Die Natur im Winter

  • Nun ist es bei uns eisig kalt. Auch tagsüber bleibt es frostig und momentan sind die Höhen der Berge weiß. Das ist allerdings kein Schnee; die Bäume und Sträucher sind mit Eiskristallen besetzt.


    Meine Bilder zeigen die Höhe bei Johanniskreuz am gestrigen 3. Adventssonntag. Wir mussten einfach mal anhalten, um diese kristallene Pracht zu bewundern. Johanniskreuz liegt auf einem Bergsattel auf ungefähr 470 Metern Höhe. Hier kreuzen sich viele wichtige Verbindungsstraßen. Außerdem steht hier das "Haus der Nachhaltigkeit", das von dem Amt für Landesforsten verwaltet wird. Wir sind diesmal in Richtung Elmsteiner Tal gefahren.















    Hier sah ich auch echte Eisblumen.


    Liebe Grüße vom Herbstblatt aus dem Pfälzerwald


    Die Natur muss gefühlt werden.

    (Alexander von Humboldt

  • Das ist allerdings kein Schnee; die Bäume und Sträucher sind mit Eiskristallen besetzt.

    In solchen Situationen lassen sich oft sehr schöne Eisgebilde beobachten, wie z.B. deine Eisblume. :thumbup::thumbup::thumbup:

    Viele Grüße
    Uwe


    "Leben ist nicht genug" sagte der Schmetterling."Sonnenschein,Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu." (Hans Christian Andersen)






  • Das sind Impressionen von meiner gestrigen Wanderung. Bei minus 2 Grad schien in der Mittagszeit die Sonne und ich bin zwei Stunden lang durch den Winterwald gewandert.


























    Zwar habe ich Fußspuren von Schuhen und Hundepfoten gesehen, aber ich bin im Wald niemanden begegnet. Heute am Nachmittag wollen wir zu einem Forstamt fahren und einen Weihnachtsbaum aussuchen.

    Liebe Grüße vom Herbstblatt aus dem Pfälzerwald


    Die Natur muss gefühlt werden.

    (Alexander von Humboldt

  • Die Wolkenformation in der Mitte erinnert mich an ein Gitter. Wie könnte solch ein Wolkengebilde wohl entstanden sein?

    Das sind Schwerewellen in diesem Fall wahrscheinlich durch Kelvin-Helmholz Instabilität entstanden. Unterschiedliche Stömungsgeschwindigkeiten versuche solche Wellenbildungen.

    Genauere Erklärungen zu dem Thema findest du hier:


    DLR - Erforschung von atmosphärischen Schwerewellen-

    Schwerewellen wetterdienst.de


    Viele Grüße


    Dirk

  • Liebe Ingrid,

    und ich hatte spontan die Assoziation, dass diese Wolken aussehen wie ein Fischgerippe.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,

    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.

    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Sonntagswanderung durch den verschneiten Wald im Moosbachtal bei Dahn bis zum einsamen See.



    Wir starten auf einem einsamen Parkplatz hinter dem Neudahner Weiher. Herr Pfälzer freute sich, auf der nicht geräumten Forststraße seinen Allradantrieb vom Auto ausprobieren zu dürfen.


    Töchterlein und ich freuten uns auf eine Wanderung durch die winterliche Landschaft.







    Wie erwartet, waren wir hier alleine unterwegs und genossen die Wanderung durch die stille Natur, die frische Luft und die Schönheit der verschneiten Gegend.


    Der See liegt einsam mitten im Wald.








    Unser Rundweg führte über den Damm, dann auf einen geraden Waldweg bis zur Forststraße. Dieser mussten wir nun eine Weile folgen, bis wir wieder am Parkplatz ankamen.









    Insgesamt sind wir eineinhalb Stunden flott gelaufen. Es gab diesmal kein Anhalten, um nach Pilzen zu schauen, denn alles ist unter der Schneedecke verborgen.


    Als ich abends in den Nachrichten die Bilder vom Erbeskopf sah, wo sich die Menschen massenweise aufhielten und auf den Zufahrtsstraßen ein Verkehrschaos entstand, sowie die Bilder von der Kalmit (höchster Berg der Pfalz) mit ebenfalls vielen Touristen, war ich froh, dass wir im stillen Wald gewandert sind. Wir sind keine Wintersportler, sondern stapfen bei Schnee lieber durch die ruhige Natur.

    Liebe Grüße vom Herbstblatt aus dem Pfälzerwald


    Die Natur muss gefühlt werden.

    (Alexander von Humboldt

  • Hallo

    Schöne Schwarz-Weißfotos sind das geworden! Ich vermute, das Weiße ist Schnee? :26:


    Es gab diesmal kein Anhalten, um nach Pilzen zu schauen, denn alles ist unter der Schneedecke verborgen.

    Austernseitlinge, Judasohren und Samtfußrüblinge wachsen auch hoch am Baum! Die kann man sogar bei Schnee und Frost ernten!

  • dass wir im stillen Wald gewandert sind. Wir sind keine Wintersportler, sondern stapfen bei Schnee lieber durch die ruhige Natur.

    Alles richtig gemacht! Von so viel Schnee können wir hier nur träumen...

    Herr Pfälzer freute sich, auf der nicht geräumten Forststraße seinen Allradantrieb vom Auto ausprobieren zu dürfen.

    Also war für jeden etwas dabei...! :loneranger:

    Viele Grüße

    Addi

    _______________________________________________________________________________________________________________________


    "In den kleinsten Dingen

    zeigt die Natur

    ihre größten Wunder."


    Carl von Linné (1707 - 1778)

  • Ich vermute, das Weiße ist Schnee? :26:


    Austernseitlinge, Judasohren und Samtfußrüblinge wachsen auch hoch am Baum! Die kann man sogar bei Schnee und Frost ernten!

    Genau, so viel Schnee haben wir nur ganz selten mal. ;)


    Ich habe es mir verkniffen, die Bäume genauer anzuschauen und somit auch keine Pilze gesehen. :30: Wenn ich mit der Familie unterwegs bin, muss ich mich ein wenig zurückhalten.


    Addi Es soll schließlich jeder Freude am Winterwetter haben. :61:

    Liebe Grüße vom Herbstblatt aus dem Pfälzerwald


    Die Natur muss gefühlt werden.

    (Alexander von Humboldt

  • war ich froh, dass wir im stillen Wald gewandert sind. Wir sind keine Wintersportler, sondern stapfen bei Schnee lieber durch die ruhige Natur.

    :thumbup: machen wir schon immer so ,nur so ! Kaum ist ein Ziel allgemein bekannt ,wimmelt es von Leuten.

    Werktags und früh morgens - das passt.

    Jeder weiss was ,zusammen wissen wir viel und insgesamt wissen wir viel zu wenig !

  • Am Freitag waren wir unterwegs und auf der Rückfahrt über Johanniskreuz fanden wir dort droben auf 535 Metern Höhe einen wunderschönen Winterwald vor. Ich bat Herrn Pfälzer, auf einem Parkplatz anzuhalten und bin ein bisschen herumgelaufen.


























    Der Anblick des winterlichen Waldes war so schön, dass ich glatt loswandern könnte. Aber Herr Pfälzer war müde und blieb im Auto sitzen, denn wir waren zuvor schon eine Runde durch das Moosbachtal gewandert. Dort unten war kaum noch Schnee zu sehen. Umso mehr habe ich den Anblick hier droben genossen.

    Liebe Grüße vom Herbstblatt aus dem Pfälzerwald


    Die Natur muss gefühlt werden.

    (Alexander von Humboldt

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!