Am Strand von Málaga - 12.9.: letzter Strandtag

  • Danke, Addi für deine Einschätzung. Ja, das Foto von der Purpurschnecke hat schöne Farben, aber letztlich habe ich mich als Tier des Tages für die Goldstriemenbrassen entschieden. Dieser große Schwarm so dicht an mir vorbei war einfach faszinierend! Wäre das Foto nur etwas besser, hätte ich die kleine bunte Nacktschnecke genommen. Da muss ich das nächste Mal drauf achten, vielleicht sehe ich so eine ja mal wieder.


    Klaas Reißmann , ist doch toll, was man an einem Touristenstrand alles entdecken kann!


  • Bist Du eigentlich von den Bränden betroffen, Susanne Kasimir ? Laut Karte müsstest Du noch mindestens 100 km entfernt sein, oder?


    Viele Grüße

    Addi

    Ein glänzender Stein am Wegrand. So klein – und doch so schön.
    Ich hob ihn auf. Er war so schön!
    Ich legte ihn wieder zurück und ging weiter.


    (Calvin O. John, Ute-Navajo)

  • Liebe Susanne,

    ich sehe, dass die Unterwasserkamera bei dir in den allerbesten Händen ist. Großartig, was du damit zauberst.

    Mir persönlich gefällt der Schleimfisch Parablennius besonders gut, aber als Tier des Tages würde ich immer das Seltene nehmen, wie hieß der noch ... Zackenbarsch?

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,

    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.

    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Liebe Sabine,

    ich hatte auch schon gedacht, es tut mir leid für dich, dass du mit der Olympus nicht richtig warm geworden bist. Aber so leid dann doch nicht, denn sonst hätte ich sie ja nicht! ;) Jedenfalls wünsche ich dir, dass deine neue "Vogelkamera" dir auch eine neue Welt erschließt.


    Das Seltene als Tier des Tages nehme ich meistens, einfach weil ich das Häufige dann noch irgendwann als "Joker" habe. Aber bei den Fischen wusste ich ja, dass ich dann nie zum Häufigen komme, bei den wenigen Gelegenheiten. Gestern war mein letzter Strandtag, der sich wieder gelohnt hat. Einen Schleimfisch hatte ich ja schon, das wäre doch ein bisschen eintönig.

  • Liebe Susanne,

    ach, das hast du aber nett geschrieben. Unterwasserfotografie mache ich ja nicht, und so ist dieses Teil bei in guten bzw. besten Händen. Mit meiner "Vogelkamera" bin ich schon sehr warm geworden, vieles macht sie einfach blendend :D gut. Nur mit dem Vogelmodus komme ich noch nicht so gut klar, der Sucher ist sehr klein, aber bei nicht so großem Abstand habe ich damit schon ganz gute Ergebnisse erzielt.

    Jetzt bin ich aber doch überrascht, dass gestern schon dein letzter Strandtag war, die Saison kann doch noch nicht wirklich zu Ende sein?

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,

    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.

    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Kasimir

    Changed the title of the thread from “Am Strand von Málaga - 5.9.: Viel los vor dem Strand” to “Am Strand von Málaga - 12.9.: letzter Strandtag”.
  • Am Sonntag war mein letzter Strandtag. Jedenfalls der letzte mit diesem Organisator. Das Wetter ist zwar noch gut, aber die Schule hat wieder begonnen und die Leute sind nicht mehr im Urlaubs- und Strandmodus.

    Ich hatte mir für alle Fälle ein Alternativprogramm ausgeguckt, aber es war fast kein Wind und so war mein Bestreben unbedingt die Nacktschnecke zu fotografieren.

    Beim dicht über den Felsen schnorcheln traf ich meine Freunde, die Schleimfische.

    Der Variable Schleimfisch Parablennius pilicornis





    und der Sphinx-Schleimfisch Aidablennius sphynx - schaut aus seiner Höhle



    und in ganzer Länge



    Wahrscheinlich sind mir eine ganze Menge Fische entgangen, weil ich wirklich immer nur dicht vor meine Nase geschaut habe um das blaue Strichlein mit orange zu erkennen - viel mehr sieht man nämlich von der Nacktschnecke mit bloßem Auge nicht.


    Aber der Goby Gobius incognitus ist #Neu4me




    Den Meerjunker Coris julis hatte ich schon gezeigt, aber dies ist ein besseres Foto.



    Und hinter dem Meerpfau Thalassoma pavo war ich auch ständig hinterher. Der verschwindet schon, wenn man ihn nur anschaut. Meist findet man die jüngeren, also Weibchen. Vielleicht wandelt sich der Rechte gerade um, denn die Weibchen sind gestreift, die Männchen eher einfarbig grün mit einem blauen und roten Band hinter dem Kopf.




    Dieses Männchen ist ziemlich ausgefärbt.




    Endlich gibt es auch eine Seeanemone Actinia mediterranea mit ausgefahrenen Antennen




    Bei diesen Gebilden nehme ich gerne Vorschläge an, wer darin wohnt. Jedenfalls denke ich, dass diese Röhren die Gehäuse von irgendwem sind.




    Und das Objekt der Begierde habe ich auch gefunden, sogar mehr als eine. Alle in vielleicht 50 cm Wassertiefe. Es war zwar kein Wind, aber einige Boote waren unterwegs, vor allem ein Wasserskifahrer und ein Jet-Ski. Die haben ziemliche Wellen verursacht und es reicht ja schon, wenn einem die Kamerahand im entscheidenden Moment verschoben wird, um das Foto unbrauchbar zu machen. Dies sind die besten Fotos, die mir gelungen sind.

    Thuridilla hopei





    Ich hatte übrigens kürzlich gedacht: mal schauen, was andere Leute bei iNat an dem Strand so gesehen haben. - Nichts! Die ernsthaften Taucher sind entweder vor Tarifa, also in der Straße von Gibraltar oder am östlichen Ende von Andalusien, am Cabo de Gata. So habe ich immerhin ein paar weiße Flecken auf der Landkarte getilgt, genauer gesagt 17 Arten Fische und 16 Wirbellose, davon nur 4 unbestimmt. Ein ganz nettes Fazit für meinen ersten Kontakt mit der Unterwasserwelt.


    Fast vergessen: eine Gruppe Mönchssittiche



Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!