Pilzliche Ansichten 2023

  • Ein neues Jahr und es begann erfreulicherweise gleich mit allerhand Pilzfunden. Reichlich Regenfälle und die außergewöhnlich milden Temperaturen machten es möglich.

    Den Thementitel habe ich ganz bewußt so gewählt. Es geht mir hauptsächlich um das Zeigen meiner Funde, nicht immer werde ich sie benennen können. Außerdem ist die Bestimmung ausschließlich anhand von Fotos ohnehin nicht immer möglich und ist auch nicht mein allererstes Ziel. Eher schon das Suchen und Fotografieren dieser interessanten, vielgestaltigen und oftmals auch sehr schönen Naturwesen.

    Bestimmungsvorschläge/Bestimmungen, Korrekturen, Ergänzungen und andere Hinweise sind natürlich auch im neuen Jahr auch wieder herzlich willkommen!


    Es geht los, der erste Pilzkorb 2023:


    Erwartungsgemäß immer wieder ganz frische Austernseitlinge.



    Und Buchen-Adernzählinge, hier mal nicht in Reihe gewachsen, sondern rosettenartig.



    Ihre Unterseite ist immer wieder sehenswert.



    Besonders an Fichtenholz gab es reichlich Funde, hier vermute ich die bereits im vergangenen Jahr (vermutlich) entdeckte Reihige Tramete.



    Gleich daneben noch ein Fichtenstubben, diese Pilzart scheint eine andere zu sein? :91:




    Einer von vielen Blättlingen an alten am Boden liegenden Fichtenästen. Ist es nun ein Zaun- oder ein Tannenblättling. Über die Anzahl der Lamellen pro Zentimeter könne man die unterscheiden, dazu hätte ich wohl besser ein Lineal mitfotografieren sollen?

    Oberseite:



    Unterseite:



    Fichtenzapfenrüblinge (wenn es welche sind ;) ) fand ich reichlich, direkt an den Zapfen und auch im Fichtenwaldboden wachsend. Mir fiel besonders der recht feste/harte und über der Basis leicht geknickte Stiel auf.




    Ein Fund auf der Schnittfläche eines alten Fichtenstumpfes, ein Gallertpilz (Bildbreite ca. 2cm). Es sind auch noch andere winzige Pilze(?) zu sehen.



    Die folgenden sehr kleinen Pilze konnte ich regelmäßig unter der Rinde von morschen Fichtenstümpfen entdecken. Haarbecherchen werden es wohl sein, da gibt es einige Arten und ohne mikroskopische Untersuchung ist sicherlich eine Artbestimmung nicht möglich. Ich mag sie sehr, besonders weil sie fast immer so schön tropfenbehangen sind.

    Ein Foto, um die Größe einschätzen zu können.







    Ich fand Gestielte und Kurz- bzw. Ungestielte, manchmal kann man das nicht so genau erkennen.

    Etwas Besonderes ist das blau-violett gefärbte Pilzchen, das könnte das Werk von Bakterien gewesen sein? :92:

    So etwas sah ich bisher noch nie! :eek:




    An einer anderen Fundstelle waren die Haarbecherchen fast alle zerlöchert, ein riesiges schlangenähnliches Untier konnte ich dort beobachten und vermute es als Übeltäter.




    Ende vergangenen Jahres hatte ich dieses Foto gezeigt. Addi hatte dafür den absolut passenden Namen "Buntfäule" gefunden. :ups:

    Es war aber nur der Förster mit seinen Spraydosen gewesen.



    Warum ich mir damals zunächst unsicher war, ob das nicht was Natürliches sein könnte, zeigt das nachfolgende Bild.

    Es gibt durchaus natürliche Holzverfärbungen in diesen Farbtönen.

    Links Grünspanbecherling, rechts Ursache unbekannt (beides an Schwarzerle), Vermutung irgendwelche Bakterien?




    Seit vielen Wochen duftet es im Wald an einigen Stellen mehr oder weniger stark nach Anis, welchen die Laubholzharzporlinge verströmen.

    Diese an liegenden Buchenstämmen wachsenden Exemplare hatte ich schon aus über 50 Meten Entfernung gerochen.



    Manchmal bedecken sie mehrere Quadratmeter, meist in der unteren Stammhälfte.






    Noch ein letzter Pilz für heute. Da habe ich nicht die geringste Ahnung, wo ich den einordnen soll. Auf alle Fälle #Neu4me .

    Fundort war ein sehr morscher Erlenstamm in einer Flußaue. :91::92::75:



    Das war`s erst mal, ein weitere Körbchen gibt es in Kürze. Dann ist sicherlich erst mal Winterpause. :)

    Viele Grüße
    Uwe


    "Leben ist nicht genug" sagte der Schmetterling."Sonnenschein,Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu." (Hans Christian Andersen)






  • Hallo,

    Noch ein letzter Pilz für heute. Da habe ich nicht die geringste Ahnung, wo ich den einordnen soll.

    da habe ich einen Tipp: den gibt es vor allem dort, wo auch Eichen stehen.


    Viele Grüße


    Ziegelstein

    "Ah, connections, Son. That's the fateful key that Harriet missed, the key to understanding the natural world."

    Father Worm in "There's a Hair in My Dirt! - A Worm's Story" by Gary Larson.

  • Lieber Uwe,

    der erste Fundkorb des Jahres ist wieder ganz großartig fotografiert. Beim letzten unbekannten bin ich mal gespannt, ob der noch einen Namen bekommen wird. Mit den Stacheln am Hut sieht der recht spannend aus. Ziegelstein scheint ja eine Idee zu haben, schade, dass er nicht konkreter wird.

    Der namenlose an Fichtenstubben... vergleiche doch mal mit dem Angebrannten Rauchporling Bjerkandera adusta.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,

    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.

    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Es geht los, der erste Pilzkorb 2023:

    Ein wunderschöner erster Pilzkorb 2023, Uwe! :thumbup:

    Er knüpft spielend an das Niveau der vergangenen Körbe an! Die Fotos sind einfach nur zum genießen.

    Gleich daneben noch ein Fichtenstubben, diese Pilzart scheint eine andere zu sein? :91:

    Der namenlose an Fichtenstubben... vergleiche doch mal mit dem Angebrannten Rauchporling Bjerkandera adusta.

    Wenn Sabine die Art nicht vorgeschlagen hätte, wäre der Vorschlag von mir gekommen. ;)

    Es handelt sich sehr wahrscheinlich um junge, noch resupinate Fruchtkörper des genannten Porlings.

    Vergleiche mit dem Portrait im Pilzforum.eu, und dort mit #2, Kollektion 3 von Pablo.

    Ein Fund auf der Schnittfläche eines alten Fichtenstumpfes, ein Gallertpilz (Bildbreite ca. 2cm). Es sind auch noch andere winzige Pilze(?) zu sehen.

    Du weißt schon, was jetzt kommt? Na klar, ohne Mikroskop kann man bei diesen Winzlingen nur raten.

    So könnte sich der vermeintliche Gallertpilz durchaus noch zu einem der Reisigbecherchen (Bisporella spec.) auswachsen.

    Und die noch winzigeren könnten gut und gerne Haarbecherchen der Gattung Lasiobelonium sein.

    Wie heißt es bei der Lottoziehung immer am Schluss: Alle Angaben ohne Gewähr! ^^

    Noch ein letzter Pilz für heute. Da habe ich nicht die geringste Ahnung, wo ich den einordnen soll.

    da habe ich einen Tipp: den gibt es vor allem dort, wo auch Eichen stehen.

    Ich habe dem Ziegelstein für seine Idee ja bereits Beifall gezollt!

    Auch ich bin bei der "Eichenfraktion" und vermute den Eichelhütchen-Helmling (Mycena quercus-galea).

    Prima Idee und ein durchaus gelungener Test! :alright:


    Übrigens.

    Ich hatte einmal versucht, eine Buchecker als Vierzipfeligen Erdstern zu "verkaufen". Bin damit leider auch nicht durchgekommen.



    LG, Nobi

  • Ein toller Pilzkorb, Uwe! Ich bin auch immer fasziniert und begeistert von vielen Pilzunterseiten.


    Und dann noch der seltene Fund, den Nobi als Eichenhütchen-Helming identifiziert hat...! :26:


    Die Verfärbungen am Holz finde ich sehr interessant und ich habe mal ein wenig recherchiert. Es gibt neben der "Buntfäule forestarius" auch die allgemein üblichen... :loneranger: - mit genauerer Erklärung, wie sie entstehen und wer dafür verantwortlich ist.


    Lebende Farben

    Spalting (Wikipedia-Artikel; engl.)

    The dark side of fungal competition and resource capture in wood (sehr umfangreich und in die Tiefe gehend; engl.)


    Der Wurm am Haarbecherchen erscheint wirklich sehr riesig...!

    Viele Grüße

    Addi

    _______________________________________________________________________________________________________________________


    "In den kleinsten Dingen

    zeigt die Natur

    ihre größten Wunder."


    Carl von Linné (1707 - 1778)

  • Hallo Uwe,


    das neue Pilzjahr fängt ja schon wieder gut an.Die Austernseitlinge sind sowas von schön,in solch einem Zustand

    habe ich die noch nicht gefunden.

    Und gleich wieder eine Rarität ,den "Eichelhütchen-Helmling "!


    Aber ich habe heute auch einen seltenen Pilz gefunden, den Hartholziger-Schneeröhrling , den ich dir nicht vorenthalten will. :91:



    Liebe Grüße Wiltrud

  • Mit den Stacheln am Hut sieht der recht spannend aus. Ziegelstein scheint ja eine Idee zu haben, schade, dass er nicht konkreter wird.


    Liebe Sabine,

    der Ziegelstein hat sofort erkannt, um was es sich handelt. Vor seinem "Scannerblick" kann man einfach nichts verbergen. ^^

    Nobi hat meinen Schwindel erwartungsgemäß auch gleich durchschaut. "Eichelhütchen-Helmling" ist ein durchaus passender Name, allerdings hatte dieser "Pilz" weder Lamellen, noch Poren. ^^

    Der namenlose an Fichtenstubben... vergleiche doch mal mit dem Angebrannten Rauchporling Bjerkandera adusta.


    Das sieht schon gut aus, Nobi hat ihn auch vorgeschlagen. Ich hatte ihn ausgeschlossen, weil ich glaubte, das er ausschließlich nur an Laubholz vorkommt.

    Nun las ich gerade: Selten auch an Nadelholz.

    Ich hatte einmal versucht, eine Buchecker als Vierzipfeligen Erdstern zu "verkaufen".

    Hallo Nobi,

    einen Versuch kann man doch immer wagen! :D Eine sehr schöne Aufnahme. :alright:

    Vielen Dank für deine Hinweise! :98.


    Beim nächsten mal grabe mit einem Messer im Waldboden. Da ist immer ein Zapfen. Manchmal ist der auch sehr tief!

    Das ist zu mühsam, ich nehme demnächst immer eine Spitzhacke und einen Spaten mit! ^^

    Im Ernst, das mit den Zapfen war mir bekannt und ich habe die Pilze vorsichtig ausgegraben aber nichts gefunden, auch keine Zapfenreste.

    Eventuell hatte dieser sich schon zersetzt? :92:



    Die Verfärbungen am Holz finde ich sehr interessant und ich habe mal ein wenig recherchiert.

    Vielen Dank für die Links, sehr spannend, was man da alles zu sehen bekommt. :alright:

    Viele Grüße
    Uwe


    "Leben ist nicht genug" sagte der Schmetterling."Sonnenschein,Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu." (Hans Christian Andersen)






  • Aber ich habe heute auch einen seltenen Pilz gefunden, den Hartholziger-Schneeröhrling , den ich dir nicht vorenthalten will.

    Was für ein sensationeller, seltener Fund! :18:

    Meine Gratulation! :98. Es soll sich um einen besonders guten Speisepilz handeln, allerdings mit sehr langer Garzeit. :D

    Für das neue Jahr wünsche ich dir weiterhin viel Erfolg bei der Pilzsuche.

    Viele Grüße
    Uwe


    "Leben ist nicht genug" sagte der Schmetterling."Sonnenschein,Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu." (Hans Christian Andersen)






  • Dein Schwindel war aber richtig gut gemacht, ich bin auch darauf reingefallen.

    Liebe Sabine,

    diesen "Pilz" habe ich genau so gefunden, wie abgebildet, da ist nichts zusammengebastelt. Aus einem bestimmten Blickwinkel und ungefähr 1m Abstand war es eine so perfekte Täuschung, daß ich es selbst erst auf den zweiten Blick gemerkt habe, keinen echten Pilz vor mir zu haben. :)

    Viele Grüße
    Uwe


    "Leben ist nicht genug" sagte der Schmetterling."Sonnenschein,Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu." (Hans Christian Andersen)






  • Lieber Uwe,

    das habe ich auch nicht vermutet, dass du etwas zusammengebastelt hast. Manchmal ist es einfach die Perspektive, die uns täuscht und in die Irre führt. Ich erinnere ein Foto von Harry, da sah es aus, als ob ein Baum Zweige und Blätter einer anderen Baumart hätte. Tatsächlich war ein zweiter, dünnerer Baum hinter dem vorderen verborgen und hat so für die Sinnestäuschung gesorgt. Aber du hast schon richtig bemerkt, dass Ziegelstein einen Scannerblick hat, den man nicht mal so eben aufs Glatteis führen kann.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,

    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.

    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Ein kleines 2. Körbchen mit wenigen Arten habe ich noch. Die Funde sind vom Jahresanfang, als die Witterung diese noch zuließ.



    Momentan kann man zwar auch noch Pilze finden, die haben aber alle ein Schneemützchen auf. :)

    Wie hier die Zunderschwämme an Rotbuche.



    Oder diese Rotrandigen Baumschwämme an Fichte. Hunderte Male gesehen, aber immer wieder schön!



    Wenn sich die Möglichkeit ergibt, dann werde ich versuchen, diese vermutlich zu den Haarbecherchen gehörenden winzigen (max. 0,5mm Durchmesser) Pilze auf Fichte einmal besser abzulichten.



    Zerfließende Gallertträne(?) in unterschiedlichen Färbungen.



    Wieder mal ein unbekannter Schimmelpilz an einer Köcherfliege (mit Zugabe für Addi).



    Winterhelmlinge unter Rotbuchen, meistens gut versteckt.





    Auch diese alten Stäublinge fand ich beachtenswert.



    Im vergangenen Jahr hatte mir Nobi dankenswerterweise einen auf Schleimpilzen der Trichialis schmarotzenden Pilz (Polycephalomyces tomentosus) bestimmt. Er wird scheinbar recht selten gefunden, sicherlich oft übersehen. So ging es mir auch, als ich meine Schleimpilzbilder durchsucht, fand ich noch Fotos von 2022. Zumindest vermute ich, daß es diese Art ist. :91:




    Und auch noch ein weiterer aktueller Fund. Wenn man erst mal weiß, wo man suchen muß, wird man auch schneller fündig.








    Nun wird`s richtig schwierig, eine sichere Bestimmung der beiden folgenden Arten nur am Foto halte ich nicht für möglich.


    Diesen Pilz hatte ich bereits bei meiner Bestimmungsanfrage zu den rötlich verfärbten Buchen-Adernzählingen gezeigt, weil Nobi die Art erwähnte. Das Interesse war geweckt und ich bin nochmals zum Fundort, um bessere Bilder zu erstellen.

    Eine schon seit Jahren liegende Rotbuche wurde bei der Erweiterung einer Forststraße etwas zur Seite gedreht, so das die bereits stark zersetzte Unterseite sichtbar wurde. Mir sind die kleinen (ca. 1m breit) roten Flecken aufgefallen. :eek:



    Nun weitere Nahaufnahmen. Aus der roten Masse bilden sich bereits die ersten Kügelchen.







    Meine Vermutung nach einiger Suche und Bildvergleichen:

    Rosafarbener Schmarotzerpustelpilz (Hypomyces roseus), aber ohne mikroskopische Untersuchung bleibt das sicherlich nur eine Vermutung.




    Noch so ein schwieriger Fall.

    Ein Fund an Birke mit recht intensiver Färbung. Und wenn ich den mit Wachskrustenpilz richtig benannt habe, bin ich schon froh.

    Je länger ich im Internet suchte, um so mehr ähnliche Pilzarten fand ich. Rosagrauer-, Lilafarbener-, Rosa- u. Rosagetönter Wachskrustenpilz waren nur einige , die ich fand. So wird es auch hier zu keiner Benennung kommen können.




    Aber interessant fand ich diesen Pilz schon, zumal in dieser schönen Färbung.



    Das war der zweite Korb im Jahr 2023.

    Ich vermute, es wird nun erst mal eine lange Winterpause geben. Aber man weiß ja nie ... ;)

    Viele Grüße
    Uwe


    "Leben ist nicht genug" sagte der Schmetterling."Sonnenschein,Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu." (Hans Christian Andersen)






  • Hallo Uwe

    So viele schöne "Bogenpilze". :thumbup:

    Die Zerfließende Gallertträne sieht fast nach Schleimpilz aus. Ich kann das aber bei dem winzigen Bild schlecht einschätzen.

    An dem Winterhelmling hätte ich kleine Zweifel!

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!