Mein tägliches Viech 2021: 29. November - 5.Dezember 2021

  • Hallo Susanne,


    dann hast du vor mir deine Erlebnisse gehabt und an Nachschub fehlt es dir bestimmt nicht, wie du immer wieder beweist :alright::D


    Gruß Martin

  • Liebe Leute, Sonntag Abend, Zeit für meine Wochenschau. :tanz:
    Montag, 29.3.
    Über meinen Osterausflug nach Fuente de Piedra habe ich ja ausführlich in dem Beitrag Ich wollte auch Wasservögel sehen... berichtet. Fehlt noch das Viech des Tages. Nach langem Hin und Her habe ich mich gegen die Flamingos und für einen meiner neuen Vögel entschieden. Die Schafstelze (Motacilla flava) ist es geworden. #Neu4me



    Dienstag 30.3.
    Das Wetter ist die ganze Woche noch nicht so richtig "spanisch" gewesen. Windig und bewölkt, wir kratzen nur so an der 20°C-Marke. Trotzdem, die Natur lässt sich nicht mehr aufhalten.
    An einer Hauswand finde ich diesen Cantharis coronata, dessen Antennen vom Wind "zerzaust" werden. #Neu4me



    Mittwoch, 31.3.
    Wie schade, dass man die Goldwespen wohl nicht bestimmen kann! Sie saß zuerst an einem Pflanzenstengel, den ich so hindrehen musste, dass ich sie fotografieren konnte. Es wurde trotzdem unscharf. Dann flog sie weg und landete auf meinem Uhrarmband. 8o Da war das Fotografieren einfacher.



    Aber ohne Namen... – so habe ich die Gammaeule (Autographa gamma) zum Tier des Tages erwählt. Da hatte ich ja in Fuente de Piedra zum ersten Mal gesehen, dass sie tatsächlich auch am Tag aktiv sind und Blüten besuchen. Diese hier saß allerdings einfach auf dem Weg rum.



    Donnerstag, 1. April
    Im Pinienwald, keiner meiner Wunschschmetterlinge lässt sich blicken. Meine neue Meise wurde mir ja hier bestimmt. Allerdings fand ich die Fotos doch nicht ausreichend für das Tier des Tages. Aber von einem Affodil-Stengel zu einem Lavendelbusch ist ein Radnetz gespannt und am Rand sitzt die Körbchenspinne (Agalenatea redii).




    Freitag, 2.4.
    Wieder nix los im Pinienwald. Deshalb habe ich auf dem Rückweg auf der Wiese, wo ich die Netztwühle gesehen habe, ein paar Steine umgedreht. Dabei bin ich nicht der geübte Steinewälzer. Meist ist alles schneller verschwunden, als ich fotografieren oder womöglich einsammeln kann. Einsammeln ist sowieso schlecht, da ich in der linken Hand den Stein, in der rechten die Kamera halte. Wollte ich irgendwas fangen, müsste ich ein Teil wegschmeissen...
    So gibt es von diesem Europäischen Riesenläufer (Scolopendra cingulata) auch nur ein Foto ohne Kopf. Daneben sitzt noch ein weiterer Hundertfüßer, leider nicht weiter bestimmbar, denn im Süden von Spanien gibt es außer Scutigera coleoptrata noch zwei weitere ähnliche Arten.




    Und auf diesem Foto habe ich erst am Computer gesehen, dass da noch ein "Schmankerl" ist. Neben der Assel ist kein Same, sondern ein Käfer, Gattung Cossyphus. Irgendwann hatte ich schon mal einen vorgestellt.



    Zurück in der Stadt höre ich das unverkennbare Sriih, sriih - mit einem Tag Verspätung sind die Mauersegler wieder da! Da ich ja jetzt weiß, dass es hier auch Fahlsegler gibt, habe ich erst garnicht versucht ein Foto zu machen.


    Samstag, 3.4.
    Am Tag vorher hatte ich auch noch eine weitere Vogelstimme gehört, war mir aber nicht sicher. Also bin zu dem Ziegenhof, an dem ich letztes Jahr die Bienefresser gesehen hatte. Und eindeutig gehört und gesehen, aber die freilaufenden Hunde haben mir durch ihr Gebelle alles verscheucht. Da muss ich mich wohl wieder von oben den Hang runter anschleichen.
    Aber auf einer Wiese finde ich Acontia lucida. Ich freue mich immer über die paar Nachtfalter, die ich eindeutig erkennen kann.



    Heute, Sonntag, 4. April
    Gerade als ich losging, fing es an zu tröpfeln. Mehr als ein paar Tropfen waren es auch nicht, aber ich entschied mich nur zur Brachfläche zu gehen. Da blühen jetzt viele äh ... Korbblütler. Ic weiß nicht einmal, ob die weißen und die gelben Blüten zur selben Art gehören; die Blätter sind jedenfalls gleich.



    In den Blüten saßen häufig unbewegliche Bienen - Gattung Eucera? Jedenfalls ließen sie mich für ein Makro dicht ran.



    Diese Blattwespe könnte Gattung Macrophya sein.



    Zum Glück habe ich auch etwas Bekanntes gefunden: Trichodes octopunctatus. Das wurde also das Viech von heute.



    Hat der wirklich Haare auf den Augen? Wie kann man denn damit gucken?


    Das war's mal wieder, keine überragenden Highlights, aber immerhin alles verschiedene Viecher.

  • Die Augen bestehen aus vielen kleinen Facetten, deshalb ja auch Facettenauge oder Komplexauge. Jede einzelne Facette sieht für sich selbst und das Gehirn produziert daraus ein Komplettbild. Die Haare wachsen zwischen den Facetten und stören das Sehen nicht.


    Liebe Grüße
    Klaas

  • Liebe Susanne,

    Ich hoffe, es macht euch immer noch Spaß meine Kreuz-und-Quer-Funde anzuschauen.

    JAAAA, und wie!
    ich glaube, grade der bunte Mix macht deinen Thread so spannend. Man bekommt dadurch ein umfassendes Bild von allem, was bei dir in der Umgebung so kreucht und fleucht.
    Ich hab das Thema um Ostern rum schleifen lassen und war selber unterwegs. Aber bei dem norddeutschen "Schietwedder" kann man besonders die kleinen Tiere nur versteckt unter Steinen und Holz finden.
    Deine exotischen Vögel und Käfer haben es mir besonders angetan, von deinen Schwarzkehlchen bekomme ich persönlich auch nie zu viel. Ganz lange Zeit waren die meine Lieblingsvögel, jetzt sind es immer noch Schmuckstücke.
    In die Megalodontes habe ich mich auch ein bisschen verliebt. Ich hab 2018 mal eine in Österreich gefunden und seitdem nichtmehr vergessen. Ich fand sie so hübsch, dass ich sofort wusste, was du da gefunden hast. Leider hast du es inzwischen ja schon rausgefunden, sodass ich nicht mehr weiterhelfen kann.
    Solange hier das Wetter noch bescheiden bleibt, bleibt mir ja gar nichts anderes übrig, als gespannt auf deinen nächsten Beitrag zu warten.
    Und seit kurzem hast du übrigens einen Nachahmer. Aufgrund mangelnder Fotoqualität kann ich zwar nicht so ein schönes Thema eröffnen, aber zumindest resümiere ich jetzt auch jeden Tag und küre ein Tier des Tages. Vielleicht bekommt ihr ja mal die Liste, wenn ich wenigstens ein paar davon als Foto zeigen kann.
    Weiter so!!

    Beste Grüße,
    Stefan


    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Lifelist:
    Vögel:
    - Deutschland: 262, Grauspecht

    - Welt (2021): 280 (220), Haubenlerche (Waldkauz)
    - (Garten): 107, Erlenzeisig
    Sonstige Wirbeltiere: 69, Brandbrasse

    Wirbellose, nur extern bestätigte Lebendfunde: 1.080, Südliche Eichenschrecke (Meconoma meridionale)

  • Lieber Stefan,
    danke für deinen netten Kommentar. Ja, die Megalodontes ist schon ein besonders hübsches Viech. Bei iNat hat mir sogar jemand einen Artnamen gesagt, da muss ich aber nochmal nachhaken, ob es einen Schlüssel gibt oder wie der User darauf kommt.


    Das Schwarzkehlchen bekommt gerade einen ernsthaften Konkurrenten: die Samtkopfgrasmücke. Gestern konnte ich wider ein nettes Foto machen.


    Das freut mich, dass du das Tier des Tages aufgreifst. Du wirst sehen, auf einmal ist das Wetter gar nicht mehr so schittig, wenn man doch täglich Irgendwas findet. Das Projekt, was eigentlich nur als "Bewegung an der frischen Luft" gedacht war, tut auch meiner Seele gut.

  • Liebe Susanne,


    mit der Samtkopfgrasmücke hab ich noch keine Bekanntschaft gemacht, daher ist sie hier keine geeignete Konkurrenz. Dann schon eher der ebenfalls sehr hübsche Kiebitz.


    Mit dem Wetter werde ich aber wohl trotzdem erst wieder warm, wenn es selbst auch wärmer wird. Von Schneesturm hab ich grad genug. Und meine Ausflüge sind dann auch nicht ergiebig. Gestern waren wir spazieren und außer ein paar Rotdrosseln in den Büschen und rufenden Kranichen gab es überhaupt nichts zu sehen oder hören. Zum Glück wohnen wir an einem See und man kann in solchen Fällen immer noch den Seeadler-Joker ziehen oder es kommt mal eine Rohrweihe vorbei.
    Frische Luft tut ja gut aber so frisch brauch ich sie jetzt grad nicht mehr. Grad scheint aber die Sonne und mein Gemüt wird auch wieder heller ^^

    Beste Grüße,
    Stefan


    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Lifelist:
    Vögel:
    - Deutschland: 262, Grauspecht

    - Welt (2021): 280 (220), Haubenlerche (Waldkauz)
    - (Garten): 107, Erlenzeisig
    Sonstige Wirbeltiere: 69, Brandbrasse

    Wirbellose, nur extern bestätigte Lebendfunde: 1.080, Südliche Eichenschrecke (Meconoma meridionale)

  • wirst sehen, auf einmal ist das Wetter gar nicht mehr so schittig, wenn man doch täglich Irgendwas findet. Das Projekt, was eigentlich nur als "Bewegung an der frischen Luft" gedacht war, tut auch meiner Seele gut.

    genau das habe ich auch festgestellt ! Ich bin ja jetzt auch immer unterwegs, wenn’s nicht gerade regnet ...

  • Liebe Susanne,
    nun hab ich mir die Freude gemacht und deine letzten Ausflüge angeschaut.
    RESPEKT!
    Was für viele Treffer und wunderschöne Aufnahmen!
    Insekten sind bei mir hier noch Mangelware ausser einer Wanze und einer Raupe (Hausmutter/ Noctua pronuba).
    Dafür kleckert sichs mit Vogelarten langsam zusammen (heute Art Nr. 133: Löffler).
    Liebe Grüße
    Sigurd

  • @_Stefan_ , Rotdrossel und Kranich wären natürlich ganz außergewöhnliche Zugänge zu meiner Vogelliste, aber wenn ich dazu Schneesturm haben muss, laß ich das doch lieber :21: und gehe Bienenfresser suchen. Gehört habe ich sie schon.


    @Sigurd, ich finde 133 Vogelarten ist schon nicht mehr kleckern, sondern klotzen, jedenfalls ist es doppelt so viel wie ich bis jetzt angesammelt habe. Allerdings zähle ich nur fotografisch bestimmte, da ich nicht gut genug bin. Ab und zu erkenne ich erst was am Foto am Computer, z.B. Fichtenkreuzschnabel und Kernbeißer

  • Liebe Susanne,


    als aufmerksamer Leser wusste ich natürlich schon, dass deine Bienenfresser zurück sind. Die werden hier auch noch eine ganze Weile auf sich warten lassen. Außerdem gibts die nur bei der Familie meiner Freundin als positiven Nebeneffekt. Dort gibt es dann auch Zaunammern, Steinschmätzer und mit Glück Wiedehopfe. Fast schon wie bei dir in Spanien. Kraniche könntest du doch sicher auch mal abbekommen, die überfliegen doch Spanien und überwintern dort ja auch (vielleicht nicht unbedingt bei dir in der Nähe). Mit den Rotdrosseln sehe ich ein, dass da dein Neidpotenzial geweckt wird. Ich würd dir gern eine rüberschicken im Tausch gegen eine Samtkopfgrasmücke zum Beispiel. Aber ich fürchte, die zwei wären mit dem Tausch nicht so glücklich.
    Sigurds 133 Arten sind in der Tat nicht von schlechten Eltern, ich bin schon ganz stolz mit meinen 128, aber fotografiert hab ich wohl nur circa 20. Aber ohne Nordseeküste fehlen mir natürlich auch noch einige Arten, die du, Sigurd, locker kriegst.

    Beste Grüße,
    Stefan


    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Lifelist:
    Vögel:
    - Deutschland: 262, Grauspecht

    - Welt (2021): 280 (220), Haubenlerche (Waldkauz)
    - (Garten): 107, Erlenzeisig
    Sonstige Wirbeltiere: 69, Brandbrasse

    Wirbellose, nur extern bestätigte Lebendfunde: 1.080, Südliche Eichenschrecke (Meconoma meridionale)

  • Mach nur weiter, ich bin schon immer gespannt, was Du so alles entdeckst...


    Und mir gehts wie Stefan, so manche Art macht mich neidisch... Ich hab hier ja nicht mal einen See mit Seeadler in der Nähe, geschweige denn Limikolen oder viele Arten von Kleinvögeln... hier ist es immer das gleiche... aber es freut mich trotzdem...

  • Liebe Susanne,
    dein Thread ist doch immer wieder spannend, die Vielfalt deiner Funde ist beeindruckend. Und auf dem Bild mit dem Käfer Cossyphus spec. hast du auf einem Foto sogar 7 Objekte aufgenommen, mehr als was du selbst geschrieben hast:

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,

    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.

    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!