren Kristallstruktur her eben dazu neigt, insbesondere blechförmige, stalaktitische und andere Kristallaggregate zu bilden. Dass hier aber gerade auf beiden Seiten - links und rechts- dann auch fast gleichermaßene Stoffzufuhr sowie entsprechende Temperatur- und Druckbedingungen geherrscht haben mussten, ist dann schon eher etwas ungewöhnlich. ;)
      Ich denke jedenfalls mal nicht, dass da einige Händler aus verkaufsfördernden Motiven heraus evtl. hierbei störende Mineralbegleiter wie z.B. Calcit herausgeätzt haben, damit dann diese "Hörner" jetzt so zu sehen sind, wie sie jetzt sind. Ganz ausschließen kann man das aber natürlich auch nicht. :D
      Viele Grüße
      Peter

      Der frühe Vogel fängt den Wurm! :cool:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Geofreund ()

    • Ihr lieben,
      Feueropal mag ich sehr, wenn ich mal auf der Hamburger Mineralienbörse bin, bleibe ich bei denen immer stehen. Allzu gern hätte ich ein feines Schmuckstück aus Feueropal, aber meistens sind mir die angebotenen Stücke dann doch zu teuer, kommt ja noch die Weiterverarbeitung dazu.
      Der Limonit ist auch schön, die nach allen Seiten wegstehenden Kristalle machen die Stufe interessant.
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Hallo Sabine,

      für den oben gezeigten Feueropal habe ich übrigens nur einen kleinen zweisteligen €-Betrag auf einer Mineralienbörse in FFM-Höchst bezahlt. Schmuckstücke sind dann natürlich wieder ein anderes Kaliber aber ich selbst mag ja meistens nur die unbearbeiteten Roh-Exemplare, "wie Gott oder Mutter Natur sie schuf". :) .. man könnte natürlich Rohopale - z.B. ggf. bei Mikon o.a. - preiswert erwerben und dann z.B. einen Goldschmied oder Juwelier beauftragen, ein schönes Schmuckstück daraus zu erzeugen. :D
      Viele Grüße
      Peter

      Der frühe Vogel fängt den Wurm! :cool:
    • Lieber Peter,
      danke für den Tipp mit Mikon, habe ein bisschen auf der Seite gestöbert. Die Suche nach Feueropal gab gar keine Treffer, und fast nirgends wird ein Bild angezeigt. Aber am besten ist es eh, man sieht auf einer Messe ein Stück mit eigenen Augen, da geht dann die Phantasie los und bastelt sich ein Schmuckstück. Es ist auch mehr so ein latenter Wunsch als das dringende Bedürfnis nach einem solchen Stück. Man/frau sollte auch immer noch einen Wunsch oder Idee auf Lager haben, man muss nicht alles realisieren. Ich bin davon überzeugt, wer sich alle Wünsche erfüllen kann, ist auch nicht glücklich.
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)