1 km Kanal: Herbstliche Funde + Schiffshebewerk Scharnebeck

  • Wochenende! Da kann man mal ein Stündchen früher Feierabend machen und den Heimweg etwas verlängern... ich habe mich also dafür entschieden, den Elbe-Seitenkanal anzusteuern. Zwischen Ebensberg und Erbstorf habe ich dann mal nachgeschaut, was um diese Jahreszeit noch so zu finden ist!


    Fotoqualität leider nicht optimal, da langsam dämmrig und nur die Zweitkamera. Ich hoffe, es gefällt trotzdem!


    Kanalbrücke bei Ebensberg - das Wasser ist oben! Ich bin auch den Hang rauf und dann nach links, am Kanal entlang.


    Sand-Grasnelke (Armeria maritima ssp. elongata)


    Graukresse (Berteroa incana)



    Reiherschnabel (Erodium cicutarium)


    Hirtentäschel (Capsella bursa-pastoris)


    Gewöhnliches Greiskraut (Senecio vulgaris), das unbeliebte Jakobs-Greiskraut war auch noch in Blüte


    Nickende Distel (Carduus nutans)


    Unbekannte Grashüpfer


    Knaulgras (Dactylis glomerata), das erkennt man immer gut!


    Wahrscheinlich die Korbblüten-Glasflügelwanze (Stictopleurus abutilon), die wäre #Neu4me


    Tüpfelfarn (Polypodium vulgare), der ist immer hübsch!


    Scharfer Mauerpfeffer (Sedum acre) - nicht mehr in Blüte, aber trotzdem dekorativ!


    Stängelumfassende Taubnessel (Lamium amplexicaule)


    Einige Stellen der Steinschüttung wurden ausgebessert - scheinbar jetzt mit Natursteinen und nicht mehr mit Schlackesteinen, das bedeutet weniger Schadstoffe im Wasser!


    Rainfarn (Tanacetum vulgare) blüht jetzt schon sehr lange und ist immer sehr beliebt bei Insekten


    Schafgarbe (Achillea millefolium) blüht wieder.


    Ein einsamer Wasserdost (Eupatorium cannabinum), mehr Hochstauden am kahlen Ufer würden nicht schaden!


    Unbekannte Algen


    Ich hoffe ja mal auf etwas außergewöhnlicheres, aber meistens ist es dann doch der Weiße Gänsefuß (Chenopodium album).


    Rot-Klee (Trifolium pratense)


    Weiße Lichtnelke (Silene latifolia)


    Eine Schildflechte (Peltigera spec.)


    Die Hasel (Corylus avellana) setzt schon die Blüten fürs nächste Jahr an.


    Bergahorn (Acer pseudoplatanus) mit Ahorn-Runzelschorf (Rhytisma acerinum)


    Trauben-Eiche (Quercus petraea) mit Herbstfärbung.


    Der Kolkrabe (Corvus corax) am anderen Ufer war durch seinen Ruf gut zu erkennen - die Hauptkamera mit passenderem Objektiv lag leider zu Hause...


    Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)


    Etwas weiter ist schon das Schiffshebewerk Scharnebeck zu sehen.


    Als letzte Pflanze hier die Wilde Möhre (Daucus carota).


    Am Sicherheitstor Erbstorf war dann das Ende der Strecke erreicht.


    Insgesamt war also noch einiges zu entdecken - vor allem mehr blühende Pflanzen als ich erwartet hatte. Aber es sind doch viele Arten dabei, die nach dem Dürresommer bei dem feuchteren Wetter jetzt noch einmal neu austreiben. So wurde es nicht langweilig auf diesem einen Kilometer am Kanal! :)

  • Hallo, Adrian,

    ist schon erstaunlich, was du um diese Jahreszeit noch alles an Pflanzen gefunden hast. Besonders überrascht mich der Wasserdost, der hat sich einfach in der Jahreszeit verirrt.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,

    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.

    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Eine Schildflechte (Peltigera spec.)

    Du schaust dir dein Umfeld wirklich sehr genau an, die meisten würden diese unscheinbare Flechte gar nicht sehen. :97:

    Die mußt du mal in ganz frischem Zustand finden und dir auch mal die Unterseite anschauen (einige herauszupfen und in fotografenfreundlichere Position bringen ;) ). Es lohnt sich!

    Viele Grüße
    Uwe


    "Leben ist nicht genug" sagte der Schmetterling."Sonnenschein,Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu." (Hans Christian Andersen)






  • Du schaust dir dein Umfeld wirklich sehr genau an, die meisten würden diese unscheinbare Flechte gar nicht sehen. :97:

    Die mußt du mal in ganz frischem Zustand finden und dir auch mal die Unterseite anschauen (einige herauszupfen und in fotografenfreundlichere Position bringen ;) ). Es lohnt sich!

    Danke für den Tipp! Werde ich machen, wenn ich mal gutes Material finde. Vielleicht wenn es nächstes Jahr mal wieder etwas feuchter wird, dieses Jahr sind die glaube ich sofort vertrocknet hier.

  • Weil ich heute für mich hatte und das Wetter gut war, gibt es noch einmal ein kleines Add-On zum Beitrag von gestern: die verbleibenden 9 km Elbe-Seitenkanal von Scharnebeck bis zur Einmündung in die Elbe bin ich auch noch gefahren.


    Zuerst habe ich ein Schiff bei der Durchfahrt durch das Schiffshebewerk begleitet. Das Hebewerk wurde 1974 eröffnet und war damals das größte weltweit. Ich schätze mal, allzu viele sind seitdem in der Größenordnung auch nicht hinzugekommen... Abhängig vom Wasserstand der Elbe beträgt die Differenz zwischen Ober- und Unterwasser bis zu 38 m.


    Hier fährt der Binnenfrachter "Dragi" oben in den westlichen Trog ein


    Mit dem Fahrrad bin ich dann schnell die Zufahrtsstraße runtergerollt. Hier sieht man das Hebewerk von der Seite.


    Noch ist die Kammer leer, der Schiffsfahrstuhl ist weiterhin oben.


    Sobald sich der Trog in Gang setzt, kommt auch ordentlich Wasser heruntergeregnet.


    Jetzt ist der "Fahrstuhl" fast auf meiner Höhe.


    Dort liegt das Schiff in seinem Trog, viel breiter darf es nicht sein!


    Jetzt ist das Unterwasser fast erreicht.


    Und schon fährt es wieder aus dem Hebewerk hinaus.


    Unten am Kanal war einiges los! Die Feuerwehr spühlte ihre Schläuche durch...


    ...und ein paar Yachten wurden an Land gehoben.


    Hier noch einmal die Gesamt-Szenerie.


    Dann habe ich mich endlich richtig auf den Weg zur Elbe gemacht. Die Lachmöwen musste ich leider aufscheuchen.


    Auf den Feldern neben dem Kanal standen Kraniche.


    Eine längere Fahrpause habe ich mir am NSG Fehlingsbleck gegönnt. Hier wurde in den 1970er Jahren Boden für den Kanalbau gewonnen, kurz danach wurde es schon Naturschutzgebiet.


    Von einer kleinen Schutzhütte aus lässt sich die Wasservogelwelt beobachten - zur Mittagszeit waren das vor allem Kormorane und Silberreiher.


    Gleich daneben noch ein Baggersee - hier waren eine Menge Graugänse.


    Die Raupe des Brombeerspinners kroch unerschrocken über den Weg, so wie Raupen des Brombeerspinners das halt so machen.


    Dann war die Einmündung in die Elbe erreicht.


    Am Elbufer saß ein Tagpfauenauge - da die Falter ja mittlerweile Mangelware werden, musste unbedingt ein Foto her! ;)


    Elbaufwärts war Lauenburg mit Kirche und Werftgebäude in Sichtweite


    Elbabwärts liegt Artlenburg, mit gut erhaltener Windmühle.


    So, das war es nun auch für heute. Viel Technik/Kultur und ein bisschen Natur. Aber dieses merkwürdige Bauwerk aus meinem Nachbarort wollte ich euch nicht vorenthalten! ^^

  • Hallo, Adrian,

    danke für diesen informativen Beitrag, das wäre doch glatt mal einen Ausflug wert. Norderelbisch wäre Lauenburg ein interessantes Ziel, da scheint es noch einiges an Fachwerkgebäuden zu geben. Und zum NSG südlich von Artlenburg ist es auch nicht weit. Das werde ich mal stark im Auge behalten. Das Schiffshebewerk wäre vielleicht auch etwas für unser Enkelkind.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,

    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.

    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Hallo Sabine,


    ja, Lauenburg hat eine sehr schöne Altstadt! Die ist auf jeden Fall einen Besuch wert, wenn du sie noch nicht kennst.


    Das NSG Fehlingsbleck bietet für Besucher quasi nur diese eine Beobachtungshütte, der Rest des Gewässers ist gut durch Gehölze abgeschirmt. Dafür sind die Abbaugewässer daneben freier zugänglich und z.T. gut vom Kanaldeich aus einsehbar.


    Das Schiffshebewerk hat einen eigenen Parkplatz, der aber verhältnismäßig teuer ist. Wenn ihr nebenbei noch Wasservögel sehen oder baden gehen wollt (je nach Jahreszeit) und nichts gegen einen Spaziergang am Kanal habt, könnt ihr aber auch am Inselsee nordwestlich des Hebewerks parken.

  • Hallo, Adrian,

    danke vielmals für diesen wertvollen Tipp, der Inselsee ist ja nur 1,5 km entfernt. In Lauenburg waren wir tatsächlich noch nicht. Ich habe das für mich mit Geesthacht verwechselt.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,

    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.

    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Sabine Flechtmann


    Wir waren letztes Jahr während eines Kurzurlaubs in der Lüneburger Heide tatsächlich auch an und in diesem Schiffshebewerk! Es ist eine sehr, sehr interessante Angelegenheit :thumbup:


    Ich glaube, wir sind mit folgender Schiffsgesellschaft gefahren


    https://www.reederei-helle.de/fahrplan.htm


    Und haben nur die 1. „Tour“ gemacht: Scharnbeck/Scharnbeck. Kurz nach uns hat das Fori-on-Tour Wochenende „meines“ Kreuzfahrforums in Lüneburg stattgefunden. Diese haben die 2. Tour gemacht und fanden sie sehr langweilig, bis auf das „Fahren“ im Hebewerk. Wir waren an dem Wochenende nicht dabei.


    Wir können Dir die 1. „Tour“ durchweg empfehlen, auch wenn man nur kurz vor dem Hebewerk an Bord geht, mit dem Boot dann unten in den „Trog“ des Hebewerkes einfährt, mit dem Boot im „Trog“ dann hochfährt , oben hinausfährt, ziemlich direkt wieder wendet (!) , um dann oben wieder in den Trog hineinzufahren und im Boot dann wieder im Trog „hinuntergelassen“ zu werden. Alles wird über Lautsprecher interessant kommentiert, :)


    Im obigen Beitrag sind die ersten Fotos „oben“ entstanden , das 14. Foto von unten (!) gezählt, ist die Ansicht von unten, also dort, wo man einsteigt.


    Interessanterweise ist das „Heben“ der Schiffe für diese kostenlos, ich glaube die Begründung war, dass es sich um Binnenschiffahrt handelt und somit gesetzlich keine Gebühren erhoben werden dürfen. Somit ist der Preis, den man an die Bootsgesellschaft zahlt zu 100% für diese.


    Auch wenn’s vielleicht nicht ganz günstig ist für die „kurze“ Fahrtstrecke, dauert das Ganze schon seine Zeit und wir fanden es ein tolles, Interessantes Erlebnis, so dass ich es Dir, Deinem Mann und deinem Enkelkind wärmstens empfehlen kann.


    Wenn ich morgen dran denke und am Laptop sitze, kann ich hier gerne noch Fotos einstellen und Dir sicher auch sagen , wie lange das alles gedauert hat.


    Wir haben fast alles auch gefilmt.

  • Liebe Claudia,

    oh, vielen, vielen Dank, das hört sich so klasse an, ich bin sofort runtergelaufen, und habe das HaWe erzählt. Für einen elfeinhalbjährigen Jungen wäre das bestimmt sehr cool. Er fand ja am Donnerstag schon sehr klasse, dass wir mit ihm im Wald Pilze suchen waren.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,

    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.

    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Mit einem Ausflugsschiff "in" das Schiffshebewerk Lüneburg-Scharnebeck

    Wenn ich morgen dran denke und am Laptop sitze, kann ich hier gerne noch Fotos einstellen und Dir sicher auch sagen , wie lange das alles gedauert hat.


    Wir haben fast alles auch gefilmt.

    Liebe Foris, liebe Sabine Flechtmann ,


    wie versprochen habe ich gerade nochmal die Fotos gesichtet. Am 18. Juni 2021 waren wir dort. Leider kann ich nicht sagen, wie lange die Fahrt mit dem Ausflugsschiff gedauert hat, da unsere Kameras nicht "zeitgleich" eingestellt waren.


    Aber hier die Fotos. Viel mehr Fotos haben wir nicht gemacht, da es interessanter war, die Vorgänge zu filmen :) . Vielleicht erstellen wir von den Videos auch noch ein "Gesamtvideo" (ohne Personen drauf), das wir später auf Youtube hochladen ...


    Wie Ihr es von uns kennt, erst einmal eine Übersicht, wo wir uns befinden:



    Gegenüber vom Schild war eine kleine Wiese ... Die Bachstelze musste natürlich aufs Foto:



    Hier seht Ihr das Schiffshebewerk von der Seite:



    .... mit der auf obigem Foto fehlenden rechten Seite ...:



    Das rechts weiße Gebäude auf dem obigen Foto ist das Besucherzentrum/Ausstellungshalle. Hierzu habe ich folgende Website gefunden:


    WSA Mittellandkanal-ESK - Info-Zentrum Scharnebeck


    Es ist jährlich vom 01.04. bis 31.10. geöffnet . Der Eintritt für Kinder ist 1,50 Euro, für Erwachsene 3,00 Euro. Wir waren aber nicht drin.


    Wir sind zuerst zur (kostenlosen) Besucherplattform hinauf, die sich hier befindet:



    Von dort konnten wir auf ein Schiff schauen, dass sich in dem Trog befand:



    .... und hier einen Blick in die Ferne werfen ... Wie ihr seht, kann es sein, dass man hier von dem vom Trog hinunterlaufenden Wasser etwas nass wird:



    Wie oben im anderen Beitrag bereits geschrieben, haben wir vorab telefonisch eine Schiffs-/Bootstour gebucht und zwar die Tour Scharnebeck/Scharnebeck.


    Sabine: es scheint doch ein kleiner Übersichtsplan vor Ort gewesen zu sein. Trotzdem waren wir unsicher, ob wir den richtigen Weg/Straße hinunter zur Anlegestelle genommen hatten. Wir hatten auf (wohl etwas teuren) Parkplatz , der unten eingezeichnet ist, geparkt:



    Ich glaube, folgendes Schild sahen wir erst, als wir bereits auf dem Weg hinunter waren:



    Am sehr sonnigen Ziel ("Wartebereich" nicht im Schatten) angekommen:



    Auf der gegenüberliegenden Seite warteten Frachtschiffe, um in das Hebewerk einfahren zu dürfen:



    ... hier sind wir bereits an Bord und fahren auf das Hebewerk zu:



    Das rechte Hebewerk ("Schleuse") war wegen Reparaturen nicht in Betrieb, so dass alle Schiffe nur mit dem linken hinauf- und wieder hinunter befördert wurden:



    Hier die Einfahrt in den linken Trog / das Tor ging langsam nach oben:



    Wir wurden hinter dieses Schiff platziert/eingewiesen:



    Ganz rechts noch ein Teil unseres Schiffes, die kleinen Boote links neben uns und weitere Boote, die hinein fahren:




    Hier sieht man die vielen, vielen langen Stahlseile, die die Tröge hinaufziehen (oder so) - die genaue Technik weiß ich nicht mehr -:



    Hier sind wir schon ein ganzes Stück hinauf gefahren. Die rote Ebene ist unser Ziel. Über den Booten und unter der roten Etage seht ihr die Besucherplattform, auf der wir zuerst waren:



    Seht Ihr "mittig" die Menschen auf der Besucherplattform? :



    Oben angekommen: Das Schiff vor uns:



    ... und obige Ausfahrt aus dem Trog ...:



    Blick nach vorne: Dort unten sind wir gestartet:



    Obiger Ausblick herangezoomt:



    Blick in die Landschaft nach rechts:



    ... und Blick auf den "obigen Teil" des Elbe-Seitenkanals, also geradeaus:



    ... dort wurde unser Schiff wieder gewendet ...:




    .... um dann wieder im rechten Trog hinunter zu fahren:







    Das war's an Fotos :)


    Wie ich schon schrieb, ist es sehr, sehr interessant. Es wurde auch sehr viel dazu erklärt.


    Getränke dürfen nicht mit an Bord gebracht werden. Erinnerlich waren sie nicht ganz günstig.


    CorvusAlbicus : Bist Du denn auch schon einmal mit dem Schiff hinauf (und wieder hinunter) gefahren?


    EDIT: Ich habe folgende Videos auf YouTube gefunden:


    Einmal ein kurzes Video. Hier wird auch erwähnt, dass eine Fahrt hinauf nur 15 Minuten dauert:


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    und ein etwas längeres Vidoe, das die Technik des Hebewerkes sehr gut erklärt:


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Auch dieses Video ist vielleicht nicht schlecht, Ihr könnt ja zwischendurch "vorspulen":


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.




  • Schiffshebewerk Henrichenburg

    By the way ....


    Bei "uns" im Ruhrpott gibt es auch ein Schiffshebewerk auf dem Dortmund-Ems-Kanal.


    Vor ein paar Jahren haben wir einen Betriebsausflug gemacht, der uns mit einem Ausflugsschiff vom Centro Oberhausen über den Rhein-Herne-Kanal bis in den Dortmund-Ems-Kanal führte. Am historischen Schiffshebewerk stiegen wir aus und besichtigten es.


    Es wurde 1899 in Betrieb genommen. Es war bis 1962 in Betrieb. Zu diesem Zeitpunkt wurde es von einem neuen Hebewerk abgelöst.


    Hier geht es zu der interessanten Website:


    LWL | Geschichte - Schiffshebewerk Henrichenburg LWL-Industriemuseum


    Wenn es Euch interessiert, kann ich Euch auch hiervon ein paar Fotos heraussuchen. Wir waren damals auch in dem LWL-Industriemuseum. Das Museum und die ganze "Anlage" war sehr interessant.

  • Hallo, danke für die Eindrücke von innen.


    Ich bin noch nicht selbst mitgefahren. Der Ausblick von oben ist aber wirklich sehr chic, vielleicht ist das mal was für nächstes Jahr. :)


    Inzwischen sind beide Seiten wieder in Betrieb, auch wenn am westlichen Teil noch ein Gerüst steht (und damit auch die Sicht von der Straße/Plattform aus etwas eingeschränkt ist.

  • CorvusAlbicus

    Changed the title of the thread from “1 km Kanal: Herbstliche Funde” to “1 km Kanal: Herbstliche Funde + Schiffshebewerk Scharnebeck”.
  • Liebe Claudia,

    das Schiffshebewerk ist echt gigantisch, es steht jetzt auf unserer Ausflugsliste. Danke für die aussagekräftigen Bilder.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,

    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.

    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!