Herbst & Winter 2022 in Leverkusen

  • Nun kommt wieder die Zeit, wo nach jeder Tour meine Schuhe so aussehen... (und schlimmer!)



    Nicht nur meine Sichtungen und Beobachtungen ändern sich, auch reicht es nicht mehr, die Schuhe nur abzustauben...


    Das feuchte Wetter der letzten Tage habe ich dazu genutzt, nach Pilzen zu schauen und meine Springschwänze zu besuchen. Einige ihrer Stellen kenne ich noch vom letzten Jahr.


    Von Pilzen habe ich überhaupt keine Ahnung, erfreue mich aber an ihren Formen und Farben. Von daher werde ich mich hüten, etwas zu bestimmen. Falls ich aber etwas "Besonderes" erwischt habe, freue ich mich natürlich über einen Hinweis.



    Den meine ich zu kennen, als Goldgelben Zitterling.





    Ein Pilz auf einem Pilz...



    Dieser war "orangiger" als es das Foto rüberbringt.



    Der linke Pilz (falls es überhaupt einer ist) erinnert mich an ein Kondom...



    Dieser Pilz war nur Teil von vielen. Er schien vor kürzerer Zeit vom Baum gefallen (worden) zu sein. Dort ist der Japanische Staudenknöterich umgelegt worden. Am Fuß des Baumes lagen größere und kleinere Stücke. Der Pilz selber fühlte sich weich und etwas feucht an und war sehr bröckelig. Man konnte kein Stück hochheben, ohne dass nicht etwas abfiel. Mir gefiel er sehr wegen seiner Strukturen.



    Das gleiche gilt für diesen Pilz.



    Bei den nächsten beiden Fotos weiß ich nicht, ob es sich um die gleiche Art handelt. Aber ich glaube nicht...




    Hier hat sich wohl jemand häuslich eingerichtet...



    Er ist einfach nur hübsch!



    Und wieder etwas Gelbes.



    In dem ein oder anderen Pilz bzw. in unmittelbarer Nähe habe ich unterschiedliche Tiere gesehen.


    Bei ihr dachte ich zunächst an die Rote Waldameise, was aber nicht sein kann. Die Rote Waldameise gehört zu den Schuppenameisen und das hier ist eine Knotenameise. Zudem ist die Färbung anders.



    Asseln gab es so einige, beispielhaft hier ein Vertreter.



    Was das hier ist, keine Ahnung. Es sah aus wie hingeworfener Reis. Aber ich denke, es sind Eier oder Larven von wem auch immer...



    In einem Pilz krabbelten Käfer.




    Nacktschnecken krochen auch immer wieder über das Totholz.





    Und mal wieder etwas Seltsames, wo ich spontan in Richtung Schildlaus dachte...



    Auch Spinnen scheinen sich in Pilzen wohl zu fühlen...



    Ein paar Stockwerke höher hingen diese Beiden ab.




    Diese hatte sogar eine eigene Hausnummer!



    Ebenso etwas weiter über dem Boden warteten Spinnen geduldig auf Beute. In dieser Jahreszeit muss man noch mehr als sonst aufpassen, dass man nicht mit dem Gesicht im Netz landet, wenn man sich etwas genauer angucken möchte! :53:





    Es sind doch mehr Bilder geworden, als ich gedacht hatte... Also folgt nun Teil 2.


    Viele Grüße

    Addi

    "In den kleinsten Dingen

    zeigt die Natur

    ihre größten Wunder."


    Carl von Linné (1707 - 1778)

  • Teil 2


    Nun endlich zu den Springschwänzen! Sie waren unterschiedlich "groß". Von sehr klein bis winzig und in der Regel immer schnell unterwegs!

    Ordnung Entomobryomorpha, mit den langen Fühlern.



    Dieser hier mit den kurzen Fühlern sollte zu der zweiten großen Ordnung, der Poduromorpha, gehören.







    Hier sind gleich zwei auf einem Foto - oder sie haben nur die Plätze getauscht...






    Und er hier ruhte sich in einem Pilz aus. Ich meine, es ist ein Kugelspringer, der Ordnung Symphypleona, die nächste große Ordnung.




    Der Kleine hier sieht mir nach Blattlaus aus.



    Das könnte evtl. eine Zikade sein...



    Diese Beiden sind Zikaden. Trotz Sucherei habe ich die Namen bisher noch nicht herausgefunden.




    Aber noch einmal zurück zu den Untiefen von Moder und Totholz und zu denen mit ganz vielen Beinchen...






    Ob sechs Beine und zwei Fühler oder acht Beine... - bin mir noch nicht sicher!



    Wanzen sehe ich momentan auch recht häufig.


    Die Marmorierte Baumwanze




    Dies eventuell ein Larvenstadium von ihr, ist aber nur eine Vermutung.



    Die wunderschöne Larve einer Grünen Reiswanze



    Und diese hier:



    Ich freue mich immer, wenn ich auch jetzt noch 6-Beinige-Flieger sehe. Wie z. B. diese Schwebfliege auf Efeu. Seltsam fand ich allerdings, dass sie den Körper immer wieder streckte und beugte und zitterte. Es war Nachmittags und eigentlich nicht besonders kalt, so dass die Betriebstemperatur eigentlich hätte stimmen müssen. Aber vielleicht hat sie auch Eier gelegt (um sich geworfen...) oder Duftstoffe versprüht?



    Sie saß einfach nur dekorativ im Verblühten.



    Schau mir in die Augen Kleines!



    Diesen Vogel sah ich, als ich von den Springschwänzen hochschaute. Ein Baumläufer, nehme ich an. Ich weiß nur nicht, welcher von den Beiden. Vom Habitat her her könnte es der Wald-Baumläufer sein. Es war schwer, diesen hibbeligen Kerl überhaupt zu erwischen!



    Und auf der Rückfahrt habe ich unter einem Eichenblatt diese Exuvie (oder totes Tierchen) gesehen, welches vor einer Galle hing. Fliege oder Wespe..., ganz schwierig zu sagen.



    Viele Grüße

    Addi

    "In den kleinsten Dingen

    zeigt die Natur

    ihre größten Wunder."


    Carl von Linné (1707 - 1778)

  • Hallo,


    das im ersten Teil ist eine Myrmica-Gyne, die Art ist so nicht zu bestimmen (wenngleich ich eine Vermutung habe).

    Nun kommt wieder die Zeit, wo nach jeder Tour meine Schuhe so aussehen... (und schlimmer!)

    Dann musst Du mal in eine Gegend gehen, wo man mit jedem Schritt wächst, das ist erst mal lustig ...


    Eine Zikade heißt vermutlich Japananus hyalinus.


    Viele Grüße


    Ziegelstei

    "Ah, connections, Son. That's the fateful key that Harriet missed, the key to understanding the natural world."

    Father Worm in "There's a Hair in My Dirt! - A Worm's Story" by Gary Larson.

  • Danke, Ziegelstein. Auf Japananus hyalinus bin ich gestern auch gestoßen, war mir aber nicht sicher (Zikade 1 ATOP.jpg).

    Bei der Myrmica denkst Du wahrscheinlich an die Waldknotenameise (Myrmica ruginodis). Sie hat zwar nicht so viele Härchen auf den Tergiten wie auf dem Vergleichsbild bei Wikipedia, aber das könnte ja auch individuell sein.

    Ich habe noch zwei Fotos, aber ob die genügend aussagekräftig sind...




    Nun, eine seriöse Bestimmung kann man anhand der Fotos nicht vornehmen, aber immerhin habe ich eine Richtung. Die Biester sind halt immer reichlich schnell und an der Stelle war es auch eher dunkel.


    Viele Grüße

    Addi

    "In den kleinsten Dingen

    zeigt die Natur

    ihre größten Wunder."


    Carl von Linné (1707 - 1778)

  • Hallo,


    das Bild Ameise 1c A (A wie Ausschuss?) ist hinsichtlich der Antennen gut zu gebrauchen, der Scapus ist der einer Myrmica rubra, microrubra oder ruginodis. Bei diesen Arten ist die Krümmung relativ gering, und es kommen keine Leisten darauf vor:

    Die weitere Unterscheidung ist dann anhand der Länge der Propodealdornen und dem Profil der Petioluskuppe möglich, Myrmica ruginodis hat verhältnismäßig lange Propodealdornen und eine klotzige Kuppe (der Autorechtschreibmurks schlägt gerade protzige Puppe vor...) mit caudal deutlicher Stufe, während Myrmica rubra und microrubra etwas kürzere Dornen haben und eine nach caudal (also hinten) mehr schräg abfallende Kuppe:

    Bei der Unterscheidung zwischen Myrmica rubra und microrubra hilft nur messen. Apropos messen, die "um" an den Maßstabsbalken in den Bildern bedeuten Mikrometer, so#mikroüsste es eigentlich heißen.


    Viele Grüße


    Ziegelstein

    "Ah, connections, Son. That's the fateful key that Harriet missed, the key to understanding the natural world."

    Father Worm in "There's a Hair in My Dirt! - A Worm's Story" by Gary Larson.

  • Da hast du ja wieder eine ganze Menge interessante Funde gemacht! :97:

    Und auch reichlich Springschwänze gefunden, die konnte ich in den letzten Wochen auch sehr häufig beobachten, besonders an den Pilzen.

    Nun kommt wieder die Zeit, wo nach jeder Tour meine Schuhe so aussehen... (und schlimmer!)

    Wohl war, aber ich finde es trotzdem besser, als mit verstaubten Schuhen durch verdörrte Landschaften zu wandern.

    Die Niederschläge der letzten Wochen waren ein richtiger Segen für die Natur, allerdings noch bei weitem nicht ausreichend, um das Defizit auszugleichen.

    Den meine ich zu kennen, als Goldgelben Zitterling.

    Den solltest du richtig erkannt haben, er lässt sich in meiner Gegend noch nicht blicken. Siehe auch im Link Gallertartige weiter unten.


    Bei den nächsten beiden Fotos weiß ich nicht, ob es sich um die gleiche Art handelt. Aber ich glaube nicht...

    Wenn die kleinen, runden Dinger gemeint sind:

    Ich denke, das sind keine Pilze, sondern Samen einer Klettenart. :91:

    Er ist einfach nur hübsch!

    Hübsch ist er, aber auch giftig! #giftig Der ist zwar schön flauschig, aber zum Kuscheln nicht so gut! ^^

    Grüner Schimmelpilz = TRICHODERMA VIRIDE (HYPOCREA RUFA IMPERFECT; VERWANDT MIT TRICHODERMA HARZIANUM)


    Und wieder etwas Gelbes.

    Sollte einer der Hörnlinge sein, evtl. dieser:


    Dieser war "orangiger" als es das Foto rüberbringt.

    Und da ist es schon wieder, das leidige Orange-Gelb-Problem! ^^

    Hier war die Belichtungszeit zu lang, die Blende zu weit geöffnet, der ISO-Wert zu hoch oder von allem etwas. ;)

    Links oben hat eines der Pilzchen weniger Licht abbekommen und siehe da, er wird Orange! :eek:


    Es sollten Gallerttränen sein, denke ich. Hier sind sie abgebildet und noch einiges anderes Glibbriges.

    Gallertartig

    Viele Grüße
    Uwe


    "Leben ist nicht genug" sagte der Schmetterling."Sonnenschein,Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu." (Hans Christian Andersen)






    Edited once, last by Moosfreund ().

  • Supervielen Dank, Ziegelstein, für die ausführliche und anschauliche Erklärung! So nahe gesehen, sind die Unterschiede doch gut sichtbar. Ich bin ab und an an dieser Stelle, ich hoffe, ich sehe sie oder ihre Schwestern dort wieder und bekomme bessere Fotos hin! Auch wenn sie natürlich nicht an messbare Ergebnisse heranreichen können.

    das Bild Ameise 1c A (A wie Ausschuss?)

    Nein, A für Ausschnitt. :)

    klotzige Kuppe (der Autorechtschreibmurks schlägt gerade protzige Puppe vor...)

    :79:

    Ich habe hier nie eine Autokorrektur...

    als mit verstaubten Schuhen durch verdörrte Landschaften zu wandern.

    Da hast Du sehr Recht!

    Ich denke, das sind keine Pilze, sondern Samen einer Klettenart.

    Ich hoffe, ich finde sie noch einmal wieder, um genauer nachzusehen...

    Hübsch ist er, aber auch giftig! #giftig Der ist zwar schön flauschig, aber zum Kuscheln nicht so gut! ^^

    Grüner Schimmelpilz = TRICHODERMA VIRIDE (HYPOCREA RUFA IMPERFECT; VERWANDT MIT TRICHODERMA HARZIANUM)

    Ein Glück, dass ich nicht drauf herumgedrückt habe...! <X So wie ich es in dem Link gelesen habe, sollte man bei allen grünen Pilzen vorsichtig sein!

    Ich hoffe, dass man sich nichts holt, wenn man knapp über ihm hängt, um ein Makro zu machen und wohlmöglich Sporen einatmet...!


    Viele Grüße

    Addi

    "In den kleinsten Dingen

    zeigt die Natur

    ihre größten Wunder."


    Carl von Linné (1707 - 1778)

  • Liebe Adelheid,

    ich bin erstaunt, wieviel du jetzt um diese Jahreszeit noch so entdeckst. Die braune Zikade gehört in die Gattung Fieberiella.

    Die Marmorierte Baumwanze ist das letzte Larvenstadium. Das folgende Foto zeigt auch eine Wwanzenlarve, aber die gehört nicht zur Marmorierten Baumwanze - die Larvenstadien haben doch Stacheln an der Seite des Halsschildes.

    Unter der Larve der Grünen Reiswanze ist die Imago der Grauen Gartenwanze Rhaphigaster nebulosa zu sehen.

    Bei einem anderen Bild hattest du die Assoziation zur Schildlaus, aber die gewundene Struktur gehört wohl doch zu einer Schnecke.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,

    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.

    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Liebe Sabine,

    danke für die weitere Bestimmung.

    Bei einem anderen Bild hattest du die Assoziation zur Schildlaus, aber die gewundene Struktur gehört wohl doch zu einer Schnecke.

    Jetzt, wo Du es geschrieben hast, habe ich auch die gewundene Struktur gesehen...! :33: Irgendwann wird man betriebsblind.

    ich bin erstaunt, wieviel du jetzt um diese Jahreszeit noch so entdeckst.

    Das war ich z. T. auch. An Tagen, wo es jetzt noch einmal wärmer und sonnig gewesen ist, habe ich sogar noch ein paar wenige Wespen gesehen, wenige Bienen, ein - zwei Schwebfliegen, zwei, drei Falter und viel zu viele Spinnen, in die ich immer fast hineinlaufe...

    Das folgende Foto zeigt auch eine Wwanzenlarve, aber die gehört nicht zur Marmorierten Baumwanze -


    Ich habe gerade weiter gesucht und laut dieser Seite (etwas herunter scrollen), müsste es die Peribalus strictus sein.

    In früheren Zeiten hörte sie wohl auf die Namen: Holcostethus strictus bzw. Peribalus vernalis. Im Falle es jetzt die richtige Wanze ist, die ich gefunden habe... Ich habe blöderweise nur dieses eine Foto, da sie keine Lust auf weitere hatte...


    Viele Grüße

    Addi

    "In den kleinsten Dingen

    zeigt die Natur

    ihre größten Wunder."


    Carl von Linné (1707 - 1778)

  • In der letzten Zeit bin ich sehr viel unterwegs gewesen und komme kaum noch hinterher mit den Fotos... (wer kennt das nicht...?!). So berichte ich jetzt nicht von einem Ausflug, sondern setze Schwerpunkte der Sichtungen. Heute sind die Pilze dran... Da ich bis auf den Fliegenpilz keinen sicher identifizieren kann, erfreue ich mich einfach an meinen Funden. Ist allerdings etwas "Besonderes" dabei, dann sagt es mir bitte.

    Ich werde meinen Beitrag allerdings in zwei Teile aufteilen müssen...


    Teil 1


    Zunächst war ich im "Zauberwald", wie ich ein Wäldchen hinter Museum (Schloss) Morsbroich in Leverkusen-Schlebusch. Das Wäldchen dort ist so verwunschen und voller Totholz, ich kann es gar nicht anders nennen!

    Vor allem ein mächtiger Stamm eines vor schon vielen Jahren umgefallenen Baumes hatte es mir angetan.




    Auf jeder Seite und oben hatten sich verschiedene Pilze niedergelassen. Ob die folgenden alle die selbe Art sind...? Manche schauen so aus, aber ich bin mir nicht bei allen sicher.




    Hier und bei den nächsten Fotos finde ich die Zersetzung (Werk von Schnecken?) sehr schön.





    Hier bin ich schon auf der anderen Seite:



    Der oberen Pilz, aber in einem anderen Zustand...



    Eine kleine Gruppe.



    Immer imposant und schön anzusehen die Porlinge (Konsolenpilze?)






    Wir werden wieder kleiner...






    Ein kleiner Pilzwald zum Abschluss vom Zauberwald... Im Wald ist es ungeheuer schwierig eine vernünftige Abstimmung zu finden. Ein Teil des Motivs liegt immer im Dunkeln, der andere wird von der Sonne geblendet! Und wenn dann das Motiv noch weiß sein sollte... :53:



    Die nächsten Pilze habe ich bei verschiedenen Ausflügen in Leverkusen gesehen.





    Ob das hier überhaupt ein Pilz ist?










    Runde 2 folgt sogleich...


    Viele Grüße

    Addi

    "In den kleinsten Dingen

    zeigt die Natur

    ihre größten Wunder."


    Carl von Linné (1707 - 1778)

  • Teil 2


    es geht weiter...




    Springschwanz ist unterwegs...




    Wachsen andere Pilze heraus?




    Ob dies die gleiche Art ist, nur etwas älter...?



    Ihre Muster gefallen mir immer so gut!



    Der Pilz macht einen immer ganz wuschig! Im Überblick ist er immer viel zu klein und die Farben zeigen sich nie, wie sie richtig sind! :rolleyes: Die Hellen waren deutlich gelber (oder brauner...? Auf jeden Fall nicht so weiß).



    So recht wollen sie hier auch nicht... Aber an vielem Totholz waren sie zu sehen.



    Eventuell Judasohren...



    Hier fande ich die dicken "Adern" sehr schön.



    Wir werden wieder kleiner...



    Das scheinen mir unterschiedliche Pilzarten zu sein...





    Hier fand ich es spannend, dass der Pilz die Mitte frei gelassen hat.



    Eventuell ein orange-gelber Zitterling...



    Die sind sicher schon ziemlich alt.




    Hier fand ich die Wuchsform spannend. Aber vielleicht ist es ja hier auch so wie mir Harry letztens erklärt hat.




    Trotz aller Bemühungen wird das Gelb natürlich nicht richtig dargestellt...




    Ein Champignon oder einer seiner giftigen Verwandten? So wahrscheinlich nicht zu beurteilen.



    Schön grün. Wie mir Uwe - Moosfreund mal schrieb, dass sie wohl ziemlich giftig sind. Die Schnecke darunter ist leider nur verschwommen.



    Zum Abschluss noch mögliches Pilzhabitat. Ich finde Totholz und Totholzstrukturen immer sehr schön!




    In der Hoffnung, dass Euch die vielen Pilze nicht auf den Magen geschlagen sind...!


    Viele Grüße

    Addi

  • Da hast du ja allerhand entdeckt! :thumbup:

    Einiges kann ich (versuchen zu) benennen, aber beim besten Willen nicht alles.

    ich sehr viel unterwegs gewesen und komme kaum noch hinterher mit den Fotos... (wer kennt das nicht...?!).

    Mir geht es genau so, Unmengen Fotos und kaum was geordnet, bearbeitet und bestimmt. Und es kommen immer noch welche dazu!

    Aber der Herbst und Winter sind noch lang genug, das wird schon. :)

    Immer imposant und schön anzusehen die Porlinge (Konsolenpilze?)

    Würde ich für Flache Lackporlinge halten. :92:


    Auf jeder Seite und oben hatten sich verschiedene Pilze niedergelassen.

    Das sollten Tintlinge sein (zumindest die "zerfließenden"), die Art kann ich dir leider nicht sagen.

    Ob dies die gleiche Art ist, nur etwas älter...?

    Ja, das sind Holzkeulen, ich vermute die Langstielige Holzkeule.

    Dann sollte sie dort eigentlich auch das Giraffenholz finden lassen. ;)

    Giraffenholz, Pilzmyzel im Holz ,,, SPEC...??? UNTERSCHIEDLICHE PILZARTEN MÖGLICH! HIER MIT XYLARIA LONGIPES (LANGSTIELIGE HOLZKEULE)

    Eventuell Judasohren...

    Ich denke, damit liegst du richtig.


    Das scheinen mir unterschiedliche Pilzarten zu sein...

    Glaube ich nicht, eher unterschiedliche Altersstadien. Manche Pilzarten wechseln dabei die Farbe.


    Trotz aller Bemühungen wird das Gelb natürlich nicht richtig dargestellt...

    Diesen Fund halte ich für den interessantesten von allen. Allerdings bräuchte man hier schon noch mehr Details.

    Hatte die Hutunterseite Lamellen oder Poren, evtl. die Holzart, Hutoberfläche (z.B. glatt o. filzig), Hutgröße, eine Seitenansicht.

    Hast du davon noch mehr Aufnahmen? Wie war denn der Gelbton, mehr in Richtung Dunkelgelb-Orange?

    Ich habe einen Verdacht aber ohne mehr Infos ...


    Sehr interessant auch Foto 93, dieses kleine rote an einer Becherchenart erinnernde Pilzchen. Wie groß wird es etwa gewesen sein?

    Aber da gibt es seeeehr viele Arten:


    Foto 101: Die winzigen "Himbeeren" sollten Pustelpilze sein:



    Foto 99: Diese um die 2mm kleine Kügelchen müßten Kugelpilze der folgenden Art sein:

    Weißwolliger Kugelpilz, Eiförmiger Kohlenkugelpilz (LASIOSPHAERIA OVINA SYN. LASIOSORDARIELLA OVINA VAR. OVINA, LASIOSPHAERIA CHRYSENTERA, LASIELLA OVINA)


    Foto 86: Es könnte sich um den Gallertfleischigen Fältling handeln.

    Gallertfleischiger Fältling, Gallertartiger Fältling, Gallertfleischiger Kammpilz, Gallatartiger Fältling (MERULIUS TREMELLOSUS SYN. PHLEBIA TREMELLOSA)



    Viele Grüße
    Uwe


    "Leben ist nicht genug" sagte der Schmetterling."Sonnenschein,Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu." (Hans Christian Andersen)






    Edited 2 times, last by Moosfreund ().

  • Liebe Adelheid,

    das sind schöne, stimmungsvolle Pilzaufnahmen. Der Goldgelbe Zitterling stimmt. Zum deutschen Artnamen gehörende Adjektive werden übrigens mit Großbuchstaben begonnen. Nr. 55 ist vermutlich der Riesenporling (Meripilus giganteus). Bild Nr. 28 mit dem roten Becherchen ist sehr hübsch. Aber ob das rote überhaupt ein Pilz ist? Stand da vielleicht auch eine Eibe, von der ein roter Samenmantel heruntergefallen ist?

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,

    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.

    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Vielen Dank, Uwe und Sabine!

    Würde ich für Flache Lackporlinge halten. :92:

    Danke! :thumbup:

    Das sollten Tintlinge sein (zumindest die "zerfließenden"), die Art kann ich dir leider nicht sagen.


    Auf dieser Seite zu sehen, könnte es in Richtung Glimmertintling gehen. Aber es steht dort auch, dass man sie nur unter dem Mikroskop richtig bestimmen kann.

    Ja, das sind Holzkeulen, ich vermute die Langstielige Holzkeule.

    Auf jeden Fall waren sie deutlich länger als die Holzkeulen, die ich bisher gefunden habe. Denn die waren kurz, oben heller und etwas "zerfranst".

    Dann sollte sie dort eigentlich auch das Giraffenholz finden lassen. ;)

    Ich habe es gefunden! Zum ersten Mal! Und habe mich so gefreut! Es ist mir doch glatt durch die Lappen gegangen, es zu zeigen! :33:




    Diesen Fund halte ich für den interessantesten von allen. Allerdings bräuchte man hier schon noch mehr Details.

    Die Fotos, die ich noch habe, zeigen leider auch nicht viel anderes. Und weitere Fotos habe ich nicht nur gelöscht, inzwischen ist der Papierkorb schon mehrfach geleert worden (er läuft momentan ständig über von wegen Ausschuss...).




    Von der Hutunterseite gibt es keine Fotos, das ist mir nicht möglich gewesen. Aber vielleicht sollte ich einen Spiegel für solche "Problempilze" mitnehmen, könnte evtl. klappen. Ich werde es ausprobieren.

    Wenn ich mich richtig erinnere war der Hut glatt und nicht filzig, von der Farbe her kommt das zweite Foto der Wirklichkeit schon recht nahe, sie war nur noch intensiver. Der Gelbton war, so meine ich, eher so richtig gelb, leuchtend. Nicht orange-gelb. Der größere Hut hat sicher seine 10 cm, wenn nicht mehr.

    Aber ob das rote überhaupt ein Pilz ist?

    Das habe ich mich auch schon gefragt...

    Die Fundstelle sah allerdings so aus:



    Viele Grüße

    Addi

    "In den kleinsten Dingen

    zeigt die Natur

    ihre größten Wunder."


    Carl von Linné (1707 - 1778)

    Edited once, last by Addi ().

  • Ich habe es gefunden! Zum ersten Mal! Und habe mich so gefreut!

    Ich freue mich, daß du das Giraffenholz doch noch gefunden hast.


    Wenn ich mich richtig erinnere war der Hut glatt und nicht filzig, von der Farbe her kommt das zweite Foto der Wirklichkeit schon recht nahe, sie war nur noch intensiver. Der Gelbton war, so meine ich, eher so richtig gelb, leuchtend. Nicht orange-gelb. Der größere Hut hat sicher seine 10 cm, wenn nicht mehr.

    Es bleibt somit (zumindest für mich) schwierig, diesen Pilz weiter einzugrenzen. Auf alle Fälle sollte es eine Art sein, die man nicht so häufig findet? :91:


    Von der Hutunterseite gibt es keine Fotos, das ist mir nicht möglich gewesen. Aber vielleicht sollte ich einen Spiegel für solche "Problempilze" mitnehmen, könnte evtl. klappen. Ich werde es ausprobieren.

    Eine gute Idee, versuche das mal! :thumbup:


    Aber ob das rote überhaupt ein Pilz ist? Stand da vielleicht auch eine Eibe, von der ein roter Samenmantel heruntergefallen ist?

    Das frage ich mich auch immer mehr. Sabines Idee mit dem Eibensamen scheint schon sehr zutreffend, darauf muß man erst mal kommen! :thumbup::78:

    Die Ähnlichkeit mit dem "Becherchen" auf Addis Foto ist groß, siehe hier:

    Eiben – Wikipedia
    de.wikipedia.org

    Viele Grüße
    Uwe


    "Leben ist nicht genug" sagte der Schmetterling."Sonnenschein,Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu." (Hans Christian Andersen)






  • Dieser Tage habe ich einen Ausflug zu einer Stelle gemacht, den ich schon lange vorgehabt habe. Durch einen Hinweis (Zeitungsartikel), den mir Claudia, maischo, geschickt hatte, bin ich wieder daran erinnert worden.

    Und zwar geht es um die Grabstelle der Familie von-Diergardt, die mitten im Wald liegt. Friedrich Freiher von Diergardt war ein Industrieller hier im Rheinland, der sich auch um die soziale Absicherung und eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen einsetze. 1857 erwarb der Schloss Morsbroich, welches heute ein Museum beheimatet, ab und an finden dort verschiedene Veranstaltungen statt und es hat einen Wald- und Parkbereich (der "Zauberwald", von dem ich weiter oben berichtet habe) und im Park stehen einige Bäume, die als Naturdenkmäler gekennzeichnet sind.

    Inzwischen haben sich die Eigentumsverhältnisse des Waldes geändert. Er gehört, samt den Gräbern, nicht mehr den Nachfahren der von Diergardts, sondern einem Kölner Immobilienkaufmann... Seit Jahren gibt es immer wieder Aufrufe, die Grabstelle nicht verkommen zu lassen.

    Am Samstag habe ich mich auf den Weg gemacht. Ich wusste so ungefähr, wo die Grabstelle liegen sollte und war gespannt, ob ich sie finden würde. Denn Hinweisschilder gibt es nicht mehr.

    Von der Bushaltestelle "Museum Morsbroich", suchte ich (neben der vierspurigen Schnellstraße) nach einem Trampelpfad und fand ihn schließlich auch.




    Es war dort äußerst einsam und ich wusste nicht, wie weit ich in den Wald hineingehen musste, um zur Grabstelle zu gelangen. Mein inneres Radar war angeschaltet, da man mir hier etwas hätte antun können und keiner würde was mitbekommen.




    Dann gelangte ich zur Grabstelle.



    Aus der Ferne hörte ich aus dem Leverkusener Fußballstadion die "Leverkusen-Hymne", da das Spiel gegen Schalke 04 (Sieger Leverkusen mit 4:0) kurz vor dem Anpfiff stand. (Leverkusen hat mit dem Sieg die peinlichen Abstiegsränge verlassen...). Der Link führt zu einer Aufnahme, wo das WDR-Funkhausorchester zusammen mit Fans die Hymne eingespielt hat. Ich war ein paar Mal im Stadion und die Hymne dort live zu erleben, das macht allerdings Gänsehaut (nur, "mit der Macht am Rhein", das haut gerade nicht so wirklich hin.


    Zurück zur Grabstelle... Das Tor ließ sich öffnen.



    Nun, es sah dort ziemlich "naturbelassen" aus, aber so schlimm, wie es in diversen Zeitungsartikeln dargestellt wird, habe ich es nicht empfunden.






    Blick vom Friedhof in den Wald.



    Die Schmiedekunst hatte es mir angetan.



    Zwei Fotos mit Blitz, wo es aussieht, als sei ich mitten in der Nacht dort gewesen (wenn der blaue Himmel im Hintergrund nicht gewesen wäre...).





    Als ich mir den Zaun genauer betrachtete, sah ich eine Schnecke in der Schnecke sozusagen... (seitdem Robert Nordsieck unser Forum bereichert, habe ich den Eindruck, viel mehr Schnecken zu sehen, als vorher...).




    Und mit Blitz.



    Ich fand den Ausflug höchst interessant und verließ erst nach einiger Zeit den Waldfriedhof wieder.



    Viele Grüße

    Addi

    "In den kleinsten Dingen

    zeigt die Natur

    ihre größten Wunder."


    Carl von Linné (1707 - 1778)

  • Ganz, ganz toll, dass Du den Friedhof wiedergefunden hast :) :), da Du schon einmal dort warst :).

    Und mutig genug :)


    Ich denke, ich würde den Fusspfad etc nie nicht finden !


    Es scheint ja (trotz sonnigem Wetter) eine sehr dunkel gelegene Ecke zu sein.

    Schade, dass es nicht gepflegt wird, so dass mehr Licht hineinkommt …


    Hast uns tolle Fotos mitgebracht! Insbesondere gefällt mir Deine Entdeckung der Schnecke in der Schnecke :35:


    Ich dachte eigentlich, Du bringst auch Insektenbeobachtungen am Boden (Ameisen etc) und an Pflanzen (Wanzen, Läuse, etc) mit. War es dafür zu dunkel, war nix los oder war es Dir zu unheimlich dort? Ich glaube, bei mir wäre letzteres der Grund für einen sehr kurzen Aufenthalt gewesen :)

  • Stimmt, mutig musste man schon ein wenig sein. Ich habe in mancherlei Hinsicht leider schon schlechte Erfahrungen gemacht, deshalb habe ich wirklich abgewogen, ob ich das machen soll oder nicht. Aber es ist ja alles gut gegangen...

    Es war schon recht dunkel, da der Friedhof selber mitten im Wald war und das Laub der großen Bäume drumherum noch dicht gewesen ist.

    Insekten zu finden ist momentan nur schwer möglich. Es gibt nicht mehr so viele.. Und die innere Ruhe hatte ich in dem abgelegenen Stück Wald nicht, um nach den Kleinen zu suchen. Denn dann hätte ich meine Antennen nicht mehr auf "hab Acht" gehabt und das wäre nicht gut gewesen.


    Viele Grüße

    Addi

    "In den kleinsten Dingen

    zeigt die Natur

    ihre größten Wunder."


    Carl von Linné (1707 - 1778)

  • Liebe Adelheid,

    verwunschene Ecke

    genau diese Wortwahl kam mir auch in den Sinn. Dein Ausflug hat sich gelohnt, da sind schicke Bilder zusammengekommen. Besonders gut gefällt mir Bild 25, das hat einen tollen Spannungsbogen durch die Eisenspirale und dahinter die quer verlaufenden Farnblättchen.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,

    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.

    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!