Mauritius - Landschaften Teil 1 und 2

  • Hallo zusammen,



    ein lange gehegter Traum ging im Dezember dieses Jahres in Erfüllung. Meine Frau und ich waren auf Mauritius. Die kleine Insel im indischen Ozean ist 2040 Quadratkilometer groß und damit ca. 500 Quadratkilometer kleiner als das Saarland. Mein Heimat - Bundesland ist schön, jedoch kann es Mauritius nicht das Wasser reichen. Was die Insel an Naturschönheiten zu bieten hat ist grandios. In mehreren Teilen will ich euch dieses Kleinod etwas näher bringen. Beginnen will ich mit Landschaften. Später folgen dann noch Vögel, Reptilien, andere Tiere, Pflanzen und Fotos vom größten Wallfahrtsort der Hindus außerhalb von Indien. Los gehts



    ein kleiner Berg in der Nähe unserer Unterkunft.



    Weitwinkelaufnahme - links die drei Mädels



    im Black River Nationalpark







    im Chamarel Nationalpark


    die Chamarel Cascade - ein Zwillingswasserfall im Park.




    Die siebenfarbige Erde von Mauritius. Die Farben kamen durch die Umwandlung von Basaltlava in Tonminerale zustande. Dieses Farbenspiel der erde ist so nur auf Mauritius zu sehen.





    Umgebung in der Nähe der siebenfarbigen Erde




    Abschluss von Teil 1








    Teil 2 folgt in Kürze.


    Gruß

    Harry

  • Teil 2


    auf der IL aux Cerfes.


    Die in Privatbesitz befindliche Insel ist von dem Ort Trou D´Eau Douce im Osten von Mauritius gut erreichbar. Ein herrliches Stückchen Erde.













    Am Cap Mal-Heureux, dem nördlichsten Punkt der Insel.









    Das war es für Teil 2. In wenigen Tagen kommen die Vögel an die Reihe.


    Gruß

    Harry

  • HarryR.

    Changed the title of the thread from “Mauritius - Landschaften Teil 1” to “Mauritius - Landschaften Teil 1 und 2”.
  • Danke für die Mitnahme in eine völlig andere Welt!

    Dient die Glocke am Strand zur Warnung (bei bestimmten Wettern), ist es etwas Religiöses oder steht sie nur so da herum?


    Viele Grüße

    Addi

  • Lieber Harry,

    über Mauritius habe ich mir noch nie Gedanken gemacht und überhaupt keine Vorstellung davon, wie es dort aussehen könnte. Die erste Überraschung ist für mich, dass die Insel so bergig ist. Die Landschaft sieht einfach nur grandios aus! Was für herrliche Farben, was für eine üppige und vielfältige Natur mit großen Pflanzen. Die siebenfarbigen Erden haben ein irres Farbspiel und stehen in großem Kontrast zum Sand an der Küste der anderen Insel. Auf Bild "Mauritius032" sind große Palmen mit gelben Früchten zu sehen, sind die essbar oder waren das Blüten?

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,

    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.

    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Liebe Sabine,

    Auf Bild "Mauritius032" sind große Palmen mit gelben Früchten zu sehen, sind die essbar oder waren das Blüten?

    Das ist eine Kokospalme mit Früchten ( Kokosnüssen ). Hier mal ein Foto aus der Nähe.



    In der Tat hat Mauritius eine grandiose Natur. Die Berge dort sind ganz anders als jene die man aus den Alpen kennt. Irgendwie bizarrer finde ich. Der höchste Berg auf Mauritius gehört zur Black River Bergkette und nennt sich Piton de la Petite Riviere und ist 827 m hoch. Das Foto Mauritius016 zeigt ihn.


    liebe Grüße

    Harry

  • Lieber Harry,


    Mauritius ist vulkanischen Ursprungs, während die Alpen ein Faltengebirge sind, was die unterschiedlichen Bergformen erklärt.


    Ansonsten ist dein Bericht eine großartige Erinnerung an unsere Reise 2019 nach Mauritius (die leider letzte vor Corona).


    LG PeterP

  • Lieber Harry,

    danke für das Näher-ran-Foto von der Kokospalme. Da sehen die Früchte viel glatter aus als die Kokosnüsse aus dem Laden. Oder werden die vorher geschält? Auch darüber habe ich mir noch nie Gedanken gemacht.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,

    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.

    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Hallo Harry ,


    Du machst mir so richtig Appetit auch mal dorthin zu gehen.

    Bei all meinen Reisen hab ich es vorgezogen fernab der Touristenpfade meine Touren im Hinterland zu machen.

    Ist das dort möglich oder wird man durch Zäune oder Verbote oder was auch immer davon abgehalten.

    Jeder weiss was ,zusammen wissen wir viel und insgesamt wissen wir viel zu wenig !

  • Lieber Peter,

    herzlichen Dank für den Link, der tatsächlich meine Fragen zur Nutzung der Kokosnüssse gut erklärt. Habe ich so nicht wirklich gewusst.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,

    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.

    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Hallo Werner,

    Ist das dort möglich oder wird man durch Zäune oder Verbote oder was auch immer davon abgehalten.

    Mauritius bietet in seinen Nationalparks sehr viele Wanderwege an. Bei Komoot sind einige schöne Touren eingetragen. Ob es abseits dieser Wege Verbote und Zäune gibt kann ich dir leider nicht beantworten. Ich denke aber das es nicht ratsam ist sich alleine abseits der Wege in „ die Büsche “ zu schlagen. Die Gefahr sich zu verirren halte ich für gegeben.


    Gruß

    Harry

  • Liebe Sabine Flechtmann,

    herzlichen Dank für den Link, der tatsächlich meine Fragen zur Nutzung der Kokosnüssse gut erklärt. Habe ich so nicht wirklich gewusst.

    Das ist aber noch lange nicht alles. Kokosnuss ist nicht gleich Kokosnuss. Es gibt von ihr jede Menge Sorten bzw. Varietäten die alle unterschiedlich verwendet werden. Auf Mauritius ist die aus Sri Lanka stammende King Coconut verbreitet. Diese Kokosnuss beinhaltet sehr viel Milch und nur wenig Fleisch. Diese speziell gezüchtete Trink - Kokosnüsse gelangen bei uns so gut wie nicht in den Handel. Mehr über die verschiedenen Kokosnüsse kannst du hier in Erfahrung bringen.


    Liebe Grüße

    Harry



Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!