Ein Käfer kam im Mai daher ...

  • Hallo Forumer*innen


    Käfer zu suchen, und natürlich finden, dazu war ich gestern unterwegs; ca. 12 km bis zum Zielgebiet, ein Weg, wurden pedaliert. Unterwegs auf den Wirtschaftswegen wurde auf sich bewegende 'Punkte' geachtet. Abrupt wurde gestoppt, wenn ein Käfer den Weg querte und erst recht als ein Maikäfer vor mir krabbelte. Weil wir Mai haben zeige ich ihn.



    Ich denke es ist ein Feldmaikäfer.


    Weiter mit Frühlings-Anzeigern:



    Ein Frühlings Flechtenbär Eilema sororcula


    Er trug zur Tagesüberraschung bei. Am Zielgebiet angekommen sollte es zu Fuß einen Pfad entlang gehen.

    Doch bereits nach zwei Schritten sah ich ihn am Wege auf Pflanzen am Wegesrand.

    Die freudige Überraschung war noch nicht verklungen, als ich in wenigen Metern Entfernung etwas Dunkles unbeweglich auf einem Brennnesselblatt sichtete. Sollte das ein Käfer sein??

    Der Sache wurde nachgegangen:



    Der war es.



    Ein Bockkäfer. Einen solchen hatte Hermann noch nie gesehen. Vielleicht stimmt das was in meinem Buche steht (schlechtes Buchfoto) Mesosa nebulosa


    HEUTE ließen die Erfolgserlebnisse länger auf sich warten

    Am Wegesrand zeigten sich erst einmal ausschließlich zahlreiche kleine Käfer in Löwenzahnblüten.


    Solche waren es; ein einzelner 'verirrte' sich auf eine andere Blütenfarbe, dieser.


    Aber dann, die zweite Sensation:

    Nach einigen zig-Metern entdeckte ich an Rand eines Brennnesselblattes eine winzige Verdickung. Wieder das Spielchen: doch mal genauer anschauen, dazu auf Verdacht einkassieren und mittels Lupe betrachten. Ein Rüsselkäfer, das 'Knübbelchen'; ganze 3 mm klein / groß, das Ergebnis.

    (Bessere Fotos bekam ich nicht hin)


    ...


    Die kleinsten von mir bislang gefundenen Rüsselkäfer maßen immerhin 6 mm, verfügen also über die doppelte Körperlänge.



    Wie dieser, auch ein Fund des heutigen Tages.


    Bleibe ich bei den Kleinlingen die ich vorher noch nie sichtete. den folgenden entdeckte ich im Grase sitzend an der Spitze eines Grashalmes.

    Ebenfalls ein 3 mm Käfer der den Fotografen überforderte, Name sowieso unbekannt.



    Soviel von Maikündern sowie kleinen und größeren Käfern -

    mit einen Packen Grüße

    vom Hermann

  • Abrupt wurde gestoppt, wenn ein Käfer den Weg querte und erst recht als ein Maikäfer vor mir krabbelte. Weil wir Mai haben zeige ich ihn.

    Hallo Hermann,


    Für den Maikäfer hätte ich auch gestoppt.

    Weckt er doch immer Erinnerungen an Kindertage und an den fünften Streich aus Max und Moritz.


    Übrigens habe ich in den Regionalnachrichten gehört bei uns soll es eine Maikäferschwemme geben.

    Bisher habe ich noch keinen gesehen.


    Grüße Wiltrud

  • Hallo,


    ja, der Gezeigte ist ein Feld-Maikäfer, und Mesosa nebulosa stimmt auch. Wenn man den locker zwischen zwei Finger nimmt, beklagt er sich darüber, indem er striduliert und so ein zirpendes Geräusch erzeugt.

    Die weiße Blüte gehört nicht zufällig zu Stellaria holostea? Der darin sitzende Käfer könnte der hier behandelte sein. Der Brennnesselokkupator könnte auf den Namen Nedyus quadrimaculatus "getauft" worden sein, und der größere zur Gattung Curculio gehören. Der abschließend gezeigte gehört zu den Pillenkäfern (Byrrhidae), Cytilus sericeus vielleicht.


    Viele Grüße


    Ziegelstein

    "Ah, connections, Son. That's the fateful key that Harriet missed, the key to understanding the natural world."

    Father Worm in "There's a Hair in My Dirt! - A Worm's Story" by Gary Larson.

  • Da hast Du eine Menge Käfer und Käferchen entdeckt, Hermann! Dazu besonders Kleine und besondere Freu-Funde! :thumbup:

    Ich hoffe, ich darf einen Bockkäfer hier mit anfügen, der dieser Tage auf meinem Arm gelandet ist. Es müsste die gleiche Art sein, oder?



    Viele Grüße

    Addi

    "In den kleinsten Dingen

    zeigt die Natur

    ihre größten Wunder."


    Carl von Linné (1707 - 1778)

  • Lieber Hermann,

    was in meinem Buche steht (schlechtes Buchfoto)

    Du darfst von Buchseiten keine Fotos machen und hier einstellen, das verstößt gegen das Copyright-Recht. Bitte entferne das Foto. Da ich mir nie so ganz sicher bin, ob du unsere Antworten alle liest, ich also auch nicht sicher bin, dass du meine Bitte hier bemerkst, werde ich das Bild morgen Abend entfernen, wenn es dann noch da ist. Vielleicht schaust du dir mal die Nutzungsbedingungen an, da steht drin, was so alles nicht erlaubt ist (nicht nur hier, woanders auch):

    - Das neue Naturforum

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,

    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.

    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Hallo,


    ich glaube, das "Buchfoto" ist gar nicht zu sehen, sondern lediglich für zu schlecht befunden worden, um danach entscheiden zu können, ob es sich um genau diese Käferart handelt. Das zweite Bild ist für mich Blocks Originalkäfer von der Brennnessel, der auf einem neuen Untergrund sitzt, vielleicht ja dem Deckel des Buches, das dazu kein brauchbares Bild liefert.


    Viele Grüße


    Ziegelstein

    "Ah, connections, Son. That's the fateful key that Harriet missed, the key to understanding the natural world."

    Father Worm in "There's a Hair in My Dirt! - A Worm's Story" by Gary Larson.

  • Ich habe weder einen Buchtitel genannt noch habe ich einen Buchtextteil hier gebracht; irgendwas an Bildern , auch ausschnittweise, brachte ich ebenfalls nicht im Beitrag. Wenn da irgendwas dennoch gelöscht werden soll - ich habe nichts dagegen.


    Bei dem jetzt angefügten Foto von mir handelt es sich um den kleinsten Käfer den ich jemals versuchte zu fotografieren. 2,3 mm, flott unterwegs, vor wenigen Tagen gefunden. Eigentlich wollte ich ihn nicht zeigen weil zu unscharf. Aber so als Anhang sei es gestattet.

    Bis dann, Gruß Hermann


  • Für 2,3 mm und flott unterwegs ist das ein sehr gutes Foto! Weißt Du, wen Du da erwischt hast?


    Viele Grüße

    Addi

    "In den kleinsten Dingen

    zeigt die Natur

    ihre größten Wunder."


    Carl von Linné (1707 - 1778)

  • Addi, es freut mich von Dir zu lesen!

    2,3 mm. Ameisen, selbst Gartenameisen sind größer. Diesen Zwergling als Käfer zu erkennen, dazu gehört schon ein Spezialblick.

    Fotoqualität: Leider gelang sie mir mal wieder nicht wie gewünscht; die Lust schrumpft.

    Ein weiterer Versuch:


    Weißt Du, wen Du da erwischt hast?

    Nein, werd ich auch wohl nie erfahren. Damit kann ich leben.

    Anders bei der Gartenarbeit heute morgen: Unter einer Steinplatte hatten mehrere dunkle Käfer Tagesquartier bezogen.

    8,2 mm, selber gemessen. Vermutlich Laufkäfer, da ich sie flink laufen sah. Irgendwo fand ich die Bezeichnung Leistus rufomarginatus, ob der Name zutrifft?, zu deutsch Rotrandiger Bartläufer.




    Genug der Käferei,

    Kaffee und Kuchen seien mit dabei.

    Ein kleiner Fußmarsch bergauf,

    dort gibt's Leckerei zuhauf.


    Hermann

  • Lieber Hermann,

    Ich habe weder einen Buchtitel genannt noch habe ich einen Buchtextteil hier gebracht; irgendwas an Bildern , auch ausschnittweise, brachte ich ebenfalls nicht im Beitrag.

    Ich hatte das so verstanden, dass du eine Buchseite fotografiert hast. Damit habe ich dich offenbar völlig falsch verstanden. Danke für die Aufklärung. Dann braucht auch nichts gelöscht zu werden.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,

    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.

    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Leider kaum zu erkennen. Vermutlich ein Vertreter der Gattung Bembidion, aber selbst das ist Spekulation.


    Die Käfer darunter sind Gattung Leistus, sollte Leistus fulvibarbis sein.


    Liebe Grüße

    Klaas

  • Leider gelang sie mir mal wieder nicht wie gewünscht; die Lust schrumpft.

    Das muss es nicht Hermann! Bei so kleinen Tierchen, die dann noch nicht einmal still halten... - kaum eine Chance! Da braucht es dann schon ein Spezialobjektiv und den Moment Glück, wo der Gute dann kurz stehen bleibt! Letzteres unkalkulierbar...

    Es freut doch viel mehr, ihm überhaupt begegnet zu sein!

    Der andere Käfer ist ein wirklich hübscher!

    Nach Deinem schönen Gedicht, der Gartenarbeit und Lauferei, hoffe ich, dass Kaffee und Kuchen geschmeckt haben! :57:


    Viele Grüße

    Addi

    "In den kleinsten Dingen

    zeigt die Natur

    ihre größten Wunder."


    Carl von Linné (1707 - 1778)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!