Langsam, aber immer öfter ..., Pilzfunde 2022

  • Nur auf meinen Fotos nicht. Ständig sind die auf den Bildern eher gelb, was machen wir falsch? :confused:

    Oft liegt es am (falsch) eingestellten Weißabgleich der Kamera. Zudem verfälschen ein möglicher Blitz oder die Lichtverhältnisse vor Ort an sich die Farbe. Je nachdem, mit welchem Programm man fotografiert oder die Größe der Blendenöffnung (= mehr oder weniger Lichteinfall) können auch eine Rolle spielen. Und nicht zuletzt stellt auch jeder Computer die Farben oft ein wenig anders da.

    Wen das Thema Weißabgleich näher interessiert, der kann hier und hier nachlesen.


    Viele Grüße

    Addi

  • warum der Schwarzflockige Dachpilz auch Schwarzschneidiger Dachpilz heißt.


    man soll doch nichts ungeprüft schreiben, ich habe ich mich geirrt.

    Liebe Sabine,

    wenn du wüßtest, wie lange ich mich mit der Benennung dieser Pilzart herumgeplagt habe ...

    Schwarzadriger oder Schwarzflockiger, was denn nun? Braune Lamellenschneiden, der Hinweis zum Substrat Laubholz/ Nadelholz sollte doch zur Unterscheidung reichen? :91::92::75::angry:

    Man findet schon recht gut bebilderte Beschreibungen zu den beiden Verwechselbaren:


    Pluteus nigrofloccosus (Schwarzschneidiger Dachpilz) – Fundkorb


    Pluteus umbrosus (Schwarzflockiger Dachpilz) – Fundkorb


    Als ich dann aber im Pilzforum (es war, gaube ich, eine Bestimmungsanfrage, ich finde den Beitrag leider nicht mehr) ein Antwortender den Hinweis gab, er hätte während einer Exkursion die auf Laubholz vorkommende Art Pluteus umbrosus auch schon auf Nadelholz (oder umgekehrt, P. nigrofloccosus auf Laubholz, er wußte es nicht mehr so genau :53: ), gefunden, habe ich entnervt es beim Schwarzflockigen Dachpilz belassen.


    Bei deinem unbekannten "Stacheling" könnte ich mir auch den Weißen Polstrtpilz Oligoporus ptychogaster vorstellen.

    Vielen Dank für deinen Hinweis, du hast die Art richtig erkannt. :thumbup:

    Und mir ist dieser Pilz eigentlich auch seit Jahren nicht fremd, warum ich den nicht selbst erkannt habe? :91: :33::33::33::33::33:

    Gestern war ich noch mal dort und konnte noch einige bessere Aufnahmen machen. Keine fünf Meter weiter waren noch mal welche zu finden, nicht gar so sehr vom Regen eingeweicht. Alles recht junge Exemplare.






    Nur ca. 2cm groß in einer Vertiefung im Fichtenstumpf entdeckt:




    Querschnitt eines älteren Pilzes.




    Die waren doch mehr rot? Ich habe bei dem Pilz ein Problem. Bei uns sind die auch eher rot. Nur auf meinen Fotos nicht. Ständig sind die auf den Bildern eher gelb, was machen wir falsch?

    Nein, das waren sie nicht, deshalb und wegen ihrer geringen Größe habe ich sie auch nicht gleich erkannt!

    Soweit ich das einschätzen kann, werden die später noch etwas dunkler? :92:

    Welche vom vergangenen Winter:





    Und hier noch weitere Bilder von den aktuellen Funden, hoffentlich gibt es nicht noch Unterarten oder andere Verwechslungsmöglichkeiten?







    Ich habe in der Nachbearbeitung etwas Licht herausgenommen, der orange Farbton kommt dann besser heraus.


    Ständig sind die auf den Bildern eher gelb, was machen wir falsch?

    Entweder gar nichts, sondern die Pilze waren einfach mehr gelblich als Orange? Aber das hättest du ja gleich vor Ort festgestellt.

    Oder, wie Addi schon angemerkt hat, der Weißabgleich hat nicht gepasst.

    Auch schon nur ETWAS überbelichtete Bilder lassen ein schönes Orange ganz schnell zu Gelb werden, deshalb versuche ich z.B. auch, Schmetterlinge mit viel Orangeanteilen möglichst nicht im Sonnenlicht zu fotografieren.

    Noch mehr nervt mich allerdings seit längerer Zeit, daß es mir einfach nicht oder nur ansatzweise gelingt, diese blass grün-gelben Farbtöne ordentlich wiederzugeben, wie z.B. hier bei den Grünblätterigen Schwefelköpfen. Es entsteht immer ein mehr grauer Farbton (Lamellen und Stiel):



    Das ist der Knopfstielige Rübling (Gymnopus confluens).

    Dankeschön für dein Lob und der Benennung des mir bisher unbekannten Pilzes. :98.

    Er wächst seit Wochen zu Hunderten auf im vergangenen Jahr nach Straßenbauarbeiten zur Wiederbegrünung abgekippter Erde.

    Wen das Thema Weißabgleich näher interessiert, der kann hier und hier nachlesen.

    Vielen Dank für deine Mühe!

    Gerade bei Naturaufnahmen ist die möglichst reale Wiedergabe der Farben schon sehr wichtig und sich mit dem Weißabgleich auseinander zu setzen, lohnt sich auf alle Fälle. Ist allerdings auch nicht so einfach, wie ich in den letzten Monaten feststellen mußte.

    Viele Grüße
    Uwe


    "Leben ist nicht genug" sagte der Schmetterling."Sonnenschein,Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu." (Hans Christian Andersen)






  • Oft liegt es am (falsch) eingestellten Weißabgleich der Kamera. Zudem verfälschen ein möglicher Blitz oder die Lichtverhältnisse vor Ort an sich die Farbe. Je nachdem, mit welchem Programm man fotografiert oder die Größe der Blendenöffnung (= mehr oder weniger Lichteinfall) können auch eine Rolle spielen. Und nicht zuletzt stellt auch jeder Computer die Farben oft ein wenig anders da.

    Wen das Thema Weißabgleich näher interessiert, der kann hier und hier nachlesen.

    Hallo Addi

    Das was du schreibst, trifft bei mir alles nicht zu. Ich nutze keine Programme, kein Blitz ................ mein PC stellt alle Farben richtig dar. Fliegenpilze, rote Täublinge alles bestens. Nur die Seitlinge und rote Becherlinge werden immer gelb.

  • Das was du schreibst, trifft bei mir alles nicht zu.


    Nur die Seitlinge und rote Becherlinge werden immer gelb.

    Dann bleibt eigentlich nur noch übrig, eine Überbelichtung zu vermuten. Wie ich oben schrieb, es reicht schon, nur sehr leicht überzubelichten.

    Orange wird sofort zu Gelb!

    Viele Grüße
    Uwe


    "Leben ist nicht genug" sagte der Schmetterling."Sonnenschein,Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu." (Hans Christian Andersen)






Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!