Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zitat von Rosmarie: „Sie war durchsichtig wie Wasser. “ aahh soo ! Sternenrotz ,wenn meiner einer war,ist eher milchig statt klar !

  • im Gummifluss ertrunken

    Werner von dr Alb ra - - Natur

    Beitrag

    Zitat von Mineralienfreund: „starke Bilder. Bernstein in seiner frühesten Entstehungsphase hab ich auch noch nie gesehen. “ Hallo Norbert , Ein bisschen neidisch bin ich den Tierchen schon wenn man überlegt wie lange die (vielleicht) Bestand haben. Zitat von Natürlich: „toll deine" Bernsteine"samt Inklusen. “ Liebe Wiltrud , schau dir einfach die Kirschbaumstämme an ,irgenwo bluten die immer.

  • Liebe Rosmarie , Deine grüne Grütze sieht nicht nach Sternenrotz aus . Vielleicht Nostoc commune obwohl die Masse ziemlich strukturlos im Moos liegt.

  • Zitat von Rosmarie: „dass die ursprünglichen Astansätze im Innern zu solch dicken Zapfen heranwachsen. “ Liebe Rosmarie , Ich meine ,die Äste wachsen nicht innen weiter sondern sie wachsen solange sie grün ,also mit Rinde umgeben sind,gleichzeitig mit dem Stamm nach aussen weiter und liegen dann nach Jahren innen. Diese Skizze soll nur das Prinzip zeigen ,nicht die richtigen Proportionen. Das dünne Christbäumchen steht rechts schraffiert. Nach 4 Jahren liegt der Ast um das Maß X innen im Stamm. …

  • Die Letzten

    Werner von dr Alb ra - - Natur

    Beitrag

    Liebe Rosmarie , Sollte es weiterhin so regnen wie diesen Dezember ,sehe ich wieder Wasser am Horizont und keine Steppe ! Immerhin 17000 m³ auf den Quadratkilometer.Der Bodenspeicher beginnt sich zu füllen - es braucht aber noch viel mehr . Da bleib ich auch gern mal eine Woche zu Hause.

  • im Gummifluss ertrunken

    Werner von dr Alb ra - - Natur

    Beitrag

    Zitat von Moosfreund: „das mache ich und lege noch einige Judasohren dazu,die seit vergangener Woche hier wieder zu finden sind. “ Mensch Uwe ,du bist gut informiert und kennst mein Problem mit den Ohren. Zitat von Meinhard Siegmundt: „herzlichen Dank für diesen außergewöhnlich "anderen" Beitrag, der zugleich fasziniert, staunen lässt und verwundert! Ich hätte nicht vermutet, dass es in dieser Umgebung solch spannende Einzelheiten zu finden gibt! “ Lieber Mainhardt, Fernab der Bernsteinstrasse u…

  • Die Letzten

    Werner von dr Alb ra - - Natur

    Beitrag

    Zitat von Rosmarie: „im Oktober hatte ich euch Zitronen in einem Innenhof in Kallstadt an der nördlichen Weinstraße gezeigt. Jetzt hängen immer noch einige im Baum. Im Vordergrund seht ihr die letzten Feigen, im Hintergrund die letzten Zitronen. “ Immer wenn ich durch die Pfalz fahre ,denke ich was für ein begnadeter Landstrich ,und so auch wieder nach deinen "Italienvortäuschern". - Damoklesmodus ein Wenn ich in 500 Jahren noch in die Pfalz fahren könnte ,würde ich vielleicht mit ein paar Orang…

  • Schau mir in die Augen....

    Werner von dr Alb ra - - Rätselecke

    Beitrag

    Der mit den Zecken.....?

  • Hallo Paul , Erdkröten unter Eis im Frühjahr ,hab ich auch schon gesehen . Das ich im Spätherbst oder gar im Frühwinter keine gesehen habe, liegt wohl daran ,daß ich sie nicht gesucht habe. Was wir jetzt um diese jahreszeit nicht mehr sehen ,finden Beutegreifer welche darauf angewiesen sind ,ganz bestimmt.

  • Zitat von Silvester: „Ja der "ungläubige" Werner. Wegen seiner Hartnäckigkeit etwas auszudiskutieren, bin ich ja neulich ausgestiegen, aber hier in der Hoffnung wieder dabei, nicht tagelang und haufenweise Vermutungen be- und zerreden zu müssen. “ Wo - wenn nicht hier - sollte so etwas möglich sein ? was zum alten Thema : Mit dem ungläubigen Werner hast du schon recht. Warum ich bei der Jungfichte dicke untere Äste zunächst nicht für möglich gehalten habe, ist ,wenn du die Beiträge nach deinem A…

  • im Gummifluss ertrunken

    Werner von dr Alb ra - - Natur

    Beitrag

    Zitat von Moosfreund: „Hallo Werner, da die Stummelflügel halb so lang oder etwas länger als der halbe Körper sind,sollte es sich um ein Buchen-Frostspanner handeln. “ Hallo Uwe , Das freut mich jetzt aber. Dieses Tierchen ist so winzig ,daß ich es beim ersten Besuch übersehen habe (etwa 8 mm) Zitat von Moosfreund: „Das suche ich seit Wochen!!!!!!!!!!!! vergeblich. “ Verrechne diesen Popel einfach mit Aglia tau ! Zitat von Moosfreund: „Und auf die angkündigten Makros von den anderen kleinen Ding…

  • Liebe Sabine ,lieber Uwe , Danke für eure Bestimmung ! Wenn es der Weißliche Drüsling (Exidia thuretiana) ist ,dann muß er bereits stark zersetzt sein weil ,von der Form kaum noch etwas zu erkennen ist.(es heisst - später gelatinös) Beim Kristallzitterling steht ,daß er im Alter in eine formlose Masse zerfliesst. Warum soll das nicht auch beim Weißen Drüsling so sein ? Mich irritiert noch ,daß da ein Blatt zwischen Substrat und Pilz ist.

  • Gestern auf einem Baumstumpf gesehen . das-neue-naturforum.de/index.p…ea6317ff0323cdf0259087c71das-neue-naturforum.de/index.p…ea6317ff0323cdf0259087c71 Jetzt im Dezember scheidet Sternenrotz aus .Es sind auch keinerlei dunkle Einschlüsse zu sehen. Die Tatsache ,daß diese Masse auch auf dem Blatt liegt und scheinbar keine Verbindung zum Holz hat, lässt mich auch zweifeln ,ob das der vermutete Pilz ist.

  • im Gummifluss ertrunken

    Werner von dr Alb ra - - Natur

    Beitrag

    Zitat von _Stefan_: „Deine kleinen Ohrwürmer halte ich für Thripse, also Fransenflügler. “ Ja,lieber Stefan - es sieht tatsächlich danach aus ! Zitat von _Stefan_: „Die Thripse waren nicht mehr an der Luft oder? Wie lange die wohl schon feststecken? “ Die stecken etwa 5 mm tief ,das "Harz" ist noch sehr weich . Ich gehe mit ordentlichem Equipment nochmal dahin sobald es etwas heller ist .

  • Zitat von Klaas Reißmann: „Danke für die Lorbeeren, aber "Nö!", das ist meiner Meinung nach Pipifax, wenn man die Unterseite kennt. “ Nur nicht so bescheiden ! Dieser Falter sitzt bei mir in der Werkstatt an der Decke und trotzdem hab ich den nicht erkannt.

  • im Gummifluss ertrunken

    Werner von dr Alb ra - - Natur

    Beitrag

    Werner ,vielleicht findest du ein paar Barbarazweige ? Ja -mal sehen ! Ein alter Kirschbaum am Waldrand ,die Barbarazweige hingen da viel zu hoch,doch am Stamm sah ich etwas bernsteinern leuchten. das-neue-naturforum.de/index.p…ea6317ff0323cdf0259087c71 Ich war schon einen Kilometer weg als ich die Bilder anschaute und sah ,daß im Gummifluß schon was ersoffen ist. das-neue-naturforum.de/index.p…ea6317ff0323cdf0259087c71 nochmal dahin ,leider hatte ich die Nikon mit Raynox nicht dabei ,sonst wäre…

  • Zitat von Uwe 58: „Der Dezember ist doof, man fährt im Dunklen zur Arbeit und kommt im Dunklen zurück. “ Hallo Uwe , Hosch ja recht ,abr in 14 Täg wirds doch scho wieder länger hell. On dann kommt au wieder dei wunderbars Eis - i freu mi scho !

  • Zitat von Rosmarie: „PS: Auf die Seelenfrage bei Bäumen gehe ich erst morgen ein. Heute bin ich sesselreif... “ und ich "bettiere" heute zeitig .Grüß mir deinen wunderschönen Erdnussfreund. Nicht jeder hat das Vergnügen vom Edelmarder Besuch zu bekommen.

  • Hallo Thomas , Das ist eine sehr interessante Spinne ! Schön ,daß diesen Winzling entdeckt und so scharf eingefangen hast. Zitat von Andreas Haselböck: „Ich schätze mich glücklich, diese Art seit Jahren in mehreren Individuen in der Wohnung zu haben. Sie fühlen sich pudelwohl, vermehren sich und die Zitterspinnen halten die Population in Maßen. “ Hallo Andreas, Die würde ich auch akzeptieren ,aber bei mir machen die Zitterspinnen alles platt.

  • Liebe Rosmarie , Mach dir keinen Stress ! Ich war heute das erste mal wieder unterwegs und habe natürlich auch die Augen offengehalten um unsere Frage endgültig zu klären. 1. zurückrudern ohne hölzerne Wurzel. Die Zapfen (Seelen) welche ich im morschen Stumpf auf Bodenniveau gesehen habe ,sind entgegen meiner ursprünglichen Annahme keine Wurzeln,man würde die an diesem bodennahen Schnitt sehen. das-neue-naturforum.de/index.p…ea6317ff0323cdf0259087c71 komplett überwachsen ,also komplett vom Dicke…

  • Zitat von Rosmarie: „Übrigens - auch auf deinen letzten Satz bezogen - haben wir noch ein ungelöstes Rätsel. Erinnerst du dich? Mistelkotz und -kack. Es scheint wieder los zu gehen. “ Liebe Rosmarie , Zum Kotzen (ich meine unser Thema) : Ich habe dieses Rätsel nicht vergessen und habe schon 2015 nochmal davon angefangen. Leider fehlte bislang der weisse Verräter (Schnee) um eindeutig den Täter zu ermitteln. Ich habe seither keinen solchen Kotz mehr gesehen. Misteln werden bei Sturm zwar auch mal…

  • Liebe Rosmarie , Gratulation zu dem Fund ! Selbst habe ich auch noch keinen Stachelbart gefunden . Aber ich weiss jetzt ,du suchts immer noch nach Holzstapeln .

  • Zitat von Rosmarie: „Eine Aufgabe müssen sie deshalb aber nicht gehabt haben. “ Liebe Rosmarie , Ich meine in der Natur wird keine Energie für etwas verschwendet - das keine Aufgabe hat. Es sei denn ,dieses Weiterwachsen im Innern bringt mehr Stabiliät als ungestörte Jahresringzylinder. Hätte ich nur diesen Scheiss- Baumstumpf nicht aufgenommen.

  • Zitat von Rosmarie: „Für mich ist es eigentlich egal, ob man die Stellen der abgefallenen Äste unter oder gar außen an der Borke noch erkennen kann. “ Für mich war die Aussage von Paul siehe Zitat..... Zitat von Silvester: „Irgendwann sterben die unteren Äste ab oder werden abgeschlagen, der Baum wächst weiter und überwächst so die Bruchstelle, von Aussen ist dann nichts mehr zu sehen. Spätestens beim Zuschneiden von Brettern sieht man diese "Äste" “ .....schon interessant ,vor allem im Hinblick…

  • Liebe Rosmarie , Genau das wollte ich sehen und ich kann mir das Aufsuchen eines geeigneten Stapels sparen. Danke ,sehr aufmerksam ! Im letzten Bild sieht man an 4 "Astseelen" ,wie soll ich das sonst nennen ,daß sie nach aussen durchgehen ,also (noch) nicht überwachsen sind. Die restlichen 2 könnten ,weil sie schief zum Sägeschnitt stehen, nach hinten aussen auch ganz durch die Borke gehen. Das gleiche könnte fürs 1.Bild zutreffen. Ob diese ehemaligen Äste ,wenn der Baum dicker wird ,noch aussen…

  • Zitat von Natürlich: „Kennst du das Vorbachtal aus eigener Anschauung? “ Anschauung ja,aus unserer Bartenstein-Zeit in den 80ern.Rumgestöbert hab ich da leider noch nicht. Es ist schon eine weite Fahrt - obwohl es sich bestimmt, schon wegen der Orchideen ,auszahlen würde.

  • Zitat von Rosmarie: „Oder ist es so, dass sich der einstmals dünne Astansatz im Inneren des damals noch dünnen Bäumchens nur deshalb so dick und lang auswächst, um den erwachsenen Baum stabiler gegen Windbruch zu machen? “ Liebe Rosmarie, Ob ein idealer Stamm Jahresringzylinder in Jahresringzylinder ohne diese unterbrechenden "Innenästchen" instabiler wär oder nicht ,sei dahingestellt. Mich würde jetzt noch interessieren wie es aussieht ,wenn man einen gesunden Stamm vorsichtig schält - wie sieh…

  • Zitat von Rosmarie: „Lieber Werner, die Leute, die den Film gedreht haben, wussten mit Sicherheit genau, welche Probleme dort seit einigen Jahren auftreten. Und sie wussten genauso, dass sich auch hier Zuschauer sehr dafür interessieren dürften, die einen, weil sie sich über eine Aufwertung ihrer Lieblingsweine freuen und zum anderen, weil sie als Winzer oder Weinhändler von derartigen Veränderungen auch betroffen sein könnten. “ Liebe Rosmarie , Heute geht es um den Wein ,morgen vielleicht scho…

  • Zitat von Natürlich: „Einige der Weinberge wurden aufgegeben doch nicht wegen der schlechteren Lage, sondern weil sich niemand mehr gefunden hat der sie übernehmen will. Der Weinbau ist auch heute noch schwere Arbeit. Im laufe der Zeit sind sie verwildert, worüber sich schon manch einer aufregt wegen des furchtbaren Anblicks neben den Reben in Reih und Glied. Ich freue mich über solch eine Nische für Pflanzen und Tiere. “ Ich erinnere mich an die riesigen uralten Steinriegel zwischen den verödet…

  • Nach dem Eisregen

    Werner von dr Alb ra - - Natur

    Beitrag

    Hallo Norbert , Tolle Aufnahmen !

  • Liebe Sabine , Danke für den Link ,diese Karte bestätigt meine Aussage ,daß die auf der östlichen Alb nicht sehr dicke vorkommen. Wo du das Material immer findest !

  • Zitat von Silvester: „Diese von Dir bemerkten Kränze lagen einmal bedeutend höher. “ Hallo Paul , Du meinst also ,daß sich der Boden im Laufe der Jahre durch Humusbildung angehoben hat und die damals noch frei stehenden Äste jetzt auf Bodenniveau liegen ? Bei meiner Fichte ist das kaum möglich .Es ist ein Altholz und dieses steht gegenüber dem übrigen Gelände erhöht auf Felsboden mit dünner Humusschicht. Da geht eher was weg als drauf - in 70 Jahren aber sehr wenig .Die Erosion auf steinigem Han…

  • Zitat von Silvester: „der Baum wächst weiter und überwächst so die Bruchstelle, von Aussen ist dann nichts mehr zu sehen. Spätestens beim Zuschneiden von Brettern sieht man diese "Äste", der eine mag sie, der andere möchte "astfreie" Bretter für seine Vertäfelung, diese liegen dann auch zur Borke hin weil schon .länger überwachsen, Splintholz genannt. “ Das ist soweit nachvollziehbar ! Doch bei den Zapfen auf Bodenniveau mag ich nicht an Äste glauben zumal da diese Gabelung zu sehen ist.

  • Blaumeise

    Werner von dr Alb ra - - Vögel (Aves)

    Beitrag

    Hallo Weezle , Hast du eine Meise - und was für eine schöne !

  • Zitat von Rosmarie: „Gibt es das tatsächlich, dass es dem Wein zu heiß werden könnte? Oder habe ich dich einfach missverstanden? “ Von mir aus weiss ich das natürlich nicht .Ich habe da einen Bericht aus dem Bordeaux gesehen wo über die Lagen der Zweitweine berichtet wurde. Auf den besten Lagen wird es bei zunehmender Erwärmung zu heiss ,so, daß dann die bisher schlechteren Lagen den Vorteil haben. Auch hier bei uns soll es dem Riesling auf seinen bisherigen Lagen zu heiss werden - sagen sie .

  • Zitat von Rosmarie: „Ich bin gespannt, lieber Werner und ihr anderen, was ihr meint. “ Liebe Rosmarie , Aus deinen Bildern - wird im Gegensatz zu dem einen einzigen Bild von mir - zweifelsfrei klar , das diese "Zapfen" nicht auf die Stammbasis beschränkt sind. Also diese Zapfen scheinen nicht im Zusammenhang mit Wurzeln oder Ästen zu stehen. Da brauchen wir wohl einen Botaniker zumal ich im Netz bislang nichts dazu gefunden habe.

  • Ja,wirklich ein sehr schönes Tierchen !

  • Zitat von Natürlich: „Hier ist das Judasohr häufig zu finden. “ Liebe Wiltrud, Also auf der Ostalb ist das nicht so ! Ich habe aber auch schon im viel wärmeren Albvorland immer wieder gesucht und auch dort keine gefunden. Hat vielleicht jemand ein brauchbare Verbreitungskarte ?

  • Liebe Rosmarie , Es ist schon eine tolle Entdeckung von dir ,daß die Heideschnecken ,nachdem sie in der "Trockenzeit" lange an den Halmen ausharren mußten, jetzt die größere Feuchtigkeit so kurz vor Weihnachten noch zur Paarung ausnutzen. Das hätte ich nicht für möglich gehalten. Die seit langem verödeten Weinanbaugebiete ,welche früher bestimmt nicht zu den besten Lagen gehörten,könnten eine Renaissance erleben wenn es auf den derzeit besten Lagen zu heiss wird. In den 90ern haben wir oft die Z…