Mein täglicher Spaziergang 2022: 21. - 27. November

  • Beneidenswert, habe gerade an mein Außenthermometer geschaut, satte 6°C und immer wieder heftige Regenschauer.

    Ich könnte dich natürlich jetzt um die Regenschauer beneiden, aber das wäre für dich vielleicht ziemlich unverständlich. Wenn es endlich mal regnen würde, gäbe es nochmal einen "zweiten Frühling" mit lauter kleinen Blütchen. Und es gibt sogar Amphibien, die im Herbst nach den ersten Regenfällen laichen.

    P.S. Ich hätte die Regenschauer natürlich gerne mit 16°. :rain:

    Liebe Grüße
    Susanne


    "Ach, die Welt ist so geräumig, und der Kopf ist so beschränkt!" (Wilhelm Busch)

    Edited once, last by Kasimir ().

  • Liebe Susanne,

    schon wieder präsentierst du die Funde einer ausgesprochen erlebnis- und fundreichen Woche. Du scheinst besonders nach den Ameisenwespen Ausschau zu halten und bist erneut mit für dich neuen Arten belohnt worden. Herzlichen Glückwunsch dazu! Sehr schick finde ich auch Catoptria staudingeri und den Steinspanner.

    Ancylolomia cf tentucuella. Die sind nur genital zu bestimmen, aber ein Spezialist hat mir erzählt, er findet praktisch ausschließlich diese Art in Andalusien. (Ich weiß gar nicht, wie die Verwechselungsart heißt).

    Im Artepitheton tausche ich ein u gegen ein a: tentatculella. Die Verwechselungsart ist Ancylolomia palpella

    Ancylolomia palpella - LepiWiki


    denn ich dachte alle Noctuidae haben vier Bauchbeinpaare. Überhaupt, wenn eine Raupe so einen "Buckel" macht, kann es nur ein Spanner sein.

    Die Raupen der Unterfamilie Plusiinae haben in der Regel nur 2 Bauchbeinpaare. Im Lepiforum habe ich mir die Raupen der Unterfamilie Acontiinae angeguckt und fand heraus, dass die Raupen der Gattung Acontia offenbar alle nur ein Bauchbeinpaar haben, das am letzten Körpersegment vor dem Nachschieber liegt. War mir nicht bewusst, man kann ja auch nicht alles wissen. Im Lexikon habe ich diese Ausnahme für Eulenraupen zugefügt. Dankeschön also für diese neue Erkenntnis.

    ein unbestimmter Spanner - Eupithecia sp.?

    Wie auch schon Uwe Zweifel hatte, die habe ich auch und habe in der Gattung Idaea nachgesehen. Den Mittelbinden-Zwergspanner Idaea laevigata finde ich perfekt passend:

    Idaea laevigata - LepiWiki

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,

    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.

    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Ich hinke mal wieder heillos hinterher. :( Sehr geil die größere Sammlung an Mutillidae, aber auch der Lagria gefällt mir. Weiß nur nicht, ob ich den bestimmt kriege. Bisher hatte ich vier Arten aus Europa auf dem Schirm. Die zwei heimischen kenne ich, von den beiden anderen habe ich eine dieses Jahr zum ersten Mal gesehen. Also mal schauen. Ansonsten möchte ich aber sagen, dass Du es drehen und wenden kannst, wie Du willst, am Ende kommt dabei immer wieder "geil, geil, geil" raus. :)


    Liebe Grüße

    Klaas

  • Liebe Sabine, danke für deine ausführliche Beschäftigung mit meinem Viehzeug.

    Den Mittelbinden-Zwergspanner Idaea laevigata finde ich perfekt passend:

    Danke, wird notiert.

    Im Artepitheton tausche ich ein u gegen ein a: tentatculella.

    Bei mir fehlte auch noch ein l, dafür hast du jetzt ein t zuviel. :94: Er heißt Ancylolomia tentaculella.

    Im Lepiforum habe ich mir die Raupen der Unterfamilie Acontiinae angeguckt und fand heraus, dass die Raupen der Gattung Acontia offenbar alle nur ein Bauchbeinpaar haben, das am letzten Körpersegment vor dem Nachschieber liegt.

    Jetzt bin ich total verwirrt - das sind doch zwei Bauchbeinpaare??!


    Lieber Klaas,

    aber auch der Lagria gefällt mir.

    das freut mich ja. Denn ich dachte erst, das ist irgendwas ganz Neues - und dann: "Ach, nur ein Lagria. Kann man eh nicht bestimmen." Vielleicht kann man's ja doch...

    Liebe Grüße
    Susanne


    "Ach, die Welt ist so geräumig, und der Kopf ist so beschränkt!" (Wilhelm Busch)

  • Liebe Susanne,

    Bei mir fehlte auch noch ein l, dafür hast du jetzt ein t zuviel.

    Stimmt!

    das sind doch zwei Bauchbeinpaare??!

    Stimmt auch. Ich war vom Nachschieber bei Spanner ausgegangen, da sieht das so aus:


    Aber ich habe mich nochmal schlau gemacht und diesen Beitrag gefunden, demnach sind 2 Bauchbeinpaare richtig:

    https://lepiforum.de/2_forum.pl?md=read;id=4374

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,

    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.

    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Kasimir

    Changed the title of the thread from “Mein täglicher Spaziergang 2022: 19. - 25. September” to “Mein täglicher Spaziergang 2022: 26. September - 2. Oktober”.
  • Jetzt wird's aber Zeit, dass ich die vergangene Woche vorstelle... unter der Woche habe ich meist nur kurze Spaziergänge gemacht, aber trotzdem auch was Neues gefunden. das Highlight war natürlich der Reise-Sonntag!

    Montag, 26.9.

    Jetzt habe ich einer Wespe auch mal ins Gesicht geschaut, und ja, es ist die "blinde" :) Vespula germanica


    Es war schon etwas dämmerig, aber diese Zaunammer Emberiza cirlus konnte ich doch entdecken.


    Dienstag, 27.9.

    Nix los im Park, also fotografiere ich Flecken auf Oleanderblättern - und es ist mein erstes Bakterium: Pseudomonas savastanoi #Neu4me


    Mittwoch, 28.9.

    Im Pinienwald - keine Ameisenwespe und auch sonst nichts Bemerkenswertes. Aber dann flattert mir ein Falter vor den Füßen rum und bleibt schließlich neben einem Stein sitzen (wo er sich wohl gut genug geschützt fühlt).Endlich mal wieder ein etwas größerer "bunter" Nachtfalter! Bei der Bestimmung habe ich mich durch die gesamten Geometridae im Leipiforum geklickt und bin schließlich bei Selidosema pyrenaearia hängengeblieben. Das wurde mir dann dort (und in einer französichen Facebook-Gruppe) bestätigt. Natürlich #Neu4me und auch insgesamt nicht so häufig. :97:


    Donnerstag, 29.9.

    Vögelchen an der Brachfläche. Weit weg, aber ich halte einfach drauf und schaue mir zu Hause im Computer an, was es eigentlich war. Haussperling, Distelfink und eine unscheinbare Grasmücke: Gartengrasmücke Sylvia borin. #Neu4me Die brütet hier gar nicht, sondern ist nur auf dem Durchzug, also auch ein Freufund.


    Freitag, 30.9.

    Jetzt finde ich auch endlich die "Kinder" der schönen Ute. Utetheisa pulchella


    Und werde mir angewöhnen, alle Raupen so zu fotografieren, dass man die Bauchbeine sieht.


    Samstag, 1.10.

    Im Pinienwald - ob die Zeit der Ameisenwespen vorbei ist?

    Andere Räuber sind noch unterwegs. Das hat mich gewundert, dass eine Raubfliege auch eine Wespe überwältigen kann. Überhaupt haben Fliegen ja nur saugend-stechende Mundwerkzeuge - wie fressen die eigentlich so eine große Beute?


    Exuvien von Zikaden habe ich ja schon gezeigt, aber dieses Bild gefiel mir besonders gut. Cicada barbara - was anderes kommt hier nicht vor (oder habe ich jedenfalls noch nie gesehen/ gehört)


    Auch Libellen treiben sich im Wald rum - weit weg vom nächsten Gewässer. Ein Männchen von Sympetrum fonscolombii


    Nochmal Vögelchen weit weg. Diesmal handelt es sich um Zippammern Emberiza cia.


    Und weil sie doch so hübsch ist, gibt es noch ein Foto von Utetheisa pulchella. :45:


    Sonntag, 2.10.

    Mit der Reisegruppe fahre ich nach Cádiz. Für die > 200 km auf der Landstrasse brauchen wir - inklusive Frühstückspause - ca. 3,5 Stunden. Zum Glück hatte ich beschlossen dort zu übernachten. In dem Blog, für den ich schreibe, hatte ich die Zementfliesen in einem schicken Aparthotel vorgestellt und der Besitzer hatte mich eingeladen, wenn Platz ist. Also bin ich durch die Stadt gewandert bis es Zeit zum vereinbarten Treffen mit der Concierge war.

    Die Altstadt liegt auf einer Halbinsel, umgeben vom Atlantik, auch die Kathedrale ist direkt am Meer.


    Der Plaza de la Candelaria mit dem Hotel ist gar nicht weit weg von der Kathedrale. Mit der Concierge habe ich mich nett über Fliesen unterhalten - sie hat Geschichte studiert und ich durfte auch alle Flure fotografieren.


    Aber Platz hatten sie keinen für mich. Also gab es ja nur zwei Möglichkeiten: entweder ich finde eine andere Unterkunft oder ich fahre mit der Reisegruppe zurück und lasse meine Rückfahrt mit Blabla-Car verfallen. Wäre ja schade drum!

    So habe ich ein Bett in einem Hostel gebucht. Das Haus hatte noch schöne alte Zementfliesen in den Zimmern. Und, das wichtigste: es gab freies WLAN (ich hatte den Laptop dabei) und eine Gemeinschaftsküche.


    Ich konnte meine schwere Tasche im Zimmer lassen (Laptop im privaten Schließfach) und habe nur mit Kameras bewaffnet die Halbinsel umrundet - immer am Meer entlang.

    Mittelmeermöwen Larus michahellis


    Flugstudien - sind es juvenile L. michahellis oder fuscus?


    Dieses Foto sieht wenig spektakulär aus - aber in diesen kleinen Hecken saßen mengenweise Libellen!


    Fast ausschließlich Sympetrum fonscolombii, Männchen und Weibchen. Was wollen die da? Es war ziemlich windig. Gibt es Migration bei Libellen? Sind sie vielleicht von Afrika hergeweht worden? Oder von sonstwo??




    An der Playa de la Caleta...


    ...wuselten Vögelchen rum


    Steinwälzer Arenaria interpres  #Neu4me  :71: :71: :71:


    Abends habe ich mir die mitgebrachte Lasagne in der Mikrowelle warmgemacht, die Fotos am Computer bearbeitet und bei iNat hochgeladen. Dann war ich noch ein Bier trinken, damit ich auch schön müde bin. Gut geschlafen, es hat auch niemand geschnarcht. Ein erlebnisreicher Tag ging zu Ende und der nächste sollte auch noch so werden.

    Liebe Grüße
    Susanne


    "Ach, die Welt ist so geräumig, und der Kopf ist so beschränkt!" (Wilhelm Busch)

  • Das Bild der Playa de la Caleta ist tatsächlich mein Highlight in dieser Wochenübersicht. Ich habe keine Ahnung, wieviel für mich interessante Viecher ich finden würde, aber der Anblick reizt mich da zu wühlen.


    Die Vespula mal von fachlicher Seite überprüfen lassen, wenn nicht schon passiert. Die Kopfzeichnung ist so ein Zwitter und ich weiß nicht, ob Südeuropa zusätzliche Arten aufweist.


    Liebe Grüße

    Klaas

  • Was für ein schönes Steinwälzerkerlchen!

    Ja, nicht wahr?! Deshalb noch ein Foto:

    Dem Armen fehlen ein paar Zehen, sicher durch Angelschnur verursacht! :53:genau wie bei der Möwe links oben im Flugbild.


    In meinem Buch ist der Steinwälzer auf der selben Seite wie das Thorshühnchen.... Ich habe schon gedacht, wenn das Thorshühnchen nach Afrika will, könnte es ja auch hier vorbeikommen. Nachgelesen :75:- will es gar nicht! Es überwintert pelagisch auf hoher See.

    Liebe Grüße
    Susanne


    "Ach, die Welt ist so geräumig, und der Kopf ist so beschränkt!" (Wilhelm Busch)

  • Das Bild der Playa de la Caleta ist tatsächlich mein Highlight in dieser Wochenübersicht. Ich habe keine Ahnung, wieviel für mich interessante Viecher ich finden würde, aber der Anblick reizt mich da zu wühlen.

    Immerhin, die Steinwälzer haben ja auch was gefunden. Aber geduldige dich ein bisschen Klaas, heute habe ich mal wieder einen Käfer gefunden, der dich, - obwohl nicht neu - glaube ich, freuen wird. :21:

    Liebe Grüße
    Susanne


    "Ach, die Welt ist so geräumig, und der Kopf ist so beschränkt!" (Wilhelm Busch)

  • Du hattest eine sehr abwechslungsreiche und ereignisreiche Woche, Susanne! Die Wespe gefällt mir sehr gut und ich bin gespannt, was da noch herauskommt...

    Die "Kinder" der schönen Ute sind genauso schön, wie die "Mutter"! :)

    Die Exuvien im Doppelpack sehen fantastisch aus.

    Kommt es mir nur so vor oder gibt es in Spanien sehr oft solche imposanten Bauten?

    Die Fliesen gefallen mir ebenfalls.

    Zu wievieln seid Ihr denn im Zimmer gewesen? Zu Dritt mindestens...


    Viele Grüße

    Addi

    "In den kleinsten Dingen

    zeigt die Natur

    ihre größten Wunder."


    Carl von Linné (1707 - 1778)

  • und bin schließlich bei Selidosema pyrenaearia hängengeblieben.

    Glückwunsch zum Fund dieses schönen Falters :98. , hoffentlich folgen noch mehr!

    Jetzt finde ich auch endlich die "Kinder" der schönen Ute. Utetheisa pulchella

    Die sind fast schon so schön wie ihre Eltern. :97:


    Und weil sie doch so hübsch ist, gibt es noch ein Foto von Utetheisa pulchella.

    ... und von mir aus gerne noch zehn mal, der Anblick dieses Falters ist einfach zu schön ... :love:


    Exuvien von Zikaden habe ich ja schon gezeigt, aber dieses Bild gefiel mir besonders gut.

    Da ist dir wirklich eine unglaublich schöne Aufnahme gelungen! :97::18:

    Viele Grüße
    Uwe


    "Leben ist nicht genug" sagte der Schmetterling."Sonnenschein,Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu." (Hans Christian Andersen)






  • Liebe Susanne,

    was für tolle Funde in dieser Woche! Und wieder die Schöne Ute, die ist einfach zu schön!

    Die "Kinder" der schönen Ute sind genauso schön, wie die "Mutter"!

    Das habe ich auch spontan gedacht.

    Glückwunsch zum Fund der Selidosema pyrenaeria! Ein hübsches Tier, es ist ein Weibchen.

    Und zauberhafte Fotos vom Steinwälzer. Den habe ich mal auf Rügen fotografiert, wäre aber gern dichter rangekommen. Ein sehr schöner Vogel.

    Wie schön, dass du so herrliche Fliesen gefunden hast, die kannst du bestimmt in deinem Blog verwerten. Die Fliesen im Hostelzimmer sehen aus wie aus Holz. Wunderschön.

    Die vielen Libellen in den Hecken, haben die vielleicht kleine Insekten gefunden als Nahrung? Auf den Fotos ist zwar nichts davon zu sehen, aber sie müssen ja einen Grund gehabt haben, sich mit so vielen Exemplaren dort aufzuhalten.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,

    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.

    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Liebe Leute, vielen Dank für die ganzen Kommentare und dass ihr meine Wochenberichte immer noch lest. :98.

    Die Vespula mal von fachlicher Seite überprüfen lassen, wenn nicht schon passiert.

    Die Wespe gefällt mir sehr gut und ich bin gespannt, was da noch herauskommt...

    Die Wespe wurde bei iNat von einem brasilianischen Spezialisten bestätigt, der hat ca. 120.000 IDs vorwiegend von Wespen und Spinnen gemacht. Dem vertraue ich.


    Glückwunsch zum Fund dieses schönen Falters :98. , hoffentlich folgen noch mehr!

    Glückwunsch zum Fund der Selidosema pyrenaeria! Ein hübsches Tier, es ist ein Weibchen.

    Danke, der Fund hat mich auch besonders gefreut. Im Lepiforum sind nur 4 Fotos von Männchen - da kommt meins jetzt auch dazu; bei iNat gibt es 22 Beobachtungen; ist also wohl nicht so häufig.

    Zu wievieln seid Ihr denn im Zimmer gewesen? Zu Dritt mindestens...

    Das war ein 6-Bett-Zimmer, aber das über mir war nicht belegt.


    Die vielen Libellen in den Hecken, haben die vielleicht kleine Insekten gefunden als Nahrung?

    Nein, bestimmt nicht. Da hätten ja ganze Wolken von Mücken sein müssen, bei den vielen Libellen. Das wäre mir aufgefallen. Ich hatte das Gefühl, die sind da "gestrandet" und wussten nicht so recht, was sie machen sollten. Gejagt haben sie jedenfalls nicht, ab und zu den Platz gewechselt und es gab ja sonst auch nichts zum Hinsetzen... :91:

    Liebe Grüße
    Susanne


    "Ach, die Welt ist so geräumig, und der Kopf ist so beschränkt!" (Wilhelm Busch)

  • Kasimir

    Changed the title of the thread from “Mein täglicher Spaziergang 2022: 26. September - 2. Oktober” to “Mein täglicher Spaziergang 2022: 3. - 9. Oktober (in zwei Teilen)”.
  • Das war eine ereignisreiche Woche - keine Chance alles in einem Beitrag unterzubringen. Da müsst ihr jetzt durch. :30: Immerhin kann ich ein paar Vögelchen bieten und auch für Klaas gibt es was.


    Montag, 3.10.

    Meine Rückfahrt von Cádiz war nachmittags mit Blablacar von San Fernando aus. Das liegt in der Bucht von Cádiz, also ideal um ein paar Vögel am Atlantik zu gucken. Mit dem Meldorfer Hafen kann es wohl nicht konkurrieren, aber dafür gibt's Flamingos Phoenicopterus roseus.


    Mit einem Vorortzug bin ich hingefahren und an einer Promenade hinter dem Einkaufszentrum entlang gewandert. Idyllische Ausblicke direkt an der Stadt.


    Im Schlick flitzten Krabben: Winkerkrabben Afruca tangeri. Die Männchen haben eine große Schere. Sie können links- oder...


    ...rechts-scherig sein. Natürlich dient sie nur zum Beeindrucken von Weibchen oder Nebenbuhlern, ansonsten war sie nicht zu gebrauchen. Fressen mussten die Krabben ein-scherig.


    Während die Weibchen doppelt so schnell das Substrat durchwühlen konnten.


    Bei einigen Limikolen dürft ihr mir gerne noch Bestimmungstipps geben. Sandregenpfeifer Charadrius hiaticula habe ich selber erkannt.


    Kibitzregenpfeifer Pluvialis squatarola wurde mir bei iNat bestimmt. #Neu4me


    Plötzlich tauchte ein Kopf aus dem Gras auf.


    Der Vogel stapfte aus dem Gras raus, war dann auch ganz zu sehen und als Regenbrachvogel Numenius phaeopus zu erkennen. #Neu4me


    Der Rotschenkel Tringa totanus zeigt nicht viel von seinen roten Schenkeln. #Neu4me


    Tja, und hier sieht man links einen Rotschenkel und rechts im Vordergrund noch einen Tringa. T. glareola oder ochropus?


    Hier wieder Rotschenkel (1) und Sandregenpfeifer(3) und eine unbekannte # 2 - wenn es denn überhaupt die gleiche Art ist?


    Auf dem Foto mit dem Kormoran Phalacrocorax carbo ist mir erst auf den zweiten Blick aufgefallen, dass rechts und links noch Brandseeschwalben Thalasseus sandvicensis sitzen.


    Im Vergleich mit dem Graureiher fällt erst auf, wie groß so ein Flamingo ist!


    Schließlich habe ich noch einen Seidenreiher Egretta garzetta beim Jagen beobachtet. Schwarze Beine mit gelben Füßen finde ich wirklich originell.


    Abends war ich schließlich wieder zu Hause - die Katze hat's mir nicht übel genommen.


    Dienstag, 4.10.

    da ich tagsüber noch mit Fotos bearbeiten beschäftigt war, bin ich erst abends zu einer Runde aufgebrochen.

    Ein neuer Spanner: Hospitalia flavolineata #Neu4me


    Und die vierte große Gottesanbeterin: Sphodromantis viridis (Mantis religiosa, Iris oratoria und Empusa pennata hatte ich ja schon in diesem Jahr vorgestellt.)


    Erkennbar am weißen Fleck auf dem Flügel und den gelben Streifen an den Vorderbeinen.


    Mittwoch, 5.10.

    Das einzig nette waren diese zwei Wanzen Scantius aegyptius unter Rinde von Platane.


    Donnerstag, 6.10.

    In der Stadt auf dem Weg zum Pinienwald findet sich das Highlight des Tages. Palmrüssler Rhynchophorus ferrugineus


    Und zwar ein Männchen - die ich nicht so häufig finde. Erkennbar an der "Bürste" auf dem Rüssel.


    Freitag, 7.10.

    Auf der Nachtrunde gibt es an Faltern nur ein paar graue (unbestimmte) Spanner. Idaea oder so. Ein bisschen Farbe bringt die Wanze Nezara viridula ins Spiel in der Variation mit hellem Rand.


    Samstag, 8.10.

    Auf einem längeren Spaziergang komme ich auf dem Rückweg an den von der Wollschildlaus Icerya purchasi befallenen Sträuchern vorbei. Und finde auch die Marienkäfer Novius cardinalis.


    Denen geht ihre Nahrung so schnell nicht aus.


    Der Sonntag folgt im 2. Teil.

    Liebe Grüße
    Susanne


    "Ach, die Welt ist so geräumig, und der Kopf ist so beschränkt!" (Wilhelm Busch)

  • Teil 2

    Sonntag, 9.10.

    Fahrt mit der Reisegruppe nach Sevilla. Nach Sevilla nehme ich jede Fahrtmöglichkeit wahr. Erstens ist es die schönste Stadt Andalusiens und zweitens habe ich da mal gewohnt.

    Wir wurden wieder am Parque María Luisa abgesetzt. Der ist ja schön, aber voller Touristen. Und auch voller Halsbandsittiche Psittacula krameri. Eigentlich bin ich ja nicht gut auf sie zu sprechen, da sie Höhlenbrüter sind und anderen Tieren die Höhlen wegnehmen; z.B. auch den seltenen Riesenabendseglern. Aber diese akrobatischen Verrenkungen um die Palmenfrüchte zu fressen waren doch interessant anzusehen.


    Ich gehe am Fluss Guadalquivir entlang um mich in Triana mit einem Bekannten zu treffen. Triana liegt auf der anderen Seite des Flusses.


    Aber direkt an dieser Promenade schwirrte mir etwas vor den Füßen rum:ein Männchen von Brachythemis impartita. Das fängt ja gut an, das hatte ich wirklich nicht erwartet.


    Der Bekannte hatte dann doch keine Zeit, so habe ich nur eine Tapa gegessen und mich in den Bus gesetzt. Auf der Karte hatte ich mir einen Park ausgeschaut, den ich nicht kannte: Parque de Miraflores. Wasserflächen waren da auch zu sehen.

    Ich kam über eine kleine Brücke und sah Bläßhuhn Fulica atra, ...


    ... Teichhuhn Gallinula chlorops ...


    ... und - ich traute meinen Augen nicht - das "Blaue Sumpfhuhn" Porphyrio porphyrio! So dicht, dass das Zoom zu groß war.


    Das kenne ich ja nur so ganz heimlich versteckt im Schilf der Doñana oder in diesem Frühjahr auf der anderen Seite der Flussmündung des Río Veléz. Und jetzt stapft es einfach so an diesem künstlichen Tümpel entlang. Ein richtiges "Habitatfoto" habe ich nicht gemacht, aber hier kann man Teile der Anlage erkennen.


    Aber jetzt noch ein paar weitere Ansichten:


    Beim Gehen zuckt es immer mit dem Schwanz, so dass man seine weiße "Unterwäsche" sieht.


    Und hier dann doch "versteckt" im Schilf, und zwar frisst es die Schilfstengel, die es tatsächlich mit den Riesenzehen halten kann.


    Da hatte sich die Fahrt durch die ganze Stadt schon gelohnt!


    Aber Libellen gab es auch. Die "üblichen Verdächtigen": Trithemis kirbyi


    Trithemis annulata


    Orthetrum chrysostigma


    Ischnura graellsii (ein Weibchen, auf allen anderen Fotos sind Männchen)


    Nicht so häufig sehe ich Crocothemis erythraea


    und Erythromma lindenii.


    Dicht über dem kurzen trockenen Rasen flog noch was Kleines. Ich auf Knien hinterher.


    Noch ein Highlight des Tages! Diplacodes lefebvrii habe ich zwar schon gesehen, aber nur bei Exkursionen mit Libellenspezialisten, wo wir extra danach gesucht haben.

    Heiß ist es, zeigt das Männchen mit der Obelisk-Stellung an.


    Dann war es auch langsam Zeit wieder zur Bushaltestelle zu wandern und ca. eine Stunde durch die Stadt zu fahren. Aber vorher habe ich in den trockenen Gras noch etwas flattern gesehen, ein Bläuling Zizeeria knysna. Den habe ich in diesem Jahr auch noch nicht gesehen.


    So habe ich zwar an diesem Tag nichts Neues gesehen, aber trotzdem schöne Funde machen können.

    Liebe Grüße
    Susanne


    "Ach, die Welt ist so geräumig, und der Kopf ist so beschränkt!" (Wilhelm Busch)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!