Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Dann schau mal in Deine Ackerwinde rein, Wiltrud, ob da irgendwo Raupen sitzen. Oder hast Du die Winde weg gejätet? Wenn Du die Raupe nicht findest, kannst Du auch den Boden im Oktober mal ganz vorsichtig bis in eine tiefe von 20 cm umgraben. Vielleicht findest Du ja eine Puppe. Liebe Grüße Klaas

  • Packe mer mal no ebbes Hintergrundwissen da dazu: Agrius convolvuli, früher Herse convolvuli, im Volksmund Windenschwärmer. Mit bis zu 130 mm Flügelspannweite eine unserer größten Schwärmerarten und Schmetterlingsarten überhaupt. Der Falter gehört, wie der volkstümliche Name schon erahnen lässt, zu den Schwärmern (Sphingidae) und ist in dieser Familie eine der vergleichsweise vielen "Wanderfalterarten". Das heißt, dass die Art eigentlich keine Chance hat bei uns den Winter zu überstehen (auch he…

  • Passt scho'. Liebe Grüße Klaas

  • Was tun - Naturfreunde ?

    Klaas Reißmann - - Insekten (Insecta)

    Beitrag

    Die menschliche haut ist schlicht und ergreifend dicker, als die Kiefer der Spinne lang sind, einerseits. Andererseits ist menschliche Haut elastisch. Das bedeutet, wenn die Spinne da rein beißt, gibt die menschliche Haut nicht in der Form nach, dass die Kiefer eindringen, sondern sie sinkt nach unten und zur Seite weg. Die spinne muss deutlich mehr Kraft aufbringen, um uns beißen zu können. Kraft, die sie nicht hat. Durch das Chitin hingegen kommt sie mühelos durch. Siehe auch Hummeln: Hummeln …

  • Was tun - Naturfreunde ?

    Klaas Reißmann - - Insekten (Insecta)

    Beitrag

    Sie gerät nicht ins Netz. Jedoch hat die Kreuzspinne keine Chance, wenn es zur Konfrontation kommt, da die Zitterspinne wesentlich wirksamere gifte besitzt. Könnten Zitterspinnen die menschliche Haut durchdringen, wären sie sogar für den Menschen gefährlich. Dies und aufgrund ihrer wesentlich höheren Wendigkeit verschafft der Zitterspinne derart Vorteile, dass eben jede andere Spinne verloren hat. Selbst die sehr unbeliebten Tegenaria-Arten werden von Zitterspinnen angegangen. Viele Grüße Klaas

  • @Klaus B. Dein Kiefernschwärmer war auch auf dem Weg zur Verpuppung. Viele Grüße Klaas

  • @Uwe hat Recht. Das "Granulat" ist der Verdauungsauswurf einer Schmetterlingsart, deren Raupen sich durch den Pilz fressen. es kommen mehrere in Frage und ich kenne mcih in dem Bereich überhaupt nicht aus. Viele Grüße Klaas

  • Zitat von _Stefan_: „Lieber Klaas, das ist mir nicht aufgefallen, woran erkennt man das denn? Du hast recht mit deiner Vermutung, dass ich nicht nach Nachtfaltern leuchte (zumindest noch nicht habe). Allerdings hatte ich trotzdem schon mehrfach das Glück tolle Nachtfalterarten am Tag zu entdecken. So habe ich (meistens im Urlaub) schon einen Pappelschwärmer, zwei Windenschwärmer, ein Rotes Ordensband, wenn mich meine Erinnerung nicht trügt sogar mal ein Blaues (aber da bin ich mir nicht sicher) …

  • Zitat von _Stefan_: „Das ist ja spannend und erklärt dann auch, warum ich dort nie einen Falter entdeckt habe. Aber spätestens beim Schlüpfen der Jungfalter hätte ich ja trotzdem mal Glück haben können. “ Ich gehe davon aus, dass die sich nicht im Buchsbaum verpuppen, sondern in der Erde und dafür ein Stück weit von der Entwicklungspflanze abwandern. Also eher nicht. Viele Grüße Klaas

  • Zitat von _Stefan_: „ * Als nächstes habe ich das Glück gehabt, dieses Abendpfauenauge Smerinthus ocellata zu treffen: das-neue-naturforum.de/index.p…ba6821fc0ea54873f9f7234b0 “ Ist Dir auch aufgefallen, dass diese auf dem Wege war, sich einzugraben und zu verpuppen? Den Falter hast Du vermutlich noch nicht gesehen, da ich mal davon ausgehe, dass Du nicht nach Nachtfaltern leuchtest!? Da hättest Du ihn bei Dir zuhause schlüpfen lassen können. Viele Grüße Klaas

  • Zitat von _Stefan_: „Hallo Sabine, das ist ja umso besser. Aber wie dem auch sei, werde ich auf jeden Fall die Augen offen halten. Vielleicht begegnet mir ja nochmal ein Exemplar oder ich finde sogar mal die Raupen. Die kenne ich schon aus Koblenz und der Pfalz, also weiß ich schon, wie die Buchspflanzen beim Befall aussehen. Komischerweise habe ich dort nie einen Falter gesehen aber das mag auch daran liegen, dass ich nie speziell darauf geachtet habe. “ Die Chance den Buchsbaumzünsler an seine…

  • Die Froschrettung

    Klaas Reißmann - - Amphibien (Lissamphibia)

    Beitrag

    So ist es. Und was die Lautstärke betrifft: zumindest die Rechtsprechung ist meines Wissens auf Deiner Seite. Was Dir aber nichts hilft, wenn der Nachbar dann anfängt Gründe zu suchen, um Dauerstress zu machen. Viele Grüße Klaas

  • Die Froschrettung

    Klaas Reißmann - - Amphibien (Lissamphibia)

    Beitrag

    Die Menschen sind leider sehr unterschiedlich in ihrem Geräuschempfinden. Ich persönlich liebe das Gequake. Ich bin nicht tolerant, sondern mag es tatsächlich und kann super an einem quakenden Teich z.B. pennen. Ähnlich geht es mir mit Zikaden in Südeuropa. Die machen einen infernalischen Krach. Messungen ergaben, dass sie auch nicht leiser sind, als ein startendes Düsenflugzeug, also es auf 120 Dezibel bringen. Und trotzdem stört der Krach nicht, sondern ist für mich ein Muss im mediterranen So…

  • Die Froschrettung

    Klaas Reißmann - - Amphibien (Lissamphibia)

    Beitrag

    Also, u die Ausführungen von @strid mal zu präzisieren: Unsere Krötenarten, also allen voran die Erdkröte, aber auch Kreuzkröte, Geburtshelferkröte, Wechselkröte und weitere wandern vom Laichgewässer ab. Die Erdkröte ist dabei wohl der meister aller Klassen, da sie 2 km und weiter entfernt vom Laichgewässer angetroffen werden kann. Trotzdem ist sie im Frühjahr wieder am gleichen Gewässer. Bei den Fröschen muss man differenzieren zwischen den Arten, die sich vom Laichgewässer entfernen (Grasfrosc…

  • Die Froschrettung

    Klaas Reißmann - - Amphibien (Lissamphibia)

    Beitrag

    Ähm..., das bringt Dir nichts. Wenn die nicht von selber an Deinen Teich kommen, ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass sie abwandern werden. Die hättest Du als Kaulquappen, oder noch besser als Ei in Deinen Teich tun müssen. Die werden sich in ein paar Tagen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit bei Deinem Nachbarn wieder einfinden. Liebe Grüße Klaas

  • Muscheln

    Klaas Reißmann - - Tiere anderer Ordnungen

    Beitrag

    So ne Schale fehlt hier noch... Liebe Grüße Klaas

  • Pepsis vs. Vogelspinne

    Klaas Reißmann - - Insekten (Insecta)

    Beitrag

    Das ist die Frage, ob sie muss. Möglicherweise ist sie auch einfach nur zu ungeduldig. Ich weiß es allerdings nicht. Liebe Grüße Klaas

  • Pepsis vs. Vogelspinne

    Klaas Reißmann - - Insekten (Insecta)

    Beitrag

    Ausgesprochen spannende Filmaufnahmen einer Pepsis-Wespe, die eine Vogelspinne (im Englischsprachigen Tarantula) für die zukünftigen Nachkommen paralysiert. Am Anfang das "Getümmel" mal genauer beobachten. Die Spinne greift nach der vermeintlich leichten Beute. Die Wespe nutzt genau diesen Augenblick, weicht den Kiefern aus und verpasst der Vogelspinne statt dessen den ersten Stich in die Unterseite. Alles weitere ist gut zu beobachten. Liebe Grüße Klaas youtube.com/watch?v=1pfdRBahCG8

  • Die Froschrettung

    Klaas Reißmann - - Amphibien (Lissamphibia)

    Beitrag

    Na gut, aber macht mir nachher keine Vorwürfe. Ich habe Euch gewarnt, dass es nichts für zarter besaitete Seelen ist: Die Käfergattung heißt Epomis und ist nahe verwandt mit unseren Chlaenius. Sie gehören nomenklatorisch in den gleichen Tribus (Chlaenini) und leben an Gewässerufern, in Sümpfen und ähnlichem, wo sie Jagd auf ihre Beute machen. Ich sehe auch gerade, dass sie in Israel vorkommen, was ich nicht gerade zu Afrika zählen würde. Käfer und Larven bevorzugen dabei Frösche/Froschlurche, di…

  • Was tun - Naturfreunde ?

    Klaas Reißmann - - Insekten (Insecta)

    Beitrag

    Lieber Werner, dDer Kokon ist was anderes. Da war was parasitiert und die Parasiten haben den, zumindest zum Teil, bereits verlassen. Eikokon der Kreuzspinne sieht so aus: arthropods.de/arachnida/aranea…e/araneusDiadematus06.htm Liebe Rosmarie, es gibt viele Möglichkeiten. Ich weiß nicht, wie spät im Jahr Du Deine Spinne verloren hast. Denkbar ist, dass sie Eier gelegt hat und danach an Entkräftung gestorben ist. Denkbar ist auch, dass sie abgewandert ist. Ebenso denkbar, dass sie einem Räuber z…

  • Muscheln

    Klaas Reißmann - - Tiere anderer Ordnungen

    Beitrag

    Für diejenigen, welche die Seiten noch nicht kennen, sicherlich sehr interessant. weichtiere.at/Muscheln/index.h…scheln/grossmuscheln.html Liebe Grüße Klaas

  • Die Froschrettung

    Klaas Reißmann - - Amphibien (Lissamphibia)

    Beitrag

    Ein sehr netter Zug von Euch, obwohl ich davon ausgehe, dass der Frosch von genau diesem Teich stammt und von genau diesem Teich auch wieder abwandern wird, weil möglicherweise einfach zu viele da sind. Er könnte also wieder bei Euch im garten erscheinen, bzw. könnte sich das Ereignis öfter wiederholen, wenn all die anderen Jungfrösche auch abwandern. Wenn ich meinen Blick nach Afrika schweifen lasse, ist die Möglichkeit bei Euch im Garten platt getreten werden zu können übrigens geradezu human …

  • Was tun - Naturfreunde ?

    Klaas Reißmann - - Insekten (Insecta)

    Beitrag

    Eine Spinne muss reagieren. Die kam ja z.B. auch irgendwie aus dem Nichts bei Dir an. Vorher war keine Spinne da. Das heißt, dass die Spinne von irgendwo her gekommen ist, zu Fuß, da ja keine Flügel vorhanden sind. Das heißt, sie hat immense Risiken auf sich genommen, denn sie ist, so ohne Netz, absolut hilflos und unterschiedlichsten Gefahren ausgesetzt. Ich habe keine Ahnung, wie viele weibliche Kreuzspinnen (und auch andere Arten) auf diese Art und Weise ihr Leben verlieren, aber wenn man sie…

  • Liebe Sabine, einerseits kann ich es verstehen. Aber andererseits wird das Risiko, das von Hornissen ausgeht, wesentlich überschätzt. Eine Hornisse in der Wohnung, die Abends ständig vor das Lampenlicht dengelt, ist wesentlich gefährlicher, als die, die man in der Nacht am Köder anleuchtet, oder die ggfs. auf dieses Taschenlampenlicht zufliegen. Lampe einmal wegdrehen, kurz warten und gut ist. In der Wohnung ist die Hornisse aufgeregt, möglicherweise aggressiv, weil es nicht klappt, sie vom Lich…

  • Zitat von Sabine Flechtmann: „Liebe Tuppie, eine sehr interessante Beobachtung und Dokumentation, die von Klaas in hervorragender Weise vervollkommnet wurde. Von den Hornissenkäfern habe ich bislang auch noch nicht gehört, werde aber mal darauf achten, wenn irgendwo ein Hornissennest zu sehen ist. Es gibt dieses Jahr einfach unglaublich viele Hornissen. “ Ich bin nicht sicher, ob es noch klappt, müsste aber eigentlich. Wenn ein Hornissennest in relativer Nähe ist, einfach mal ködern. Das heißt m…

  • Moin Tuppie, Anflug: die Hornisse(n) kommt/kommen von irgendwo her, landen auf der Kante vom Flugloch und krabbeln sofort rein. Abflug: die Hornisse kommt aus dem Flugloch raus gekrabbelt. Sitzt sie an der Kante des Flugloches, fliegt sie los und direkt weg. Unruhe: die Hornissen erscheinen und fangen an unruhig vor dem Loch rumzuschwärmen. Sie suchen keinen direkten Weg, weg vom Loch, sondern vergrößern das Schwärmareal kontinuierlich und es werden auch kontinuierlich mehr, bis es wieder abebbt…

  • Schön erarbeitet und dokumentiert. Man kann übrigens, wenn man weder nach Parfüm, noch nach Schweiß riecht, problemlos näher ans Nest. Man sollte nur vielleicht nicht direkt in der Einflugschneise stehen und nur mal zucken, wenn man sich erschreckt, weil mal wieder eine von hinten knapp an einem vorbei brummt. Ach, sollten die Hornissen am Loch zahlreicher werden und um das Loch schwärmen, ist angesagt sich zurück zu ziehen. Dann mögen sie es grade nicht. Hat es sich wieder beruhig, kann man wie…

  • Was tun - Naturfreunde ?

    Klaas Reißmann - - Insekten (Insecta)

    Beitrag

    Ja natürlich. Die Spinne verdaut, wie man so schön sagt, extraintestinal. Das heißt, die erbricht ihre Verdauungssäfte in ihr Opfer und löst es gewissermaßen zu einem Nahrungsbrei auf. Dieser wird ausgesogen. Um ja nichts verkommen zu lassen, wird das Opfer durchgeknetet, um den Nahrungsbrei auch aus den hintersten Winkeln zu erreichen und fressen zu können, nichts zu verschwenden. Viele Grüße Klaas

  • Was tun - Naturfreunde ?

    Klaas Reißmann - - Insekten (Insecta)

    Beitrag

    Die Alte weiß halt, was zu tun ist. *g* Liebe Grüße Klaas

  • Boshoverheide

    Klaas Reißmann - - Insekten (Insecta)

    Beitrag

    Hoplia: Eines der wichtigen Merkmale ist auf der Hinterklaue zu finden. Ist sie gespalten oder nicht gespalten. Hoplia ist eigentlich nichts für eine Fotobestimmung. All zu selten kann man die Hinterklaue ausreichend gut einsehen, um diese beurteilen zu können. Die Arten sind zum Teil sehr variabel, so dass man schnell mal philanthus, praticola, gramminicola und weitere mit einander verwechselt. Die Niederlande haben einen Vorteil. Sie sind arm an Hoplia-Arten, so dass man sich mit gutem Einblic…

  • Boshoverheide

    Klaas Reißmann - - Insekten (Insecta)

    Beitrag

    Es ist wie mit Waldbränden. Wir wollen immer den Status Quo. Der Wald soll sich nicht verändern. Zieht ein Sturm heraus, jammern wir, dass der halbe Wald flach gelegt wurde. Brennt es, sind wir sofort mit Löschfahrzeugen unterwegs, um den Brand bloß schnell zu löschen. Sind Menschenleben in Gefahr, muss man darüber keine Sekunde diskutieren. Aber Waldbrände hat es vor 100 Jahren auch gegeben. Die konnten nicht gelöscht werden. Da sind die Menschen geflohen und haben zwangsläufig ihr Hab und Gut …

  • Boshoverheide

    Klaas Reißmann - - Insekten (Insecta)

    Beitrag

    Werden und Vergehen gehören in der Natur dazu. Der Sommer war sehr schön, auch wenn er sehr trocken und heißt war. Aber endlich hatten wir mal wieder etwas, was mit Fug und Recht den Namen Sommer verdient hat. Natürlich sieht es traurig aus, wenn man etwas erwartet und die Erwartungen nicht erfüllt werden. Aber bezogen auf die Kiefern ist das Ergebnis hervorragend. Da hätten noch deutlich mehr absterben müssen, damit auch der Heidecharakter erhalten bleibt. Bezogen auf die Heide gilt das gleiche…

  • Was tun - Naturfreunde ?

    Klaas Reißmann - - Insekten (Insecta)

    Beitrag

    Zitat von Uwe 58: „Hallo Werner Der Uwe macht sich ja auch so seine Gedanken. Dann hat die Spinne also schon sieben (?) Wespen ausgelutscht, Ob man mit 100 Spinnen das "Wespenproblem" lösen könnte? So ganz natürlich ........ Na gut, mal Spaß beseite, das ist wirklich ein interessanter und spannender Beitrag! “ Keine Chance. Wenn das Nest nur halbwegs gut entwickelt ist, dann stecken da so 5.000 Tiere drin. Da der Sommer sehr warm und den Wespen sehr zuträglich war, würde ich eher von 10.-15.000 …

  • Was tun - Naturfreunde ?

    Klaas Reißmann - - Insekten (Insecta)

    Beitrag

    Was so ein neues Netz vermag. Gelle!?

  • Was tun - Naturfreunde ?

    Klaas Reißmann - - Insekten (Insecta)

    Beitrag

    Jo, die Dame ist in der Eibildung und hat viel Bedarf an Eiweißen. Die wird auch weitere fangen und ggfs. ihr Netz komplett neu schaffen. Schau es dir an, denn es ist unglaublich spannend und interessant. Liebe Grüße Klaas

  • Was tun - Naturfreunde ?

    Klaas Reißmann - - Insekten (Insecta)

    Beitrag

    Spinnen gehen da entsprechend vorsichtig vor. Ich weiß nicht woran sie das merken, aber sie merken recht schnell, ob sie einen wehrhaften Gegner im Netz haben, oder etwas, was sie einfach so einwickeln können. Es erfolgt aber vorab immer eine Prüfung und irgendwas merken sie dann. Wespen werden entsprechend vorsichtig angefasst. Das heißt, dass die spinne sie immer nur kurz berührt und bei diesen kurzen Berührungen die Wespe mit ein paar Fäden einspinnt. Das wiederholt sie immer wieder, bis die …

  • Was tun - Naturfreunde ?

    Klaas Reißmann - - Insekten (Insecta)

    Beitrag

    Das Netz ist so arg mitgenommen, weil die Spinne die Wespen einwickelt und dazu teilweise die direkte Netzumgebung nutzt. Jedes Loch dürfte für eine Wespe stehen, die erwischt wurde und im Netz ihr Ende gefunden hat. Die wenigsten kommen da wieder raus, auch weil die Kreuzspinne ausgesprochen schnell reagiert und in dieser Jahreszeit groß und sehr hungrig sein dürfte (Eiproduktion!). Ich vermute, dass sie in spätestens einer Woche ein neues Netz gesponnen haben wird, es sei denn, dass ihr Vorrat…

  • Nickname oder nicht ist mir eigentlich egal. Wer will, kann ruhig unter "Tarzan und Jane" oder sonst was schreiben. In gewissen Punkten hat Birgit auch Recht und wenn man ehrlich ist, macht es wenigstens bei Geofreund Sinn unter einem Nicknamen zu schreiben. Mineraliensammlungen werden grundsätzlich mit Wert verbunden und man würde vermutlich eine Dauereinladung an Einbrecher und solche die es werden wollen verschicken. In so fern finde ich es schon ok, wenn man nicht im Klarnamen auftritt. Schü…

  • Zitat von Sabine Flechtmann: „Moin zusammen, was ist denn hier los? Ich bin fassungslos! Wenn ich Klaas wäre, hätte ich sicher nicht so drastisch formuliert. Ich schließe mich aber vollinhaltlich der sehr dezent formulierten Antwort von Jürgen an. Crosspostings sind absolut unbeliebt, nicht wenige Kenner einer bestimmten Materie lesen und schreiben in mehreren Foren. Und zu einer Anfrage gehört auch, etwas Geduld mitzubringen. Die guten Kenner sitzen schließlich nicht den ganzen Tag vor dem PC u…

  • Hummel, Biene oder was?

    Klaas Reißmann - - Bestimmungsanfragen

    Beitrag

    Zitat von MG Natur: „Volucella zonaria Weibchen, lässt sich sehr schön an den Augenabstand erkennen. “ Aha..., der Kandidat ist nicht schlecht, möglicherweise hat der Kandidat sogar Recht, aber der Kandidat verrät mir sicherlich, wie er V. zonaria anhand dieses Fotos von Volucella inanis unterscheiden kann?