Mein täglicher Spaziergang 2022: 1. - 7. August

  • Mit den Seeigeln bin ich ja noch nicht fertig. Erstens habe ich mir stabile Sport-Einlegesohlen für meine Badeschuhe gekauft, da kommt kein Seeigel mehr durch und zweitens habe ich mir ein Säckchen aus einem Schirmsegment genäht mit Schlaufe für den Gürtel. Die nächste Schale werde ich auf jeden Fall mitnehmen - und mal sehen, was sich sonst noch so findet. (Auf die Idee hätte ich auch schon früher kommen können, das ist sicher auch an Land ganz praktisch.)

    Ausserdem fehlt mir noch ein Foto von einer Kolonie und dann noch ein paar gute Fotos und eine Schale vom Schwarzen Seeigel. Ein par Mal kann ich ja noch an den Strand. :)

    Man kann ja nicht immer sofort auf alles kommen. Dann wäre das Leben ja langweilig. ;)

  • Kasimir

    Changed the title of the thread from “Mein täglicher Spaziergang 2022: 25. - 31. Juli” to “Mein täglicher Spaziergang 2022: 1. - 7. August”.
  • Was für eine Quälerei - es ist einfach NIX LOS! Nun gut, wenn ich größere Spaziergänge machen würde, könnte ich wahrscheinlich auch etwas Neues finden, aber es ist nach wie vor heiß und bei den Temperaturen habe ich weder Lust den Berg hoch zum Pinienwald zu gehen noch meine 15-km-Runden zum Golfplatz, Quelle oder Aquädukt zu drehen. Und nachts habe ich es auch noch einige Male versucht: tote Hose.

    Jetzt also meine kümmerlichen Funde von Montag bis Samstag; der Schnorcheltag am Sonntag hast es allerdings wett gemacht.


    Montag, 1.8.

    Abends in der Stadt an einem Blumenbeet auf einer Verkehrsinsel schlafende Anthidium cf. manicatum. Leider war es schon nicht mehr so ganz hell, dafür aber windig, was das Fotografieren nicht erleichterte.




    Das wollte ich schon immer mal sehen, wie Bienen festgebissen schlafen. Machen das eigentlich alle solitären Bienen, so zu schlafen, oder nur die Megachilidae?


    Dienstag 2.8.

    An der Minze gibt es Schwebfliegen: Eristalinus taeniops


    und Eristalis arbustorum


    Ein Taubenschwänzchen Macroglossum stellatarum ist sich nicht zu schade an Lantana in einem Blumenkübel auf der Strasse zu naschen.

    Die Fotos sind eher zur Dokumentation, bessere habe ich z.B. aus Frankreich gezeigt.


    Mittwoch, 3.8.

    Nachtrunde. Um 23:54 sehe ich etwas großes mit langen Antennen flitzen. natürlich habe ich gleich an eine Kakerlake gedacht, aber es war nur eine Grille Gryllus bimaculatus.


    Donnerstag, 4.8.

    das bemerkenswerteste an dieser Runde durch mein Haupt-Jagdgebiet war diese Fruchtfliege Ceratitis capitata, die auf meinem Arm landete. Aber egal wie ich ihn auch drehte, sie lief immer weg und ich erwischte sie nur von hinten.


    Freitag, 5.8.

    Auf einmal war es 23:30, also schnell noch eine Nachtrunde, damit ich meinen streak* bei iNat nicht verliere. Es fand sich ein Mauergecko hoch oben an einer Wand (erspare ich euch) und diese Feuerwanze Pyrrhocoris apterus.


    *Ein streak ist eine Abfolge von mindestens fünf Tagen, an denen man jeweils eine Beobachtung eines "wilden" Organismus gemacht hat (also kein Straßenbaum oder Haustier). Mein streak begann am 30.12.2020. Je länger er anhält, umso "kostbarer" wird er natürlich.


    Samstag, 6.8.

    Um 0:03 entdeckte ich dieses Doppelpack von Akis acuminata


    und um 0:07 gab es ein Männchen von Iris oratoria.


    Nachmittags sah ich in meinem Patio etwas Seltsames sich bewegen. Erst dachte ich an einen kleinen Nachtfalter, aber es stellte sich als eine winzige Ameise raus, die eine Feder schleppte.


    Abends gab es die "Noche Flamenca" auf dem Platz vor der Stiftskirche Real Colegiata de Santa María la Mayor. Das ist immer eine schöne Atmosphäre.


    Um die Scheinwerfer flog nichts!


    Sonntag, 7.8.

    Um 0:30 bin ich gegangen, ich musste ja früh raus um zum Strand zu fahren. Auf dem Nachhauseweg lief mir noch diese Schabe Blatta orientalis über den Weg.


    Strand - das Highlight der Woche! Ich bin immer noch über mich selber überrascht, dass ich an einem Sonntag mit 50 Leuten in einem Bus sitzend an einen Strand fahre, an den noch mehr Busse hingekarrt werden (sogar aus Córdoba und Jaén), der auch von "Selbstfahrern" heftig frequentiert wird, dort 10 Stunden ausharre und mich nicht langweile. :33: :79:

    Mittlerweile habe ich ja beschlossen die ganzen Strände abzuklappern, sofern ich per Stadtbus (von El Palo) dahin komme. Ich schaue mir einfach auf der Karte an, wo es Steinbuhnen gibt. Diesmal habe ich mir die Playa de la Malagueta ausgesucht. Er ist westlich von El Palo, schon fast im Stadtzentrum. Die Kräne rechts im Bild gehören zum Hafen.


    Diesmal gibt es den Schwarzen Seeigel Arbacia lixula in größeren Mengen. (Speziell für Klaas) Eine Schale konnte ich aber leider nicht entdecken.


    Auf den Steinen hüpfen die süßen kleinen Asseln Ligia italica rum. Die grünen Augen haben es mir angetan.


    Und dann sehe ich kurz unter der Wasseroberfläche was - Schnappatmung! Das kann doch nicht sein! Davon hatte ich gelesen und Fotos gesehen von Tauchern aus Tarifa und Nerja - und noch gedacht, wie schade, da kommst du eh nicht hin. Und nun hier mitten in Málaga, und auch nicht in 15 Metern Tiefe, sondern in 10 cm - eine Nacktschnecke Felimare picta. Es gibt (laut iNat) 7 Arten Felimare in Andalusien, die meisten so um die 3-4 cm, aber Felimare picta wird bis zu 13 cm groß! #Neu4me


    Es ist gar nicht so einfach so dicht unter der Oberfläche zu Schnorcheln und dabei den Kopf so zu drehen, dass man was sieht.


    Leider muss ich Thuridilla hopei hiermit entthronen. Mein Tier war zwar keine 13 cm groß, aber sicher um die 7 cm. Übrigens sind die beiden gar nicht so sehr verwandt, also schon in verschiedenen Überordnungen.


    Die Antennen sind übrigens nicht zum Sehen, sondern zum Riechen und der "Büschel" auf dem Rücken sind Kiemen. Beides kann bei Störung eingezogen werden. Was es nicht alles gibt! Ich bin im Wasser geblieben, bis ich schrumpelig wurde, dann habe ich mich in der Sonne aufgewärmt.


    Bei jedem meiner insgesamt 4 Tauchgängen habe ich nachgeschaut, ob sie noch da ist - und jedesmal ein bisschen woanders gefunden. Ob sie auch schwimmen? Immer, wenn ich beobachtet habe, hat sie sich kaum bewegt. Die Perspektive mit meiner Hand ist ein bisschen ungünstig, ausserdem hatte sie ihre Anhänge erstmal alle eingezogen.


    Aber ich konnte ja nicht nur vor der Schnecke sitzen bleiben!


    Dieser Schleimfisch Parablennius sanguinoletus war ca. 20 cm groß und versteckte sich immer in den schattigsten Ecken. #Neu4me


    Durchsichtige Garnelen, wie ich sie schon mal gesehen hatte, gab es auch, auch größer und endlich auch mit guten Fotos. Palaemon elegans


    Es gibt noch eine Verwechslungsart, da hat mir ein italienischer Spezialist bei iNat die Unterschiede erklärt.



    Bei diesen kleinen grell blauen Fischchen, habe ich gedacht: so was habe ich noch nie gesehen, die sind bestimmt neu. Aber es sind einfach junge Mönchsfische Chromis chromis. Hast du das gewusst, _Stefan_ ?


    Zum Abschluss noch ein Schleimfisch Aidablennius sphynx. Den erkenne ich jetzt selber, mit seinen blauen Strichen wie moderne Kunst.


    Und so sieht übrigens meine Ausrüstung aus: Am Gürtel hängt die Fototasche, die Schlaufe einer Hundeleine und seit kurzem ein Säckchen aus Schirmstoff für eventuelle Funde. Diesmal habe ich natürlich nichts gefunden. In die Hundeleine habe ich mit einem Knoten eine Handschlaufe gemacht, sie wird mit dem Karabiner in einen Schlüsselring an der Kamera eingehakt.

  • Die Ameise mit der Feder... - immer wieder beeindruckend, was sie alles transportieren!

    Ich bin immer noch über mich selber überrascht, dass ich an einem Sonntag mit 50 Leuten in einem Bus sitzend an einen Strand fahre, an den noch mehr Busse hingekarrt werden (sogar aus Córdoba und Jaén), der auch von "Selbstfahrern" heftig frequentiert wird, dort 10 Stunden ausharre und mich nicht langweile. :33::79:

    Es lohnt sich ja immer...

    Deine Unterwasserfunde - klasse! Die Asseln, die zweite durchsichtige Garnele und der Schleimfisch gefallen mir am besten.

    Und so sieht übrigens meine Ausrüstung aus:

    Selbst ist die Frau! :thumbup: Wozu dient die Hundeleine?


    Viele Grüße

    Addi

  • aber es stellte sich als eine winzige Ameise raus, die eine Feder schleppte.

    Was für ein Zufall, so was habe ich vor einigen Tagen selbst beobachtet. Wobei ich mich gefragt habe, was die Ameise mit der Feder überhaupt machen will?


    Um die Scheinwerfer flog nichts!

    Dann scheinen die Falter wohl wegen der großen Hitze und Trockenheit eine Sommerpause eingelegt zu haben? :91:

    Oder das Farbspektrum der Scheinwerfer war für sie nicht anziehend. :92:


    Um so schöner das ganze Meeresgetier. :ups:

    Leider muss ich Thuridilla hopei hiermit entthronen.

    Ich hätte einfach den Thron verbreitert, damit alle beide drauf passen. ^^

    Faszinierende Lebewesen und wunderschön anzuschauen. :love:


    Ich bin im Wasser geblieben, bis ich schrumpelig wurde,

    Aber hoffentlich nicht dauerhaft? :D

    Viele Grüße
    Uwe


    "Leben ist nicht genug" sagte der Schmetterling."Sonnenschein,Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu." (Hans Christian Andersen)






  • Sehr, sehr geile Fotos. Ich fahre ja immer sehr auf die Anthidium ab, wenn sie abends in ihrer Schlafunterlage verbissen pennen (ich gehe davon aus, dass sie nicht pennen, aber sie ruhen zumindest und es sieht nach Pennen aus). :love:


    Sehr schick finde ich auch die Seeigelkolonie und den vergleichenden Finger bei der Thuridilla. Jetzt kann man das mal richtig gut in der Größe einordnen. Ich hatte vor drei Jahren in Kroatien unter Wasser Nacktschnecken gesehen, weniger farbenfroh, nämlich einfach braun, aber die waren halt 20 cm lang. Da kriegt man dann doch ein Gefühl dafür, wenn man den Größenvergleich so sieht. <3


    Und dann die Garnele. Vor allem die Frontalaufnahme. Wirklich sehr, sehr geil. "Mein Onkel vom Mars...". :79:


    Last but not least sind Taubenschwänzchen in Südeuropa ja nichts aufregendes, aber ich liebe es, wenn ich die kleinen Schuppenkolobris vor den Blüten stehen sehe. <3


    Scheint eine sehr aufregende Woche gewesen zu sein, auch wenn Du es anders sagst. Und das Meer hat, sicherlich auch der Temperaturen wegen, derzeit wohl seine Anziehungskraft auf Dich!? :)


    Liebe Grüße

    Klaas

  • Wozu dient die Hundeleine?

    Die Hundeleine ist ja am Gürtel fest und am anderen Ende wird die Kamera befestigt. So kann sie (die Kamera) auf jeden Fall nicht in den Tiefen verschwinden, auch wenn ich sie fallen lasse.

    Ich hätte einfach den Thron verbreitert, damit alle beide drauf passen.

    Das ist eine gute Idee! Ich kann mir richtig vorstellen, wie sie da Seite an Seite sitzen. :35: :25:

  • Die Hundeleine ist ja am Gürtel fest und am anderen Ende wird die Kamera befestigt. So kann sie (die Kamera) auf jeden Fall nicht in den Tiefen verschwinden, auch wenn ich sie fallen lasse.

    Ach so, ich dachte, das geht noch weiter und ist auch für außerhalb des Wassers gedacht, denn ...

    In die Hundeleine habe ich mit einem Knoten eine Handschlaufe gemacht, sie wird mit dem Karabiner in einen Schlüsselring an der Kamera eingehakt.

    ... die Handschlaufe ist ja auch noch zweckmäßig, wenn Dir beim Fotografieren "der Arm abfällt" 8o .

  • Hallo,


    wenn es keine andere, vernünftigere Stelle (wie z. B. Niströhren oder Blüten(köpfe)) zum Übernachten gibt, können das zur Not vermutlich alle Wildbienen, nur ob sie es auch machen? Auch bei Dolchwespen (Colpa, Elis) habe ich es schon gesehen, und Ameisen verbeißen sich bei Parasitierung mit Leberegeln ebenfalls in die Vegetation, wenn die Temperatur (z. B. nachts) einen bestimmten Wert unterschreitet. Gehen die Temperaturen am Folgetag wieder hoch, löst sich der Kieferkrampf wieder und das Tier spaziert umher, als wenn nichts gewesen wäre. Sprich, nicht alle Ameisen, die in Gras beißen, beißen letztlich auch sprichwörtlich ins Gras. Außer "es kommt ein Schaf, frisst das Gras und sprach 'das war's'".


    Viele Grüße


    Ziegelstein

  • Liebe Susanne,

    meine Ex (-Kamera) ist bei dir in den besten Händen, die ich mir vorstellen kann :15: . Die Frontalaufnahme der Garnele ist schon hammermäßig, aber mir hat es am allermeisten diese Unterwasser-Nacktschnecke angetan, die ist einfach hinreißend schön! Dieses geniale Foto müsste eigentlich gerahmt an die Wand.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,

    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.

    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Liebe Sabine,

    ja die Felimare Nacktschnecke ist wirklich ein Traumtier! Ich habe gerade aus Spaß mal bei iNat gesucht: in Andalusien wurden 70 Arten Nudibranchia gesehen! Eine schöner als die andere! Da werden mir die Wünsche nicht ausgehen. ;) Aber wer weiß, was du in Nord-und Ostsee alles hättest entdecken können...

    Ich habe ja schon an ein neues Fotobuch gedacht, aber bis jetzt bin ich erst bei 38 Arten Meeresgetier .... und ausserdem muss ich ja das französische noch machen.

  • Liebe Susanne,


    ich verstehe das Gefühl, das "nix los" ist. Verglichen mit der Schwemme an Viechern in den vergangenen Monaten ist jetzt vergleichsweise tote Hose. Trotzdem ist es doch immer wieder beeindruckend, wie viel man noch findet, wenn man die Augen offen hält. Auch diese Woche waren ja wieder einige Highlights dabei.

    Mega chillig sehen die

    Megachillidae

    ja nicht unbedingt aus, wie sie sich da verbissen hat. Vermutlich heißen sie deshalb auch Megachilidae mit nur einem l. Wegen des witzigen Namens habe ich extra danach gesucht, den Anthidium gibts auch bei uns.


    Die Mittelmeerfruchtfliege Ceratitis capitata gibts auch bei uns, wenn auch nur als Mitbringsel in Orangen. Deshalb hatte ich sie letzten Winter als erfrischend farbenfrohe Abwechslung als Tier des Tages.

    ich erwischte sie nur von hinten

    Der Link oben (im wissenschaftlichen Namen versteckt) führt zu meiner Beobachtung, wo auch ein Bild der eisblauen Augen dabei ist. Die fand ich am faszinierendsten.


    Hast du das gewusst, _Stefan_ ?

    Jein, ich wusste nicht, dass die so farbenfroh werden, weil ich sie eigentlich immer nur im Hafenbecken von außerhalb des Wassers gesehen habe. Ich wusste aber auch, dass selbst grottenschlechte Bilder zur Bestimmung reichen, also dass die Form eindeutig immer diese Art ist. Also wusste ich es gewissermaßen doch. :shy:

    Beste Grüße,
    Stefan


    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Lifelist:
    Vögel:
    - Deutschland: 270, Moorente

    - Welt (2022): 283 (194), Drosselrohrsänger (Mittelmeermöwe)

    - (Garten): 112, Schwarzhalstaucher

    Wirbellose: 1.186, Drymus sylvaticus

  • Vermutlich heißen sie deshalb auch Megachilidae mit nur einem l.

    Ups! :29: geändert - danke, das kann ich mir jetzt merken.


    Kleinen Fischen kann man (oder jedenfalls ich) ja erstmal nicht ansehen, ob sie ausgewachsen sind oder nicht. Ich dachte an so kleine bunte Aquariumsfischchen und kam gar nicht auf die Idee, dass sie mal zu großen langweilig gefärbten Adulten werden könnten.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!