03.09.2018

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ganz spät abends noch am Licht kontrolliert, und erst um Mitternacht zurück. Trotz sommerlicher Temperaturen hockte da kaum etwas. Erst beim dritten Abscannen der Wand fand ich einen kleinen, gelben Falter. Na ja, so ganz klein war er im Nachhinein betrachtet gar nicht. Er hatte aber die Vorderflügel schön weit aufgemacht, so dass Hinterflügel sichtbar waren. Und sah deshalb aus wie ein Spanner. Und eine Idee, welche Art das sein könnte, hatte ich auch nicht. Der Falter hat sein Geheimnis bis 1:30 Uhr bewahrt. Im STEINER zweimal die gespannten Spanner durchgegangen - ohne Erfolg. Dann war das vielleicht doch kein Spanner? Na gut, dann eben alle gespannten Tiere durchgehen. Auch nichts gefunden. Der nächste Schritt ist dann, sämtliche Lebendbilder mit der Blättertechnik anzusehen. Da habe ich ihn dann doch noch gefunden.

    Ockergelbe Escheneule - Atethmia centrago
    Kopf - Apex 19 mm. Die Raupen leben monophag, also ausschließlich an Gemeiner Esche (Fraxinus excelsior). Dieses Viecherl ist neu für mich und damit auch neu für Norderstedt. Es ist die Art Nr. 367. Ziemlich abgeflogen schon, aber doch noch bestimmbar.








    Und noch eine Aufnahme im Sonnenlicht, da kommt besonders gut heraus, wie viele Schuppen da schon fehlen.

    Und von diesem ausgesprochen hübschen Zünsler habe ich nun die ersten schönen Fotos:
    Laichkraut-Zünsler - Elophila nymphaeata
    Kopf - Apex 17 mm




    Im übrigen nähere ich mich mit zarten Schritten der nächsten Hunderter-Marke: Nach meiner Liste sind mir inzwischen 792 Arten Nachtfalter begegnet und 92 Arten Tagschmetterlinge. Es sind nur noch 8 Arten bis zu 800 :D .
    Liebe Grüße

    Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
    aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
    Immanuel Kant (1724 - 1804)

    97 mal gelesen

Kommentare 2