Natur hier und dort

  • Hallo, das Tagwerk ist beendet. In der abschließenden Mußestunde wurde den sich am Abendhimmel tummelnden Mauerseglern zugeschaut. Besonders interessant wurde es, wenn sich so ein zwanziger Trupp zusammenfand, sausend und das lautlos.

    Das ein Teil der heutigen Wirkungsstätte. Was im Vordergrund noch nicht blüht ist Wasserdost. Eigentlich Wildwuchs, keine Gartenpflanze. An Wegen wurde er häufig von Faltern aufgesucht. (deshalb darf sie in meinem Garten verbleiben, allerdings ist er auch eine Lockpflanze für Buchsbaumzünsler) Kaisermäntel auf ihm wurden mehrfach von mir fotografiert.

    Doch Falter im Garten und an Wegesrändern, vergeblich wird nach ihnen Ausschau gehalten; die Wirtspflanzen werden radikal abgemäht.

    Stattdessen glänzte vorige Tage dieser vor mir im Bodengrün. Er bewegte sich nicht, und ich nahm ihn in die Hand.

    Toter gehts nicht. Wie ersichtlich handelt es sich um ein Männchen. Und das in Sichtweite des Schildes "RUHEFORST". Zufall?


        

    Ein weiterer Todfund dieser Käfer. Stunden war ich durch Wacholderheide gepirscht. Ab und an flatterte so ein Falterchen (nicht so farbkräftig) durch die spärliche Vegetation. Auf einer Sandfläche einzig nur die Käferreste.

    Um die Kamera mal zu betätigen wurde ein Nichtkäfer eingefangen.

    Von der Schreibarbeit aufgeschaut, jetzt, zeigt ein Buchsbaumzünsler an der Fensterscheibe wie er ausschaut- beendet sein Eierlegen, geblieben ist ein Fleck an der Scheibe. (Fensterputzer bin ich auch)

    Eine Raupe wurde ebenfalls gesichtet. Der Falter dazu soll laut Bestimmungsbuch nicht selten sein. Doch auch hierbei: es war einmal, auch bei der Roseneule. Intensive Land- und Forstwirtschaft lassen grüßen.

    23 Uhr, Schluß für heute.

    Freundliche Grüße

    Hermann

    Edited once, last by block (June 27, 2024 at 7:40 AM).

  • Dein Garten ist einfach so wunderbar, Hermann! Wenigstens dort kann und darf alles leben, im Gegensatz zu den Wegrändern! Einen interessanten Falter hast Du erwischt. So einer ist mir hier noch nicht über den Weg geflogen.

    Viele Grüße

    Addi

    _______________________________________________________________________________________________________________________

    "In den kleinsten Dingen

    zeigt die Natur

    ihre größten Wunder."

    Carl von Linné (1707 - 1778)

  • Lieber Hermann,

    vergeblich wird nach ihnen Ausschau gehalten; die Wirtspflanzen werden radikal abgemäht.

    das leider an viel zu vielen Stellen so. Es wird hier in schönster Regelmäßigkeit beklagt. Der tote Stierkäfer ist klasse, bewahrst solche Funde eigentlich auf?

    Einen interessanten Falter hast Du erwischt. So einer ist mir hier noch nicht über den Weg geflogen.

    Nun, für Adelheid wird das mit dem Ampfer-Purpurspanner Lythria cruentaria schon schwierg. Die nächstgelegenen Nachweise liegen im MTB 4905 zwischen Grevenbroich im Norden und Bedburg im Süden. Ein Falter von trockenen, sandigen Gebieten.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Nun, für Adelheid wird das mit dem Ampfer-Purpurspanner Lythria cruentaria schon schwierg. Die nächstgelegenen Nachweise liegen im MTB 4905 zwischen Grevenbroich im Norden und Bedburg im Süden. Ein Falter von trockenen, sandigen Gebieten.

    Danke für die Bestimmung, Sabine. Deshalb habe ich ihn (hier) noch nicht gesehen... Wir wohnen zwei MTB weiter. Trockene, sandige Gebiete hätten wir in der Ohligser Heide (Solingen), aber da wurde er dann wohl auch noch nicht gesehen.

    Viele Grüße

    Addi

    _______________________________________________________________________________________________________________________

    "In den kleinsten Dingen

    zeigt die Natur

    ihre größten Wunder."

    Carl von Linné (1707 - 1778)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!