Posts by Darwin99

    Liebe Silke,
    nein, der Eifund und der Fund der verpuppungsreifen Raupen lag nur wenige Tage auseinander und waren an unterschiedlichen Bäumen. Die Eier haben sich auch nicht verändert, sie waren mit Sicherheit tot.
    Und die Raupen waren auch am nächsten Tag nicht mehr da, keine einzige.

    Ich hatte letztes Jahr auch ein Gelege gefunden. Nach 21 Tagen schlüpften dort die Räupchen. Die Raupen waren weitere 15 Tage in unmittelbarer Nähe des Geleges und in Gruppen. Nach 3 bis 4 Wochen haben sie sich vereinzelt und sich meiner weiteren Beobachtung entzogen.

    Schöne Bilder. Die Essbaren Pilze die du nicht magst, nehm ich dir gern ab.


    Verabschiedet euch von Profibildern, schnappt diie Hosentaschenkamera und schon kann man einfacher Pilze suchen und auch mit Fahrrad wird es einfacher.

    Meine Gedanken sind bei den Menschen die es nicht so glimpflich überstanden haben.


    Welche Kraft Wasser hat und wie schnell es kommt durften wir bereits 2010 live erleben. Bis heute beschleicht uns bei heftigen Regen im Umfeld ein ungutes Gefühl. Einmal erlebt vergisst man nie wieder.

    @Darwin99
    Katzenhaltung ein Privileg für Großgrundbesitzer, das wird ja immer besser.

    Ja so sehe ich das. Wenn es nach mir ginge gäbe es keine Haustiere frei verkäuflich.Ich liebe Hunde und Pferde. Beides kann ich nicht artgegerecht in meiner Wohnung halten, also muss ich darauf verzichten. Wer soll mir das Recht geben, meine Befindlichkeit über die des Tieres zu stellen?


    Habe ich ein Tier, bin ich dafür verantwortlich, daß es keinen belästigt. Ich kann eine Giftschlange auch nicht einfach mal durchs Mehrfamilienhaus kriechen lassen weil ich der Meinung bin sie braucht Bewegung. Warum sollte dann die Katze sich im Gemeinschaftsgarten, Nachbars Garten , Spielplatz, öffentlichen Flächen aufhalten dürfen um sein Geschäft zu verrichten oder Tiere zu fangen ?


    Nur weil ich Giftschlangen (Katzen) toll finde kann ich ihr nicht einfach Freigang geben. Ich muss dafür sorgen das sie auf meinem Eigentum bleibt oder eben mit den Folgen für das Tier leben. Das heißt das Tier bleibt in der Wohnung (Tierquälerei) oder ich kümmere mich um beschränkten Ausgang. Und wenn ich das nicht mag muss ich mich nicht wundern wenn jemand den Streuner anfährt, überfährt, fängt….. es ist meine Verantwortung dies zu verhindern. IDas Tier ist nicht das Problem sondern der Halter der es von seinem Eigentum läßt. Das verstehe ich unter der Verantwortung die ich mit der Anschaffung des Tieres eingegangen bin.



    Ich gehe reiten auf einem Reiterhof. Da werden die Tiere artgerecht gehalten. Hundegassi geht es mit Tierheimhunden. Und nein, die dürfen auch nicht einfach allein losziehen. Und die Katzen dort bekommen auch nicht einfach Freigang. Warum wohl?

    Hallo Werner,


    wie wäre es mit einer Falle. Es ist dein Grundstück.


    Ansonsten gilt für mich, eine Wildkatze lebt in der Wildnis frei. Eine Hauskatze lebt im Haus oder auf meinen Grund und Boden. Verlässt die Katze mein Eigentum, ist es keine Hauskatze mehr und ist ein Streuner. Streunernde Hunde werden weggefangen oder erschossen. Das gleiche sollte auch mit Katzen passieren. Sie sind eine Gefahr für Mensch und Tier.


    Wenn ich mir ein Tier zulege sollte ich mir vorher überlegen was es bedeutet. Halte ich es für Tierquälerei ein Tier auf meinem Grundstück (Wohnung, Haus) zu halten, kann ich es nicht anschaffen. Werde ich dem Tier nicht mehr gerecht, sollte ich es abgeben.

    Hallo Hermann,


    Erstaunlich was du entdeckst wenn du durch den Wald streifst. Falter an Zweigen, Ästen, Stämmen sind mir noch nicht begegnet. Da fehlt mir wohl das geschulte Auge oder die dazu benötigte intakte Natur.


    Mit hellen Faltern tun sich meine Fotos auch sehr schwer. Mit dem Problem bist du also nicht allein.

    Ich habe nix "beurteilt". Du beurteilst mich. Wofür eigentlich? Für meine Zusatzinformationen. Ich bin dafür nicht verantwortlich.

    Hallo @Waldgeist,
    Du hast geschrieben das Beringung bei Zugvögeln garnix nutzt. Für mich ist diese Aussage eine Beurteilung. Womit begründest du diese Aussage?


    Aus Erfahrung mit Beringung weiß ich


    a) nicht alle Vögel reisen über den Mittelmeer- Raum und es gibt andere Routen
    b) es Vogelarten gibt die relativ standorttreu sind und sich nur wenig bewegen (ziehen zum Beispiel von Norddeutschland nach Süddeutschland)
    c) es Vögel gibt, die es über den Mittelmeer-Raum schaffen
    e) es internationale Wiederfänge in Deutschland gibt
    d) es bei solchen Beringungen auch um ganz andere Fragestellungen gehen kann.



    Ich habe dich nicht beurteilt, habe nur bestätigt , dass dasThema Beringung dir fremd ist.


    Im übrigen, empfinde ich deine persönlichen Angriffe auf mich, im Beitrag # 81, unpassend und beleidigend.

    Zum Beringen von Vögeln kann ich nix sagen, weil ich mich auf dem Gebiet nicht auskenne. Sicherlich mag es sinnvoll sein manchen Horst zu erklimmen, um ökologisch wertvolle, kleine Populationen von z. B. Adlern, Geiern und anderen Greifvögelarten zu schützen.


    Bei Zugvögeln nutzt es natürlich goarnix, wenn man sie hier nur zählt und gleichzeitig weiß, daß sie in Nordafrika und fast dem gesamten Mittelmeer-Raum millionenfach getötet werden. Siehe hier und auch hier Da muß die Politik mal durchgreifen... !

    Leider kann ich dir deine Unkenntnis nur bestätigen. Warum ,wo, was beringt oder besendert wird, darüber solltest du dich erst informieren bevor du es beurteilst.

    Glückwunsch zur Sichtung.


    Gib die Sichtung bei ornitho ein. Bei Unstimmigkeiten, Seltenheiten und ähnlichen, meldet sich der Regionalkoordinator im Normalfall bei dir. Gibt es Unstimmigkeiten (Auftreten einer spezifischen Art ausserhalb der Zugzeit, Seltenheit.....) erscheint automatisch ein Dreieck mit Fragezeichen. Bei dem Fragezeichen wird bei uns der Regionalkoordinator getriggert.


    Eine andere Möglichkeit ist ein Schreiben an die Seltenheitskommision im entsprechenden Bundesland. Die Bearbeitung kann aber dauern, da mehrere Leute beurteilen müssen.

    Hallo Klass,


    wegen mir musst du nix ändern. Ich habe mich ja schon vor längerer Zeit aus dem Forum genommen, weil mit die Ansprüche hier zu hoch sind. Anfragen stelle ich seit dem niicht mehr, da ich gelernt habe den Ansprüchen nicht zu genügen, vielleicht ist dir das ja entgangen. Ich fühle mich hier überfordert. Ich bin Laie, von Biologie, Fotografie und Ökologie hab ich untersten Bildungsabschluss. Daraus mach ich kein Geheimnis. Im Technikstudium musste ich mich damit nicht auseinander setzen.


    Deine angeführten Beispiele müsste ich jetzt alle samt nachschauen um die Trivialnamen nutzen zu können. Ich kann auf Anhieb nicht mal einsortieren ob du von Vögeln, Pflanzen, Schmetterlingen oder anderen schreibst. Ich habe mir immer viel Mühe gegeben und bei meinen Anfragen die Wissenschaftlichen Namen mit zu benutzen. Gelernt hab ich sie dadurch leider nicht, dafür hab ich gelernt Buchstabe für Buchstabe abzuschreiben. Du siehst, ich habe versucht höflich zu sein und mühte mich den Profis entgegenzu kommen. Mir da Trägheit zu attestieren, naja.


    Wenn Kinder/Jugendliche begonnen haben sich für etwas zu begeistern, dann klappt das auch mit den wissenschaftlichen Namen. Wenn du aber vor einer Klasse stehst und siehst wie 90% die Augen verdrehen wenn wissenschaftliche Namen kommen, dann wird dir schnell klar, das du an ihnen vorbei redest. Bei den anderen 10% kommt ein Leuchten in den Augen. Nun ist die Frage wenn machst du lieber glücklich 10 Prozent oder 90 Prozent der Klasse.Misstände aufzeigen super Idee, nur tue ich das in der Sprache die die Masse verstehen kann.


    Ich halte dir nichts vor, möchte dich auch nicht angreifen, verletzen. Ich freue mich von dir zu lesen, auch wenn ich selten ohne nachschlagen durch so manchen Text komme. Du kannst ja nichts für mein Unverrmögen. Ich finde nur den Standpunkt der Laie soll sich mühen, abwertend dem Laien gegenüber.


    Lass dir von mir den Tag nicht verhageln, ich gehe einfach wieder in meine passive Ecke zurück.

    Ich habe mir in diesem Beitrag die Mühe gegeben, die volkstümlichen Namen der drei Falterarten raus zu kramen, bzw. zwei, da mir "Großer Perlmutterfalter für Argynnis (Mesoacidalia) aglaja geläufig ist. Ich werde aber nicht behalten, welche der zwei Fabriciana-Arten im Volksmund wie bezeichnet wird. Den Speicherplatz brauche ich für andere Dinge, die für mich unendlich viel wichtiger sind. Ich habe mir von Anfang an angewöhnt mit den wissenschaftlichen Namen umzugehen. Diese sind sehr viel einprägsamer, als man erst mal denkt und eben klar definiert. Es kann sich keine andere Art dahinter verstecken. Davon unabhängig habe ich die künstlich geschaffenen Produkte verweigert und werde sie immer verweigern. Das heißt, dass ich ggfs. auf solche Beiträge nicht eingehe, weil ich keine Zeit (und oft genug auch Lust) habe, mich damit zu befassen, was nun damit gemeint sein könnte. Dieses geringe Maß an Arroganz (eigentlich ist es nicht mal Arroganz, sondern einfach eine Frage des Zeitaufwandes) erlaube ich mir ohne Wenn und Aber. Man kann es auch von der anderen Seite betrachten und es als Form des Respekts demjenigen gegenüber betrachten, der die Fragen beantwortet. Respekt hat auch was damit zu tun, wieviel Zeit ich meinem Gegenüber klaue, wenn ich was von ihm will, und wieviel zeit ich ihm möglicherweise noch hätte ersparen können.


    Du wirst merken, wenn Du die wissenschaftlichen Namen raus kramst, dass das nur anfänglich ein gewisser Zeitaufwand für Dich ist. Denn je öfter Du sie raus suchst, desto öfter behältst Du sie auch. ;)


    Liebe Grüße
    Klaas

    lach, die Argumentation gilt in beide Richtungen. Ich finde es unhöflich wenn ich zu einem Vortrag bin und nur Vokabeln an den Kopf geknallt bekomme , die ich nicht verstehe. Gerade von Fachleuten erwarte ich das sie sich ihrem Gegenüber anpassen können und nicht nur im Fachorbit kreisen. Es sollte unser aller Ziel sein die Mehrheit zu motivieren sich mit dem Thema, Umwelt usw zu befassen. Grundlage dafür ist es aber die Sprache der Mehrheit zu sprechen und nicht Fachchinessisch das nur wenige beherrschen.


    Das es dabei auch mal Situationen gibt wo man aneinander vorbei redet, mag sein. Das finde ich aber nicht schlimm. Schlimmer finde ich wenn keine Trivalnamen benutzt werden und nur die wissenschaftlich die nur wenige verstehen.


    Nichts für ungut. So wie du die Themen nicht magst die Trivialnamen enthalten, so mag ich die anderen nicht.


    Die Österreicher haben eine nette Gruppe auf Whatsapp für Bestimmungen aus Feld und Flur. Die benutzen hauptsächlich Trivialnamen und ergänzen durch wissenschaftliche Namen. Aus der Gruppe habe ich persönlich sehr viel mitgenommen, weil ich die Namen mir merken und aussprechen kann. In Österreich gibt es auch eine Schmetterlingsapp, aufbauend auf Trivialnamen. Auch dort ist eine rege Beteiligung zu verzeichnen. Ornitho arbeitet ebenfalls mit Trivalnamen, Naturgucker glaube auch.


    Es wird allgemein bemängelt, das die Entomologischen Vereine kaum Nachwuchs haben, das die Artenkenner überall fehlen. Vielleicht würde ein Sprachwechsel da schon einiges bewirken können.

    Ich finde die Bilder aus der Natur schöner. Am besten gefallen mir Bilder die natürlich sind. Ein störender Halm, fehlende Bildtiefe und.... stören mich nicht. Solche Bilder zeigen die Realität und das ist ok so. Ich mag gestellte Hochglanzbilder nicht wirklich, sie zeigen mir eine eine Welt die so nicht ist. Für mich braucht es nicht perfekt sein. Natur ist Natur und das ist das was mich begeistert und fesselt. Ich käme nicht auf die Idee ein Tier zu fangen für ein besseres Bild oder eine genauere Bestimmung.

    Ich finde es gut, dass du das Füttern einstellst. So wird die weitere Verbreitung der Krankheit erschwert. Zum Glück ist Sommer und es gibt andere Futterquellen. Die Futterstelle wird so nicht zum weiteren Krankheitsverteilort.


    Danke