Bemerkenswertes von meinen täglichen Spaziergängen 2023: 30. Januar, Antequera

  • Neues Jahr, neues Glück oder so ähnlich. Ich werde jedenfalls wieder täglich rausgehen und schauen, was ich so finde. Und freue mich, wenn ihr mich begleitet.


    Sonntag, 1.1.

    Im Pinienwald ist nicht viel los.


    Ein Überbleibsel vom letzten Sommer - ist schon erstaunlich, wie stabil dieses Chitin ist! (Exuvie von Cicada barbara)


    Rosmarinkäfer Chrysolina americana kann man das ganze Jahr über finden.


    Grauammer Emberiza calandra


    Montag, 2.1.

    Nachtrunde; für meine Verhältnisse ganz erfolgreich mit 9 Arten

    Gymnoscelis rufifasciata - endlich mal mit namensgebenden roten Bändern; Evergestis isatidalis; Eudonia angustea;

    Colostygia multistrigaria; Hypena lividalis; Xanthorhoe fluctuata;

    Chemerina caliginearia; Charissa mucidaria; Udea numeralis


    Dienstag, 3.1.

    Als ich nachmittags loskomme ist es schon nach 5, eigentlich zu spät zum Fotografieren. Aber ich wollte nicht schon wieder eine Nachtrunde machen.

    Dann sehe ich doch tatsächlich in den Felsen einen etwas runderen grauen "Fels" - ein Steinkauz!

    Und ganz in der Nähe sitzt sogar noch ein zweiter. Ich konzentriere mich auf den ersten - fotografieren mit Anlehnen am Telegraphenmast geht einigermaßen - da ist der zweite weg. Ach, ist nur ein paar Meter weiter. Dieses Bäumchen-wechsel-Spiel geht eine ganze Weile, ich werde kritisch beäugt. Sieht schon irgendwie seltsam aus, wenn man den Rücken von hinten sieht und den Kopf von vorne. :32:


    Und dann erwische ich sogar beide auf einem Foto!


    Mittwoch, 4.1.

    Im Park gibt es Wintervögel und Frühlingsboten.


    Der Wiesenpieper Anthus pratensis ist nur im Winter hier.


    Das Taubenschwänzchen Macroglossum stellatarum kann man zwar das ganze Jahr über finden, aber ich bringe es doch eher mit Frühling in Verbindung.


    Hier habe ich mit dem "Bestimmungsschlüssel" angefangen : Wenn es sitzen bleibt, ist es ein Schwarzkehlchen


    Donnerstag, 5.1.

    Wieder zu spät!

    So wird aus dem Wiedehopf fast ein Scherenschnitt - hat aber auch was!


    Abends gibt es den Umzug der Heiligen Drei Könige mit geschmückten Wagen und Bonbons-(und mantecados!)werfen, dann bekommen auch die Kinder ihre Geschenke.


    Freitag. 6.1.

    Regnerisch, nur eine kurze Nachtrunde

    Ferussacia folliculum


    Ich sehe immer viele Raupen von Larentia malvata, also habe ich mir gedacht, ich nehme mal ein paar mit, Malven habe ich auch im Patio im Blumentopf. Wirklich durchdacht war das allerdings nicht. Die Art ist ja univoltin, die Verpuppung findet wahrscheinlich im Boden statt, d.h. ich müsste den Blumentopf ein ganzes Jahr mit Fliegendraht umwickelt haben, damit ich den Schlupf mitkriege. Eigentlich habe ich die Malven ja gepflanzt, um damit Insekten anzulocken. Wenn die dann nicht an die Blüten kommen, ist auch doof. Egal, die Raupen dürfen fressen- was sie auch fleißig tun.


    Samstag, 7.1.

    Zur Erweiterung der neuen Vogelliste (in 2022 bin ich auf 111 gekommen)


    Stieglitz; Cistensänger;

    Mönchsgrasmücke; Einfarbstar


    Sonntag, 8.1.

    Regnerisch, keine Lust tagsüber auszugehen. Abends hört es auf, bzw. nieselt nur noch. Das soll den Nachtfaltern ja gefallen.

    Das ist das Ergebnis: die üblichen Verdächtigen

    Eudonia angustea; Colostygia multistrigaria; Cerastis faceta; Hypena lividalis;

    Chemerina caliginearia; Evergestis isatidalis; Nebula ibericata; die Raupen von Larentia malvata haben in einer Nacht schon ganz schön reingehauen...


    ... und zwei neue! (bestimmt von Dave Grundy)

    Agonopterix olusatri


    und Orthonama obstipata


    Womit meine neu erstellte Artenliste für Nachtfalter von Antequera bei 147 Arten steht. Das klingt ja noch nicht so viel, aber besser man fängt so eine Liste jetzt an, als wenn man schon mehrere hundert hat.

    Liebe Grüße
    Susanne


    "Ach, die Welt ist so geräumig, und der Kopf ist so beschränkt!" (Wilhelm Busch)

  • Standen die in den letzten Jahren auch schon auf der Liste oder sind die selten bei dir?

    Das ist so eine Frage, die iNat am besten beantworten kann. Letztes Jahr nur eine Beobachtung, in 2021 aber 10. Aber noch nie hatte ich zwei zusammen. :)


    Diese Übersicht sieht schöner aus.

    Liebe Grüße
    Susanne


    "Ach, die Welt ist so geräumig, und der Kopf ist so beschränkt!" (Wilhelm Busch)

  • Neues Jahr, neues Glück oder so ähnlich. Ich werde jedenfalls wieder täglich rausgehen und schauen, was ich so finde. Und freue mich, wenn ihr mich begleitet.

    Oh wie schön! Aber hattest Du es nicht gelassen, weil es, so schön, wie es war, doch immer mit etwas Druck verbunden war?

    Eine sehr abwechslungsreiche Woche. Für mich sind die Käuze etwas ganz besonderes (habe ich hier noch nie gesehen) und die Exuvie gefällt mir ausnehmend gut. Die Raupe zu beobachten, würde mir auch Spaß machen...

    Viele Grüße

    Addi

    _______________________________________________________________________________________________________________________


    "In den kleinsten Dingen

    zeigt die Natur

    ihre größten Wunder."


    Carl von Linné (1707 - 1778)

  • so schön, wie es war, doch immer mit etwas Druck verbunden war

    Es gibt Tage, da ist schon Aufstehen mit etwas Druck verbunden, also insofern... :42: tut mir diese Art von Druck ganz gut.

    Für mich sind die Käuze etwas ganz besonderes (habe ich hier noch nie gesehen)

    Dafür habt ihr den Waldkauz - den habe ich noch nie gesehen!

    Liebe Grüße
    Susanne


    "Ach, die Welt ist so geräumig, und der Kopf ist so beschränkt!" (Wilhelm Busch)

    Edited once, last by Kasimir ().

  • Und freue mich, wenn ihr mich begleitet.

    Und ich freue mich, wieder dabei sein zu dürfen! :)


    ist schon erstaunlich, wie stabil dieses Chitin ist!

    Das stimmt, die von mir vor einem Jahr entdeckten Schmetterlingspuppen hängen jetzt noch, zumindest deren Hüllen. Die meisten von ihnen waren parasitiert, ich hatte davon berichtet.


    Und dann erwische ich sogar beide auf einem Foto!

    :alright::alright::alright::alright::alright::love:


    Womit meine neu erstellte Artenliste für Nachtfalter von Antequera bei 147 Arten steht.

    Deine fleißige Suche wurde immer wieder mit Funden belohnt. Und das alles ohne Ködern und Leuchten, das ist schon ein schöner Erfolg! :thumbup:

    Viele Grüße
    Uwe


    "Leben ist nicht genug" sagte der Schmetterling."Sonnenschein,Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu." (Hans Christian Andersen)






  • Liebe Susanne,

    eine herrlich erlebnisreiche Woche! Mir gefallen natürlich die Falter wieder besonders gut, die Steinspanner (Charissa) mag ich ganz besonders gern, aber auch Hypena lividalis, die immer wieder hitverdächtig ist.

    Wunderbar scharf ist das Schwarzkehlchen gelungen! Und dann noch gleich zwei Käuze auf einem Foto... es ist zum Dahinschmelzen.

    Ich begleite dich wieder gern auf deinen Touren der Umgebung. Gerade habe ich im LepiWiki zwei Fotos vom El Torcal eingebaut und musste gleich an dich denken.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,

    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.

    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Hier kommt die letzte Woche - bis auf den Samstag, der bekommt einen eigenen Beitrag. Ansonsten war ich nur in der nächsten Umgebung unterwegs - aber zu finden gibt es immer was!


    Montag, 9.1.

    Regnerisch. Ausser drei Schirmen finden sich auf einer Nachtrunde einige Schnecken - hier Iberus marmoratus mit "Hitchhiker".


    Und eine Falsche Schwarze Witwe Steatoda paykulliana


    Dienstag, 10.1.

    Im Park um meine Jahres-Vogelliste zu erweitern.


    ein hübscher Buchfink-Mann Fringilla coelebs


    der Hausrotschwanz-Mann Phoenicurus ochruros dreht mir leider den Rücken zu


    Dann sehe ich aus den Augenwinkeln eine Bewegung am Baustamm. Es dauert eine Weile, aber dann kann ich den Gartenbaumläufer Certhia brachydactyla dingfest machen. (Hier gibt es nur die eine Art, daher ist die Bestimmung klar.)


    Mittwoch, 11.1.

    Nachtrunde. Angenehme Temperaturen, kein Wind, ganz schön was los. 7 Chemerina caliginearia, von Evergestis isatidalis und Eudonia angustea fotografiere ich nur je ein Exemplar; Larentia malvata, Charissa mucidaria und Gymnoscelis rufifasciata habe ich auch schon gezeigt.

    Aber es gibt auch Spanner, die ich nicht so häufig sehe...

    Menophra japygiaria


    ... oder gar nicht kenne

    Chesias isabella  #Neu4me


    Da kann die Ligurische Huschspinne Micrommata ligurina natürlich nicht konkurrieren.


    Donnerstag, 12.1.

    Zur Abwechslung gehe ich mal wieder Vögel suchen.

    Bei dem schönen Wetter ist der Weißstorch Ciconia ciconia zu Hause. Dabei heißt es in einer spanischen Bauernregel, dass man die Störche am 3. Februar sieht. (El día de San Blas, las cigüeñas verás.)


    Der Haussperling Passer domesticus sieht im Baum auch besser aus als auf dem Boden.


    Aber das Tages-Highlight finde ich auf meiner Brachfläche mitten in der Stadt: die Provencegrasmücke Curruca undata ist zwar nicht neu und ein besseres Foto habe ich auch schon, aber nur zweimal gesehen am 24. und 25. April 2021. Das war weiter weg, in der Macchie hinter dem Pinienwald. Statt dessen sitzt sie hier in einem ebenso undurchdringlichen Feigenbaum.


    Freitag, 13.1.

    Auf einer Wiese am Bach in deren Nähe ich z.B. die Blauelstern gesehen habe oder im Sommer Pirole. Es ist sonnig und warm, das freut die Insekten.

    Lixus pulverulentus ist immer wieder hübsch.


    Die Glänzende Faulschlammschwebfliege Eristalinus aeneus ist leicht an ihren gepunkteten Augen zu erkennen.


    An Vögeln posiert nur ein Hausrotschwanz-Weibchen Phoenicurus ochruros für mich.


    Der größte Teil der Wiese liegt im Schatten und ist triefend nass von Tau - dabei ist es schon Nachmittag.


    Auf den Gräsern finde ich etwas - sieht aus wie hingekotzt <X



    Und aus der Nähe:


    Ich tippe auf etwas "Pilziges" und wühle mich erfolglos durch Internet. Da wird es mir bestimmt als Mucilago crustacea - Schleimpilze sind nämlich gar keine Pilze! Mein erster Schleimpilz - aber so wirklich vom Hocker reißt er mich nicht. Da gibt's doch schönere. :dod:


    Ausgerechnet in diesem schattigen Eck sehe ich auch den ersten blühenden Mandelbaum Prunus amygdala.


    Samstag, 14.1.

    Ich war in Málaga - und das ist einen eigenen Beitrag wert.


    Sonntag, 15.1.

    Ich muss mich erholen vom Tag vorher und habe keine Lust auf einen langen Spaziergang. Deshalb nur zu meinem Lieblingsgebiet. Unterwegs singt ein Girlitz Serinus serinus und leuchtet gelb gegen den blauen Himmel.


    Sonst gibt es keine interessanten Vögel, also wende ich mich Kleinzeug zu.

    Unter der Rinde eines Eukalyptusbaums sitzen Wanzen.

    links - Lygaeus equestris; rechts - nur etwa halb so groß Horvathiolus sp. Da gibt es zwei Arten, die ich noch nicht unterscheiden kann.


    Auf den Zweigen eines Feigenbaums sind "Knubbel" - die kenne ich schon, Schildläuse Ceroplastes rusci.

    Und Ameisen haben es auf den Honigtau abgesehen - Linepithema humile, die sind #Neu4me . Eine invasive Art aus Argentinien.

  • Wieder so eine tolle Woche, Susanne! Danke! Sehr abwechslungsreich, wie ich finde.

    Interessant finde ich den Schnecken-Beifahrer. Ob die Kleine wohl weiß, dass sie auf einem Kollegen sitzt, oder ob es egal ist, dass es eine andere Schnecke oder ein Stein ist. Hat sie sie bewusst gesucht oder ist es ein Zufall... Vielleicht kann Robert Nordsieck etwas dazu sagen. (Das Foto ist im obigen Beitrag gleich das erste).

    Den Gartenbaumläufer hast Du klasse hinbekommen. Das habe ich noch nie geschafft. Die halten ja keinen Moment still!

    Der Lixus sieht abgefahren aus, vor allem aus der Perspektive.

    Die Schildläuse und die Ameisen gefallen mir auch sehr gut!

    Viele Grüße

    Addi

    _______________________________________________________________________________________________________________________


    "In den kleinsten Dingen

    zeigt die Natur

    ihre größten Wunder."


    Carl von Linné (1707 - 1778)

  • Da wird es mir bestimmt als Mucilago crustacea - Schleimpilze sind nämlich gar keine Pilze! Mein erster Schleimpilz - aber so wirklich vom Hocker reißt er mich nicht. Da gibt's doch schönere.

    Jetzt findet sie endlich mal einen Schleimpilz (Myxomycet) und dann nörgelt sie auch noch dran rum! ^^

    Mag sein, daß es da schönere gibt, aber den würde ich schon auch gerne mal selbst finden.

    Und soooo unschön ist er nun auch wieder nicht:

    Schaumpilz, Grubiges Polsterkissen, Weißer Eierschleimpilz (MUCILAGO CRUSTACEA)

    Nachtrunde. Angenehme Temperaturen, kein Wind, ganz schön was los.

    Beneidenswerte Umstände, bei mir hier die letzten Tage Nachtfrost, Sturm und nix los.

    Aber ich gönne es dir, bald wird es wieder Hitze und Trockenheit geben, dann bin ich gar nicht mehr neidisch.

    Aber es gibt auch Spanner, die ich nicht so häufig sehe...

    Menophra japygiaria

    Wunderschön gezeichnet! :love:

    Viele Grüße
    Uwe


    "Leben ist nicht genug" sagte der Schmetterling."Sonnenschein,Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu." (Hans Christian Andersen)






  • Jetzt findet sie endlich mal einen Schleimpilz (Myxomycet) und dann nörgelt sie auch noch dran rum!

    :30: Ich hatte eigentlich auf bunte Perlchen auf kleinen Stielchen gehofft, so wie dieser hier, aber du hast natürlich Recht - und wie schön, dass sich meine Life-List bei iNat erweitert hat.

    Liebe Grüße
    Susanne


    "Ach, die Welt ist so geräumig, und der Kopf ist so beschränkt!" (Wilhelm Busch)

  • Kasimir

    Changed the title of the thread from “Mein täglicher Spaziergang 2023: 1. - 8. Januar” to “Mein täglicher Spaziergang 2023: 9. - 15. Januar (2 Teile)”.
  • Jetzt möchte ich euch von dem Highlight-Tag, dem Samstag, 14.1. berichten. Da war ich mal wieder an der Guadalhorce-Mündung in Málaga.

    Samstags geht der erste Bus um 9 h, war ich um 10 in Málaga - das hat auch gereicht, denn es war noch ganz schön kalt. Als ich an der Stadtbus-Haltestelle ankam, hielt ein Bus und ich fragte, ob er zum Guadalhorce fährt. Ja, da kommt er vorbei. Prima, brauche ich nicht warten. Er fuhr auf der Autobahn über den Fluss und bog dann aber nacht rechts Richtung Flughafen ab. Na ja, da fährt er vielleicht noch einen Schlenker... Tat er aber nicht, sondern kurvte durch ein Stadtviertel hinter dem Flughafen. Das habe ich mir schließlich auf der Karte angeschaut und gesehen, da ist der Fluss ja gar nicht weit weg, dann laufe ich eben von da, ist vielleicht auch ganz interessant. Bis ich mich entschieden hatte, war er schon wieder weiter - ich hätte natürlich sitzenbleiben können (sollen!), bis er wieder in der Nähe der Brücke ist. Hinterher ist man immer schlauer; jedenfalls habe ich mich total in der Entfernung verschätzt und bin stundenlang gelaufen. Hier ist mein Weg bei komoot. Da habe ich auch ein paar Landschaftsbilder hochgeladen.

    Unterwegs gab es auch was zu sehen und zu fotografieren. So viele Türkentauben habe ich noch nie zusammen gesehen.


    Ein Baum mit vielen Spatzen (Passer domesticus).


    Einfarbstar (Sturnus unicolor)


    Vom Fluss war meist nichts zu sehen, weil es eine dichte "Mauer" aus Pfahlrohr (Arundo donax) gab. Und erstaunlicherweise lagen einige Haufen abgeschlagener Stengel rum - die werden wohl für irgendwas "geerntet".

    Eine blühende Narzisse (Narcissus papyraceus) habe ich gesehen.


    Der Kleine Feuerfalter (Lycaena phlaeas) sieht ganz frisch aus.


    Das Waldbrettspiel (Pararge aegeria) hat schon ein längeres Leben hinter sich.


    Dann war ich endlich an der Autobahnbrücke, in deren Nähe ich hätte aussteigen sollen. Es gab eine Baustelle, die aber nicht eingezäunt war und ausserdem arbeitet samstags ja keiner. Da kann ich sicher am Fluss entlang unter der Brücke durch und habe es dann auch bald geschafft. Pustekuchen! Plötzlich kam jemand auf mich zu, wo ich denn herkäme und was ich hier wollte und ob ich nicht sehe, dass das eine Baustelle ist? - Ich will da nur vorbei, bin dann auch bald wieder weg, will Vögel beobachten. - Das geht nicht, hier ist Baustelle, da kann man nicht durch. Ich arbeite hier, ich weiß das. - Und wo soll ich jetzt hin? - Ich zeigs dir. Er fasste an seinen Overall - Schlüssel vergessen. Bleib da stehen, ich komme gleich zurück.

    So ein Sch... Aber während ich wartete, sah ich am Himmel einen Raubvogel kreisen. Na, immerhin, ein Zwergadler (Hieraaetus pennatus)!


    Mein "Bewacher" kam zurück, schloß das Tor auf (diese Seite war eingezäunt, wo ich herkam war kein Zaun) und zeigte mir im Hintergrund eine Fußgängerbrücke über die Autobahn. Auf der komoot-Karte könnt ihr meinen Weg nachvollziehen.

    Schließlich kam ich über die Fußgängerbrücke über den südlichen Flussarm, an der das Naturreservat beginnt. Von der Brücke konnte ich einen Graureiher sehen.


    Endlich an der ersten Beobachtungshütte, der Laguna Escondida. Mittlerweile ist es 15 h! Ich freue mich darauf zu sitzen und mein Butterbrot auszupacken. Kein Eisvogel und keine Weißkopf-Ruderenten. Schade!

    Für die Vogel-Jahresliste gibt es Löffelenten (Spatula clypeata),


    Bläßhühner (Fulica atra),


    Ganz dicht am Ufer stapft ein Seidenreiher (Egretta garzetta),


    Zwergtaucher (Tachybaptus ruficollis) sehe ich mehrere


    die meisten Tafelenten (Aythya ferina) sind weit weg, nur dieses Weibchen schläft etwas dichter am Ufer.


    Dann gehe ich zur nächsten Hütte der Laguna Grande, da ist immer am meisten los.

    Unterwegs sehe ich den Turmfalken (Falco tinnunculus) wieder - ich glaube, es ist immer das selbe Männchen, am linken Fuß beringt.


    Auf einem kahlen Baum trocknet ein Kormoran (Phalacrocorax carbo).


    Der Blick von der Hütte - das hat sich ja gelohnt: eine ganze Gruppe Sichler (Plegadis falcinellus)! Von denen habe ich nur ein paar schlechte Flugfotos. Bei komoot gibt's ein Übersichtsfoto.


    Ausserdem gibt es Brandgänse (Tadorna tadorna),


    Stelzenläufer (Himantopus himantopus),


    einen Rotschenkel (Tringa totanus),


    einen Sandregenpfeifer (Charadrius hiaticula),


    und drei "kopflose" Flamingos" (Phoenicopterus roseus). Beim Fotos bearbeiten sehe ich dass neben dem gähnenden Kormoran ein anderer Vogel steht - kürzerer Hals und andere Beinfarbe - ein Löffler (Platalea leucorodia)!


    Bei einer ganzen Gruppe kleiner Möwen mit roten Beinen und Schnabel rätsele ich eine ganze Weile, komme mit den Engländern ins Gespräch, die neben mir sitzen. Aber die haben noch weniger Ahnung als ich. Sie erzählen mir, dass sie auf den Fischadler gehofft hatten, und zeigen mir auch den Baum neben den Kormoranen, auf dem er gerne sitzt. Auf den hatte ich auch gehofft, das wäre ein Lifer!

    Die Möwen putzen sich oder schlafen, wie soll man da den Schnabel erkennen können?!


    Jetzt "kann" ich sie! es sind Dünnschnabelmöwen (Chroicocephalus genei). Neben dem dünnen Schnabel ist auch die helle Iris ein Unterscheidungsmerkmal.


    Zwei sind beringt: U62 wurde am 26.6.2019 in Alicante als Küken beringt und ist seit dem 21.12.22 mehrfach hier gesehen worden; W55 wurde am 28.6.22 in Tarragona beringt und ist auch seit dem 21.12.22 in Málaga.


    Zum Vergleich eine Lachmöwe (Chroicocephalus ridibundus)


    Zur Vervollständigung der Möwen-Jahresliste fehlt noch die Heringsmöwe (Larus fuscus). (Danke _Stefan_:98. )Da bereitet es mir auch oft Schwierigkeiten zu entscheiden, wie dunkel das Grau ist - Mittelmeer- oder Heringsmöwe?


    Dann landet die dritte Reiherart: Kuhreiher (Bubulcus ibis)


    Auf einmal ist es 17 h und ich muss langsam an den Heimweg denken. Diesmal gehe ich den Weg, den ich kenne über die neue "wellige" Brücke, die den nördlichen Arm überquert. Von dort sehe ich Stockenten (Anas platyrhynchus). Mittlerweile ist es schon dämmrig.


    Der Bus kommt auch bald und gegen 18:15 steige ich aus und gehe in Richtung Busbahnhof. Mitten in der Stadt gibt es noch eine für mich völlig unerwartete Begegnung. Um einem Wohnblock flattern viele Vögel - hä, Schwalben??!! Tatsächlich, Felsenschwalben (Ptyonoprogne rupestris)! Die Fotos mit Zoom und der großen Kamera sind total verwackelt - auf die Idee rauszuzoomen bin ich nicht gekommen :33:, also nur ein Überblick mit der Olympus. Immerhin sieht man, wie viele es waren!


    Völlig erledigt, aber zufrieden bin ich um 20:30 wieder zu Hause.

    Liebe Grüße
    Susanne


    "Ach, die Welt ist so geräumig, und der Kopf ist so beschränkt!" (Wilhelm Busch)

  • Liebe Susanne,


    was für eine schöne Ausbeute. Schwalben im Januar, da kriege ich ja Fernweh. Und naja, immerhin ein Zwergadler *lechz*. ^^

    Die Heringsmöwe von der Mittelmeermöwe zu unterscheiden hat mir nie Schwierigkeiten bereitet. Ich war mir immer recht schnell sicher oder grau oder silberweiß.

    Daher kann ich dir jetzt leider nicht so wirklich einen Rat geben.

    Beste Grüße,
    Stefan


    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Lifelist:
    Vögel:
    - Deutschland: 273, Prachttaucher

    - Welt (2023): 285 (65), Prachttaucher (Sturmmöwe)

    - (Garten): 116, Grauschnäpper

    Wirbellose: 1.372, Neriene montana

  • Lieber _Stefan_ ,

    die Felsenschwalben sind die einzigen Schwalben, die das ganze Jahr über da sind. Und ich würde sofort Zwergadler gegen Seeadler tauschen. Hast du denn das Highlight aus dem vorherigen Post gesehen? Die Provence-Grasmücke?

    Kennst du, oder CorvusAlbicus oder PeterPreus oder wer sonst bei iNat ist, das iNaturalist-Bingo? Man muss seinen Benutzernamen eingeben und einen Ort wählen, der registriert ist. (Voreingestellt ist San Francisco County). Dann generiert das System eine Übersicht mit 25 Arten, die in diesem Monat in dieser Gegend gesehen wurden und macht Häkchen an die gefundenen. Bis vor zwei Wochen habe ich immer nur bei Stadt oder Provinz Málaga geschaut oder bei ganz Andalusien und höchstens 4 oder 5 Treffer gehabt - natürlich nicht in einer Reihe. Dann habe ich entdeckt, dass es "Paraje Natural Desembocaduca del Guadalhorce" auch gibt und am Sonntag einfach mal geschaut. 4 Bingos! :ups:

    Da ist er, der Fischadler - wird wohl öfter gesehen *seufz*, nur nicht von mir.

    Liebe Grüße
    Susanne


    "Ach, die Welt ist so geräumig, und der Kopf ist so beschränkt!" (Wilhelm Busch)

  • Da hattest Du mit den 15 km einen großen Umweg...! Dazu noch der "nette Bewacher" auf der Baustelle... Ereignislos war diese Tour nicht. Du hast viel gesehen, auch wenn nicht alles dabei gewesen ist, was Du Dir erhofft hast (Fischadler, Eisvogel).

    Aber auf einem recht begrenzten Gebiet so viele Funde aus Flora und Fauna und das im Januar - ein Traum!

    Viele Grüße

    Addi

    _______________________________________________________________________________________________________________________


    "In den kleinsten Dingen

    zeigt die Natur

    ihre größten Wunder."


    Carl von Linné (1707 - 1778)

  • Hallo Susanne,


    ja das Bingo finde ich auch eine lustige Idee. Wobei für diesen Monat z.B. ein paar Pilze dabei sind, die ich zwar gesehen habe, aber nicht schon wieder melden möchte. Wenn man die gleichen Exemplare im letzten Jahr schon zweimal hochgeladen hat, reicht es auch irgendwann.


    Bei mir sind die Arten auf jeden Fall deutlich unspektakulärer als bei dir!


  • Eine ähnliche Idee hatte ich schonmal für das Forum, aber nicht gewusst, wie man das am Besten gestalten soll bei so großen regionalen Unterschieden. Dass Inat sowas hat, finde ich lustig, ich fürchte allerdings, meine "Karte" kann ich diesen Monat gar nicht vollmachen. Die Mittelmeer-Fruchtfliege (dritte Reihe rechts) dürfte auf meinem Mist gewachsen sein, die kam letztes Jahr aus einer Orange in unserer Wohnung. Diesen Fund zu wiederholen dürfte schwierig werden. Aber die ein oder andere Reihe/Spalte dürfte ich schon schaffen.


    Die Provence-Grasmücke habe ich schon gesehen, aber als Highlight habe ich sie nur textlich wahrgenommen, fürchte ich. Da ich die Samtkopf-Grasmücke genauso oft sehe, und sich dieses Grasmückengeflatter ja doch meistens recht ähnlich ist, hatte ich meine Augen woanders. Der Sichler zum Beispiel fordert einen großen Teil meiner Aufmerksamkeit. Ich habe erst einmal einen gesehen, aber der hat mich nachhaltig beeindruckt.

    Lange Rede kurzer Sinn. Es waren einfach zu viele gute Funde, um der Provence-Grasmücke die Aufmerksamkeit zu schenken, die sie zweifelsfrei verdient.

    Beste Grüße,
    Stefan


    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Lifelist:
    Vögel:
    - Deutschland: 273, Prachttaucher

    - Welt (2023): 285 (65), Prachttaucher (Sturmmöwe)

    - (Garten): 116, Grauschnäpper

    Wirbellose: 1.372, Neriene montana

  • Wenn man die gleichen Exemplare im letzten Jahr schon zweimal hochgeladen hat, reicht es auch irgendwann.

    Wenn es das gleiche Individuum ist, gebe ich dir durchaus Recht.... obwohl, im neuen Jahr könnte man schon wieder (wenn es dann ein Bingo gibt :21:)

    ich fürchte allerdings, meine "Karte" kann ich diesen Monat gar nicht vollmachen

    Nein, du musst sie ja nicht komplett abhaken, sondern nur eine Reihe oder Spalte oder Diagonale vollmachen. Ich hatte schon gedacht, ob ich versuchen soll, diese Karte ganz abzuhaken, aber Kiebitz und Fischadler sind unwahrscheinlich und von Coniocleonus gibt es mehrere Arten, die ich nicht auseinanderhalten kann. Die Pflanze habe ich wahrscheinlich schon mal gesehen, aber noch nie wirklich beachtet - das wäre immerhin eine Maßnahme.

    Ja, die Sichler haben mich auch begeistert! - die kannte ich bis jetzt nur im Vorbeiflug. Hier ist nochmal ein Foto eines Teils der Gruppe.


    Und die Felsenschwalben! Das sie (genau) ein Hochhaus zu ihrem Schlaffelsen erkoren haben, finde ich schon erstaunlich. Du müsste ich nochmal hin und versuchen, bessere Fotos zu machen. Wie du dich vielleicht erinnerst, habe ich nur ein schlechtes Flugfoto...

    Liebe Grüße
    Susanne


    "Ach, die Welt ist so geräumig, und der Kopf ist so beschränkt!" (Wilhelm Busch)

  • Ich hatte eigentlich auf bunte Perlchen auf kleinen Stielchen gehofft,

    Dann mußt du weiter nach ihnen suchen, so selten sind sie nicht. ;)

    Solange es noch feucht genug ist, wirst du sie an Totholz finden (auch an/unter am Boden liegenden Ästen und gelegentlich unter loser Rinde).

    Nicht immer sind sie in leuchtenden Farben zu entdecken (hängt u.a. vom Entwicklungsstand ab).




    Oft sind sie recht unscheinbar, mit etwas Glück gibt es Springschwänze als Zugabe. :)

    Viele Grüße
    Uwe


    "Leben ist nicht genug" sagte der Schmetterling."Sonnenschein,Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu." (Hans Christian Andersen)






Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!