12.03.2017

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Der 12.03.2017 war ein Tag großer Freude: Ich habe mein erstes Jungfernkind gesehen! Ein brauner Falter mit leuchtend gelben Hinterflügeln war in der Luft unterwegs, wir haben ihn mit den Augen verfolgt. Als er sich extrem gut getarnt auf den braunen Blättern am Boden niederließ, habe ich dooferweise nicht abgedrückt, sondern mich noch ein kleines bißchen weiter hinuntergebeugt. Das war ein Fehler, er ist abgehauen! Aber dass es ein Jungfernkind war, das war eindeutig. Am Flugort stehen junge junge Birken an sonnigem Platz, genau das richtige Habitat für das Birken-Jungfernkind Archiearis parthenias. Die Raupen des viel selteneren, aber habituell äußerst ähnlichen Mittleres Jungfernkind Boudinotiana notha, leben an Espe (Zitterpappel), die es am Fundort nicht gibt. Also ein klarer Fall. Hier der Fundort:
    Liebe Grüße

    Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
    aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
    Immanuel Kant (1724 - 1804)

    136 mal gelesen

Kommentare 1

  • Sabine Flechtmann -

    Liebe Birgit, herzlichen Dank für dein Like. Das war sozusagen auch Glück für dich, dass ich mich gerade intensiv und zeitnah mit den Jungfernkindern beschäftigt hatte. Das ist auch für mich der erste Fall, dass ich einen Falter in die Kartierung aufnehme, ohne dass ich ein Belegfoto habe.