• Liebe Naturfreund*innen,

    nach dem Jahr Coronapause konnten wir endlich wieder ein paar Wochen in Maria Alm im Salzburger Land verbringen. Sieben Wochen prachtvolles Wetter, der sich noch recht sommerlich anfühlte. Berichterstattung nach Bearbeitungsfortschritt der Fotos.

    Einen herrlichen Blick hat man vom Berg Natrun aus auf das


    Steinerne Meer


    03.09.2021

    Tannenmeise - Periparus ater



    Felsenspringer (Ordnung Archaeognatha) - Lepismacha y-signata

    Größe einschließlich der Hinterleibsanhänge 15 mm. Auf der Brust befindet sich eine y-förmige, helle Zeichnung.





    Korbweideneule - Brachylomia viminalis


    Nonne - Lymantria monacha #female




    Steinbrech-Gebirgs-Blattspanner - Entephria flavicinctata

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,

    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.

    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • 04.09.2021

    Rotkehlchen Jungvogel - Erithacus rubecula


    Kaisermantel - Argynnis paphia #male



    Kleiner Kohlweißling - Pieris rapae


    Braunbinden-Wellenstriemenspanner - Scotopteryx chenopodiata



    Schwarzaugen-Bindenspanner - Cosmorrhoe ocellata


    Bläulichgrüner Heidelbeer-Blattspanner - Chloroclysta miata

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,

    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.

    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Liebe Sabine,

    gleich beim ersten Bild, der Tannenmeise, habe ich gedacht das ist mein Favorit. Schließlich habe ich ja auch selbst versucht, diese hibbeligen Vögelchen zu fotografieren. Aber dann kam der Felsenspringer - und bestimmt! Da habe ich bis jetzt kapituliert - muss direkt mal schauen, ob meine auch ein Y haben. Die Nonne, oder besser der "Nonnerich" , ist ja auch besonders hübsch mit seinem Pullovermuster. Und dann hat es mich gefreut, dass ich den Namen der Gattung Scotopteryx wiedererkannt habe. Überhaupt sind schöne scharfe Nachtfalteraufnahmen natürlich ganz was anderes als meine Nachtfunde. Solchen Aufwand werde ich nicht betreiben, umso schöner sie bei dir zu sehen.

  • Lustig, Maria Alm ist bei mir in der Familie auch das traditionelle Urlaubsziel. Meine Mutter ist da in ihrer Kindheit schon immer hin gefahren und jetzt seit ein paar Jahren auch jedes Jahr wieder.


    Halbwegs erreichbar von Norddeutschland aus, gute Nahverkehrsbedingungen und schon 'echte' Alpen. Ich kann es trotzdem nicht verstehen, immer in den gleichen Ort zu fahren, aber das Steinerne Meer ist schon toll!

  • Was für eine wunderschöne Bilderserie, mit der ich den Morgen beginnen konnte! :thumbup:

    Auch ich bin natürlich zunächst einmal am Felsenspringer hängen geblieben und musste ein wenig nachlesen, um etwas mehr über ihn zu erfahren. Bei einigen von ihnen können bis zu 250 Antennen-Einzelglieder gezählt werden!

    Viele Falter konntest Du fotografieren! Ich mag besonders die Nonnen mit ihren fächerförmigen Antennen.

    Du hast Lymantria monacha als Weibchen gekennzeichnet. Wenn ich richtig informiert bin, haben Männchen noch imposantere Antennen als die Weibchen (irgendwie muss Mann ja Frau finden...!). Wie ausgeprägt müssen dann die Antennen der Männchen aussehen.

    Eine sehr schöne Gegend, in der Ihr unterwegs gewesen seid.


    Viele Grüße

    Addi

  • Liebe Naturfreund*innen,

    oha, jetzt habe ich zwei Tage den PC nicht angeworfen, und schon habt ihr so zahlreich und nett zu meinen ersten Bildern aus dem Salzburger Land geschrieben. Herzlichen Dank dafür! Susanne, du hast natürlich recht, die Nonne ist ein Nonnerich, mein Fehler. Die Tageslichtaufnahmen von Nachtfaltern sind schon um einiges aufwändiger, aber mir ist es die Mühe wert. Bei der Bestimmung des Felsenspringers hat mir Kollege Zufall geholfen. CorvusAlbicus wir fahren seit zig Jahren nach Maria Alm und können dort bei der Familie meines Mannes privat wohnen.

    Ich habe noch ganz viel in petto, derzeit nutzen wir aber noch die letzten Tage mit Sonne aus und machen zu Hause ein paar Spaziergänge.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,

    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.

    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Liebe Sabine,

    sehr schöne Bilder hast du uns mitgebracht.Und mit deiner Nikon bist du sicherlich zufrieden.

    Wenn ich mir z.B. das Foto vom Rotkehlchen anschaue,wunderbar. :thumbup:


    Auf die Begegnung mit einem Felsenspringer warte ich schon sehr lange,den hast du sehr schön abgelichtet.

    Und bin schon gespannt,was dir noch alles vor die Linse gekommen ist.

    Viele Grüße
    Uwe


    "Leben ist nicht genug" sagte der Schmetterling."Sonnenschein,Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu." (Hans Christian Andersen)






  • Lieber Uwe,

    ja, mit der Nikon bin ich tatsächlich sehr zufrieden, und du hast es richtig einsortiert, das Rotkehlchen ist mit der Lütten aufgenommen (allerdings etwas nachbearbeitet). Die Felsenspringer sind ausgesprochen schwierig zu fotografieren, ich habe zahllose Fotos gemacht und die meisten wanderten in die Tonne.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,

    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.

    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Liebe Naturfreund*innen,

    ein neuer Schwung Fotos steht bereit.


    Bereifter Pfifferling - Cantharellus subpruinosus #essbar  #Neu4me

    Es gibt eine sehr ähnliche Art, angeblich sollen die sicher eher mikroskopisch über die Sporenvermessung unterschieden werden können. Sie unterscheiden sich aber auch über das Habitat: der Blasse Pfifferling Cantharellus pallens kommt im Buchenwald über Kalk vor, während der Bereifte Pfifferling Cantharellus subpruinosus als Fichtenbegleiter oft mit dem Echten Pfifferling vergesellschaftet ist. Das war hier der Fall, und deshalb gehe ich vom Bereiften Pfifferling aus.


    Unsere "guten" Fundstellen in Maria Alm sind nach und nach allerlei Umgestaltungen des Berges zum Opfer gefallen, und die am nächsten liegenden sind nun unter einem Forstweg und einem Holzlagerplatz begraben.

    Echter Pfifferling - Cantharellus cibarius #essbar




    Der in meiner linken Hand wog 50 Gramm!


    Dazu passt dann auch unser einziger Steinpilz mit 550 g:

    Fichten-Steinpilz - Boletus edulis


     


    Gemeiner Rotfußröhrling - Xerocomus chrysenteron #essbar

    essbar, aber minderwertig


    Tiegelteuerling - Crucibulum laeve #Neu4me

    Die Fruchtkörper saßen auf einem Lärchenzweig und sind nur 5 mm hoch. Das erste Foto ist vom Fundort, die restlichen sind Studioaufnahmen.





    Dunkelbraune Waldschatteneule - Mniotype satura


    Gelbleib-Flechtenbärchen - Eilema complana


    Zu meiner Freude ist diese hübsche, kleine Spannerart noch da, ich hatte sie seit einigen Jahren nicht mehr gefunden:

    Parallelbindiger Kräuterspanner - Mesotype parallelolineata


    Chi-Eule - Antitype chi



    Blaugrüne Mosaikjungfer - Aeshna cyanea

    Inzwischen auf dem Berg Natrun die einzige Libellenart.


    Zweipunkt-Wellenstriemenspanner - Scotopteryx bipunctaria

    Ich wusste gar nicht, dass die auch tagaktiv sein können.


    Großer Felsen-Bindenspanner - Coenotephria tophaceata


    Bergheiden-Johanniskrautspanner - Aplocera praeformata

    immer sehr große Falter mit einer Länge Kopf - Apex von ca. 25 mm, zwei Individuen.




    Weißgerippte Lolcheule - Tholera decimalis


    Und das Beste zum Schluss des 5. September. Am Morgen saß ein winziges Falterchen (5-6 mm) hinter dem Fensterladen, eigentlich wollte ich den gar nicht fotografieren. Zu klein, kaum zu bestimmen. Also nur ein Foto gemacht, eher unwillig. Aber das habe ich schon öfter erlebt: Was ich schlampig aufgenommen habe, entpuppte sich als etwas Besonderes. In diesem Fall war das Tier bestimmbar:

    Weidenröschensamen-Fransenmotte - Mompha subbistrigella 

    Erstnachweis für das Bundesland Salzburg.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,

    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.

    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Tolle Funde und sogar noch eine Erstbestimmung als i-Tüpfelchen! Toll!

    Bei dem großen Pilz kam ich aus dem Staunen nicht mehr heraus! Sozusagen eine Familienportion...


    Viele Grüße

    Addi

  • Liebe Batia und Adelheid, lieber Sigurd,

    vielen Dank für eure netten Anmerkungen. Och, den Steinpilz haben wir zu zweit geschafft :) .

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,

    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.

    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Liebe Naturfreund*innen,

    eine neue Portion Fotos ist fertig.


    Goldammer - Emberiza citrinella


    Auf der neuen Skipiste vorm Haus blühte gerade Rot- und Weißklee in großen Mengen, eine Energiequelle, die von zahllosen Tagfaltern, Bienen und anderen Insekten dankbar besucht wurde. Und dann kam der Mäher und hat alles abgemäht und nicht ein Hälmchen stehengelassen. Dies ist die Faltervielfalt eines Tages.


    Gamma-Eule - Autographa gamma

    Von den zig Aufnahmen verschiedener Tage musste ich stark aussortieren, damit das Archiv nicht überquillt.




    Zweibrütiger Würfel-Dickkopffalter - Pyrgus armoricanus


    Feuriger Perlmuttfalter - Fabriciana adippe

    Der ist neu auf "unserem" Berg.


    Hauhechel-Bläuling - Polyommatus icarus

    Vor 10 Jahren noch ein Massenfalter, inzwischen leider nur noch selten zu beobachten.


    Schwalbenschwanz - Papilio machaon





    Postillon - Colias croceus

    Am besten erkennt man den Postillon im Flug, er hat ein unglaublich sattes Gelb, das schon fast ins Orange geht.




    Der Postillon zeigt seine Flügeloberseite allerdings niemals, er klappt seine Flügel nach der Landung auf einer Blüte sofort wieder zu. Die Oberseite ist ausschließlich im Flug zu erwischen. Scharfe Fotos bekommt man so nicht, aber aus gefühlt 300 Serienaufnahmen an verschiedenen Tagen ist etwas halbwegs ansehnliches herausgekommen.






    Die Distelfalter machen es uns mit dieser Aufgabe erheblich leichter.

    Distelfalter - Vanessa cardui


    Abends beim Faltergucken habe ich mich über eine fette Spinne gewundert, die über lange Zeit reglus neben der Tür saß. Die hat sich nichtmal gerührt, als ein Falter direkt neben ihr vorbeikrabbelte. Das Rätsel wurde in einem Zeitraum von über 10 Minuten gelöst, denn die Spinne war dabei, sich zu Häuten.

    Spinne beim Häuten

    Zuerst schien die Spinne eigenartig länger zu werden, die Beine liegen alle dicht beieinander:


    Danach werden die Beine vom Körper wegsortiert:


    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,

    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.

    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Die Häutung der Spinne ist ja irre! Bisher war mir nicht bekannt, dass sie sich auch häuten müssen, aber logisch! Ich hatte mir nur keine Gedanken darüber gemacht.

    Dann sind das wahrscheinlich nicht immer tote Spinnen, die man manchmal oben in den Ecken der Hauseingänge sieht, sondern ab und an Häutungsreste... Da muss ich jetzt drauf achten!

    Tolle Fotos von den verschiedenen Faltern! Du hast viele gesehen und ablichten können!

    Die Studien vom Postillion haben sich gelohnt! Er hat doch so eine schöne Oberseite, die er ruhig einmal öfter zeigen könnte...!


    Viele Grüße

    Addi

  • Liebe Sabine,

    da sind dir wirklich sehr schöne Funde und Bilder gelungen. :thumbup:

    Postillon und Schwalbenschwanz,deine Freude wird sicherlich groß gewesen sein.

    Die Oberseite ist ausschließlich im Flug zu erwischen. Scharfe Fotos bekommt man so nicht,

    Dies ist wirklich sehr schwer.Ein Blitz könnte in solchen Situationen nützlich sein,allerdings auch nur,wenn der Schmetterling gerade im Fokusbereich ist.Und wieder zusätzliches Gewicht,welches man herumschleppen muß.

    Weidenröschensamen-Fransenmotte - Mompha subbistrigella

    Erstnachweis für das Bundesland Salzburg.

    Unverhofft kommt oft! :)

    Meine Gratulation zum Erstnachweis! :98.

    Viele Grüße
    Uwe


    "Leben ist nicht genug" sagte der Schmetterling."Sonnenschein,Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu." (Hans Christian Andersen)






Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!