"Strahlende" Schönheiten ..

    • "Strahlende" Schönheiten ..

      Hier möchte ich nun ein spezielleres Thema eröffnen .. es geht um die Radioaktivität von Mineralien .. mit anderen Worten .. Gefährlichkeit gepaart mit Schönheit! Die Gefährlichkeit ist natürlich immer relativ zu sehen .. will heißen .. die Strahlungsintensität hängt eben hierbei auch von der Größe und der Mineralart ab.
      Zunächst aber erst mal ein paar Definitionen zur Radioaktivität, ein paar Fotos und später noch einiges mehr :) ..

      Die folgenden 3 Fotos zeigen "zur Einstimmung" die radioaktiven Mineralien Cuprosklodowskit und Slodowskit aus Musonoi, Shaba Provinz, Dem. Rep. Kongo (ehem. Zaire) ..






      ---

      Radioaktivität ist die Eigenschaft bestimmter Atomkerne Elemente und Isotope, sich ohne äußeren Einfluß unter Aussenden von Strahlungsenergie (Alpha-, Beta-, Gamma-Strahlung) in Atomkerne anderer Art umzuwandeln (Stichworte: Atomzerfall, radioaktiver Zerfall und Halbwertszeit).

      Zu den radioaktiven Mineralien gehören alle Uran- und Thorium-haltigen Mineralien.

      Ein Geigerzähler kann - hier insbesondere für den Sammler - nützlich sein, um zu erkennen, ob ein Mineral radioaktiv ist.

      Das radioaktive Mineral Pechblende (Uraninit bzw. Uranpecherz) stellt zusammen mit seinen Verwitterungsprodukten das Rohmaterial zur Gewinnung von Uran, Radium (von Marie Curie übrigens 1898 zum erstenmal aus Uran isoliert) sowie der künstlichen Transurane dar.
      Der Name Pechblende stammt noch aus der Zeit der sächsischen Bergleute des 18. Jhd., die das Erz als völlig nutzlos befanden.
      1789 entdeckte KLAPROTH darin das Metall Uran; 1896 BEQUEREL dessen Radioaktivität und 1938/39 gelang dann OTTO HAHN die Spaltung des Atomkerns am Uran.

      Pechblende - chemisch UO2 – weist eine Mohs’sche Härte von 4-6 und eine Dichte (spezifisches Gewicht = g/cm3) von 9-10 auf.
      Das Mineral kristallisiert im kubischen Kristallsystem aus und bildet selten würfelige, oktaedrische Kristalle; meist wird die Pechblende in derben und dichten Aggregaten gefunden (Aggregatbezeichnung für kryptokristalline Verwachsungen).
      Fast alle Pechblenden sind durch radioaktiven Zerfall stark verändert worden. Uraninit (Pechblende) zeigt überwiegend eine schwarze Farbe mit bräunlicher oder grünlicher Tönung. Sie ist opak (= undurchsichtig), weist häufig matten Fettglanz auf und glänzt in glaskopfartigen Aggregaten halbmetallisch!
      Der Bruch wird als muschelig bis spröde bezeichnet.

      Pechblende kommt sowohl in Pegmatiten (das sind grobkörnige Tiefengesteine, die aus Restschmelzen im Endstadium der Tiefengesteinskristallisation entstanden sind!) vor, als auch auf hydrothermalen Gängen (hydrothermal = heiße wässrige Lösungen) und in sedimentären Lagerstätten.
      Bekannte bzw. berühmte Fundorte sind: Wölsendorf in Bayern, Wittichen/Schwarzwald, Joachimsthal/Böhmen (ist übrigens der klassische Fundort!), Schweden, Norwegen, Kanada, USA sowie Ostafrika.

      Die Uranminerale bezeichnet man als Gruppe von Mineralen, die 4- oder 6-wertiges Uran neben Sauerstoffanteilen enthalten. Zu den bekanntesten Mineralien dieser Gruppe gehören unter anderem die Sekundärminerale Torbernit, Autunit, Zeunerit, Uranocircit, Carnotit, Parsonsit, das Calcium-Uran-[Hydroxyl/Silikat] Uranophan und das Primärmineral Uraninit, wie oben beschrieben.
      Sie sind z.T. giftig, mehr oder weniger stark radioaktiv und bilden Lagerstätten, in denen durch chemische Lösungen das Uran angereichert wurde.

      .. hier ein paar dieser radioaktiven Minerale aus meiner Sammlung ..



      Zeunerit-Kristalle - Mikroskop-Aufnahme, Bildbreite 6 mm - Eigenfund von 1996 auf der Waldschacht-Halde, Schneeberg, Erzgebirge, Sachsen
      ----





      Aeschynit-Ce aus Kasachstan, Kleinstufe
      ----



      Uranminerale im Poppelsdorfer Schloss in Bonn
      ----

      Zur sachgemäßen Aufbewahrung ..
      Die sekundären Uranmineralien zeichnen sich insbesondere durch "lebhafte" und leuchtende Farben aus. Daher sind sie auch bei Mineraliensammlern beliebte Sammlungsobjekte.
      Um auch das evtl. Restrisiko einer "radioaktiven Verstrahlung" bzw. einer Gesundheitsbeeinträchtigung (z.B. Lungenschaden) durch kleinere Substanzmengen/Mineralproben zu vermeiden, reicht durchaus ein Verschluß in Kunststoff-Kästchen aus.

      Grundsätzlich gilt, dass man radioaktive Mineralien möglichst nicht in Schlaf- und Wohnräumen aufbewahren sollte!



      Monazit-Kristall, taflig, aus Madagaskar
      ----

      Händler auf Börsen sollten Pechblende-Stufen und sämtliche sekundär durch Umwandlung entstandene Uran- und Thoriumhaltigen Mineralien, vor allem ab einer bestimmten Größe/Substanzmenge, nicht einfach "lose" auf den Verkaufstischen anbieten.
      Denn:
      Man denke z.B. an die Mutter, die als Börsenbesucherin vielleicht mal eine Sekunde nicht auf Ihr Kleinkind achtet! Kleinkinder spielen besonders gerne mit allen möglichen Materialien bzw. Utensilien herum, besonders mit denen, die sie noch nicht kennen. :eek:

      Weitere radioaktive Schönheiten ..





      Walpurgin-Kristalle mit Bismutit (Wismut-Carbonat), Ritterzeche, Schneeberg, Erzgebirge, Sachsen, Kleinstufe und Bildausschnitt, Bildbreite 4 mm.
      ----







      Vandenbrandeit in Kristallen von Musonoi, Shaba Provinz, Dem. Rep. Kongo (ehem. Zaire), Bildbreite jeweils 4 mm ..
      ----



      Demesmaekerit in Kristallen mit Guilleminit und Malachit - Fundort wie vor .. Bildbreite 4 mm
      ----





      Tyuyamunit aus dem Apache County, Arizona, USA, Kleinstufe sowie Bildbreite 6 mm
      ----



      Arsenuranylit aus Rudnoye, Usbekistan, Kleinstufe
      ----



      Autunit von Mechelgrün, Plauen, Vogtland, Sachsen, Kleinstüfchen
      ----



      Torbernit-Kristalle auf schwarzem Kieselschiefer, Eigenfund von 1996, mehrere Kleinstufen, Bildbreite hier: 4 mm
      ----





      Uranocircit aus dem Sao Pedro Claim, Minas Gerais, Brasilien, Kleinstufe
      ----





      Umbozerit aus dem Lovozero-Massiv, Kola, Halbinsel, Russland, Kleinstufe sowie Bildbreite 6 mm
      ----

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Geofreund ()

    • RE: "Strahlende" Schönheiten ..

      Lieber Peter und lieber Norbert,

      eure Kenntnisse und eure Stücke, mit denen ihr Peters Erörterungen untermauern könnt, sind beeindruckend!

      Ich habe alles gelesen und bin überrascht, dass diese radioaktiven Mineralienstücke oft so stark farbig sind. Gerade bei den ersten Bildern hat sich mir die Assoziation aufgedrängt: "Grell farbig heißt gefährlich!" Natürlich ist es nicht so. Das habe ich schon verstanden. Aber diese öfters vorkommenden auffälligen Farbtöne zusammen mit radioaktiver Strahlung finde ich eigenartig.
      Dass die Strahlung bei diesen kleineren Stücken aber doch recht gering ist, beruhigt zwar. Trotzdem verblüfft es mich, dass ihr offenbar mehrere solcher Stücke sammelt und aufbewahrt...

      Danke für den interessanten Bericht! :alright:
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • RE: "Strahlende" Schönheiten ..

      Rosmarie schrieb:


      Lieber Peter und lieber Norbert,

      eure Kenntnisse und eure Stücke, mit denen ihr Peters Erörterungen untermauern könnt, sind beeindruckend!

      Ich habe alles gelesen und bin überrascht, dass diese radioaktiven Mineralienstücke oft so stark farbig sind. Gerade bei den ersten Bildern hat sich mir die Assoziation aufgedrängt: "Grell farbig heißt gefährlich!" Natürlich ist es nicht so. Das habe ich schon verstanden. Aber diese öfters vorkommenden auffälligen Farbtöne zusammen mit radioaktiver Strahlung finde ich eigenartig.
      Dass die Strahlung bei diesen kleineren Stücken aber doch recht gering ist, beruhigt zwar. Trotzdem verblüfft es mich, dass ihr offenbar mehrere solcher Stücke sammelt und aufbewahrt...

      Danke für den interessanten Bericht! :alright:


      Liebe Rosmarie,

      wie immer, gerne gemacht. Suche mir halt auch gerne immer mal wieder ein spannendes Thema aus dem Mineralreich heraus; Norbert ebenso.  :)
      Ja, und in manchen Fällen trifft das mit der scheinbaren Beziehung: "grelle Farben = gefährliche Mineralien" (zumindest auch toxisch), schon zu. Es gibt auch bei diesen sekundären, in der Regel farbenfrohen, radioaktiven Mineralen in den überwiegenden Farbtönen gelb-gelbgrün-grün, einige Kandidaten, bei denen der Geigerzähler schon ziemlich ausschlägt (mein Meta-Autunit aus der Tschech. Rep. z.B. .. größere gelbgrüne Tafeln und der Geigerzähler fängt regelrecht an "zu singen" .. das reinste Konzert .. aber dieses Exemplar hat den "Besitzer" irgendwann wieder gewechselt :eek: :D   

      Die Pechblende (Mineralname: Uraninit) ist aber als radioaktives Primärmineral immer noch "der größte Strahler" .. letzteres hat ja auch dem Mann von Marie Curie schließlich - nach langer Zeit der Experimente mit diesem Material - das Leben gekostet.  :eek:  .. einige der gelben oder grünen Farbtöne werden auch bei diesen Mineralarten einfach durch div. Fremdelemente oder durch Fehlstellen im Kristallgitter hervorgerufen. Man kann also nicht einfach annehmen, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen Radioaktivität und gelber, gelbgrüner oder grüner Farbe gäbe.  ;)

      .. und ja, kleine Mengen und alles meist Kleinstufen, noch dazu in abschließbaren Behältnissen; manche auch einfach in Plastik-Kästchen .. das reicht völlig aus. Nur wenn man jetzt versehentlich Partikel krümligen Mineralien-Materials verschlucken würde, die dann noch in die Lunge gelangen könnten, dann bestünde schon die Möglichkeit - allerdings auch nur im schlimmsten Falle - ggf. an Lungenkrebs zu erkranken.  :confused:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Geofreund ()

    • RE: "Strahlende" Schönheiten ..

      Mineralienfreund schrieb:


      Ein interessantes Thema.

      Hier sind auch ein paar radioaktive Sachen von mir:

      Cuprosklodowskit Shaba,Kongo



      Curit Katanga,Kongo


      Metavanmeersscheit, Torbernit Johanngeorgenstadt


      Sabugalit Grube Christa,Großschloppen,Fichtelgebirge


      Saleeit Grube Christa,Großschloppen,Fichtelgebirge



      Danke Norbert! .. sind auch ein paar schöne Vertreter dieser "Spezies" von Dir dabei!  :alright:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Geofreund ()

    • RE: "Strahlende" Schönheiten ..

      Mineralienfreund schrieb:


      Hier noch ein Stück, das ich aber lieber nicht daheim haben möchte. :cool:

      Diese Handstufe mit Uranocircit aus Bergen,Vogtland ist nicht nur wegen ihrer Größe
      ein starker Strahler, sondern die bröckelt auch leicht.

      Aufgenommen in einer Ausstellung auf einer Mineralienbörse.

       


      Ja, wunderschön zum Anschauen ;) .. aber wirklich nichts für zu Hause "unter'm Kopfkissen"! :D
    • Ein paar Neuheiten unter den "strahlenden" Schönheiten :D ..
      Marthozit xx aus der Dem. Rep. Kongo (ehem. Zaire) ..


      Vandendriesscheit xx aus der Lombardei, Italien ..


      Studtit xx aus Menzenschwand im Schwarzwald ..




      Thorit-Kristall mit bräunlichem Brockit überkrustet aus Myanmar (Burma) ..


      Uraninit xx (Pechblende) mit Goldblech aus Austria .. und einmal nur das Goldblech ..

      Viele Grüße
      Peter

      Der frühe Vogel fängt den Wurm! :cool:
    • Lieber Peter,
      immer wieder erstaunlich, was sich alles in deiner Sammlung befindet. Und teilweise sind die Namen der Minerale auch witzig, Studit hört sich jedenfalls lustig an, sieht aber wollig-plüschig aus.
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)