Faszination Grube Clara 1993, 2000 u. 2003

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Liebe Rosmarie,

      ich freue mich jedenfalls auch sehr darüber, dass Du Dich in Deiner Begeisterung für die Mineralien-Materie bemühst, wenigstens annähernd meinen z.T. überlangen Ausführungen auch zu solch spezielleren Themen noch folgen zu können. Dafür danke ich Dir auch! :D Ich bemühe mich gerne etwas Komplexes gerade für Laien möglichst verständlich und kompakt "rüberzubringen" aber meistens formuliere ich dann etwas zu lang. Daran arbeite ich aber noch. :)

      Bitte auch noch zurück blättern .. meine zweite Antwort zu Werners Zusatzanfrage steht noch auf Seite 1.
      Viele Grüße
      Peter

      Der frühe Vogel fängt den Wurm! :cool:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Geofreund ()

    • Hallo Lothar,

      ich danke Dir für Deine interessanten Ausführungen! Es stimmt in der Tat, wenn Du unter anderem schreibt, dass es im Rahmen der synthetischen Diamantherstellung Entstehungszeiten nur im Millisekundenbereich bis zu einigen Wochen gibt. Das gilt übrigens auch für die Synthese von manch anderen Mineralen. :)
      Viele Grüße
      Peter

      Der frühe Vogel fängt den Wurm! :cool:
    • Geofreund schrieb:

      Ich bemühe mich gerne etwas Komplexes gerade für Laien möglichst verständlich und kompakt "rüberzubringen" aber meistens formuliere ich dann etwas zu lang. Daran arbeite ich aber noch.
      Lieber Peter,

      es gelingt dir sehr gut, auch schwierige Zusammenhänge verständlich darzustellen. :28:

      Zur notwendigen Länge kann ich wenig sagen. Denn mein Siebgedächtnis ist leider kein Maßstab. Wie viel bei anderen Interessierten in Bezug auf neue, fremde Materie hängen bleibt, kann ich nicht beurteilen.

      Aber ich kann dir gut nachfühlen, dass du komplexe Zusammenhänge nicht einfach auf drei Sätze reduzieren magst, weil du solche Verkürzungen als unbefriedigend ungenau empfindest.
      Was ich an ausführlicheren Erklärungen schätze, auch wenn ich sie nicht wirklich verstehe, ist, zu erkennen, wie vielschichtig bestimmte Zusammenhänge sind und wie viel Sachkenntnis es braucht, um diese Materie auch nur annähernd zu verstehen.
      Außerdem freut es mich tief, wenn ich auf Menschen treffe, die Begeisterung für eine Sache haben und sich tief in ein Gebiet eingearbeitet haben. Ich finde das einfach großartig!

      Mir ging/geht es ein Leben lang so, dass ich beim Darstellen mir wichtiger Inhalte aushole, um möglichst differenziert das rüber zu bringen, was ich für entscheidend halte.

      Bleib unbedingt einfach, wie du bist! :ups:
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rosmarie ()

    • Hallo,

      ja,Gipskristalle können sehr schnell wachsen. Zumindest kleine. Das ist immer wieder ein Problem in manchen
      Bergbaubetrieben. Da setzt sich Gips in Rohren ab,kristallisiert aus und verstopft dann die Leitungen. Alle paar
      Jahre müssen die dann ersetzt werden.
      Sulfate,wie Halotrichit z.B. sind noch viel schneller. Die blühen oft innerhalb weniger Tage aus. Das sind aber
      halt alles kleine Kristalle. Große brauchen, wie Peter schon schrieb, viel mehr Zeit.

      Gruß Norbert
      Kein der Geometrie Unkundiger trete ein.(Platon)
    • Lieber Peter,

      beim Lesen deines Beitrags spüre ich regelrecht, wie sehr dich diese Anschaffung gefreut hat. Das ist ansteckend!

      Ich hätte mir diese Mineralien vermutlich trotz ihres Silberglanzes nicht unbedingt ausgesucht. Aber da du von "gut ausgebildeten Kristallen" schreibst, habe ich noch ein paarmal genau hingeguckt und muss zugeben: Je länger man deine Bilder betrachtet, umso besser verstehe ich dich. :)
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Geofreund schrieb:

      Hast Du übrigens auch schon meinen Beitrag zum Medusa-Wüstenlack-Wasservogel im Bereich "Vögel (Aves) gesehen?
      Oh, lieber Peter, den muss ich mir später gönnen. Aber ich freu mich schon drauf!
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Lieber Norbert,
      danke für diesen Link. Den Film habe ich mir vollständig angeschaut. Beeindruckend, dass es in Deutschland eine Grube gibt, in der 10 % aller auf der Welt gefundenen Mineralien vorkommen, das hätte ich niemals für möglich gehalten. Ich hatte immer Minas Gerais als DEN Fundort schlechthin gehalten. Besonders lobenswert finde ich, dass die Grube noch in Betrieb ist und trotzdem Hobbysammler sich auf die feinen Stücke stürzen dürfen. Der Film weckt auf jeden Fall große Lust, dort auch mal schauen und klopfen zu gehen.
      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • Es ist schon interessant dort mal nach Mineralien zu suchen. Manche allgemein recht seltene Arten kommen
      in der Clara häufig vor und können fast immer gefunden werden. Z.B. Cornwallit, Agardit und Bariopharmakosiderit.
      Die Bestimmung der Clara-Minerale ist allerdings meist sehr schwierig. Es gibt dort einfach so viele verschiedene
      Sachen,die optisch recht ähnlich aussehen.

      Gruß Norbert
      Kein der Geometrie Unkundiger trete ein.(Platon)
    • Als ehemaliger Fast-Nachbar möchte ich noch auf die schönen Fluorite hinweisen, Ich erinnere mich an Würfel von etwa 10mm die so klar waren, dass man Mühe hatte sie zu sehen. Ich habe die Möglichkeit der Nähe zur Grube viel zu wenig genutzt, was aber in Anbetracht meiner vielen Umzüge heute so gut wie ohne Bedeutung ist. Wer schleppt schon freiwillig eine Tonne Gestein mit sich herum ?

      LG Lothar
      Die Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken; sie beleuchtet stets nur das Stück Weg, das wir bereits hinter uns haben. >Konfuzius<

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lothar Gutjahr () aus folgendem Grund: Fastnachbar geändert