Langsam, aber immer öfter ..., Pilzfunde 2022

  • Welch' toller Reigen wunderschöner Pilze! Immer wieder aufs Neue bin ich von ihren Strukturen begeistert!

    Gratulation zu Deinen Freu-Funden! :)


    Viele Grüße

    Addi

    "In den kleinsten Dingen

    zeigt die Natur

    ihre größten Wunder."


    Carl von Linné (1707 - 1778)

  • Schöne Bildstrecke mal wieder, Uwe! :thumbup:

    Wie z.B. diese am Wegesrand, zumindest ein schöner Anblick.

    Wenn mich nicht alles täuscht, ist das der Knopfstielige Rübling (Gymnopus confluens).

    Wenn Du den Hut vom Stiel abziehst, sollte ein "Knopf" zurückbleiben! ;)

    Auch am Weg gefunden und etwas genauer angeschaut.

    Das sollte der Brennende Rübling (Gymnopus peronatus) sein.

    Immer wieder stolpere ich über Giraffenholz, das Zeug liegt hier wirklich überall herum.

    So schön sieht man es selten!

    Vermutlich eines der Stummelfüßchen.

    Nein. Das ist ein junger Spaltblättling (Schizophyllum commune).

    Um Teuerlinge geht es und ich hoffe, sie mit Napf-Teuerling/Topfteuerling (Cyathus olla) richtig bestimmt zu haben.

    Ich denke, das hast Du!

    Andere Teuerlingsarten unterscheiden sich z.T. deutlich.


    LG, Nobi

  • Lieber Uwe,

    das ist ja echt herrlich, diese vielen wunderschönen Pilzfotos bewundern zu können! Der Regen hat dem Pilzwachstum offenbar gut getan, hast du die leckeren Flockenhexen mitgenommen? Sie schmecken fast so gut wie Steinpilze. Ganz toll auch die Teuerlinge, die so erschreckend gut zu diesem Jahr passen.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,

    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.

    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Sag mal Uwe, hast du jetzt auch noch das Europäische Goldblatt gefunden?

    Hallo Uwe,

    meinst du etwa diese hier?


    Das ist aber nie und nimmer ein Goldblatt! Schön wäre es gewesen! :) Zum Vergleich:

    Goldblatt


    Das sollte der Brennende Rübling (Gymnopus peronatus) sein.

    Das passt schon besser, vielen Dank auch dieses Mal für deine Bestimmungshilfen, Korrekturen und Anmerkungen. :thumbup::98.

    Brennender Rübling, Brennender Blasssporrübling (GYMNOPUS PERONATUS SYN. COLLYBIA PERONATA, MARASMIUS PERONATUS, CHAMAECERAS URENS)


    hast du die leckeren Flockenhexen mitgenommen? Sie schmecken fast so gut wie Steinpilze.

    Liebe Sabine,

    nur ab und zu nehme ich einen mit. Ich finde sie nicht all zu oft, meistens sind sie mir einfach zu schade und zu schön, um sie in die Pfanne zu werfen. :)

    Immer wieder aufs Neue bin ich von ihren Strukturen begeistert!

    Ja Addi, da haben wir etwas gemeinsam! Diese Formen, Farben und Strukturen (besonders der Lamellen) faszinieren mich sehr. Da wird dann der Name oft zur Nebensache und wenn man ihn doch herausbekommt, dann um so besser. Dankenswerterweise gibt es hier im Forum dazu immer wieder Unterstützung,

    über die ich mich sehr freue.

    Viele Grüße
    Uwe


    "Leben ist nicht genug" sagte der Schmetterling."Sonnenschein,Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu." (Hans Christian Andersen)






  • Moosfreund

    Changed the title of the thread from “Langsam, aber immer öfter ...” to “Langsam, aber immer öfter ..., Pilzfunde 2022”.
  • Es geht weiter, ich habe wieder ein Körbchen Pilze für euch.

    Die Niederschläge haben dem Pilzwachtum enorm gut getan, es gibt z.Z. reichlich zum Fotografieren und Ernten.

    Endlich!!!!!!

    Da es für viele Pilzarten mehrere deutsche Namen gibt, die einen interessierten Pilzlaien wie mich bei den Bestimmungsversuchen manchmal fast in den Wahnsinn treiben können, habe ich dort, wo ich mir mit der Benennung (relativ) sicher bin, die wissenschaftlichen Namen in den Bilddateien hinterlegt.


    Birkenmilchling, an den Bruchstellen trat weißer Saft aus. Das hat mir die Bestimmung sehr erleichtert.



    Die kenne ich zwar aus den Vorjahren, komme aber trotzdem nur bis zur Gattung Dickfüße/ Schleierlinge.



    Zur Zeit findet man hier sehr viele Tintlinge, am häufigsten die Gemeinen Glimmertintlinge.



    Auch alt noch eines Fotos wert, finde ich.



    So viele Stockschwämmchen wie in den letzten Tagen habe ich schon seit Jahren nicht mehr gefunden.

    Linke Bildhälfte noch ganz jung, ich war mir aber nicht ganz sicher. Deshalb noch mal zwei Tage später nachgeschaut (rechte Bildhälfte).




    Noch ein weitere Fund von vielen.




    Besonders schön fand ich diese beiden Fliegenpilze im Moos, wenn auch schon etwas angefressen.




    Den folgenden Pilz soll ich eigentlich nicht mehr zeigen, hat der Uwe 58 von Rügen mal geschrieben. Er verträgt das nicht gut! ^^

    Deshalb zeige ich nur ein ganz schlechtes Bild von kleinen Exemplaren, die sich gerade am bekannten Fundort entwickeln. ;)

    Gezonter Ohrlappenpilz




    Knollenblätterpilze #giftig sind auch reichlich zu finden.

    Nachtrag: Es sind Gelbe Knollenblätterpilze, vielen Dank an Uwe von Rügen! (#27) Ich hatte fälschlicherweise den Grünen vermutet.





    Sie sind zwar giftig, manche aber durchaus schön anzusehen wie diese Primaballerina.



    Die Ochsenzungen zeigen sich wieder am Fuße der alten Eiche. Und ehe die Schnecken alles wegfressen, habe ich sie noch schnell fotografiert.

    Ich werde sie aber in den nächsten Tagen weiter beobachten, falls noch was da sein sollte.



    Weiße Porlinge (bis 10cm Durchmesser) auf Fichte, ich vermute den Bitteren Saftporling (Postia stipticus). Gekostet habe ich nicht. Sein Fleisch wird mit "gebrechlich" beschrieben.

    Genau das ergab auch eine Probe, noch nie habe ich einen derart leicht zerbröckelnden Pilz in den Händen gehabt.



    Unterseite



    Rotbrauner Scheidenstreifling



    Rosa Rettichhelmlinge im Buchenlaub.



    Mini-Rotkappe, die wollte ich einige Tage später noch mal fotografieren. Aber da war sie weg!




    Bei den hellen Porlingen an Erle (linke Bildhäfte) vermutete der Uwe von Rügen die Rötende Tramete. Das sollte wohl richtig gewesen sein, zumindest sind sie nun errötet. :)



    Schirmpilze




    Steinpilze gibt es gerade besonders viele. Manche verstecken sich.



    Dieser hatte einen Stieldurchmesser von fast 10cm, leider bis in den Hut wurmig. :angry:



    Im Laubwald auf einem Buchenstamm entdeckt und hoffentlich richtig benannt (ca. 8cm Durchmesser):

    Sklerotienporling/ Kleiner Schuppenporling




    Stinkmorchel



    Noch ein Stinker, aber wesentlich seltener zu finden: Hundsrute



    Am Wegrand unter Rotbuchen diese Trichterlinge, aber welche? :92:

    Ich vermute den Ockerbraunen/ Vertieften Trichterling (Infundibulicybe gibba).






    Diese Pilze fand ich ebenfalls unter Rotbuchen, ob das nun eine Täublingsart oder was ganz anderes ist, weiß ich nicht.



    Und zum Schluß noch ein Fund an Eiche, sie kommen mir zwar irgendwie bekannt vor, aber ein Name will mir nicht einfallen.



    So, nun habe ich mein Körbchen geleert und hoffe auf weitere interessante Funde.

    Ich wünsche euch eine schöne, erfolgreiche Pilzsaison!

    Viele Grüße
    Uwe


    "Leben ist nicht genug" sagte der Schmetterling."Sonnenschein,Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu." (Hans Christian Andersen)






    Edited 3 times, last by Moosfreund: Bestimmungsergänzung ().

  • Der Knollenblätterpilz ist der Gelbe. Das erkennt man an den Flocken auf dem Hut. Die sehen anders aus als z.B. bei dem Perlpilz oder Fliegenpilz. Das ist ein ganz wichtiges Erkennungsmerkmal. Der Grüne Knolli hat so gut wie nie Flocken.

    Also doch der Gelbe und nicht der Grüne! Vielen Dank für diesen Hinweis, ich beschrifte die Bilddateien gleich um.

    Und wie sieht es auf Rügen derzeit pilzmäßig aus?

    Viele Grüße
    Uwe


    "Leben ist nicht genug" sagte der Schmetterling."Sonnenschein,Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu." (Hans Christian Andersen)






  • Lieber Uwe,

    manno, da ist ja ordentlich was gewachsen im Wald. Die Steinpilze sehen so prachtvoll aus, das ist immer wieder ein Phänomen, wenn die außen top und innen komplett zerfressen sind. Ein ganz hübsches Motiv ist auch die Rotkappe.

    Dein unbekannter an Eiche könnte der Striegelige Schichtpilz Stereum hirsutum oder der Zottige Eichen-Schichtpilz Stereum gausapatum sein.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,

    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.

    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Ach was, das ist doch der Rüschenrandige Rindenrutscher ...

    "Ah, connections, Son. That's the fateful key that Harriet missed, the key to understanding the natural world."

    Father Worm in "There's a Hair in My Dirt! - A Worm's Story" by Gary Larson.

    Edited once, last by Ziegelstein: klingt besser ().

  • Mit dem "Körbchen" hast Du untertrieben! Das ist ein ganzer Korb voll! Welch eine Vielfalt. Der Fliegenpilz gefällt mir auch besonders gut.


    Viele Grüße

    Addi

    "In den kleinsten Dingen

    zeigt die Natur

    ihre größten Wunder."


    Carl von Linné (1707 - 1778)

  • Dein unbekannter an Eiche könnte der Striegelige Schichtpilz Stereum hirsutum oder der Zottige Eichen-Schichtpilz Stereum gausapatum sein.

    Liebe Sabine,

    danke für deinen Hinweis! Ich war noch mal dort und vermute, daß es sich um den Striegeligen Schichtpilz handelt.

    Hier noch mal ein detailreicheres Foto mit Ober-u. Unterseite.




    Ach was, das ist doch der Rüschenrandige Rindenrutscher ...

    Auch eine passende Benennung! :D


    Welch eine schöne Sammlung

    Danke! :98.


    Der Fliegenpilz gefällt mir auch besonders gut.

    An Fliegenpilzen komme ich eigentlich fast nie vorbei, ohne ein Foto gemacht zu haben.

    Viele Grüße
    Uwe


    "Leben ist nicht genug" sagte der Schmetterling."Sonnenschein,Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu." (Hans Christian Andersen)






  • Weiter geht`s mit einigen Funden vom Wochenende.

    Die wissenschaftlichen Namen sind wieder (meistens) in den Bilddateien enthalten.


    An den Wegrändern reichlich Fichtenreizker, aber fast immer wurmig.





    Fliegenpilze muß man einfach fotografieren! :)



    Über weitere Hundsruten habe ich mich auch gefreut. So oft finde ich die nicht und an dieser Stelle waren es gleich sieben, wenn man die noch nicht "aufgegangenen" mitzählt (nicht alle auf den Fotos sichtbar).





    Auch immer mehr Korallenpilze erscheinen, die sind aber nicht leicht bestimmbar.



    Hier würde ich an die Becherkoralle (Artomyces pyxidatus) denken. Eine Nahaufnahme von oben wäre gut gewesen.



    Ein Porling mit schmutzigen Füßen! ^^

    Löwengelber Schwarzfußporling



    Auch im Doppelpack.



    Eine Ochsenzunge hatte ich bereits gezeigt. Diese wollte ich noch mal etwas weiter entwickelt zeigen, aber wie vermutet waren die Schnecken und andere Pilzliebhaber schneller. :angry:

    Zu meiner Freude gab es weitere Funde dieser Art.








    Ein schon etwas älteres Exemplar habe ich angeschnitten, um die interessante innere Struktur zu zeigen.




    Die Orangeseitlinge waren noch sehr klein, trotzdem schön anzusehen.





    Und was ist das? Holz, Rinde oder ein Zapfen? :24:



    Ein Schirmpilz im Paukenschlegel-Stadium, ich denke es ist ein Riesenschirmpilz/Parasol.



    Sogar die Perlpilze kommen noch mal.




    Mein schönster Fund vom Wochenende:

    Schwarzflockiger Dachpilz auf stark zersetzen Laubholz (Buche o. Eiche).




    Viele Wassertröpfchen unterm Hut.






    Seit Wochen teilweise in größeren Mengen auf Weiden, in Maisfeldern und sonstigen Grasflächen zu finden,

    der Wiesenchampignon.



    Und Tintlinge überall.



    Wenn man etwas genauer sucht, findet man sehr viele kleinere Pilzarten. Bei denen versuche ist eine Bestimmung gar nicht erst. Aber fotografiert werden sie, zumal auch oft schön anzusehen.




    Hier ist sogar wieder eine Hutverwachung zu sehen, dies scheint gar nicht so selten vorzukommen.



    An einer noch lebenden Erle zeigte sich dieser Violette Knorpelschichtpilz, der wird mir in den kommenden Wochen noch öfter begegnen.




    Ein sehr schleimiger Geselle im Mischwald (Buchen, Eichen, Fichten), es könnte sich um einen aus der Gattung der Schleimköpfe (Phlegmacium) handeln, weiter komme ich nicht.



    Das bisher größte Pilzrätsel der laufenden Saison ist allerdings der folgende Pilz. Gefunden an einem morschen Fichtenstumpf, auch an den seitlich abzweigenden Wurzeln wuchsen noch einige kleinere Exemplare.

    Leider war es am Fundort sehr dunkel, den Blitz hatte ich nicht dabei und zu alledem war der Pilz von den heftigen Regenschauern total aufgeweicht und somit Details schwer erkennbar.



    Etwas näher, aber viel ist nicht zu sehen.




    Ich habe ein kleineres (Durchmesser ca. 2cm) Stück abgetrennt und an einem zumindest etwas helleren Ort fotografiert.

    Ein Stacheling oder was ganz anderes? Ich habe keine Ahnung. Zumindest will ich dort noch mal in den nächsten Tagen nachschauen, ob und wie der sich weiter entwickelt hat.




    Da die Pilzsaison hier gerade auf dem Höhepunkt scheint, werde ich wohl bald wieder von neuen Funden berichten.

    Die ersten Bilder habe ich bereits! :)

    Viele Grüße
    Uwe


    "Leben ist nicht genug" sagte der Schmetterling."Sonnenschein,Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu." (Hans Christian Andersen)






  • Lieber Uwe,

    wow, das eine Pilzparade vom Feinsten! Mit dem Blick auf die Lamellen zeigst du, warum der Schwarzflockige Dachpilz auch Schwarzschneidiger Dachpilz heißt. Wunderschön abgelichtet sind auch die Orangeseitlinge, die mir bisher noch nie begegnet sind. Und die Ochsenzunge hat richtig die Form einer Zunge, köstlich!

    Bei deinem unbekannten "Stacheling" könnte ich mir auch den Weißen Polstrtpilz Oligoporus ptychogaster vorstellen. Typisch ist er für Nadelwald an verrottendem Holz. Und Guttationstropfen hat er auch im Programm.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,

    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.

    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Stimmt, lieber Uwe,

    man soll doch nichts ungeprüft schreiben, ich habe ich mich geirrt.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,

    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.

    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!